Themabewertung:
  • 5 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Welches Kapazitätsmeßgerät ?
#1
Boyz,
ich möchte mir ein separates Meßgerät für Kapazitäten zulegen.
Was habt ihr bzw könnt ihr mir empfehlen ?

_______________________________

Frank
[-] 1 Mitglied sagt Danke an FRANKIE für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#2
Hier im Labor benutze ich immer ein Escort ELC 133A, welches neben Kapazitäten, auch Induktivitäten und Widerstände messen kann. Das alles bei unterschiedlichen Frequenzen.

Bzgl. des Preises gibt es aber sicherlich noch andere Gute fuer wenig Geld..


[-] 1 Mitglied sagt Danke an monoethylene für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#3
Für wenig Geld (um 30 Euro) ist das hier sehr empfehlenswert:

[Bild: 3705_L-80900b05.jpg]

Peaktech 3705

erhältlich bei vielen Anbietern. Es kann bis 20.000µF messen.

Drinks
[-] 4 Mitglieder sagen Danke an Armin777 für diesen Beitrag:
  • monoethylene, oldsansui, lofterdings, dingle
Zitieren
#4
Das würde mir völlig ausreichen, Armin. Wenn du es selbst im Einsatz hast und zufrieden bist, werde ich deinen Rat befolgen und mir dieses Teil kaufen - einmal mehr, da es auch noch günstig ist. Thumbsup Das von Philipp empfohlene Escort kostet auch fast das zehnfache.

Danke, Boyz ! Freunde
_____________________________

Frank
[-] 1 Mitglied sagt Danke an FRANKIE für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#5
Ich habe das von Armin auch, hat mal bei Reichelt dazu gedient, den Mindestbestellwert voll zu bekommen.
Es mißt Ohm genauer, als mein Aldi-Multimeter, also absolute Kaufempfehlung LOL


Bitte beachten Sie!


Mikrorillenplatten nur mit einem Mikro- oder Stereoabtaster abspielen. Für Stereoplatten (auch bei Monowiedergabe) n u r einen Stereo-Tonabnehmer verwenden. Platte und Abtastspitze stets von Staub reinigen. [...]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an rappelbums für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#6
Lol1 ich nehme es trotzdem Oldie
[-] 1 Mitglied sagt Danke an FRANKIE für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#7
Ich habe das auch, kann ich absolut empfehlen. Thumbsup
[-] 1 Mitglied sagt Danke an JackRyan für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#8
Na, dann werde ich mich auch einmal danach umsehen Wink3
Es grüßt Sebastian aus Hamburg.
----------------------------------------------------------
The 7 P's:
Prior proper planning prevents piss-poor performance Oldie
[-] 1 Mitglied sagt Danke an proso für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#9
Iss klar - Sammelbestellung und OLD-FIDELITY Sondermodell in Alu gebürstet, damit die Augen nicht so weh tun von dem fiesen blau...
[-] 1 Mitglied sagt Danke an FRANKIE für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#10
Egal, ist bestellt. Ich muss noch das Netzteil der blöden Samsung Glotze reanimieren.
Man kann nicht gleichzeitig optimale Bässe, Mitten und Höhen bieten (Arnold Nudell)
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Harry Hirsch für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#11
Urgs, habe auch 'ne Samsung-Glotze. Bisher macht das Netzteil aber noch was es soll.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an bulletlavolta für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#12
..habe nun schon 2 Stück Messgeräte durch..

1. ELV ESR1..brauchbar, aber leider ohne Kapazitäts-Messung..

2. PEAK/Atlas ESR60..äusserst brauchbar, da mit Kapazitäts-messung..speziell für SMPS abgestimmt.
mfg, Francisco..

..if u get stuck in other people nonsense: repeat this few words: not my circus, not my monkeys..
[-] 1 Mitglied sagt Danke an fmmech_24 für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#13
SMPS??? Denker

Drinks
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Armin777 für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#14
nee - war Unsinn Raucher
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Lippi für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#15
..Schaltnetzteile....Wenn man Netzteile von Fernseher (Monitore, aber auch Netzteile von DVB-S; Dolby-Surround-Amplifier..etc) reparieren will, stösst man trotz Fluke87V & Hameg 604 schnell an seine Grenzen..
mfg, Francisco..

..if u get stuck in other people nonsense: repeat this few words: not my circus, not my monkeys..
[-] 1 Mitglied sagt Danke an fmmech_24 für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#16
(05.11.2012, 20:01)fmmech_24 schrieb: 1. ELV ESR1..brauchbar, aber leider ohne Kapazitäts-Messung..

2. PEAK/Atlas ESR60..

Endlich bringt mal jemand ein ESR-Messgerät ins Spiel. Alle bisher genannten Messgeräte können "nur" die Kapazität eines Kondensators messen - und diese Messung lässt, gerade bei Elkos - keinerlei Rückschlüsse über deren Alterung zu. Wesentlich aufschlussreicher ist in diesen Fällen die Messung des ESR, dabei wird quasi der Innenwiderstand des Elkos gemessen. Ich habe schon -zig fix&fertige Elkos ausgebaut, die noch 90-100% der Kapazität angezeigt haben, aber aufgrund des hohen ESR absolut unbrauchbar gewesen sind.

gruß, audiomatic
[-] 4 Mitglieder sagen Danke an audiomatic für diesen Beitrag:
  • lofterdings, DUALIS, dingle, winix
Zitieren
#17
Da hast Du nicht ganz unrecht - der Themenersteller hatte allerdings explizit nach einem Kapazitätsmessgerät gefragt.

Ein praktisches Kombiinstrument für beides gibt es auch: hier!

Drinks
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an Armin777 für diesen Beitrag:
  • Gorm, oldsansui, dingle
Zitieren
#18
Da liegt also der Hase im Pfeffer. Ich messe seit Jahren mit einem Multimeter, das auch Kapazitätsmessungen kann.
Obwohl ich da manchmal Werte messe, die in etwa dem Sollwert entsprechen, waren definitiv etliche solcher Kondensatoren trotzdem hinüber.

Ich habe das immer dem (billigen) Multimeter angelastet und wollte mir aus diesem Grund ein spezielles Meßgerät zulegen.

Allerdings tritt dann ein neues Problem auf. Auch wenn ich den ESR eines Kondensators messen kann Denker woher soll ich den originalen Wert
lt. Hersteller kennen ? Für unsere ollen Rödersteins, Elnas und Nichicons habe/finde ich nirgendwo Herstellerangaben mit dem einst spezifizierten ESR. Oldie

_______________________________

Frank
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an FRANKIE für diesen Beitrag:
  • oldAkai, dingle
Zitieren
#19
Hi Frank,

berechtigte Frage, hier spielen natürlich "Erfahrungswerte" eine große Rolle. Oldie
Bei aktuellen Elkos ist ja der ESR im Datenblatt idR angegeben.
Die Roedersteins gehören sowieso alle raus!!!
Ansonsten gilt: Je kleiner die Kapazität, desto höher der ESR.
Hier findest Du eine kleine Tabelle mit einigen Orientierungswerten, und auch eine Formel zur Berechung. Allerdings gibt es nach meinen Erfahrungen auch noch eine Abhängigkeit des ESR von der maximalen Betriebsspannung des Kondensators, die wird hier nicht berücksichtigt.
Im Zweifelsfall muss man halt einfach mal quervergleichen. Die von Dir angesprochenen Typen sind allesamt keine Low-ESR-Typen, also sollte es da untereinander und in Bezug auf aktuelle "Standardware" keine riesigen Unterschiede geben.

gruß, audiomatic
[-] 4 Mitglieder sagen Danke an audiomatic für diesen Beitrag:
  • spocintosh, oldAkai, oldsansui, dingle
Zitieren
#20
..verflixt, audiomatic war wieder mal schneller..

Als sehr gut gilt ein Wert <1Ohm (je nach Anwendung)

Er ist abhängig von der höchst zul. Spannung und von der Kapazität des Elkos.
d.h. Elkos mit einer hohen Betriebsspannung und kleiner Kapazität haben einen hohen ESR (bis zu 10_Ohm, hie & da auch darüber..wobei das immer noch in der Toleranz liegt)

Interessanterweise auch von der Bauform..kleine Durchmesser & hohe Bauform ergeben bessere Werte, auch axiale Typen weisen hier generell bessere Werte auf.

Wenn ich Elkos nach ihrem ESR beurteile (auslöten ist nicht immer erforderlich, aber bei mehreren Elko's parallel zwingend!) dann fällt mir auf, dass ältere Elkos einen meist besseren ESR/Kapazität aufweisen als fabrikneue Typen, wobei sich das ganze auf Elkos in Hifi-Geräten bezieht, da hier der Elko keiner so hohen Betriebsfrequenz durch Schaltnetzteile ausgesetzt wird..

OFFTOPIC:
Imho werden Elko's so dimensioniert, das die geplante Obsoleszenz (speziell gilt hier die Unschuldsvermutung!) genau dann eintritt, wenn die Geräte-Garantie /Gewährleistung leider nicht mehr greift..
mfg, Francisco..

..if u get stuck in other people nonsense: repeat this few words: not my circus, not my monkeys..
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an fmmech_24 für diesen Beitrag:
  • oldAkai, DUALIS, dingle
Zitieren
#21
Frank, wenn Du die deutsche Bedienungsanleitung in meinem link öffnest, findest Du darin eine Tabelle mit den ungefähren Sollwerten aller gängigen Elkos, an denen Du Dich sehr gut orientieren kannst.

Drinks
[-] 4 Mitglieder sagen Danke an Armin777 für diesen Beitrag:
  • oldAkai, Lux, DUALIS, dingle
Zitieren
#22
Spannender Thread, Boyz Thumbsup

Prima Tabelle, Audiomatic !
Die Qualitätsunterschiede sind ja wirklich enorm - Faktor 50 ist nicht schlecht Tease

At Armin - auch an dich ein Dankeschön für die Tabelle ( Seite 9 der BA des Atlas-Meßgerätes, Boyz )

At Francisco - du hast recht - ich hatte zuletzt zwei (baugleiche) Aldi Radios aus dem Freundeskreis in schönem Bling-Bling silber/blau - in beiden war derselbe Elko defekt und setzte die Geräte schachmatt. Allerdings war weder C noch ESR-Messung nötig, die Teile waren schlichtweg geplatzt. "Alter" der Geräte = 2,5 Jahre !

Wie´s in Flachbildfernsehern mit (Hochvolt) Pulse Mode Power Supply aussieht - will ich gar nicht erst wissen !
________________________________________

Frank
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an FRANKIE für diesen Beitrag:
  • oldAkai, dingle
Zitieren
#23
Moin zusammen,

Leute, dank Euch habe ich glaube was für den Weihnachtswunschzettel gefunden Floet
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Lippi für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#24
Ich habe in einem anderen Forum auch ein Selbstbauprojekt gefunden:

Zuerst ein Textauszug:
  • 100 µA - 0 Ohm
    95 µA - 0,2 Ohm
    88 µA - 0,5 Ohm
    78,5 µA - 1 Ohm
    71 µA - 1,5 Ohm
    65 µA - 2 Ohm
    55 µA - 3 Ohm
    48 µA - 4 Ohm
    42,5 µA - 5 Ohm
    35 µA - 7 Ohm
    27 µA - 10 Ohm
    20 µA - 15 Ohm
    11 µA - 30 Ohm

    Der maximal vertretbare ESR-Wert hängt vom jeweiligen Kondensator und dessen Einsatz ab. Ganz grob kann man sagen:
    < 0,5 Ohm = OK
    0,5 - 3 Ohm = bedingt einsetzbar
    3 - 10 Ohm = Grenzwertig, Hochspannungselkos geringer Kapazität (einige µF) liegen zuweilen in diesem Bereich
    > 10 Ohm = unbrauchbar.

[Bild: 20081108012451.jpg]

Ich würde es allerdings für gelegentlichen Gebrauch lieber mit Batterien bauen - mit der Netzstrippe gefällt mir nicht ganz so Denker
Der Trafo und Gehäuse muss ja dann wieder schutzisoliert ausgeführt sein, sonst stochert man mit Schutzleiterpotential in Geräten rum, wo man Cs messen will. Oldie
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Lippi für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren
#25
... und hier noch mehr Eigenbau
ESR Tester selbst gebaut mit digitaler Anzeige...
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Lippi für diesen Beitrag:
  • dingle
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Welches Abgleichbesteck für Tuner sing sing 2 744 23.12.2015, 13:57
Letzter Beitrag: Gorm
  Dual 1239A welches TA? E-Schrotti 3 689 29.12.2014, 19:07
Letzter Beitrag: beetle-fan
  Welches Renuwell? mazyvx 5 1.284 07.01.2014, 15:08
Letzter Beitrag: Armin777
  Tohrens TD 320 MK II welches System snakeplessken 18 5.978 25.07.2013, 07:22
Letzter Beitrag: hpkreipe
  Neuartiges Zeug - welches Bauteil ist dies? LastV8 5 1.368 08.02.2013, 09:27
Letzter Beitrag: LastV8



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste