Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Box Sets
#1
Hallo At all!

Mein Konserven-Thema sind derzeit so genannte Box Sets...

Diese werden geradezu inflationär auf den Markt geworfen. Von fast jedem Album gibt es deluxe und super deluxe-Versionen. Dazu kommen reissues von Klassikern. Jede noch so kleine Lücke wird besetzt. Ob das immer "wertvoll" ist bezweifle ich auch. Eine Original-Platte von den Beatles wird viel mehr Wert sein als jedes noch so aufwendig gemachte neue Box Set. 

Nichts desto trotz können diese Neuauflagen und deluxe-Versionen Sinn machen. Spätestens echte Fans werden sich über jede Veröffentlichung freuen.

Ich finde das als Thema für den Moment spannend und habe bei verschiedenen Sachen zugeschlagen. Wobei ich auch stark selektiere/selektieren muss. Die Dinger sind in der Regel nicht billig und nehmen Platz weg. Allein so ein Beatles Vinyl Mono Set wiegt 8 kg und passt in keinen Plattenschrank. So ein Teil von jedem halbwegs relevanten Künstler sprengt jeglichen Rahmen (leider). Und es gibt da noch die Queen-Box und Bob Marley-Box und, und, und...

Deswegen ist es vielleicht interessant hier etwas mehr über bestimmte Boxen und deren Inhalt zu erfahren. Vielleicht ist der ein oder andere Kaufanreiz dabei oder auch -Abschreckung.

Ich fange einfach mal mit dem Vergleich von 2 Boxen an, die ich vom Ansatz her ähnlich finde, aber unterschiedlich beurteile:

Da wären zum einem

Deep Purple - Made in Japan '72

[Bild: Deep_Purple_Made_in_Japan.jpg]

und zum anderem

Queen - live at the rainbow '74

[img]https://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/2/2d/Live_at_the_Rainbow_'74.jpg[/img]

Beides live-Konzerte von Anfang der 70er. Bei dem Deep Purzle Album handelt es sich um einen echten Klassiker. Ich kenne das aus den 70ern. Lief bei meinem Bruder rauf und runter.
Das Queen Konzert hingegen war mir bis dato nicht bekannt. Für Fans ein echtes Geschenk!

"Aufguss" gegen Erstveröffentlichung:

1:0 für Queen

Das Format und die Aufmachung ist bei beiden Boxen recht ähnlich: beides im LP-Format. Beide mit Tour-Gimmiks (Poster, Badges etc.). Über den Wert dieser Gimmiks läßt sich trefflich streiten. Nachdrucke von Postern und Programmheften finde ich noch ganz eckig (Im Fall von Deep Purzle ist das Programmheft auf japanisch. Klar!). Bei nachgedruckten Eintrittskarten und Billig-Badges (Queen) streike ich aber auch. Das wirkt nur billig...

Beide beigefügten Bücher sind sich recht ähnlich. Beide zeigen Tourbilder und einige Texte aus der Zeit und neuzeitliche Kommentare. Kann man sich anschauen. Je mehr man mt der Gruppe anfangen kann, desto interessanter ist so was...

An der Stelle unentschieden... Also insgesamt 2:1 für Queen

Kommen wir zum wesentlichen (?): Musik! Darum sollte es ja dabei gehen...

Ich muss bei beiden Alben zugeben, dass mir die Box-Sets im Vorfeld noch nicht so wichtig waren und ich zunächst "nur" die Doppel-CD's erworben habe.

Bei Deep Purple fand ich dabei reizvoll, dass die "normale" Doppel CD das Original-Album + diverse Zugaben beinhaltet.

Bei Queen ging es darum, dass die Doppel CD 2 Konzerte beinhaltet.  

Die Deep Purple Box hingegen beinhaltet 3 verschiedene Konzerte aus Japan (aus denen dann das Original-Album später zusammen gestellt wurde).

Die Queen Box dagegen enthält als CD's nur die gleichen wie sie schon die Doppel CD beinhalten.

Klarer Punkt für Deep Purple! 2:2

Jetzt liegen beiden Boxen noch DVD's bzw. BluRays bei. Bei Material von Anfang der 70er reicht mir DVD (darf man anders sehen...).

Es handelt sich jeweils um Konzertmitschnitte und um Extras. Bei Deep Purzle gefiel mir ein sarkastischer Beitrag aus dem deutschen Fernsehen zur Jugendkultur anlässlich eines Deep Purple-Konzerts in Böblingen.

Ich sehe da ein unentschieden: 3:3

Bei der Deep Purple Box gibt es aber noch 2 Extras:

Eine japanische Single-Nachpressung. A- und B-Seite: Smoke on the Water (Studio und live) 4:3

Download-Code von HiRes Daten des Original-Albums einmal im Mix von '72 und einmal ein Mix von 2013. 5:3

Eine MP3-Version der ganzen Box ist auch dabei. Halte ich für entbehrlich...

Insgesamt hat Deep Purple meiner Meinung nach den Vergleich klar gewonnen. 

Die Box bietet echten Mehrwert (für den Fan) gegenüber der normalen CD. Das sehe ich bei Queen nicht.

Trotzdem ist die Queen-Box für sich gesehen auch ein tolles Teil. Das ist die Doppel CD aber auch schon.

Zum Glück habe ich beide Boxen zum Schnäpper-Preis erwerben können. So freue ich mich über Deep Purple und ärgere mich nicht über die Doppel-Investition bei Queen in Doppel CD und Box...

Gruß und viel Spaß



Michael
[-] 5 Mitglieder sagen Danke an rascas für diesen Beitrag:
  • Caspar67, JayKuDo, 0300_infanterie, lyticale, jagcat
Zitieren
#2
hier mein einziges, dafür ein Tripel Box Set

[Bild: rZ6YVfth.jpg]

Bruce Springsteen & the E STreet Band  LIVE / 1975 - 85

als LP, Kassetten und CD-Version..... ersteres und letzteres aus dem Forum...  Thumbsup
"We learned more from a three minute record than we ever learned in school" , Bruce Springsteen in "No surrender" played als Song 2 im Mai 2013 in Hannover Dance3 Dance3
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an nice2hear für diesen Beitrag:
  • JayKuDo, rascas, Caspar67
Zitieren
#3
Da Bruce Springsteen Set habe ich als CD-Box seit Erscheinung. Als LP-Set auch sehr reizvoll. Als Kassetten-Box bestimmt selten, oder?

Einige Lieder daraus sind bei mir immer noch ganz oben in der Playlist. Insbesondere Fire und I'm on fire. 

Mir sind sind dieser Tage 2 Box Sets von U2 in die Hände gefallen:

The Joshua Tree (Limited 20th Anniversary Edition)

[Bild: 600.jpg]

Eine eher kleine Box im DVD Format. Inhalt: Ein feines Buch mit Fotos, Texten, Kommentaren. Ein Karton mit einzelnen Fotos. Für den Fan ganz nett...

Musikalischer Inhalt: Natürlich die CD (2007 remastered), eine Bonus CD und eine Bonus DVD mit (Live in Paris 1987".

Diese Edition hat nicht nur gute Kritiken bekommen. Das Remastering war wohl nicht so wie gewünscht... Mehr war vielleicht aus den Original-Bändern 2007 nicht heraus zu holen. Laut U2 Website ist das immer noch die ultimative Version des Albums. Vielleicht kommt irgendwas was besseres? Ich fand seinerzeit das Album auch nur bedingt gut klingend. Allerdings war U2 1987 eine echte Bombe. Dieses und das Nachfolgealbum (Rattle and Zum) sind für mich die Hoch-Zeit der Band. Auf der DVD ist eine Doku über einen Video-Dreh in L.A. Der Aufruhr erinnert mich an das "Concert on the roof" von den Beatles. U2 wird nie die Bedeutung der Beatles haben, aber zu Ihrer Zeit waren die schon richtig groß...

Diese Box ist mir zu einem echten Schnappen-Preis in die Hände gefallen. Da konnte ich nicht nein sagen....
 
Nach eigenem Bekunden und nach Ansicht vieler Fans ist erst das Album "Achtung Baby" der Höhepunkt im Schaffen der Band. Sehe ich nicht so. Mir war das schon zu abgedreht und auch zu überheblich. Nichts desto trotz gab es auch für mich Highlights (One) und gut war es auch noch.

Also konnte ich ebenfalls nicht nein sagen, als mir das Set

Achtung baby (super deluxe Edition)  - ebenfalls erschienen zum 20. Jahrestag der Erstveröffentlichung 2011 -

[Bild: ab_superdelux_600.jpg]

über den Weg lief.

Die Box ist um einiges mächtiger. LP-Format, 6 CD's; 4 DVD's; Dickes Buch und große Kunstdrucke der Bilder vom Cover. 

Das ist schon eine Menge Material!

2 CD's gehen drauf für das Original-Album und dessen Nachfolger "Zooropa". 2 CD's sind Remixes. 1 CD sind Alternativ-Fassungen der Album-Versionen.

Die DVD's beinhalten 1 x Doku; 1 x Videos; 1 x Bonus-Material (was immer das heißt...) und 1 x ein Konzert (Zoo TV live from Sidney)

Ich werde einige Zeit brauchen, bis ich da durch bin. Aber auch das kann ja Sinn und Zweck eines Box-Sets sein...

Und das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Von Achtung Baby gibt es noch eine Uber-Deluxe Version mit Vinyl-Versionen (+) und weiteren Gimmiks: Sonnenbrille von Bono (-) und, und...

Damit wird es dann auch pervers teuer. Selbst mir zu heftig...

Wer einen guten Überblick über die Phase 1990 - 2000 von U2 haben möchte (und Achtung Baby als Edition zu viel ist), dem empfehle ich "The best of 1990-200" als 2 CD-Version. Speziell die 2. CD mit b-Seiten und remixes ist die von mir meist gehörte CD von U2 aus dieser Zeit.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an rascas für diesen Beitrag:
  • nice2hear
Zitieren
#4
Heute mal was ganz anderes.
Einige werden das richtig doof finden. Ich finde es so, wie es ist stimmig:

Neil Young - A Letter Home (Super Deluxe Edition)

[Bild: neil-young-a-letter-home-154341.jpg]

An Neil Young scheiden sich die Geister. Ich hatte ihn lange nicht auf meiner Liste, weil ich ihn für schlecht singenden Dilettanten hielt. Im Prinzip sehe ich das heute noch so, aber bei ihm ist das irgendwie Programm.

Bereits Anfang der 70er war das in den U.S.A. ein Superstar. Danach gab es immer wieder Brüche in seiner Karriere und wundersame Comebacks. Erst mit intensiverem hören wurde ich nach und nach zum Fan.

2014 habe ich bereits auf jede Neuveröffentlichung gewartet. Neil Young's Aktivitäten mit dem HiRes-Player Pono machten Sinn. Er wollte die Musikbranche aufmischen indem er gegen schlechten Klang wetterte und gleich ein Gerät und eine Plattform für guten Klang installieren wollte. Und dann das! Mit A Letter Home kam auf den ersten Blick vielversprechendes Material. Tolle Songauswahl (durchweg Cover-Versionen). Also in die ersten Schnipsel reingehört. Was war das? Hörte sich eher nach Volksempfänger an! Die Kritiken waren zum Teil vernichtend! Wie kann man mit dem Background einen solch schlechten Klang zumuten. Neil Young kann! Und wie (schlecht)...

Wie es dazu kam? Ganz einfach! Jack White (ehemals White Stripes; Produzent) hatte sich einen Aufnahmeapparat von 1947 zugelegt und restauriert. Diese Apparate waren dazu gedacht, dass man simple Sprach-Aufnahmen machen konnte; diese wurden direkt in kleine Platten geritzt und man konnte sie dann verschenken.

Das Teil sieht in etwa aus wie ein Passfoto-Automat.

Und was hat Neil Young besseres zu tun, als sich in das Teil zu begeben und ein komplette Platte aufzunehmen?! Und weil es so schön eng war hat er direkt noch seine Gitarre mit rein gezwängt.

Das Ganze war wohl zunächst nicht für eine Veröffentlichung geplant. Dann sollte das in kleinen Kreis bleiben. Aber wenn jemand wie Neil Young etwas klein halten will funktioniert das wohl nicht: die Fans wollten trotz fehlender Werbung "das neue Album" haben. Und dann war das Geschreie groß...

Ich habe zunächst auch mal Abstand genommen, weil es fast unhörbar schien... Dann las ich kürzlich noch mal die Story drum herum und habe von der Edition erfahren. Also habe ich mich hinreißen lassen diese Edition zu erwerben und kann berichten:

Die Box selbst sieht reichlich abgeschabt aus. Ist aber nur Optik. Trotzdem gut gemacht. Zumal auf der Vorderseite ein Foto mittels 2 Klebebändern aufgebracht ist, wo jemand mit Edding "Neil Young" und "A Letter Home" drauf geschrieben hat. Das ist tatsächlich so (und nicht aufgedruckt).

What is in the box?

Das Ganze hat LP-Format. In der Größe gibt es ein auf Karton gedrucktes Heft. Auf Fotos sieht man den Raum mit dem Apparat und handgeschriebene Texte der Lieder und 2 Jungs, die Spaß haben. Alles auf alt gebraselt.  

Als nächstes fällte einem die LP in die Hand. Das ist die abgeschabte Version, die es auch im Handel gibt. Passend dazu liegt auch die CD dabei.

Es gibt aber noch eine zweite LP, die vom Cover cleaner ausschaut.... Dabei handelt es sich um die "direct feed from the booth" audiophile Version. Sollte Neil Young das gleiche Album auch "normal" aufgenommen haben? Nein! Es ist wohl die Aufnahme, wie sie direkt aus dem Apparat kommt. Das reguläre Album ist zu dem noch auf alt (abgeschabt) produziert. Die Aufnahme ist also etwas cleaner. So als würde der Apparat heute irgendwo stehen. Die Technik ist aber von 1947! Also nicht zu viel erwarten. Von dieser Version gibt es keine CD, aber einen download-Code. Dieser ist aber in CD-Qualität und funktioniert tadellos. Etwas kompliziert gedacht aber... Passt! Wink3

Dann gibt es noch eine DVD im gleichen Stil. Zu deren Inhalt bin ich noch nicht vorgedrungen. Ich erwarte mir aber weiteres erklärendes Material zur Produktion und zur Technik.

Da ist aber noch mehr: Weiter unten gibt es noch eine Pappschachtel. Darin sind fein säuberlich 7 kleine Schallplatten jeweils in einer Rerto-Hülle, auf der steht "Record Your Own VOICE". Die Platten selbst haben ein Label in dem Stil. Sie sind kleiner als normale Singles, aus transparenten Vinyl und beinhalten die Lieder der LP. Sieht aus wie bereit zum verschicken. Sehr nett gemacht!

Insgesamt ist das eine extrem liebevoll gemachte Box. Danach versteht man viel besser oder kann man sich besser darauf einlassen, was das Album eigentlich ausmacht. Als "schnöde" CD oder gar download wäre mir das nicht so klar gewesen.

Also einfach mal reingehört:

Herr Young spricht als erstes mit seiner (verstorbenen) Mutter. Es geht um einen Wettermann, den Sie früher zusammen gelauscht haben und der jetzt das Wetter weltweit erklärt (Blah, Blah halt).... Er selbst könne noch nicht kommen, weil er noch so viel zu tun hätte... Grüße an Dad...

Neil Young will anscheinend über den historischen Apparat seiner Mutter Nachrichten zukommen lassen. Das ist, wenn man sich darauf einlässt (und dabei hilft die Box) echt anrührend! Auch die Musik kann man so "verstehen". Klar, der Klang ist aus heutiger Sicht echt mies. Aber musikalisch ist das Original-Neil Young. Und es gibt ja auch einen Grund, warum es so klingt, wie es klingt. Ich finde das Konzept total stimmig und mag die Box und die Platte (aber auch nur so).

[Bild: letter-home-box.png]
[-] 7 Mitglieder sagen Danke an rascas für diesen Beitrag:
  • setzi, nice2hear, hammerhaigmbh, Mosbach, Caspar67, Maddanny, jagcat
Zitieren
#5
Ich habe diverse Depeche Mode, Toten Hosen, Bruce Springsteen Boxsets. Aber leider keine Bilder davon, muß ich wohl mal machen.

For all the shut-down strangers and hot rod angels
Rumbling through this promised land ..
[Bild: fortuna_logo_ani.gif]
nein das u wurde nicht vergessen... es gibt auch ein Leben außerhalb des OFF Lol1
Zitieren
#6
der komplette Ring

solide Aufführung, ideal für Einsteiger Wink3
Zitieren
#7
Vom Ring habe ich 2 Varianten:

Einmal die Aufführung von 1953 mit Wilhelm Furtwängler am Pult. Die Aufnahme entstand in Italien... Ein relativ preiswerter Einstieg auf 13 CD's. Klanglich natürlich nicht optimal. Die erwartet schwere Kost.

[Bild: Richard-Wagner-Der-Ring-der-Nibelungen-W...660124.jpg]

Rundum glücklich (klanglich, Interpretation) macht der Ring mit Sir Georg Solti. Die DECCA hat Anfang der 60er alle Register gezogen um das Maximum heraus zu holen. Diese Version gibt es seit einigen Jahren sehr gut remastered. Ich habe das mal als Betfang auf BlueRay-Audio erworben und bin echt begeistert. Die BlueRay hat den Vorteil, dass das Material auf eine Platte passt und dass die Auflösung höher als bei CD ist (24 / 96). Allerdings ist das eine Menge Material für eine Disk und man braucht natürlich ein Abspielgerät in seiner Anlage für BlueRay-Audio (oder die Möglichkeit, BlueRay Audio zu rippen Smile). Zu allem Überfluss braucht es einen Bildschirm um die die Disk übers Menü zu starten. Habe ich bei einer "Pure Audio" Blue Ray anders erwartet. Einfacher zu handhaben und kompatibler ist dann doch die CD-Version. Nimmt aber auch mehr Platz weg...

[Bild: Ring-der-Nibelungen-Blu-ray.jpg]

Lohnenswert soll auch der Ring in der Einspielung mit Karajan sein. Der ist komplett im Box-Set "Karajan - The Opera recordings" enthalten. Steht auf meiner Liste, aber es gab noch keine Gelegenheit....  





Als Einstieg in das Ring-Thema gibt es noch: Loriot erzählt Wagners Ring

[Bild: 61PAGPFYDAL.jpg]

Das ist zwar launig gemacht und "nur" 2 CD's lang, aber auch überraschend schwer zu verdauen. Habe ich mir kurzweiliger vorgestellt. Die Musik stammt aus einer anderen Einspielung von Karajan...
[-] 1 Mitglied sagt Danke an rascas für diesen Beitrag:
  • winix
Zitieren
#8
Eigentlich wollte ich nur schlicht über meine neueste Erwerbung im Bereich Box-Set berichten. Aber jetzt ist da noch ein Aspekt hinzugekommen:

Rudy van Gelder ist am 24. August verstorben!

Wer ist/war Rudy van Gelder?!

Jazzfans sollten ihn kennen. Er war der maßgebliche Tontechniker, der seit Mitte der 50er den Klang des Jazz beeinflusst hat. Angefangen im Wohnzimmer seiner Eltern in Hackensack hat er fast alle Produktion von Blue Note Records begleitet. Aber auch viele Aufnahmen für Prestige, Impulse und andere Jazz-Plattenlabel.

Die Tontechnik war in dieser Zeit zwar schon recht fortgeschritten, aber jede Aufnahme war quasi "live", was dem Jazz grundsätzlich entgegen kam. Wichtig dabei war der Abstand und die Platzierung der Musiker im Raum unter Berücksichtigung der verwendeten Mikrofone. Und das verstand keiner so gut wie RVG.

Der Reiz dieser Ära liegt unter anderem auch im Klang der Aufnahmen, die zu Recht zum Teil Kultstatus erlangt haben und heute noch absolut hörenswert sind. Dank an RVG!

RVG war auch das Kürzel, was Rudy van Gelder auf jede Master-Scheibe ritzte...

Mitte der 60er hat die Tontechnik diese Herangehensweise überholt und spätestens mit "Bitches Brew" von Miles  Davies (1970) war das Geschichte... Andere Story...

Jetzt aber endlich zur Box:

RVG Remasters

[Bild: Datei_22_09_16_11_15_01.jpg]

Es handelt sich dabei um eine 20 CD-Box mi Aufnahmen für das Label Prestige. Unter den Musikern sind Größen wie John Coltrane, Miles Davis, Coleman Hawkins, Sonny Rollins, Thelonious Monk, Modern Jazz Quartet... Komischerweise habe ich nur 2 Überschneidungen zu meiner CD-Sammlung.

Und bei diesen erwarte ich mir eine Verbesserung. Es handelt sich schließlich um die remasterten Versionen... Seit Ende der 90er hat RVG sich um "seine" alten Aufnahmen gekümmert und neu remastered. Das Grundmaterial war schon gut aber das Remastering hat das in die Neuzeit geführt...

Unter den CD's der Box sind etliche Aufnahmen (und Künstler), die ich nicht kannte. Bereits die Erste, die ich entnommen habe, läuft jetzt rauf und runter. "Mose Allison sings"... Eine der selteneren Gesangsaufnahmen bei RVG. Aber ab dem ersten Takt fesselnd. Mag ich sehr!

Die zweite CD ist "Gene Ammons - Boss Tenor". Wieder so ein Knaller. Ich habe regelrecht Gänsehaut bekommen als das Saxophon das erste Mal einsetzte. Sehr geil!

Wenn das so weiter geht (und das steht zu "befürchten"), werde ich mit diesem Set noch sehr viiiel Zeit verbringen.

Das ist was für eine einsame Insel... Und das ohne irgendwelche Gimmiks oder Bonusmaterial.  

Leider in Deutschland selten zu bekommen. Ich hatte Glück, dass das zu einem vernünftigen ersteigern zu dürfen...
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an rascas für diesen Beitrag:
  • Helmi, jagcat
Zitieren
#9
Etwas für die einsame Insel:

Frank Sinatra Duets (20th Anniversary) Super Deluxe Edition

[Bild: 0602537596614.jpg]

Ich kenne "Duett" von Anfang der 90er (als es herauskam). Speziell die Aufnahme mit Bono hat mich seinerzeit sehr geflasht. Da trafen 2 Welten aufeinander und es hat blendend funktioniert.

Duets 2 habe ich damals nicht "mitgemacht", weil es mir zu amerikanisch anmutete. Und wie es dann so ist: man verliert das Album etwas aus den Augen...

Wobei: Sinatra geht immer! Die Best of "New York, New York" steht schon seit Ewigkeiten in meinem Plattenschrank (in verschiedenen Version), sein letztes reguläres vor Duett (L.A. is my lady; produziert von Quincy Jones zu Thriller-Zeiten!) habe ich als Vinyl und eine Album-Sammlung aus den 50ern ist mir zwischenzeitlich auch in die Hände gefallen.  

Jetzt fiel mir diese Box in die Finger...

Edles mattschwarz mit goldenen Lettern. LP-Format.

In der Box befindet sich ein "Booklet". Viel Text; ein paar Bilder. Wie ein CD-Beiheft, nur größer. Als nächstes ein Schutzumschlag. Innen ein nettes Bild (2 Barhocker, ein Mikrofon, Scheinwerferlicht..) Nett, aber mehr nicht. 

Dann kommt eine "LP-Hülle", die aber 4 Datenträger enthält (3 CD's und 1 DVD). Die Alben Duett und Duett II (mit Bonustiteln) + ein Album mit alten Dutt-Aufnahmen aus 50er/60er. Angeblich ein bis dahin nicht veröffentlichtes immer geplantes frühes Duet-Album. Der Inhalt sind unterschiedliche Schnipsel aus verschiedenen Zeiten und Anlässen. Spassig (mit Elvis und Dean Martin), aber nicht wirklich ernsthaft als Album zu verstehen.  

Last but not least: beide Alben auf Vinyl in einer Gatefold-Verpackung. Diese ist matt ausgeführt. Dadurch wirkt das erst etwas improvisiert. Die ursprünglichen Cover-Bilder sind vorne und einen drauf. In dem Format wirkt das natürlich viel besser als damals auf der CD...

Klanglich hat sich einiges getan. Bereits nach wenigen Sekunden wird klar: so muss das klingen!

Warum ist ausgerechnet diese Box für mich etwas für die Insel?

Sinatra geht immer! siehe oben. Durch die beteiligten Künstler gibt es viel zu entdecken. Die musikalische Qualität ist durchweg sehr hoch.

Und: in der Box ist genügend Luft für weiteres Sinatra-Material. Ich habe die CD "New York, New York" beigefügt. Damit sind die meisten Titel auch noch im Original mit dabei. Und L.A. is my Lady als Vinyl passt auch noch rein. Damit sind mal eben die letzten 3 Alben von Sinatra enthalten. Damit kann man es auf der Insel schon eine Weile aushalten...
[-] 1 Mitglied sagt Danke an rascas für diesen Beitrag:
  • contenance
Zitieren
#10
das  Die (Gross-)Mutter aller Box-Sets!!!


[Bild: IMG_0371.jpg]

Das Ganze heisst: The Rise and Fall of Paramount records, Volume 1 (1917-1927)

Paramount records war ein Pioneer Plattenlabel, welches frühe Grössen des Jazz und Blues verlegt hat. So hat z.B. Louis Armstrong ab 1924 für Paramount aufgenommen.

Das Musikprogramm ist also schon mal historisch wertvoll. Dementsprechend ist diese Box...

Der Koffer, den Ihr da seht besteht aus Holz und Metall. Sieht nach einem Grammophonkoffer aus...

Wenn man ihn öffnet setzt sich das fort:

[Bild: IMG_0372.jpg]

Innen sieht man erst mal ein Plattenheft. Darin enthalten sind 6 Schallplatten.

[Bild: IMG_0373.jpg]

Und in dem Stil geht es weiter....bis man sich schliesslich durchgearbeitet hat:

[Bild: IMG_0374.jpg]

Was sieht man?

Ein so genanntes "field manual" (das hellblaue...) . Das waren Kataloge nach denen man früher Platten kaufen konnte. Quasi ein Vor-Vorläufer von discogs....

Das rote Buch ist ein Bildband mit nachdrucken von alten Anzeigen etc..

Die kleineren Teile sind Nachdrucke von alten Heften.

Dann gibt es noch eine Anleitung zu der Box:

[Bild: IMG_0377.jpg]

Da wird auch beschrieben, wie man mit dem USB-Stick umgeht, der sich ganz unten in der Box befindet.


[Bild: IMG_0375.jpg]

Der ist natürlich auch aus Metall...

Darauf befindet sich ein Programm, mit dem man auf die Musik von Paramount records zugreifen kann. Die Musiktitel selbst befinden sich auch auf dem Stick. Es handelt sich um 800 (!) Stücke. Über das Programm kann man direkt darauf zugreifen, oder man lässt eine Art antikes Radio abspielen. Oder man blättert in in alten Anzeigen auf dem Bildschirm. Sehr nett und vintage gemacht. Klappt auch, wenn man den Inhalt des Sticks auf einen Win- oder Mac-Rechner überspielt hat. Man braucht also den Stick nicht immer heraus zu holen.

Die ganze Box ist bis ins Detail liebevoll und aufwendig gemacht. So ist sie z.B. innen mit Samt ausgeschlagen. Die Platten sehen optisch nach Holz aus. Das scheint mir eine Art Picture-disc zu sein. Die Label auf den Platten sind geprägt. Sehr edel...

[Bild: IMG_0378.jpg]

Was soll das? Gute Frage! Im Prinzip bekommt man die Musik bestimmt einfacher. Aber netter verpackt sicher nicht. Man hat das Gefühl einen Schatzkasten zu öffnen (was es ja auch ist). Die Aufnahmen sind durchweg historisch. Teilweise sehr gut hörbar, da restauriert. Teilweise grotik. Aber immer original. Besonders als "Radio" gut hörbar. Über die Suchfunktionen kann man aber auch "forschen". 

Spass macht das auf alle Fälle! Die Box ist neu unverschämt teuer (Nicht unter 500 Euro gesehen...). Dafür hätte ich es im Leben nicht gekauft.

Meine Box habe ich seeehr viel günstiger bekommen. Es war sich offenbar keiner bewusst, um was es sich da eigentlich handelt. Kleine Macken habe ich problemlos ausgemerzt.... Das Plattenheft ist für die Benutzung viel zu filigran gemacht... Da musste ein Buchbinder ran... Das ist auch ein Vorwurf an diese Box: von Haus aus nur fürs "haben" gemacht. Nicht anfassen; nur gucken! Da meine aber günstiger war und ich die Schwachstellen bearbeitet habe werde ich die mit Freuden ab und zu herausholen und mich daran erfreuen. Beim Originalpreis hätte mich das Teil verrückt gemacht (Reklamation berechtigt!).

Es gibt sogar noch einen 2ten Teil (1928-1932). Die Box ist ähnlich gemacht. Befindet sich aber in einem Metallkoffer im Art-Deco-Stil. 

Ich kann mir kaum vorstellen, dass mir der 2te Teil mal günstig über den Weg läuft. Macht aber nichts: Erstens steht der erste Teil sehr gut für sich und zweitens würde das ein Platzproblem werden. Ich weiss jetzt schon nicht, wo ich Teil 1 lagern soll...

Dahinter steckt übrigens wieder Jack White. Siehe meine Beschreibung zu Neil Young - A letter home. Er scheint sich mit seinem Verlag (Third Man Records) auf Musikgeschichte spezialisiert zu haben und präsentiert das meiner Meinung nach auf ziemlich geniale Weise.
Gruss



Michael

------------------------------------------------------------------------------------

Hi  

[-] 7 Mitglieder sagen Danke an rascas für diesen Beitrag:
  • General Wamsler, Caspar67, Mosbach, gainsbourg, Joshua Tree, HifiChiller, dedefr
Zitieren
#11
Wie geil ist das denn...  Drinks (Bitte um Entschuldigung für meine ordinäre Ausdrucksweise)
Sieht absolut toll aus, die kleinen Fehler scheinen ja auch verzeihbar, wenn man nicht zum Neupreis kaufen muss.
Jedenfalls sehr schön gemacht. Danke für den Beitrag!
Da traue ich mich ja kaum, mal eine von meinen kleinen Box-Sets, wie Keith Jarrett at Blue Notes (leider nur CD) oder "10 Jahre - The United Jazz + Rock Ensemble" vorzustellen.  Sun
Hey hey, my my
Rock and roll can never die (Neil Young)
Meine Musiksammlung
Caspar Hi
Zitieren
#12
Wenn ich ja mal 529,99 € übrig hätte, könnte ich hier wohl schwach werden, ich gestehe, bis einschließlich "The Wall" mag ich Pink Floyd ausnahmslos und bin seit Jahrzehnten nicht davon abzubringen.  Hi 

Pink Floyd The Early Years 1965 - 1972 10 CDs, 9 DVDs, 8 Blu-ray Discs, 5 Singles 7"

Habe bis jetzt nur ein paar Artikel zu der Box gelesen, hört sich aber für mich vielversprechend an. aber der Preis...  Flenne
Hey hey, my my
Rock and roll can never die (Neil Young)
Meine Musiksammlung
Caspar Hi
Zitieren
#13
Als ich den Preis der Pink Floyd Box gehört habe ist mir auch erst mal das Gesicht nach hinten geschlagen...
Gruss



Michael

------------------------------------------------------------------------------------

Hi  

Zitieren
#14
Habe heute zufällig einen Pressetext zum Thema Pink Floyd gefunden, der meines Erachtens ganz gut zeigt, wie die "Heroen der Vergangenheit" mit Ihrem "Erbe" umgehen:

"PINK FLOYD DEFINIEREN IHR EMI-VERMÄCHTNIS NEU!

Die große PINK FLOYD Release-Kampagne Why Pink Floyd...? besteht aus bisher unveröffentlichtem Archivmaterial sowie Sammler-Boxsets und wird die bereits verfügbaren Studioaufnahmen in remasterter Version präsentieren. Die legendäre Band, die auch heute zu den erfolgreichsten und nachhaltig prägenden Künstlern aller Zeiten zählt, hat kürzlich gemeinsam mit EMI Music eine Vereinbarung zur Entwicklung und Auswertung sämtlicher Katalog Veröffentlichungen in unterschiedlichen Formaten unterzeichnet. Die Katalog Offensive Why Pink Floyd...? dürfte alte und neue PINK FLOYD-Anhänger begeistern, wobei die Immersion Boxsets speziell auf langjährige Kenner der Gruppe zugeschnitten sind, die in die Multi-Disc-Sets mit alternativen Aufnahmen, unveröffentlichten Tracks, restauriertem Filmmaterial von Konzerten sowie einer Liveaufnahme des legendären The Dark Side Of The Moon-Konzerts 1974 in Wembley eintauchen können. Eine Reihe unterschiedlicher Hörerfahrungen sind speziell für diese Veröffentlichung entwickelt worden: Neben den "Discovery"- CDs und den "Immersion"-CD / -DVD / -Blu-ray / Memorabilia-Boxsets wird es zusätzlich eine Reihe von "Experience"-Editionen geben, die jeweils ein klassisches Album mit einer weiteren CD mit verwandten Inhalten dieses Albums kombinieren und so ein intensiveres Hörerlebnis bieten. Storm Thorgerson, der langjährige Artdirektor der Band, hat das visuelle Design überwacht, darunter neue Booklets für alle CDs, neue Artworks für die Boxsets und Menüs für die DVD-Inhalte. Die renommierte Fotografin Jill Furmanovsky hat Bücher mit unveröffentlichten Originalfotos zusammengestellt. Die PINK FLOYD-Mitstreiter James Guthrie (in den USA) und Andy Jackson (in UK) hatten die Aufsicht über das digitale Remastering, das allerhöchsten Audio- und audiovisuellen Ansprüchen genügt."

Das macht ja nicht nur Pink Floyd so. Die Fans werden ganz schön in die Zange genommen. Wenn man das alles mitmachen will spült das reichlich Geld in die Kassen dieser Unternehmen (nichts anderes sind das). Deswegen sehe ich grundsätzlich Reissues mit einem lachendem und einem weinenden Auge. Dabei ist das Relativ durchschaubar. Für mich sind Queen, Pink Floyd, David Bowie (R.I.P.), Led Zeppelin u.a. Beispiele, wie man es übertreiben kann. Es vergeht (gefühlt) keine Woche, wo nicht etwas Neues in den Markt geworfen wird. Über den Sinn und Zweck darf man trefflich zweifeln. 

Von Queen ist es diese Woche z.B. die Ankündigung der Box "Queen on air" mit Radio Session aus 1973 und 1977... 

Ich suche mir das Material heraus, was mich wirklich interessiert. Offensichtliche Abzocke versuche ich zu vermeiden. Eine Pink Floyd Box mit Frühwerken für über 500 Euro erspare ich mir (es sei den, wes fällt mir irgendwann mal günstig in die Hände. Ist aber weniger mein Suchgebiet...).

Meister dieses Veröffentlichungs-Fach und Vorreiter sind für mich die Beatles. Die schaffen es auch 45 Jahre nach Ihrer Auflösung noch in einem schönen Rhythmus "neues" zu veröffentlichen. Das Problem dabei (für mich): das ist meist interessant und gut gemacht! Ich werde später mal meine "Sammlung" zeigen... Ich out mich als Nutzniesser und Opfer zugleich. Aber bitte kein Mitleid!  Jester  Ich will es ja so...
Gruss



Michael

------------------------------------------------------------------------------------

Hi  

[-] 2 Mitglieder sagen Danke an rascas für diesen Beitrag:
  • spocintosh, jagcat
Zitieren
#15
AtMichael

Ich besitze den Solti-Ring in 24/48 und den Karajan-Ring in 24/96 - und auch auf Platte, bei Solti leider nur die "Walküre" in der originalen Decca-ffss, die anderen als deutsche Decca (DMM). Obwohl mir als Plattenhörer Digitales nicht so wichtig ist, muss ich sagen, dass beides beeindruckend gute Digitalisierungen sind. Wirft für mich die Frage auf, ob High Resolution (HiRes) bei der digitalen Konserve besser als die CD ist - also nicht technisch, das ist klar, sondern hörbar. Den direkten Vergleich zur CD habe ich leider nicht. Vielleicht hat jemand anderes mehr Erfahrungen, würde mich interessieren - man könnte auch mal einen Thread zu HiRes starten.

Viele Grüße - Frank
Zitieren
#16
Hatte den Bericht schon mehr oder wenig fertig, aber dann fing die Forumsseite auf dem iPad an zu spinnen.  Flenne

2. Versuch:

Frankie goes to Hollywood - Inside the Pleasurdome

[Bild: Datei_05_10_16_22_12_09.jpg]

Hierbei handelt es sich um eine Super-deluxe-Ausgabe des Album "welcome to the pleasuredome".

Frankie goes to Hollywood schlug 1984 mit Ihrer (Maxi-) Single bei mir ein wie eine Bombe. So einen Sound habe ich vorher nicht gehört. Da stimmte alles: Titel, extrovertierter Auftritt, Klang.

Das Album setzte noch einen drauf: Nach der Einleitung "the World is my oyster" kamen direkt 4 Oberknaller an einem Stück:

"Welcome to the Peasurdome", "Relax", "War", "Two tribes"... Damit war die erste von 2 LP's komplett in Dauerschleife. Die 2. LP war nettes Beiwerk, obwohl auch da ein paar Hochkaräter bei waren ("The Power of love").

Der Hype auf Relax wurde durch unterschiedlichste Mix-Versionen damals aufrecht erhalten und mit "Two tribes" als 2. Single ging das lustig weiter. So ein langanhaltender Hype mit gerade mal 2 Singles war damals völlig ungewöhnlich.

30 Jahre nach Erscheinen des Albums wurde es Zeit für das Box Set:

Es beinhaltet 

- das remasterte Doppelalbum mit allerlei Kunstdrucken

[Bild: Datei_05_10_16_22_11_31.jpg]

- 3 x 10-inch-Maxi-singles mit seltenen Remixen

[Bild: Datei_05_10_16_22_10_51.jpg]

- 1 Kassette (!) mit frühen Demo-Versionen
- 1 Filmschnipsel aus einem Video
- 1 DVD mit allen Videos
- 1 "Daumenkino" mit diversen Art-works

[Bild: Datei_05_10_16_22_11_10.jpg]

- 1 Buch mit allerlei Bildern und Texten

[Bild: Datei_05_10_16_22_10_20.jpg]

Alles in allem eine mächtige Box, die dem Album gerecht wird.

Als "Bonus" ist ein downloadcode enthalten, der reibungslos funktioniert (2 Jahre nach erscheinen!). Allerdings ist das etwas unübersichtlich gemacht. Es sind nämlich sämtliche Titel der Box enthalten. Mit dem Album, den Maxis und der Kassette immerhin 40 Titel. Und das dann x 2, weil es sowohl in HiRes als auch als MP3 vorliegt. Da das alles kryptisch benannt ist dauert es, bis man alles sortiert hat. Ist aber Teil der Beschäftigung mt der Box... Wink3

Das macht die Box aber "rund" und vielseitig verwendbar... Unter den Super-Deluxe-Boxen ein echtes Highlight!
Gruss



Michael

------------------------------------------------------------------------------------

Hi  

[-] 3 Mitglieder sagen Danke an rascas für diesen Beitrag:
  • HifiChiller, spocintosh, dedefr
Zitieren
#17
Im Zusammenhang mit Box Sets (und Schallplatten) kommt es immer wieder zu download-Codes. Die Erfahrungen, die ich damit gemacht sind sehr unterschiedlich. Teilweise erfreulich; teilweise aber auch echt ärgerlich!

Ich gebe mal 2 Beispiel aus demselben Stall:

Ich habe die Schallplatte "I still do" von Eric Clapton gekauft. Die ist grundsätzlich ordentlich gemacht. Doppel-LP; gatefold und natürlich download-Code...

Habe den download-Code wie schon öfters auf "sound of vinyl" eingegeben. Ich muss aber einen dummen Moment erwischt haben: bevor er akzeptiert wurde brach die Seite ab. Ein erneuter Versuch wurde mit der Nachricht quittiert: Geht nicht mehr, weil der Code schon benutzt wurde. So stand ich erst Mal ohne download da. Also den Support informiert und auf eine Lösung gewartet. Tatsächlich bekam ich am folgenden Tag einen neuen Code. Diesmal hat es auch reibungslos geklappt.

Umso größer war meine (negative) Überraschung: die MP3-Dateien hatten gerade mal 160 kb/s. Das ist die Hälfte von ordentlicher Qualität! Fand ich frech!

Heuer (also jetzt Smile) habe ich mir die live Platten collection von Eric Clapton aus den 70ern zugelegt. Just one night ist eine meiner Lieblings-live-Platten!

Auch da war wieder ein downloadcode für MP3 angepriesen. Gleiche Website wie oben! Kann ja was werden, habe ich gedacht. Und wieder große Überraschung: diesmal waren es .wav-Dateiene in CD-Qualität! Einzig die Was-Dateiein muss ich für den MAC umwandeln. Geht z.B. mit Audirvana oder Audacity problemlos.

Eigentlich sollte es so sein! Als Schallplatten-Käufer möchte ich gute Qualität (auch bei den downloads!). MP3 passt da meines Erachtens nicht.

Blöd ist, dass man oft nicht weiß, was man bekommt. Das ist wie bei der berühmten Pralinenschachtel!

LP + HiRes ist die Königsdisziplin. Gibt es zum Beispiel beim aktuellen Peter Gabriel Katalog. Herunter rechnen für Handy o.ä. kann man immer noch. Hochrechnen geht aber nun mal nicht...

Apropos live collection Eric Clapton 70's: die lohnt sich viel eher als die neue live Platte "live in San Diego". Die sagt mir bisher noch gar nicht zu...

Bei der Collection höre ich im Moment meinen Liebling Just one night. Obwohl ich vorher immer die "gute" MFSL-Fassung gehört habe: das neue Remaster ist klar besser!

Einzig die Artworks der LP's finde ich schlecht! Das sieht aus, wie von der CD hoch skaliert. Das gab es doch alles als LP! Da müsste es doch möglich, die Bilder in besserer Qualität zu reproduzieren! Wenn das von meinen Leuten käme, würde ich denen das um die Ohren hauen... (Habe beruflich mit der Bearbeitung groooosser Bilder zu tun).

Positiv sehe ich den Service von Amazon: zu (fast) jedem Kauf einer CD oder LP gibt es automatisch einen download über Amazon Music. Ist zwar MP3, aber die Qualität ist mit 320 kb/s in Ordnung und man weiß vorher, was man bekommt! Der downloadcode bei der Platte ist dann unnütz oder ein Bonus (wenn bessere Qualität).

Ähnliche Erfahrungen gemacht?
Gruss



Michael

------------------------------------------------------------------------------------

Hi  

[-] 3 Mitglieder sagen Danke an rascas für diesen Beitrag:
  • Eidgenosse, HifiChiller, jagcat
Zitieren
#18
(09.10.2016, 14:36)Franky schrieb: AtMichael

Ich besitze den Solti-Ring in 24/48 und den Karajan-Ring in 24/96 - und auch auf Platte, bei Solti leider nur die "Walküre" in der originalen Decca-ffss, die anderen als deutsche Decca (DMM). Obwohl mir als Plattenhörer Digitales nicht so wichtig ist, muss ich sagen, dass beides beeindruckend gute Digitalisierungen sind. Wirft für mich die Frage auf, ob High Resolution (HiRes) bei der digitalen Konserve besser als die CD ist - also nicht technisch, das ist klar, sondern hörbar. Den direkten Vergleich zur CD habe ich leider nicht. Vielleicht hat jemand anderes mehr Erfahrungen, würde mich interessieren - man könnte auch mal einen Thread zu HiRes starten.

Viele Grüße - Frank

Den Solti Ring besitze ich als BlueRay-Audio (und habe mir den selbstverständlich gerippt). Die Daten sind letztendlich auch "nur" 24/48.

HiRes-Daten im Vergleich zu CD-Daten? Interessanter/Kontroverser Vergleich.

Zu dem Thema habe ich mal einen Bericht von Apple gelesen (ausgerechnet!?). Die legen seit einiger Zeit wert darauf, dass das Ursprungsmaterial für Ihre Musikdaten in HiRes vorliegen soll. "Made for iTunes" meint, dass die selbst die HiRes-Daten umwandeln. Die meinen einen qualitativen Weg gefunden zu haben, dass dabei nicht Ballzuviel verloren geht, obwohl deren Daten lediglich in 44,1/16 entsprechen und dann noch komprimiert werden (256 kb/sec). Im Vergleich: eine unkomprimierte 96/24 Datei hat gerne schon 4600 kb/sec. Eine normale CD 700 bis 1.200 kb/sec. Das alles spricht schon augenscheinlich dafür, dass eine Menge weniger Daten in gleicher Zeit geschaufelt werden.

Irgendwo wird es sicher eine Grenze geben, wo man das hört. Aber das hängt meines Erachtens auch sehr von der Kette und der Hörsituation ab. 

Apple hat auf jeden Fall Fachleute nach London eingeladen und hat auf einer "100.000 Euro-Anlage" (was immer das heißt) im Blindtest verschieden Formate vorgeführt. Welch Überraschung: es konnte keiner "blind" den Unterschied zwischen HiRes, CD und Apple-Daten benennen.

Ich würde mich da mit den meisten wahrscheinlich auch schwer tun. Trotzdem bin ich der Meinung, dass man an der eigenen Anlage unter immer gleichen Bedingungen schon hören kann was "gut" ist und was "schlecht"...

Der Streit dürfte so ähnlich ablaufen, wie die Diskussion, ob Platte oder CD besser klingt. Ich habe auch über Jahre nicht glauben können, dass Platte gegen CD eine Chance hat bis ich beim Plattenspieler aufgerüstet habe... 

Der Punkt liegt bei mir woanders: ich sammle Platten und ich sammle digitale Musikdaten. Wenn ich das schon mache möchte ich diese auch gerne in der besten zur Verfügung stehenden Art vorliegen haben. Dabei gibt es Aufnahmen, wo es mir besonders darauf ankommt. In der Regel reicht mir CD. Bei besonderer Musik (bei mir z.B. Peter Gabriel) freue ich mich, wenn ich die auch in HiRes vorliegen habe. Und wer weiß? Vielleicht hole ich damit das letzte Quentchen Klang heraus?

HiFi hat für mich viel mit probieren zu tun. Viele Wege führen zum Ziel. Dazu gehören für mich neben Hard- eben auch Software...

Manchmal sind es eben Irrwege... Manche mühsam aufgepäppelte HiRes-Aufnahme stellt sich im nach hinein als überflüssig heraus. Manchmal sogar als Fake. Da gab es vor ein paar Jahren angeblich HiRes-Aufnahmen von Pink Floyd. Es stellte sich heraus, dass es sich nur um hochgerechnete CD-Daten handelte. So kann man den Ruf von teuren HiRes-Daten natürlich auch ruinieren... 

Aber wenn man bei der Suche nur die eine Perle findet hat es sich gelohnt...

Und da Vorfreude bekanntlich die schönste Freude ist: ich warte auf die Steven Wilson-Aufarbeitung von "Seeds Of Love" (Tears For Fears). Kommt wohl 2017. Wie Wilson das (nicht nur) seiner Meinung nach bestklingendste Album ever noch aufpäppeln will wird spannend. Natürlich besonders in HiRes...

Es wird wahrscheinlich auch einen 5.1 Mix geben. Das ist meines Erachtens die nächste Seuche... Soll ich mir eine 5.1 Anlage aufbauen nur weil es ein paar gute Aufnahmen gibt? Im Augenblick noch nein, aber das Hobby darf und soll sich ja entwickeln...
Gruss



Michael

------------------------------------------------------------------------------------

Hi  

Zitieren
#19
Nur so zur Information Im Moment gibt es die zweite Paramount Box bei Amazon als Warehouse Deal für 320 Euro (400 - 20%).
Gesendet von meinem C64 mit Tapatalk

Red Hot and Blue
Zitieren
#20
(23.11.2016, 10:33)rascas schrieb: Irgendwo wird es sicher eine Grenze geben, wo man das hört.

Ich denke, die letzte - oder besser jüngste - Generation an Digitalisierungen, zu Hören vor allem im Klassikbereich, ist insgesamt besser geworden, auch auf den CD-Standard 16/44.1 bezogen. Ich habe es insbesondere bei den neueren Digitalisierungen alter analoger Aufnahmen (DGG, Decca, RCA) gehört, auch bei den von Dir schon genannten RVG-Remasters der Blue Note. Dabei kommt es nach meiner Meinung weniger auf Fledermausohren an, sondern auf den Klang als Ganzes. Es hört sich (endlich) etwas natürlicher an als frühere Digitalisierungen. Obwohl Plattenhörer, greife ich auch mal zur einen oder anderen CD bzw. digitalen Konserve - seit einiger Zeit allerdings per Festplattenplayer (Sony HAP-S1). 

Viele Grüße - Frank
Zitieren
#21
Das spricht ja mehr für die Umsetzung als für die Auflösung... Ist schon erstaunlich, wie weitsichtig der CD-Standard damals festgelegt wurde. Da kann man 35 Jahre später tatsächlich noch gut etwas mit anfangen.

Schön, dass der Sony sich bei Dir bewährt. Manchmal vermisse ich den schon. Im Moment schaue ich als Ersatz nach eine Kombi aus Pioneer N50 und PD 30. Damit kann man dann auch wieder alles digitale machen, was einem so vor die Flinte kommt.

Die Paramount-Box muss ich mir mal anschauen. Wobei das schon ein Budget- und Platzfresser ist.
Gruss



Michael

------------------------------------------------------------------------------------

Hi  

Zitieren
#22
(23.11.2016, 16:27)rascas schrieb: Schön, dass der Sony sich bei Dir bewährt.
Michael! Hab' erst jetzt geschnallt, dass ich den Sony ja von Dir habe - immer diese Nicknames. Nee, von dem Sony bin ich nur begeistert. Die Festplatte updaten ist für einen einigermaßen IT-Kundigen auch kein Problem - ich habe einen Spiegel auf dem PC und synchronisiere damit dann den Player mit einem doofen, aber netzwerktauglichen, Windows-Synchronierungsprogramm, ist ganz normales FAT32. Natürlich nutze ich auch die App fürs Tablet, entgegen früherer Abneigung.

Viele Grüße - Frank
Zitieren
#23
Ich habe auf meinem Rechner noch die Sony-Verzeichnisse, die ich extra für die Syncronisation angelegt hatte. Jetzt greift mein Plex-Server darauf zu. Diesen kann ich abrufen ega,l wo ich mich gerade befinde und fast egal womit (Handy, tablet, Rechner, Smart-TV). Hausintern arbeite ich viel mit airplay. HiRes-Daten kann ich direkt über einen USB-Stick, oder an einer anderen Anlage per Macbook, abspielen. Funktioniert alles tadellos. Trotzdem: das Sony hatte auch was. Ausstattung und Klang sind schon besonders (gut)... Und diese Tresor-Haptik!
Gruss



Michael

------------------------------------------------------------------------------------

Hi  

Zitieren
#24
Eigentlich wollte ich folgendes Box-Set hier gar nicht vorstellen:

[Bild: Datei_05_12_16_11_29_06.jpg]

Aber weil das ja hier das "Geraffel-Forum" ist, mache ich es trotzdem!

Warum? Weil die Mucke absolut Geraffel-freundlich ist!

Als ich den Titel las habe ich gedacht, dass das ja nur aus 70ern Musik sein kann. 

Der Begriff "Glam-Rock" wird hier aber besonders weit gefasst. Es geht von 1935 bis 2010 (!). Trotzdem ist der Schwerpunkt natürlich mit den üblichen Verdächtigen...

David Bowie, Velvet Underground, Slate, T-Rex, Suzie Quatro, Sweet, Garry Glitter usw. usw. Berührungsängste scheint man nicht zu haben. Und das finde ich gut!

Zu entdecken gibt es etliche Repertoire-Perlen, die ich entweder gar nicht mehr auf dem Schirm hatte oder die selbst mir noch neu sind...  Oldie  Wer kennt z.B. noch "Cozy Powell
Dance With The Devil" 
Denker

Mein Geraffel und ich sind auf alle Fälle begeistert von dem Stoff!

[Bild: Datei_05_12_16_11_32_09.jpg]


... auch wenn es "nur" 5 CD's sind. Das Artwork ist authentisch und es gibt ein Buch mit vielen zeitgenössischen Cover-Bildern und etwas Info... Macht Spass!
Gruss



Michael

------------------------------------------------------------------------------------

Hi  

[-] 2 Mitglieder sagen Danke an rascas für diesen Beitrag:
  • spocintosh, jagcat
Zitieren
#25
Ein tolles Thema, hab ich jetzt erst gesehen...

Habe ja so einige. Eben mal drei, vier Dinger rausgekramt....

New Order - RETRO. Kam 2002 raus. Eigentlich nix besonderes, aber ich finde sie chic....
[Bild: wp_20170210_21_52_38_qisb3.jpg]

Erasure - Singles. 4x Singles Box mit jeweils 5 CD's. Auch sehr chic gemacht mit den unterschiedlichen Farben. Kamen 1999 raus.
[Bild: wp_20170210_21_54_11_xhsve.jpg]

Depeche Mode - X¹ und X². Kamen 1991 in Japan raus. Jede Box mit vier CD's mit den bis dato erschienenen Singles, B-Seiten, Remixes und Instrumentals. Schön gestaltete Boxen mit Stoffüberzug. Meine erste (X²) hatte ich im Mediamarkt für schlappe 225,- DM gekauft und Jahre später bei einer Plattenbörse die X¹.
[Bild: wp_20170210_21_56_09_yvsqq.jpg]

Und wieder Depeche Mode. Eine inoffizielle Ausgabe zur Depeche Mode Tour 1993 aus der Schweiz mit 2 CD's, einem T-Shirt und einem Sticker-Satz.
[Bild: wp_20170210_21_57_50_3kskj.jpg]
Jede Platte in meinem Besitz mag ich auch!
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an Enner für diesen Beitrag:
  • HaiEnd Verweigerer, charlymu, rascas
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste