Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Sony CDP 30
#1
Schon wegen dem schönen Wetter habe ich gestern einen großen Flohmarkt in Krefeld besucht. Ich war nicht besonders früh auf den Beinen, da es auf diesen Märken für mich immer seltener etwas zu holen gibt. Vor 20 Jahren stand auf jedem zweiten Tapeziertisch ein abgetakelter CD 104 zum zerlegen oder ein brauchbarer verstärker, aber mittlerweile gibt´s da nurnoch Plunder.

Nicht dass ich auf einen CDP30 unbedingt gewartet hätte ;Wink3 aber ich wusste sehrwohl, dass da eine KSS-121A Lasereinheit drin ist...

[Bild: 9ivksNkh.jpg]


[Bild: ncLMsJIh.jpg]

Die KSS 121A ist mittlerweile nicht gerade billig, sofern man überhaupt eine bekommt. Also wurde das Gerät für den Gegenwert einer GUTEN Pizza mitgenommen. Laut Anbieter ein Kellerfund...ungeprüft.




Das Gerät würde ich in die zweite Generation (nach dem 101) einstufen. BJ um 1985. Keine FB, Einsteigermodell.

Wie schon im 101 gibt es  nur einen DAC, der auch hier für rund 11 µs Versatz (etwa 80 Grad bei 20 KHz) sorgt. in den  beiden geschirmten Klötzen befinden sich die analogen Rekonstruktionsfilter....

[Bild: TCwDHu2h.jpg]

Nach Einlegen einer CD fuhr der Laser in die TOC Position und focussierte. Auch die Laserleistung war mit etwa 0,2 Milliwatt (direkt an der Optik) für dieses Pickup vorbildlich.
Es wurde aber dennoch nichts eingelesen, und der Spindelmotor drehte nicht an.

[Bild: SQVqLoCh.jpg]


Erstmal das Manual studieren....

[Bild: cjVcdeyh.jpg]

An IC101 pin 20 war während des  Einlesevorganges auch dann nichts zu messen, wenn man die CD manuell andrehte. Auch am TP4 war kein Signal zu messen, bestenfalls ein Rauschen.
Vcc stand korrekt an.
Zwar war ich mir nicht zu 100% sicher, dass es am RF Verstärker lag, der Austausch von IC101 war aber der schnellste Weg, um das herauszufinden. Mittlerweile ich dieses IC nicht mehr so einfach zu bekommen, ich hatte aber gebrauchten Ersatz da.

[Bild: IoCF1Ikh.jpg]

Der Pinabstand ist bei diesem Gehäuse vergleichsweise riesig, und der Wechsel dauert keine 5 Minuten.

[Bild: MGxdk4rh.jpg]

[Bild: f3AkrsZh.jpg]

Das war´s tatsächlich schon gewesen. Der Laser selbst war, bzw. ist einwandfrei. Thumbsup

Obwohl es mir nur um den Laser ging, und das Gerät -vermutlich- zerlegt wird, habe ich ein paar schnelle Messungen gemacht.


[Bild: BpyfW2Ah.jpg]

[Bild: eNw5mASh.jpg]

Frequenzgang L&R mit kleiner, Frequenzabhängiger  Toleranz zwischen den Kanälen. Nichts dramatisches. Welligkeit am Ende durch das Filter bedingt.



Nochmal linker Kanal + Phase L/R... Etwa 85 Grad  20 KHz.

[Bild: dOV7NfCh.jpg]

Der Rest ist leider nicht auf dem USB Stick gelandet Sad
Gruß
scope
[-] 14 Mitglieder sagen Danke an scope für diesen Beitrag:
  • winix, Der Paul, arnop, System-64, Pionier, dksp, bikehomero, jagcat, Der Jo, MacMax, xs500, Frunobulax, Geruchsneutral, nice2hear
Zitieren
#2
(11.06.2017, 15:44)scope schrieb: Auch die Laserleistung war mit etwa 0,2 Milliwatt (direkt an der Optik) für dieses Pickup vorbildlich

Guten Morgen,

woher kommt bitte der Wert mit den 0,2 mW bzw. Deine Bewertung? Gibt es da irgendwo Quellen zu?

Danke
Zitieren
#3
Tabellen sind mir nicht bekannt. Das sind Werte, die ich über viele Jahre zusammengetragen habe.
Gruß
scope
Zitieren
#4
Wo siehst Du die Untergrenze auf Grund der Erfahrung?
Zitieren
#5
Gerade bei den Lasern, die  man nur noch sehr selten in einem Gerät vorfindet, kann man (ich) aufgrund der geringen Menge keine "Liste" mit Werten "von....bis" erstellen. Dazu wurden einfach zu wenig Zustände erfasst. In diesem Fall (kss121A) ist mir aber bekannt, dass 0,2mW Emission im oberen Bereich liegt, und die Diode diesbezüglich in Ordnung ist. Das bedeutet nicht automatisch, dass die gesamte Lasereinheit fehlerfrei ist.
Was ich nicht abwägen kann ist, ob hier 0,1 mW noch genug sind, oder  es doch noch 0,12 sein sollten. Die problemlos funktionierenden Exemplare lagen hier zwischen 0,16 und 0,2 mW. Bei korrekt eingestellter Wellenlänge sollte man zwischen den Herstellern und Modellen der LPM mit  10% Toleranz rechnen. Auch durch leichte Positionierungsabweichungen können 10% schnell erreicht werden.
Gruß
scope
[-] 1 Mitglied sagt Danke an scope für diesen Beitrag:
  • winix
Zitieren
#6
Hast Du (oder ggf wer anders, der mit liest) schon mal eine "schwache" Lasereinheit in einem Ultraschallbad erfolgreich gereinigt?
Zitieren
#7
Ich nicht....
Gruß
scope
Zitieren
#8
Ist das Schwächeln ein Sauberkeitsproblem? Wäre mir neu....

Gruß

Thomas
Das Band darf an den Bandführungen nicht krempeln.

Die natürlichen Inhaltsstoffe können einen Bodensatz bilden. 
Zitieren
#9
Das Schwächeln nicht, aber die Diagnose muß ja erst mal gestellt werden.
Der Benutzer sieht ja nur die Nichtfunktion vom CD-Player.
Diese kann mehrere Ursachen haben:
- Verschmutzung der Mechanik
- Verschmutzung der Optik
- Elektrische Defekte
- Oder aber BurnOut der LD.
Ich behaupte mal. daß viele Laser getauscht werden, weil die Dinger "verkeimt" waren. Was aber zu beweisen wäre.
Die LD wird über die PD intern nachgeführt. Erst wenn der Regelkreis nicht mehr nachkommt, ist die LD hin.
Der vermeindliche Defekt tritt aber auch auf, wenn das optische System den Strahl nicht mehr sauber führen kann, sei es wegen Staub oder sonstigen Kondensaten auf dem optischen System.
Die Linsenoberfläche ist ja nur der äußere unmittelbar sichtbare Abschluß.
Und da kommt dann bei mir die Frage auf, ob es was bringt, wenn man die Lasereinheit mal in einem entsprechend geeigneten Ultraschallbad zu reinigen versucht.
Zitieren
#10
Es müsste eine rückstandfreie Verdunstung der Flüssigkeit gegeben sein. Ausserdem darf die Chemie intern nichts anlösen. Z.B. Klebstoffe etc.
Kann man  mal versuchen, wenn alles andere vergebens war.
Gruß
scope
Zitieren
#11
Ich hab' mal -ist mindestens 10 Jahre her- 2 Pickups(irgendwelche KSS-Typen) testweise erst mit Seifenwasser (Spülmittel) und anschließend mit klarem Wasser gespült. Einfach so im Waschbecken. Wir haben hier sehr weiches Wasser, Kalkablagerungen sollte es deshalb nicht gegeben haben. Anschließend vorsichtig mit Pressluft ausgeblasen. Ein Laser funktionierte dann wieder, einer nicht. Den nicht funktionierenden habe ich dann noch mit Fensterputzmittel (Viss Glas & Flächen) gespült, hat aber auch nichts gebracht. Also wenn gar nichts mehr geht: Einen Versuch ist es wert.

Gruß
Wenni
Zitieren
#12
Ich hatte vor Jahren mal versucht , einen Idioten dazu zu bringen, vernünftig zu werden. Ist mir nicht wirklich gelungen. Meine Mutter wirft das dem Bruder meiner Schwester heute noch vor. Zurecht, finde ich. Floet
Charlie surft nicht! Oldie
Zitieren
#13
(15.06.2017, 00:38)Ironside schrieb: Ich hatte vor Jahren mal versucht , einen Idioten dazu zu bringen, vernünftig zu werden. Ist mir nicht wirklich gelungen. Meine Mutter wirft das dem Bruder meiner Schwester heute noch vor. Zurecht, finde ich. Floet

In welchem sachlichen Zusammenhang soll das verstanden werden?
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste