Old Fidelity - HiFi Klassiker Forum

Normale Version: kein UKW mehr im Kabel - was macht ihr mit euren Tunern?
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Seiten: 1 2 3 4 5 6
Genau! Spendier dem Rest des Hauses mal nen Kanal vom Piratensender ...  Lol1
Ich glaube zwar nicht, daß es funktioniert,
aber wenn hätte das Haus alle Sender, die die Antenne empfängt.
Aber doch nur, wenn irgendjemand einen Tuner mit seiner Antennendose verbindet Oldie
Bei mir steht seit vielen Jahren zusammen mit der Satschüssel ein einfacher 20 € - Ringdipol auf dem Dach, der in den terrestrischen Eingang meiner Sat- und Antennenverteilung einspeist. Dazu noch 2 Stück der erwähnten SUP2, die aber über Dämpfungsglieder und Richtkoppler eingespeist werden. Das ist nötig, da die SUPs selbst in niedrigster Einstellung viel zu viel Ausgangspegel liefern. Und damit keinesfalls auch nur geringste Anteile des SUP2-Signale über den Ringdipol in die Umgebung abgestrahlt werden.
Beide SUPs haben das (leider nicht mehr lieferbare) optionale Digitalboard. Einer hängt am optischen Ausgang eines Satreceivers, der andere an einem optischen Ausgang eines Technisat Digitradio. Das wird per Undok-App fernbedient und bedient wahlweise DAB+ oder Internetradio. Da es auch FLAC abspielen kann, habe ich damit auch Zugriff auf me8ne gerippte CD-Sammlung. Dank hausinterner Verteilung via UKW bis in die Kellerwerkstatt und die Garage. Als Fernbedienung zur Auswahl dient ein Telefon oder Tablet mit Undok.
(04.05.2019, 15:50)timilila schrieb: [ -> ]Grundsätzlich bin ich auch an einem Einbau eines Moduls für i-net Radio interessiert. Vor allem meinen 2900er Sanyo Lieblingsreceiver würde ich damit ausrüsten.

Probiere einfach mal Amazon‘s Echo Input. Nur für I-Net Radio gibt es aus meiner Sicht keine bessere, günstigere und versteckte Lösung. Theoretisch kann du die Scheibe auch in den Receiver schmeißen, Hauptsache sie hört dich, wenn nicht ist eine App-Steuerung möglich. Gibt es in schwarz oder weiß 

[Bild: 9kOwhfa.jpg]
Ich denke das die Zeit von UKW vorbei ist. Zeit für Alternativen wie DAB und Internetradio.

VG  Martin
(05.05.2019, 06:38)PitCook schrieb: [ -> ]
(04.05.2019, 15:50)timilila schrieb: [ -> ]Grundsätzlich bin ich auch an einem Einbau eines Moduls für i-net Radio interessiert. Vor allem meinen 2900er Sanyo Lieblingsreceiver würde ich damit ausrüsten.

Probiere einfach mal Amazon‘s Echo Input. Nur für I-Net Radio gibt es aus meiner Sicht keine bessere, günstigere und versteckte Lösung. 

OK, ich hab den Stein ins Rollen gebracht und i-net Radioangesprochen. Streiche ich sofort wieder.  Lipsrsealed2  Mir geht es doch um eine annehmbare Soundqualität. Und die kann der Input - auch über Klinke - absulut nicht liefern. 
Woher auch? Bei ca. 35€ KP hat der Hersteller max. 20ct. für die Soundausgabe veranschlagt. Das geht überhaupt nicht. Dann hätte ich "früher" ja auch Mittelwelle weiterhören können. 
Da muß für mich eine andere Lösung her, idealerweise über DVB-S2.
(22.08.2018, 20:40)HiFi1991 schrieb: [ -> ]Ein DVB-C Radio gibt es auch in hypsch:

[Bild: Restek_MCAB_a6228_1.jpg]

https://www.restek.de/mcab-dvb-c-tuner/

... für vierzehnhundert Tacken!  Flenne

http://www.justhifi.de/Restek_MCAB_a6228.html
Da hatten 2 die gleiche mir schon bekannte Idee. Doch es ging hier ursprünglich um interne Lösungen für unsere Tuner/Receiver. 
Wobei zugegeben die Front samt Display meinen Vorstellungen schon sehr nahe kommt. Nur das Komma beim Preis steht eine Stelle zu weit rechts ...  Flenne Logisch, hier scheinen die inneren Werte zu stimmen ...
Mal zurück zum Fritz Repeater mit UKW Sender. Ich habe anstelle der internen Antenne jetzt eine olle Kofferradio Antenne montiert. Die Sendeleistung ist besser. Allerdings bricht der interne Stream nach kurzer Zeit ab und er kann nur mp3. Außerdem ist das Signal sehr leise moduliert, wodurch die Störgeräusche hervortreten.
Somit ist das Teil höchstens zum testen eines Tuners beim basteln im Keller zu gebrauchen, aber nicht praxistauglich. Als WLAN Repeater in meiner Gartenbutze erfüllt es soweit seinen Zweck.

[Bild: 80QCkV3.jpg]

[Bild: 1yUl8e1.jpg]
Ich war ja auf Kurzurlaub und habe somit noch nix weiter probiert (UKW-Empfang überhaupt noch nicht mangels Büro-Tuner im Büro), aber habe neugierig rumgegoogelt.
Angeblich gab es ein Firmwareupdate, bei dem die Sendeleistung stark herabgesetzt wurde, irgendwas mit "84" (oder war es "54"? Denker ) muss wohl rangeholt und aufgespielt werden.
(06.05.2019, 06:00)HiFi1991 schrieb: [ -> ]
(22.08.2018, 20:40)HiFi1991 schrieb: [ -> ]Ein DVB-C Radio gibt es auch in hypsch:

[Bild: Restek_MCAB_a6228_1.jpg]

https://www.restek.de/mcab-dvb-c-tuner/

... für vierzehnhundert Tacken!  Flenne

http://www.justhifi.de/Restek_MCAB_a6228.html

siehe Beitrag #55 - Sch....e teuer und wer hat heute noch rote Display's Dash1
Eine weitere Möglichkeit wäre DVB-C Radio per FritzApp Radio übers Fernsehkabel empfangen. Dann hat man zumindest eine echte Quelle - altes Handy hat jeder und Fritzbox muss man sehen. Übertragung ist dann ähnlich IPTV.
(05.05.2019, 22:52)timilila schrieb: [ -> ]
(05.05.2019, 06:38)PitCook schrieb: [ -> ]
(04.05.2019, 15:50)timilila schrieb: [ -> ]Grundsätzlich bin ich auch an einem Einbau eines Moduls für i-net Radio interessiert. Vor allem meinen 2900er Sanyo Lieblingsreceiver würde ich damit ausrüsten.

Probiere einfach mal Amazon‘s Echo Input. Nur für I-Net Radio gibt es aus meiner Sicht keine bessere, günstigere und versteckte Lösung. 

OK, ich hab den Stein ins Rollen gebracht und i-net Radioangesprochen. Streiche ich sofort wieder.  Lipsrsealed2  Mir geht es doch um eine annehmbare Soundqualität. Und die kann der Input - auch über Klinke - absulut nicht liefern. 
Woher auch? Bei ca. 35€ KP hat der Hersteller max. 20ct. für die Soundausgabe veranschlagt. Das geht überhaupt nicht. Dann hätte ich "früher" ja auch Mittelwelle weiterhören können. 
Da muß für mich eine andere Lösung her, idealerweise über DVB-S2.
Was nicht sein darf, kann also nicht sein. Was für eine bestechende Logik.

Gute Soundausgabe kostet heutzutage wirklich nur Centbeträge. Ein Trauerspiel für unsere Highender. Lol1
Das hab ich doch gar nicht gesagt, daß es nicht sein darf. Das war ein "knallharter Praxistest". Auch ohne verbundene Ohren Augen sollte jeder schon einen Unterschied beim Echo+ zwischen seiner Wiedergabe und einer 
hochauflösenden mp3 hören. Der Input ist noch einen Tacken schlechter und für ordentliches Hören zuhause m.M.n. nicht geeignet. Im Vergleich dazu liefert meine VU+ solo4K über Chinch sehr sauberes Digitalradio via DVB-S2. 
Könnte mir schon vorstellen, daß der Restek noch eine Schippe drauf legt. Mein Vergleich mit der Mittelwelle sollte doch mittels Übertreibung nur anschaulich darstellen.  Oldie
Das hab ich doch gar nicht gesagt, daß es nicht sein darf. Das war ein knallharter Praxistest. Auch ohne verbundene Ohren Augen sollte jeder schon einen Unterschied beim Echo+ zwischen seiner Wiedergabe und einer 
hochauflösenden mp3 hören. Der Input ist noch einen Tacken schlechter und für ordentliches Hören zuhause m.M.n. nicht geeignet. Im Vergleich dazu liefert meine VU+ solo4K über Chinch sehr sauberes Digitalradio via DBV-S2. 
Könnte mir schon vorstellen, daß der Restek noch eine Schippe drauf legt. Mein Vergleich mit der Mittelwelle sollte doch mittels Übertreibung nur anschaulich darstellen.  Oldie
(06.05.2019, 17:41)timilila schrieb: [ -> ]Das hab ich doch gar nicht gesagt, daß es nicht sein darf. Das war ein "knallharter Praxistest". Auch ohne verbundene Ohren Augen sollte jeder schon einen Unterschied beim Echo+ zwischen seiner Wiedergabe und einer 
hochauflösenden mp3 hören. Der Input ist noch einen Tacken schlechter und für ordentliches Hören zuhause m.M.n. nicht geeignet. Im Vergleich dazu liefert meine VU+ solo4K über Chinch sehr sauberes Digitalradio via DVB-S2. 
Könnte mir schon vorstellen, daß der Restek noch eine Schippe drauf legt. Mein Vergleich mit der Mittelwelle sollte doch mittels Übertreibung nur anschaulich darstellen.  Oldie

Ganz ehrlich? Ich höre da gar nix. Ich muss mir aber auch nichts einbilden.

Falls jetzt kommt, dann ist die Anlage zu schlecht: Der Echo hängt an einem Paar K+H 0300.
Der Transporter von Logitech ist immer noch ein Hingucker

[Bild: CCf0ZrF.jpg]

oder Yamaha WXA-50

[Bild: VZa1l1e.jpg]
(06.05.2019, 14:07)PitCook schrieb: [ -> ][...] - Sch....e teuer und wer hat heute noch rote Display's Dash1

1. Ich habe heute noch rote bernsteinfarbige Anzeigen und
2. den Resteck gibt es in verschiedenen Farben:


[Bild: 4er-rechts-display-copy.jpg]
(05.05.2019, 22:52)timilila schrieb: [ -> ]
(05.05.2019, 06:38)PitCook schrieb: [ -> ]
(04.05.2019, 15:50)timilila schrieb: [ -> ]Grundsätzlich bin ich auch an einem Einbau eines Moduls für i-net Radio interessiert. Vor allem meinen 2900er Sanyo Lieblingsreceiver würde ich damit ausrüsten.

Probiere einfach mal Amazon‘s Echo Input. Nur für I-Net Radio gibt es aus meiner Sicht keine bessere, günstigere und versteckte Lösung. 

OK, ich hab den Stein ins Rollen gebracht und i-net Radioangesprochen. Streiche ich sofort wieder.  Lipsrsealed2  Mir geht es doch um eine annehmbare Soundqualität. Und die kann der Input - auch über Klinke - absulut nicht liefern. 
Woher auch? Bei ca. 35€ KP hat der Hersteller max. 20ct. für die Soundausgabe veranschlagt. Das geht überhaupt nicht. Dann hätte ich "früher" ja auch Mittelwelle weiterhören können. 
Da muß für mich eine andere Lösung her, idealerweise über DVB-S2.

DVB-S steht mir nicht zur Verfügung und über die Empfangsqualität haben wir überhaupt noch nicht geschrieben. Denn DAB+ darf nur bei einer Bitrate von 72 kBit/s je Sender genehmigt werden , da klingt im Zweifel eine MP3 mit 128 kBit/s besser. Die MW ist wohl ein schlechter Vergleich.
(06.05.2019, 19:14)PitCook schrieb: [ -> ]Denn DAB+ darf nur bei einer Bitrate von 72 kBit/s je Sender genehmigt werden

das zwickt sich ein wenig mit dieser
Digitalradio-Seite auf der z.B.

B5 Aktuell mit 64 kbps und
BR Klassik mit 144 kbps

aufgeführt sind.
AAC+ mit MP3 anhand der Bitrate zu vergleichen bringt auch irgendwie nichts.
(06.05.2019, 19:14)PitCook schrieb: [ -> ]DVB-S steht mir nicht zur Verfügung und über die Empfangsqualität haben wir überhaupt noch nicht geschrieben. Denn DAB+ darf nur bei einer Bitrate von 72 kBit/s je Sender genehmigt werden , da klingt im Zweifel eine MP3 mit 128 kBit/s besser. Die MW ist wohl ein schlechter Vergleich.

DAB+ hab ich im Auto und im TEAC Küchenradio, kann also sagen wie das klingt. Und bei DVB-S2 und einem ordentlich ausgerichetem 90er Spiegel sind Empfangs- und Signalqualität kein Thema.
Das mit dem MW-Vergleich hatte ich doch schon selbst erörtert. Macht doch selbst mal den Vergleich: Stöpselt den Satreceiver per Chinch an einen Eingang Eures Stereo-Receivers, pegelt diesen entsprechend ein,
und schaltet dann mehrmals direkt zwischen UKW und dem Satsignal am Aux-Eingang um. Natürlich bei identischem Sender. Hab das heute u.a. mit NDR1 sowie HR3 getestet. NDR Info sendet lt. Anzeige gar mit 320 kbps. 
Ich für mich würde immer eine von beiden Quellen dem Input als Empfänger vorziehen, auch wenn dieser leichter zu händeln ist (w-lan vorhanden, keine Satschüssel nötig).
(06.05.2019, 19:24)winix schrieb: [ -> ]
(06.05.2019, 19:14)PitCook schrieb: [ -> ]Denn DAB+ darf nur bei einer Bitrate von 72 kBit/s je Sender genehmigt werden

das zwickt sich ein wenig mit dieser
Digitalradio-Seite auf der z.B.

B5 Aktuell mit 64 kbps und
BR Klassik mit 144 kbps

aufgeführt sind.

Ich weiß, nur das mit dem Genehmigungsverfahren in Bayern - hier beschrieben - war mir nicht bekannt. Das die Praxis danach wohl anders ausseht, ist mir bewusst.
Seiten: 1 2 3 4 5 6