Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Motor für Yamaha K-850, woher den richtigen bekommen?
#1
Hallo,

ich habe hier ein derzeit unbrauchbares Yamaha Kassettendeck K-850, in das ich schon in den letzten Monaten einen höheren dreistelligen Betrag versenkt habe (war lange Zeit mein Traumgerät, ist aber äußerst selten), daher würde ich es gern nach Möglichkeit retten (anstatt es zum Wertstoffhof zu bringen).

Neulich verabschiedete sich der Motor mit einem Qualmen. Und leider bin ich Grobmotoriker, beim Öffnen des Motors (ein Versuch, das Pulley in einen ähnlichen Motor zu verpflanzen) wurde dieser auch noch endgültig zerstört. Aber wahrscheinlich wäre schon vorher nicht mehr viel daran zu retten gewesen...

Der Ein- und Ausbau eines kompletten Motors ist für mich kein Problem, aber wenn es um Modifikationen geht (mechanisch oder elektronisch), dann hören meine Kenntnisse dort auf. Daher hätte ich am liebsten einen Komplettmotor, den man einfach so einbauen kann, und er läuft in der richtigen Geschwindigkeit.

Die Daten des originalen Motors: 12V DC, 2200 Umdrehungen/min.

Ich hatte einen Motor aus einem Yamaha K-560 eingebaut, der dürfte bis auf das Pulley der gleiche sein. Leider war der auch beschädigt (Platinenbruch dort wo die Kabel angelötet werden), so dass der auch geöffnet werden musste. Seitdem ist das Poti für die Geschwindigkeitsregelung nicht mehr erreichbar (OK, mit etwas Fummelei könnte ich das evtl. noch hinbekommen). Das Hauptproblem war aber, dass das Pulley nicht passt und der Riemen sofort abspringt. Leider ist das Pulley bombenfest, nicht austauschbar. Dasselbe gilt für den Originalmotor (daher hatte ich den auch geöffnet, es wäre zu schön gewesen, wenn man die Pulleys hätte tauschen können).

Zur Zeit ist ein anderer Motor unbekannter Herkunft verbaut, mit allerdings 2400 UpM. Physikalisch passt alles (Riemen, Pulley), nur rennt der Motor mit gefühlt doppelter Geschwindigkeit (Poti schon am äußersten Anschlag). Bei einem Motor aus einem früher mal geschlachteten KX-250 (gleiche Daten) dasselbe Ergebnis.

Wäre das denn anders, wenn ich einen Motor mit 2200 UpM verwenden würde? Falls ja, hätte vielleicht jemand so einen Motor für sehr (!) kleines Geld abzugeben? Ich bitte um Verständnis, sehr viel möchte ich in dieses Gerät nicht mehr investieren. Ich bin schon lange arbeitslos, und wahrscheinlich habe ich insgesamt schon den damaligen Neupreis in das Gerät investiert (der Haben-will-Effekt war wohl zu groß). Daher wäre das jetzt ein "allerletzter Versuch", zumal das Gerät auch an anderer Stelle nicht ganz rund läuft. Einen sehr kleinen Betrag wäre ich noch bereit zu investieren, ansonsten sage ich wirklich "Tschüss" zu dem Gerät. Ich habe ja auch noch einige andere Tapedecks, nur war das halt mein optisch schönstes...

Sollte ein Austauschmotor mit 2200 UpM funktionieren, dann müsste er ein abnehmbares/in der Höhe verstellbares Pulley haben. Der Motor des K-560 ist definitiv nicht geeignet.
Gruß
Michael
Zitieren
#2
Laut Internet dürfte das K-550 den gleichen Motor haben… mehr habe ich aber jetzt auch nicht gefunden.

Stephan
Zitieren
#3
Ob der mit 2400 oder 2200 läuft ist erstmal egal, wenn sich garnichts mehr regeln lässt (also keinerlei Veränderung beim drehen am Poti stattfindet) ist warscheinlich die Motorregelung abgeraucht.
Es dürfte sich um diesen Motor handeln, der im Original verbaut ist
[Bild: xrCHd3Oh.jpg]

Du solltest da nichts mehr investieren Michael, da steckt der Wurm drinn und Du versenkst unnötig Geld
To the World of the Future
beste Grüße
der Karsten
Zitieren
#4
Die Seite hatte ich noch gefunden, aber empfehlen kann ich sie nicht, da ich dort nie bestellt habe.

http://www.audioproz.com/AP.php?Prod=Cas...=&Srch_Cat=

Stephan
Zitieren
#5
(16.06.2017, 11:00)Der Karsten schrieb: Du solltest da nichts mehr investieren Michael, da steckt der Wurm drinn und Du versenkst unnötig Geld

Dazu wird es nach jetzigem Stand wahrscheinlich auch führen. Ich dachte da nur noch an einen "allerletzten Versuch". Mehr als ein paar Euro ist mir die Sache aber nicht mehr wert. Zumal man nie weiß, was als nächstes kommt bei diesem Problemdeck.

Der Motor des K-550 (baugleich mit K-560) ist nur bedingt der gleiche. Einen solchen hatte ich probiert, aber der hat ein anderes Pulley (fest installiert) und wirft daher immer den Riemen ab.
Gruß
Michael
Zitieren
#6
(16.06.2017, 11:47)gdy_vintagefan schrieb: Der Motor des K-550 (baugleich mit K-560) ist nur bedingt der gleiche. Einen solchen hatte ich probiert, aber der hat ein anderes Pulley (fest installiert).......

Die Riemenscheibe bekommt man mit einer kleinen Abziehvorrichtung von der Motorwelle. Hat man so eine Vorrichtung nicht, hilft meistens dieser Tip.
Man erwärmt kurzzeitig die Riemenscheibe mit einem Lötkolben/Feuerzeug und zieht vorsichtg (heiß) und ohne große Gewalt die Riemenscheibe von der Welle.
Der Hersteller macht bei der Montage auch nichts anderes und dem Motor passiert dabei nichts.

(16.06.2017, 11:47)gdy_vintagefan schrieb: ......... und wirft daher immer den Riemen ab.

Die Riemenscheibe und die Schwungmasse müssen immer in einer Flucht stehen. Dann springt der Riemen auch nicht ab.

VG Ralf
[-] 1 Mitglied sagt Danke an System-64 für diesen Beitrag:
  • winix
Zitieren
#7
So, das Thema ist nun (leider) durch für mich. Da ist/war wirklich der Wurm drin!

Nach dem Tipp von Ralf war es mir zwar gelungen, einen Ersatzmotor mit dem originalen Pulley zum Laufen zu bekommen, aber das funktionierte nur eine Stunde lang!

Danach schaltete sich der Bandtransport immer nach wenigen Sekunden ohne nachvollziehbaren Grund ab (Band ist leichtgängig etc.), danach wurde die Wiedergabe immer langsamer, so ähnlich war das neulich beim originalen Motor auch.

Da muss also was anderes sein, was den Motor über kurz oder lang zerstört.

Ich werde nichts mehr in die Kiste investieren. Es ist zwar schade, weil es für meinen Geschmack ein Design-Klassiker war, aber klanglich ist das (etwas kleinere) K-560 eh besser.
Gruß
Michael
[-] 1 Mitglied sagt Danke an gdy_vintagefan für diesen Beitrag:
  • Der Karsten
Zitieren
#8
So, nun ein Update! Operation gelungen, Patient lebt!

Es war so, dass ich das Gerät im Januar dieses Jahres reparieren ließ, es funktionierte anfangs auch alles prima!
Allerdings zerknitterte das Deck bei manchen Kassetten am Anfang das Band, weshalb ich das Deck Anfang Mai noch mal zum "Reparateur" schickte, zwecks Überholung der Andruckrolle.

Und beim Rückversand hat der Versanddienst das Paket wohl etwas "unsanft" behandelt. Als ich das Deck auspackte und einschaltete, sagte es erst mal gar nichts, auch das Licht ging nicht.
Ich bemerkte, dass sich ein Transistor samt Kühlkörper gelockert hatte. Habe diesen wieder fixiert und neu verlötet, und es funktionierte wieder.

Aber nicht lange! Mehrmals drehte sich der Motor zuerst nicht, so dass ich ihn "anschubsen" musste. Dann ging es erst mal wieder... bis das Ding während der Wiedergabe immer langsamer wurde oder auch mal mittendrin abschaltete.
Ich versuchte es noch mal mit Anschubsen, aber eines Tages kam Rauch aus dem Motor, und die Geschwindigkeit ließ sich am Poti auch nicht mehr regeln. Ich glaube, nachher sagte der Motor auch gar nichts mehr.

Wie ich weiter oben schrieb, hatte ich mit Austauschmotoren zuerst auch kein Glück. Entweder stimmte die Geschwindigkeit nicht, oder der Bandtransport schaltete bei der Wiedergabe mal einfach so ab.
Zufällig sah ich dann, dass noch mehrere Lötstellen "aufgebrochen" waren! Dadurch entstand wohl eine Fehlfunktion, die den Motor gegrillt hatte.

Vor ca. 2 Jahren kaufte ich auf einem Flohmarkt ebenfalls sehr überteuert ein - leider defektes - Yamaha KX-250. Welches ich leider nach langer Überlegung schlachtete, nachdem es hier im Forum niemand sogar geschenkt (gegen Porto) haben wollte. Na ja, es wurde wenigstens ein guter Organspender: Dessen Motor lebt nun in meinem K-850 weiter! Es war noch eine kleine Herausforderung, es passend zu machen (mit Pulley des originalen Motors, etc)., aber nach einigem Hin und Her ist mir das gelungen. Leider muss man bei diesem Modell immer das ganze Gerät wieder zusammenbauen, bevor man einen Testlauf machen kann. Daher war das eine recht aufwändige Sache.

Jetzt nach gut einer Woche im sehr regelmäßigen Betrieb kann ich (hoffentlich) sagen, dass die Reparatur gelungen ist. Und ich musste nichts weiter darin investieren (bis auf den Motor, den ich vor 2 Jahren schon teuer gekauft habe, "inkl. defektem Tapedeck", aber der war ja schon lange bezahlt).

Eine Einschränkung gibt es noch, und zwar ist das schnelle Spulen in beide Richtungen inzwischen wieder mangelhaft, aber das trat schon einige Wochen vor dem großen Defekt wieder auf. Es werden nur ca. 2/3 einer Kassettenseite gespult, dann macht der Spulvorgang schlapp. Damit kann ich aber leben, da ich in der Regel meine Kassetten immer als Ganzes durchhöre - und ja auch noch ein K-560 in derselben Anlage als Hauptdeck habe. Das K-560 finde ich auch klanglich besser.

Als Zweitgerät in dieser Anlage ist das K-850 jetzt aber für mich zufriedenstellend und wird hier seinen festen Platz behalten.
Gruß
Michael
[-] 4 Mitglieder sagen Danke an gdy_vintagefan für diesen Beitrag:
  • Frunobulax, nice2hear, PNP, Heideschreck
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Lenco L 78 Motor Capitol 3 258 14.03.2017, 13:48
Letzter Beitrag: Capitol
  Yamaha Input Selector VT148300 für Yamaha AX 870 Rüdi 33 3.322 31.01.2017, 16:48
Letzter Beitrag: Gerry67
  Woher Cermet Miniaturregler mit 470 Ohm beziehen? Kaje 4 396 30.11.2016, 19:05
Letzter Beitrag: Der Karsten
  Mehrfach-Motorkondensator woher?? stephan1892 23 1.710 06.11.2016, 17:00
Letzter Beitrag: Der Karsten
  Motor gesucht - SANYO M-7700 zuendi 3 443 21.08.2016, 14:24
Letzter Beitrag: zuendi
  Dual 1226 Motor reinigen Aviation 14 1.845 05.08.2016, 21:43
Letzter Beitrag: tiefton



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste