Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kenwood KX-1100HX brummt
#1
Hallo,

mein 1100HX brummt im Play-Betrieb, dass es eine wahre Pracht ist. Gewartet wurde das Gerät erst im Mai 2014.
Der Brummton lässt sich einwandfrei dem Wickelmotor zuordnen. Wenn dieser seine Drehzahl ändert, ändert sich auch der Brummton. Wird der Wickelmotor im Play-Betrieb angehalten, verschwindet der Brummton.
An den Kabeln und Steckern habe ich mal gewackelt, dadurch ändert sich nichts.
Das Deck funktioniert ansonsten einwandfrei. Aufnahmen sind fantastisch, sobald ich sie auf einem anderen Deck wiedergebe. Auf dem Kenwood brummts sowohl über KH als auch über die Chinch-Ausgänge.
Irgendwelche Ideen dazu?

Gruss

Norbert
Zitieren
#2
hats ne Firma gewartet? Was sagen die dazu? Und was wurde da gemacht?
Zitieren
#3
SM und Multim. vorhanden?
Spannungen messen.
Der Motor wurde sicher nicht in die Wartung einbezogen.
Der vom 880 könnte auch passen (unter Vorbehalt- hab noch nicht nachgesehen).
Jedenfalls haben einige ein 880 als billigen Spender.
V.G.
Jörg


[Bild: eshzshq.jpg]
Zitieren
#4
Ja, der KX-110HX wurde von einer Firma gewartet (übrigens im April Floet) - das Problem mit dem brummenden Wickelmotor existierte jedoch seinerzeit noch nicht. Du kannst das Deck aber gerne jederzeit nochmals zu gerne zu mir senden, Norbert. Das sollte man schon einfach wieder hinbekommen - und berichtet werden kann dann hier an dieser Stelle, woran es lag.

Shy

P.S. Die Wickelmotoren von KX-1100 und KX-880 sind identisch! Auch mit denen von vielen Nakamichis, Onkyos, Toshibas und Yamahas - eben alle, die dieses Sankyo-Laufwerk eingebaut haben.
Zitieren
#5
Hallo,

Mai, April... die Zeit... sie fließt...
Armin, ich nehme Deinen Vorschlag gerne an und sende das Deck nochmals zu Dir.

Gruss

Norbert
Zitieren
#6
Hallo!

Mein KX-1100HX brummt zwar nicht, jedoch bleibt leider immer wieder der Wickelmotor unmotiviert stehen. Dadurch kommt es regelmäßig zu Bandsalat.
Das ist natürlich immer wieder ärgerlich, wenn dadurch die Tapes versaut werden.
Die Riemen habe ich vor einiger Zeit schon mal erneuert und dazu auch den Laufwerksblock ausgebaut.
Meine Frage wäre: ist es sehr aufwändig, den Wickelmotor auszutauschen und was würde der kosten?

Viele Grüße
Toto
Zitieren
#7
Toto, bleibt wirklich der Wickelmotor stehen oder nur der rechte Bandteller? Wenn der Wickelmotor selbst stehen bleibt, kann man versuchen ihn zu überholen und auch an der Steuerspannung für PLAY manipulieren.

Shy
Zitieren
#8
Hallo Armin!

Hmm...ich meine, der Motor bleibt stehen. Die Kraft wird doch per Zahnrad vom Motor zum Bandteller übertragen, d.h. wenn der Wickel stehenbleibt, dann doch nur, weil der Motor selbst steht, oder?

Ich habe nachgemessen: wenn der Motor stehenbleibt, dann liegt die Spannung nach wie vor an (gemessen an der Steckverbindung auf der Hauptplatine). Es liegt also auch nicht an dem Ansteuer-IC.

Wenn ich den Motor vorher eine Zeit lang laufen gelassen habe, dann funktioniert es anschließend auch schon mal ohne Bandsalat (aber das ungute Gefühl ist trotzdem immer da und man starrt ständig auf die Cassette im Schacht - ob sich auch der rechte Wickel dreht).

Viele Grüße
Toto
Zitieren
#9
Das muss nicht unbedingt am Motor liegen, es kann auch von der Kupplung herrühren, die das Zwischen-Zahnrad hin und her bewegt. Wenn die keine ausreichende Kraft mehr hat ist der Effekt der gleiche (Spulen kein Problem, nur bei PLAY zeitweise Schwierigkeiten).

Shy
Zitieren
#10
So, hatte nun Norberts (Grabmonster) Kasettendeck auf dem Tisch. Ich konnte zwar kein Brummen im Lautsprecher höre, wohl aber bei höheren Lautstärken (leeres Band) ein Rattern, ähnlich dem Geräusch von Eisenbahnwagen während der Fahrt, das sich mit veränderter Drehzahl des Wickelmotors ebenso veränderte. Ein parallel geschalteter Elko brachte keine Abhilfe. Also habe ich den Motor ausgetauscht (welche Arbeit!) und siehe da, das Rattern war vollständig verschwunden. Den alten Motor habe ich mal ein wenig untersucht, offenbar sind die Bürsten stark abgenutzt, denn er "rattert" auch mechanisch, wenn man ihn drehen lässt.

Nun spielt er wieder so, wie es sein soll. Geht Dir am Montag per Post zu, Norbert!

Shy
Zitieren
#11
Hallo Armin,

vielen Dank für die Rückmeldung und danke für das Wechseln des Motors. Ich hatte nur gehört, dass zwischen dem Motor und dem von mir wahrnehmbaren Geräusch ein Zusammenhang bestand. Freue mich, dass Du den Fehler gefunden hast.

Gruss

Norbert
Zitieren
#12
So, heute das Deck zurückerhalten und alle unerwünschten Geräusche sind verschwunden.
Ich möchte Armin nochmals herzlichen Dank sagen für diesen ausßergewöhnlichen Kundendienst und die Mühe, die er sich gemacht hat um diesen blöden Fehler zu finden. Dies ist heute beileibe keine Selbstverständlichkeit mehr.

Ein sehr zufriedener

Norbert
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an grabmonster für diesen Beitrag:
  • 0300_infanterie, Mosbach
Zitieren
#13
Freut mich, dass Norberts 1100HX wieder wie ein Kätzchen schnurrt Thumbsup
Meiner rattert zwar nicht, 'frisst' aber leider nach wie vor die Kassetten, weil der Motor unvermittelt stehen bleibt.
Also, da muss etwas geschehen. Denn obwohl das Deck absoluten ansonsten Top-Klang liefert, entwickeln sich bei mir langsam Knueppel1-Gefühle .... Floet

(01.08.2014, 14:38)Armin777 schrieb: Den alten Motor habe ich mal ein wenig untersucht, offenbar sind die Bürsten stark abgenutzt, denn er "rattert" auch mechanisch, wenn man ihn drehen lässt.
Hast du den Motor geöffnet? Oder ist das nicht zerstörungsfrei möglich?
Armin, vielleicht könntest du mir mal mitteilen (PN), was ein neuer Bandwickelmotor für das Deck kostet (falls überhaupt noch verfügbar).
Ansonsten müsste ich mich wohl mal nach einem Ersatzmotor aus einem Spender-Deck (welche kämen da infrage?) umschauen.

Beste Grüße
Toto
Zitieren
#14
Das Öffnen der Motore ist zwar möglich, aber weil man keinen "Röntgen-Blick" hat, zerstört man meistens den Motor, weil die beiden Schleifer dabei unweigerlich verbogen werden. Mit einem Trick kann man versuchen den Motor nochmals wieder zu beleben: ausbauen und an ein regelbares Netzteil anschließen. Nun langsam bis auf etwa 20 Volt hoch fahren - aber nur maximal 15-20 Sekunden lang, dann die Spannung verpolen und die gleiche Prozedur in der anderen Drehrichtung wiederhoelen - auch nur maximal 15-20 Sekunden. Dabei dreht sich der Motor frei - oder er ist unrettbar verloren. Dann hilft nur noch ein Ausbau aus einem Deck mit den Sankyo-Laufwerk, welches bei Toshiba, Yamaha, Onkyo, Nakamichi und Kenwood verwendet wurde. Am preiswertesten sind das Kenwood KX-880 und einige Onkyos (weiß die Modelle nicht) zu haben.

Shy
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Armin777 für diesen Beitrag:
  • ST3026
Zitieren
#15
Hallo,
an meinem 1100er ist ein Stück von der inneren Ladeklappe abgebrochen.
Vieleicht könnte man sich bei der Ersatzteilbeschaffung zusammentun?
Zitieren
#16
Uiih, die Klappen sind schon seit 10 Jahren äußerst knapp. Wenn noch alle Teile da sind, versuche es mit kleben...

Shy
Zitieren
#17
bei mechanisch belasteten Teilen ist mir kleben nie ganz geheuer. Die Klappe vom 1100er ist ganz schön schwer. Mit Cassette kommt da eine ziemliche Masse zusammen, die ziemlich unsanft aufspringt.Denker

[Bild: 1100_1.jpg]


[Bild: 1100_2.jpg]
Zitieren
#18
Swobi schrieb:...die ziemlich unsanft aufspringt...

also ist der Dämpfer auch kaputt!

Shy
Zitieren
#19
Oh, Mist.
Habe noch einen zweiten, bei dem dann auch der Dömpfer hin sein muss. Da ist wohl dringend Vorsorge angesagt, bevor dessen Klappe auch noch kaputt geht.Denker
Zitieren
#20
Hi,

besorg Dir ein defektes 880er. Da hast Du reichlich Ersatzteile, inkl. Klappe.
Das Deck ist es Wert. Ich staune immer wieder. Allein, das sich alle möglichen und unmöglichen Kassettentypen damit einmessen lassen. Mein Nak CR-4 ist da beileibe nicht so gutmütig. Und dann klingt das Teil auch noch phantastisch. Armin hat bei meinem so tolle Arbeit abgeliefert, dass ich dieses Deck als Haupt-Aufnahmegerät nutze.

Gruß

Norbert


Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk
Ein Leben ohne Musik ist möglich, aber sinnlos. (frei nach Loriot)
Zitieren
#21
Hallo,
kommt als Ersatz nur der 880HX in Frage?
Kann man den Dämpfer nicht einfach neu befüllen, z.B. mit nichtharzendem Fett? Ich sehe da keinen mechanischen Defekt.

Bei einer Reparatur als Alternative zum Teiletausch:
Da das Bruchstück noch vorhanden u. nichts abgesplittert ist, welcher Kleber wäre am besten geeignet?
Zitieren
#22
Hallo,

wenn Du einen Dämpfer und eine Klappe brauchst, kommt meines Wissens nach nur ein 880HX oder ein 1100HX in Frage. Für Lauferksteile kannst Du verschiedene andere Decks mit Sankyo Laufwerken verwenden. Allerdings haben die Kenwoods normalerweise keinen Idler sondern ein Getriebe.


Gruß

Norbert
Ein Leben ohne Musik ist möglich, aber sinnlos. (frei nach Loriot)
Zitieren
#23
Es kommen auch die anderen KX-880 und KX-1100-Modelle in Betracht nicht nur die letzte Serie namens HX. Es gab beim KX-1100 noch das Modell G und beim KX-880 noch B, D, G und SR außerdem noch den baugleichen Basic X1.

Shy
Zitieren
#24
Hallo,
werde mir mal Gedanken zu einer Reparatur machen. Sonst schaue ich mal nach günstigem Ersatz. Wäre auch gut gewesen, wenn man sich hier ein Schlachtgerät teilen könnte. Ich brauche ja nur die innere Kassettenklappe.
Der Dämpfer ist im Grund egal. Man kann beim Öffnen ja eiinen Finger gegenhalten.
Zitieren
#25
(01.08.2014, 14:38)Armin777 schrieb: [...]wohl aber bei höheren Lautstärken (leeres Band) ein Rattern, ähnlich dem Geräusch von Eisenbahnwagen während der Fahrt, das sich mit veränderter Drehzahl des Wickelmotors ebenso veränderte. [...] Also habe ich den Motor ausgetauscht (welche Arbeit!) und siehe da, das Rattern war vollständig verschwunden.

Genau dieses Problem hat mein 1100HX auch - übrigens mehroderweniger von Anfang an. Damit war die Kiste sogar noch während der Garantiezeit zweimal in Heusenstamm, jedesmal "ohne Befund". Naja... was soll man machen, wenn selbst die Zentralwerkstatt nur über Mitarbeiter mit Holzohren verfügt?

Seit einiger Zeit liegt hier ein zweites 1100HX, das ich als "defekt" ersteigert habe (vermutlich das "Assist Motor"-Problem), dafür aber mit einer funktionsfähigen Cassettenklappe ausgestattet war.... selbige cassettenklappt jetzt in meinem Ur-Gerät. Nach Kenntnis dieses Threads (und einer flugsen Anmeldung im Forum) lockt natürlich auch der Austausch des Reelmotors. Wenn ich mir jedoch die Explosionszeichnung des Laufwerks im Serviceheft angucke, dann schwant mir, dass dazu so ziemlich das ganze Laufwerk auseinandergepflückt werden muss. Und da ich nicht weiß, ob der Spulmotor des ET-Lager-Decks nicht auch Rattergeräusche in die Tonköpfe induziert, scheue ich mich davor...

...oder gibt es Besonderheiten, auf die ich achten sollte und die den Austausch vereinfachen?

Gruß,

Hendrik
Gruss, Hendrik
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Marantz 2265 brummt Mr.Anderson 0 231 23.10.2019, 08:01
Letzter Beitrag: Mr.Anderson
  Revox B760 Trafo brummt Heinz_2 8 1.133 04.08.2019, 16:48
Letzter Beitrag: Dude
  Pioneer PL-51 brummt gogosch 6 536 26.04.2019, 07:15
Letzter Beitrag: gogosch
  Phonokabel "brummt", Hilfe gesucht ... hal-9.000 25 1.247 11.03.2019, 11:53
Letzter Beitrag: hal-9.000
  Selbstbau MC Übertrager brummt Baumeister 7 869 14.02.2019, 14:08
Letzter Beitrag: Silomin
  STAX SRM-006t brummt und wird heiß Thomre 16 1.122 25.10.2018, 20:08
Letzter Beitrag: scope



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste