Old Fidelity - HiFi Klassiker Forum

Normale Version: Stellschrauben für den guten Klang ?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5
Hallo liebe DIY Freunde Drinks 

Vor einigen Tagen las ich in einem  Forum mit audiophilem Anspruch über das Vorhaben, eine Phonostufe zu bauen, um diese in einen eher drittklassigen Verstärker einzukleben.
Nur allerfeinste, antimagnetische, gesegnete, handverlesene, engtolerierte Exklusivbauteile von Beyschlag usw. sollen dazu Verwendung finden.

...und jetzt kommt´s ....Es gng um die Hiraga le Pacific, die -so wie sie an etlichen Stellen im Netz abgebildet wird- praktisch gar nicht funktioniert, bzw. "ziemlich beschissen" funktioniert. ;Wink3sorry.
Dem guten Mann wurde empfohlen, die Bauteile sorgfältig zu vermessen und zu matchen, was  am Gesamtergebnis (also unbrauchbar) natürlich so gut wie nichts ändert.

Es wurde ausserdem angesprochen, dass man den speziellen "Klang" eines Phonoentzerrers  ( bzw. Hifi Schaltungen allgemein) in erster Linie nicht mit besonderen Baueilen, sondern ganz anderen Vorgehensweisen klanglich (!) in die gewünschte Bahn lenkt.
Man liest hin und wieder auch von "Stellschrauben", womit vorgehensweisen und Schaltungsdetails gemeint sind.

Leider kann man so gut wie nirgendwo Genaueres erfahren. Magier geben ihre Tricks ja auch nur selten preis.
Welche Stellschrauben gibt es, und warum scheint es auf der Hand zu liegen, dass man den Stellschrauben mit konventioneller Meßtechnik nicht auf die Schliche kommen kann. (Ausgenommen natürlich Hameg 203 und Voltcraft DMM) Thumbsup


Ein relativ spezielles Thema, das zweifellos nicht für jeden Leser gleichermaßen geeignet scheint. Ggf. einfach ignorieren Wink3

Zusatzfrage: Wie kann man eine Le Pacific zu einer brauchbaren Phonostufe modifizieren, OHNE vorher alles wegzuwerfen?
(05.03.2019, 17:58)scope schrieb: [ -> ]Hallo liebe DIY Freunde Drinks 

Vor einigen Tagen las ich in einem  Forum mit audiophilem Anspruch über das Vorhaben, eine Phonostufe zu bauen, um diese in einen eher drittklassigen Verstärker einzukleben.
Nur allerfeinste, antimagnetische, gesegnete und handverlesene, engtolerierte Exklusivbauteile von Beyschlag usw. sollen dazu Verwendung finden.

Hallo Scope,

abgesehen davon, dass offenbar noch nicht genug solcher threads von Deiner Seite aus zu existieren scheinen und ich zum Thema nix beizutragen habe Wink3 ,  trotzdem mal kurz nachgefragt:

Warum stellst Du diese Fragen nicht in dem Forum mit dem audiophilen Anspruch, in dem dieses Vorhaben Thema ist und Du darüber gelesen hast?

VG
Sascha
Zitat:....und ich zum Thema nix beizutragen habe

Da ist schon der erste Fehler versteckt! Thumbsup

Zitat:Warum


Weil dort eine sehr autoritäre Moderation ihr Unwesen treibt, die solche Fragen (bzw. die sich daraus ergebenden kontrovers geführten Diskussionen)  unter gar keinen Umständen duldet.


PS: Das Ganze hat etwas von einem  Autobahnunfall. Alle finden sowas furchtbar, aber angehalten und zugeschaut wird trotzdem.Wink3
na da haste ja Glück das hier nicht an der Sperrschraube gedreht wird Wink32
Dazu besteht doch überhaupt kein Grund. Wer sich gut auskennt und somit die Stellschrauben kennt, kann das Thema interessant (mit)gestalten.
Wir sind hier im DIY-Bereich, und welcher wirklich DIY-Begeisterte möchte nicht mehr über diese Stellschrauben erfahren?

wenn es hier keine DIY-Begeisterten Leute mit Erfahrung gibt, dann bleibt das Thema eben liegen.  Thumbsup
(05.03.2019, 18:39)scope schrieb: [ -> ]
Zitat:....und ich zum Thema nix beizutragen habe

Da ist schon der erste Fehler versteckt! Thumbsup

sehe ich jetzt nicht unbedingt als Fehler, war eher als freundliche Einleitung zu meiner Frage gemeint.........

(05.03.2019, 18:39)scope schrieb: [ -> ]
Zitat:Warum


Weil dort eine sehr autoritäre Moderation ihr Unwesen treibt, die solche Fragen (bzw. die sich daraus ergebenden kontrovers geführten Diskussionen)  unter gar keinen Umständen duldet.

Danke für die Antwort...... "letzte Ausfahrt OFF" also.........
KIDA !
Hmmmmm?  Abwarten. LOL 

JETZT wo offensichtlich die ersten Fachleute mit vielversprechendem Oscar-Avatar mitlesen, kann sich da durchaus etwas entwickeln. Thumbsup
Wunschkonzerte gibt es nur in der ARD Oldie .
Das gibt's noch? Denker
Als Ewiggestriger sei mir der Fauxpas erlaubt LOL.
LOLLOL
Singse jetzt doch für uns?  LOL
Aber selbstverfreilicht...
Moment, hrrmmhrrmmm, räusper, hüstel... gleich geht's los

Ser
Nehmt ihm die Harfe weg! Haut ihn mit einem Fisch! Halstuch um den Mund und an den Baum fesseln!!! DU WIRST HIER NICHT SINGEN!
(05.03.2019, 17:58)scope schrieb: [ -> ]...und jetzt kommt´s ....Es gng um die Hiraga le Pacific

Ist schon wieder Murmeltier-Tag?
Geh doch mal ordentlich ****** oder iss ein Steak oder andersrum Oldie
Weiterfahren......Fahren Sie bitte weiter, hier gibt es nichts zu sehen........weiterfahren. Thumbsup
(05.03.2019, 23:12)DIYLAB schrieb: [ -> ]...iss ein Steak ...

Umhüllt mit goldgepressten Latinum?  Lipsrsealed2
(06.03.2019, 07:28)scope schrieb: [ -> ]Weiterfahren......Fahren Sie bitte weiter, hier gibt es nichts zu sehen........weiterfahren. Thumbsup

Doch doch, immer wieder lustig und langweilig zugleich  Thumbsup .
aloha, Drinks
 
die größte Stellschraube ist m.M. brauchbare (> Keine Fehlkonstrukiionen<) Lautsprecher ordentlich aufzustellen, auf Frequengang und Abstrahlverhalten zu achten und den Raum (Moden, reflexione, etc...) nicht vergessen.
Das ganze garniert mit einer vernünftigen Elektronik (= Lasstabil, damit die elektrische Phase/Impedanz den Output am Amp nicht verbiegt), technisch brauchbaren Quellen - fertig.
Die Abweichung im Frequenzgang in der Wiedergabekette von 1-3 db ist vielleicht hörbar, aber vgl. mit der Aufstellung von LS nur ein leichtes Soundig.
Und dann wird man natürlich auch Untershchiede in Quelle (Abnehmer, Entzerrer, Verzerrungem  Platteneigenheiten) etc. hören.
Und auch eine "fehlkonstruktion bemerken.

Ach ja, mit einem guten Kopfhörer geht das auch einfacher.
Was du da beschreibst sind die sog. "basics", die ohnehin als perfekt vorausgesetzt werden, wenn man vom Portfolio der  "Stellschrauben" spricht, auf das ein Entwickler oder Tuner zugreift.

Um ein Beispiel zu nennen:
Die bekannteste und "primitivste" Stellschraube dürfte das altbekannte Klirrverhalten sein. Also das Verhalten der einzelnen Oberwellen bei Lastwechsel oder auch nur statisch. Da macht es auch nichts aus, wenn die dominantesten Oberwellen bereits 80 dB unter der Fundamentalen liegen.....Es ist und bleibt eine der bekanntesten und ältesten Stellschraubenlegenden. Wink3

Nur zur Verdeutlichung, was  mit Stellschrauben gemeint ist.
Da hast du recht - obgleich sie selten konsequent angewandt werden. 
Lastwechsel, klirr, kanaltrennung, etc ist alles mir einem miesen abstrahlverhalten oder Reflexionen völlig unhörbar. 
Ansonsten wäre eine stellschraube für mich noch die hochtonreso im mm Zweig (also Kapazität des Übels usw) weil für mich hörbaren Bereich und der klirr der hochtöner bei Impulse.
Ach ja,und digitale Raumentzerrung wie dirac o.ä.
Zitat:Doch doch, immer wieder lustig und langweilig zugleich  [Bild: thumbsup.gif] .

Es langweilt dich in erster Linie, weil du dich für Hifi-Technik, DIY-Audio usw.  absolut nicht interessierist . Das waren zumindest deine Worte, als ich vor einiger Zeit irrtümlicherweise deinen Namen (DIY-LAB) damit in Verbindung brachte.

Du schriebst, dass sich das auf Softwareentwicklung beziehen würde.

Um so rätselhafter, dass du dich wiederholt in diesen "DIY-thread" verirrt hast und dich über den langweiligen Inhalt beschwerst.
Äußerst interessant, lieber scope, dass Du angeblich weißt, weshalb sich Bruno langweilt!

Wo befindet sich denn diese "Wissensstellschraube"?  Lipsrsealed2

Beste Grüße
Armin
Zitat:dass Du angeblich weißt, weshalb sich Bruno langweilt!

Armin, was treibt dich denn  in diesen Thread über sog.  "Stellschrauben" ?

"DIYlab" hat sich doch ganz eindeutig zum Thema geäussert.....Er empfindet es als "amüsant und langweilig" zugleich. Was erzählst du da wieder? Dash1

Zitat:

Zitat:Doch doch, immer wieder lustig und langweilig zugleich 


Warum beteiligt ihr beide euch nicht halbwegs themenbezogen, wie es Tiefton bereits getan hat.
Was soll das? Wenn ich mich in ein Thema einmische, habe ich in der Regel ein paar sachliche Argumente parat, sofern das  Thema einen technischen Anspruch hat, und man dazu bereit ist, sich darüber auszutauschen.

Du weisst doch überhaupt nicht worum es hier gerade geht, blendest dich aber trotzdem ein.

Wenn  "DIYlab" über irgendeinen Microcontroller , eine LED-Kettenanzeige, die Aufzucht von Schäferhunden, oder Menstruationsprobleme diskutiert, wirst du mich dort nicht finden......Warum geht das nicht ebenso andersherum?
Seiten: 1 2 3 4 5