Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Klassische Musik
echt? was ist denn für Dich das Anstrengende bei geschlossenen KH?
so ein Sennheiser HD25 müsste für Dich ja noch fieser sein, weil der auf den Ohren liegt?
der defekte Elektret tut mir leid; merkwürdig, hier haben sie ein paar Jahrzehnte durchgehalten.
Zitieren
(04.05.2017, 23:19)winix schrieb: was ist denn für Dich das Anstrengende bei geschlossenen KH?

Kann ich Dir nicht wirklich erklären, das geht wohl in den psychoakustischen Bereich. Dass es individuelle psychische Hör-Faktoren gibt, steht fest. Jeder Tontechniker kann Dir das sagen, denn die müssen ja stundenlang mit KH arbeiten und spüren, wenn es irgendwann sozusagen wehtut. Habe mal einige Zeit TK-Anlagen (IP-Telefonie) plus Telefone und Zubehör (wie Headsets) administriert. Da gibt es Leute, die sagen Dir, ich kann mit diesem oder jenem Headset nicht arbeiten, es ist unangenehm oder stresst oder sonstwas, während ein anderer überhaupt keine Probleme damit hat. Meine echten "Problemfälle" unter den Usern (u.a. zwei Tinnituspatienten) hat ein großer Hersteller dann sogar eingeladen, um verschiedene Modelle auf ihre Verträglichkeit zu testen. Ich hatte übrigens nie eine Beschwerde zum Hörverhalten von jemand, der aufgrund seiner Tätigkeit und Arbeitsumgebung mit Lautsprecher, also freisprechend, telefonieren konnte - was ich selbst instinktiv auch immer tue, wenn es möglich ist. Freiwillig würde ich nicht mal das beste Luxus-Headset benutzen.
HD25 würde ich nicht aufsetzen. An einen HD480 für den PC habe ich mir mal statt dem Schaumgummi übergroße, aber gerade noch haftende, Velourpolster gebastelt, sah nicht mal schlecht aus, und war gut genug, um sich ein Youtube-Video oder sonstwas anzusehen. Für DAW-Arbeiten eher nicht.

Viele Grüße - Frank

Edit: Nicht einfach zu verstehen, aber hochinteressant. Ich meine, Dr. Goerike ist auch der Erfinder der passiven AKG-Treiber.

http://www.google.com/patents/DE3638720A1?cl=de
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Franky für diesen Beitrag:
  • winix, lyticale
Zitieren
(26.04.2017, 11:28)Franky schrieb: Kann ich bestätigen, hier ist der 4. Satz der „Pathétique" endlich mal kein Rührstück.

Auch der alte Haudegen Celibidache (R.I.P.)  hat es mit den Münchnern Philharmonikern geschafft, das nicht zum verkitschten Rührstück verkommen zu lassen. Und das, obwohl er einiges langsamer unterwegs war als Mravinsky mit seiner Leningrader Philharmonikern in der 1960er Aufnahme. Auch diese EMI ist empfehlenswert!


[Bild: serveimager5ksx.jpg]
Let the Music do the talking.
Gruß, Manni
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Feathead für diesen Beitrag:
  • winix, Franky
Zitieren
Das muss zu der Zeit gewesen sein, als Celibidache meinen alten Gasteig-Kumpel vom Tschaikowsky-Verächter zum glühenden Fan bekehrt hat.

"Ich sage NIE WIEDER was gegen Tschaikowsky!" ... ja, hätte er mal früher auf mich gehört...

Gruß

Thomas
Das Band darf an den Bandführungen nicht krempeln.

Die natürlichen Inhaltsstoffe können einen Bodensatz bilden. 
Zitieren
[Bild: Ring-_Box2_web.jpg]

Diese Box sah bereits bei ihren Erscheinen so um 1970 aus wie "Good Old England" und heute noch mehr - mit sehr deutschem Inhalt. Das Teil hier hat im Laufe der Jahre rein äußerlich ein wenig gelitten, ist aber kaum zerstörbar, da recht massiv aus Holz (!). Und die Platten (22) sind ok, darauf kommt es schließlich an.
Knapp zehn Jahre von den ersten Probeaufnahmen 1957 bis zur "Walküre" 1965 (man hielt sich nicht an die chronologische Abfolge) hatten sich Decca-Produzent John Culshaw und ein noch kaum bekannter ungarisch-britischer Dirigent namens Georg Solti mit den Wiener Philharmonikern und einer Vielzahl der besten Wagner-Interpreten der Zeit an den vier einzelnen Opern des Nibelungen-Rings abgearbeitet. Aufgenommen wurde in zig Sessions im Wiener Sophiensaal in reiner Studioatmosphäre, also erstmals ohne Bühnengeräusche oder Laute aus dem Publikum. Für alle Platten zeichnet technisch im ZAL-Code Ted Burkett, angeblich der Beste unter den sowieso überragenden Decca-Ingenieuren, mit "G" (sein Kürzel) verantwortlich. Ein Meilenstein der Hifi-Geschichte. Der (analoge) Decca-Sound ist fürs Vinyl geschaffen, aber das ist Geschichte.
Trotzdem muss man sich die Entstehung des sog. "Solti-Rings" erst mal durch den Kopf gehen lassen, um diese auch für die Klassik irre guten Zeiten zu begreifen - schließlich begeistern uns heute noch die Platten. Nur kurz: Während die Rolling Stones in den Startlöchern standen, um das ganze große Ding bei Decca zu werden, überzeugte ein anderer Musikverrückter (Culshaw) dieselbe Decca, mit hohem Risiko Millionen in vier romantische und dazu noch deutsche (!) Opern fürs - zunächst mal - angelsächsische Publikum zu investieren, das zum größten Teil noch nie eines dieser Werke gehört oder gesehen hatte und dann die Audiospur dieser Opern kaufen sollte, sich das Theater dazu eben vorzustellen oder einfach nur die Musik genießen. Es funktionierte, auch dank Decca-"Stereo", und der Rest ist wiederum ebenfalls Geschichte.
Der sich abzeichnende Erfolg soll Karajan angetrieben haben, "seinen" (Salzburger) Ring endlich, von 1967 bis 1970, abseits der Bühne ebenfalls als reine Audio-Studioproduktion für die Schallplatte in der Berliner Jesus-Christus-Kirche zu realisieren - übrigens die feinste, stellenweise kammermusikalische, Interpretation des Rings, die es gibt. Gleichzeitig dirigierte das zweite deutsche Schwergewicht, Karl Böhm, ab 1965 in kongenialer Zusammenarbeit mit Regisseur Wieland Wagner den Ring in Bayreuth, wovon dann (natürlich!) auch eine schöne große LP-Box mit der Gesamtaufnahme erschien. Man wollte sich in Deutschland Kompetenz und Einnahmen des einträglichen Wagner-Konserven-Geschäftes (ist es etwa keines?) nicht wegnehmen lassen. Mit Karajan/Böhm hatte man sozusagen erfolgreich gegen die Briten zurückgeschlagen, aber trotzdem seit Solti eine musikalische Referenz im Nacken, an der jede neue Ring-Interpreation und -Aufnahme bis heute gemessen wird.
Tipp: wer sich den Hörmarathon mal antun will - die deutschen Pressungen der Decca, hellblaues Label oder DMM, sind preislich meist recht günstig, die originalen englischen Pressungen mit fettem "ffss"-Sound relativ teuer, klingen aber auch wesentlich besser. Ich hatte mir erst die deutsche Ausgabe zum Reinhören zugelegt und dann, weil mir's gefiel, die englische Box gekauft.

Viele Grüße - Frank
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Franky für diesen Beitrag:
  • winix
Zitieren
grosses Dankeschön für Deine Ausführungen!


Notizzettel zu den Mitwirkenden:

Solti/Decca
Karajan/Salzburg
Böhm/Bayreuth
Zitieren
Ich habe auch die beiden anderen, also Karajan und Böhm - als Schallplatten-Boxen. Ich finde, jede der drei Aufnahmen ist was besonders und hat seinen entsprechenden Reiz. Vorausgesetzt, man mag Wagner überhaupt. Der "Jahrhundertring" von Boulez steht noch auf meiner Liste, irgendwann...

Viele Grüße - Frank

ps.: Dein Link zu Karajan bezieht sich wohl auf die Salzburger Festspiele live, deren Studiopendant dann das hier ist -
http://www.qobuz.com/de-de/album/wagner-...2894796355

Edit: - Klar, ich konnte die Covers mit Salzburg nicht sehen, weil ich die Seite im Browser nicht komplett freigegeben hatte - Flash- und Javapest blockiere ich normalerweise.

Kurze Trivia noch am Rande: wohl nicht ganz ohne den Einfluß des Erfolgs der Decca-Production stand von 1970 bis 1973 jährlich eine der vier Opern des Rings auf dem Programm der renommierten Londoner Sadler's Wells Opera, in deren eigener Besetzung. Die Chronologie war den Leuten bei Sadler's Wells ziemlich wurscht. Sie fingen 1970 mit der "Walküre" an, zeigten 1971 mit der "Götterdämmerung" den Schluss, 1972 mit dem "Rheingold" das Vorspiel und 1973 quasi als Zugabe den "Siegfried". Hauptsache amused!

Viele Grüße - Frank
Zitieren
Auch von mir einen herzlichen Dank für die ausführliche Würdigung - eine Sache, um die ich auch seit Jahren herumschleiche.

Allerdings müsste ich, statt mich mit einem weiteren Kauf zu beruhigen, mal einen der VORHANDENEN Ringe anhören.... ;-)

Wie hört Ihr den Ring? 4 Abende hintereinander? Weiter verstreut? Oder durchgehend bis zum Umkippen/Abgleiten in den Wahnsinn?

Gruß

Thomas
Das Band darf an den Bandführungen nicht krempeln.

Die natürlichen Inhaltsstoffe können einen Bodensatz bilden. 
Zitieren
och, wenn man an einem faulen Samstagmorgen um 9 Uhr beginnt,
schafft mans doch zu einer moderaten Zeit wieder in die Heia Big Grin
Zitieren
Wenn man den Ring kennt, hört man natürlich aus Zeitgründen immer wieder die Stellen (Akte, Szenen), die einem am bestens gefallen, oder die man einfach gerade mal (wieder) hören möchte. Aber, Du willst Dich dem Werk ja erstmals annähern. Da ist es schon sinnvoll, zunächst durchzulesen, um was es überhaupt geht, denn die Musik Wagners im Ring dient stets der Untermalung des Dramas, verlangt als Musik aber sonst keine Theorie (ich zähle mal Leitmotive nicht zur Theorie) und ist völlig unkompliziert. Sie packt Dich oder eben nicht. Gehen wir mal von ersterem aus, dann wäre es schon wichtig, die Handlung zu kennen. Dann machen auch die Texte Spaß. Die Themen sind hochaktuell, also etwa die Versklavung der Welt durchs Geld, um das gröbste rauszupicken. Habe in einem anderen Thread mal geschrieben, dass ich Wagner 2017 nicht wirklich ernst nehmen könne. Das stimmt so nicht ganz und sollte sich nur auf seine Romantik beziehen. Weiß man grob, um was es geht, kann man je nach Lust und Laune stückweise reinhören ohne nur Bahnhof zu verstehen. Dann nimmt man sich sinnvollerweise eine der vier Opern nach der anderen vor und innerhalb deren die einzelnen Akte. Irgendwann will man logischerweise dann auch eine der vier Opern am Stück hören - voilà!
Bei Wagner hilft Karajans Theorie der Schallplatte  ungemein weiter, um ein Werk kennenzulernen. Karajan vertrat die Auffassung, dass die Tonkonserve weit mehr zum Verständnis der Musik bietet, als etwa Dosenspargel im Vergleich zu frischem Spargel. Denn, man kann sich nochmal und nochmal anhören, was einen fesselt oder was man nicht verstanden hat, man kann in der Zeit vor- und zurückspringen undsoweiter, was live eben nicht möglich ist.

Viele Spaß - Frank
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Franky für diesen Beitrag:
  • winix
Zitieren
Das interessanteste an Literatur, das ich im Lauf der Zeit zum Ring gelesen habe, ist dieses kleine Büchlein des jungen Bernhard Shaw. Der deutsche Titel ist leider noch nichtssagender als der englische "The perfect Wagnerite". Es müsste "Wagner und sein Ring - kurz und endgültig" heißen. Ebenfalls kurz und bündig: Shaw erklärt den Ring sehr plausibel aus seiner zeitgeschichtlichen Entstehung, in der die großen Themen der Moderne verhandelt werden, die uns noch heute beschäftigen - u.a. Kapitalismus, Sozialismus, Religion, Anarchismus, modernes Staatswesen, Werteverlust - mit Wagner als hochpolitischem Menschen mittendrin. Also weit weniger germanisches Heldenepos als moderne Oper. Aber - selber lesen!

[Bild: Shaw_mail.jpg]

Viele Grüße - Frank
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Franky für diesen Beitrag:
  • winix
Zitieren
immer wieder wunderschön sind die Inszenierungen von La Fura Dels Baus
und eignen sich bestimmt auch zum Reinschnuppern in den Ring Wink3

Rheingold
Walküre
Siegfried
Götterdämmerung
[-] 1 Mitglied sagt Danke an winix für diesen Beitrag:
  • Franky
Zitieren
sehr vielseitige Dokumentation über den Ring:
















[-] 1 Mitglied sagt Danke an winix für diesen Beitrag:
  • tiarez
Zitieren
Hey winix,

guck mal hier:

http://www.capriccio-kulturforum.de/inde...antworten/

Beste Grüße,
Ralph
Zitieren
Immer hilfreich

http://www.opera-guide.ch/

Viele Grüße - Frank

ps.: Die vielen Hyperlinks zu Videos machen die Seiten hier im Forum immer recht langsam, wenigstens bei mir, obwohl ich mit VDSL 50Mbit dranhänge.
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  ich mag unplugged & acoustic Musik nice2hear 196 37.235 09.03.2017, 13:53
Letzter Beitrag: aspenD28
  Der größte Poet der modernen Musik, Leonhard Cohen, ist gestorben. kulle 2 483 12.11.2016, 09:31
Letzter Beitrag: Deubi
  Musik zu einem Thema, heute RADIO MaTse 35 2.195 05.09.2016, 23:09
Letzter Beitrag: zoolander
  Pioniere der elektronischen Musik Eins Zwei Drei 93 18.338 01.09.2016, 21:00
Letzter Beitrag: frankprcb
Music Musik, mal selbst gemacht... Jack Wolfman 3 930 29.06.2014, 14:00
Letzter Beitrag: bikehomero
  Weltmusik Thread - die Musik anderer Kulturen classic70s 44 8.423 18.01.2014, 20:46
Letzter Beitrag: Yamanote



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste