Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Denon POA 8000 Elkos platt???
#1
Hi Freunde des extravaganten Geraffels.
Hab hier eine POA 8000 auf dem Tisch und ein Problem mit den 25000 er Siebelkos.
Kurze Vorgeschichte zu diesem Beast.
Es ist ein Japanisches Modell also 100V und muß über einen Stepdown Trafo betrieben werden und dafür wurde extra ein 2000Watt Trafo angeschafft.
Dem Eigentümer ist leider etwas schlimmes passiert, er wollte die Powerlampe erneuern und hat zu diesem Zweck an den Pins am Stecker die Spannung messen wollen, rutschte mit der Messspitze ab und baute einen Kurzen.
Resultat sie versagte den Dienst. Dies konnte er aber mit Hilfe seines Freundes und der freundlichen Unterstützung mit Ersatzteilen von Armin sowie der sagenhaften Unterstützung von Francisco (fmmech) via PN und Telefon wieder repariert werden. Nach einschalten gibt es einen countdown von 7 nach 0 danach schaltet das Gerät die Hauptbeleuchtung an und die Endstuefen Betriebsbereit was durch Anzeige SP 1 im Display angezeigt wird
Dies funktionierte nicht und es wurden die Eratzteile eingebaut ging aber trotzdem nicht. Ursache dafür war ein Widerstand, der die Spannung zur Basis des betreffenden Transistor verringert. Er war weder defekt noch hatte er den falschen Widerstand laut sm war aber dennoch zu hoch der Transistor schaltete nicht durch und deshlb ging es nicht. Nachdem dieser Widerstand verringert wurde Funktionierte es endlich. Ihr könnt euch vorstellen wie glücklich der Eigentümer war als sie den Fehler endlich fanden.

Soviel zu Vorgeschichte und hier dann erstmal Bilder direkt gerade gemacht

[Bild: IMG_5743.jpg]

[Bild: IMG_5744.jpg]

[Bild: IMG_5745.jpg]

[Bild: IMG_5751.jpg]

[Bild: IMG_5753.jpg]

[Bild: IMG_5753_Kopie.jpg]

Als er sie dann wieder zusammenbauen wollte hatte er sie nochmal angeschaltet und dabei viel ihm aber auf, dass der Zeiger sporadisch ausschlägt und und die Beleuchtung Flackerte zwar nur kurz aber immer wieder. Einmal sprang sogar die Schutzschaltung an schaltete dann aber wieder frei. Heute brachte er sie zu mir und nun kommt endlich auch meine oben genannte Frage " Elkos Platt ins spiel.
Meine Vermutung bezüglich des Fehlers liegt das wohl am Netzteil, also erstmal die dicken Töppe aus der Schaltung ausbauen, entladen und nachmessen.

Es sind zwei Elkos mit je 25000µF 90V da mein ESR70 nur bis 22000µF messen kann habe ich diese dann in Reihe nachmessen wollen jedoch zeigt das ESR In-cirquit/leaky was nichts anders bedeutet das diese Elkos oder zumindest einer Platt sein muß bei Cs in Reihe sollten doch zumindest dann ca 12500µF zu messen sein oder sehe ich das falsch?
Wie kann es passieren, dass solche fetten Elkos gekillt werden?
Habe auch mal mein ESR überprüft und durch Reihenschaltung mal 21000µF
zusammengeknüppert und getestet. Am ESR kanns nicht liegen es hat dann exact 20786 µF angezeigt.
Hat also jemand ne Idee wie man diese Töppe noch messen kann?
Gelassenheit beginnt im Kopf
beste Grüße
der Karsten
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Der Karsten für diesen Beitrag:
  • Helmi, xs500
Zitieren
#2
Bitte korrigiert mich wenn ich daneben liege, aber misst das ESR70 nicht einfach das maximal für sich messbare? Ich meine mich zu erinnern, dass das Gerät ohne Probleme die Elkos durchmisst, aber nur maximal 22000uF anzeigt. Ich kanns leider nicht testen, da ich momentan im Büro bin...

lG,
Tom.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an LastV8 für diesen Beitrag:
  • Der Karsten
Zitieren
#3
Zitat:Hat also jemand ne Idee wie man diese Töppe noch messen kann?
Da sehe ich zwei (äh drei) Möglichkeiten:

"Die Richtige" : (also wie es in einer Werkstatt gemacht werden sollte) Mit einem vernünftigen Messgerät prüfen, denn weder diesem Kapazitätsmessgerät, noch dem Komponententester von Atlas darf man ohne Einschränkungen vertrauen.
(Habe beide Geräte irgendwo in einer Schublade).

"De Behelfsmäßige":
Beispielsweise fünf mal 4700µF /25V parallel geschaltet aufladen und dann über z.B. 10 Ohm entladen. Das selbe mit dem Elko aus der Denon. Zeiten vergleichen und dann abwägen.

"Die Brutale und Gefährliche": Elko auf 50V aufladen und abklemmen. Dann die Pole mit einem Schraubendreher kurzschliessen. Sind Brandlöcher im Schraubendreher und hat es richtig fett geklnallt, ist der Elko eigentlich noch "ganz ok". LOL

Gemeine Frage: Warum muss man sowas erst erfragen? Dance3
Gruß
scope
[-] 1 Mitglied sagt Danke an scope für diesen Beitrag:
  • audiomatic
Zitieren
#4
http://de.wikipedia.org/wiki/Zeitkonstante Denker
Zitieren
#5
(28.01.2015, 15:40)Der Karsten schrieb: bei Cs in Reihe sollten doch zumindest dann ca 12500µF zu messen sein oder sehe ich das falsch?

Mir ist nur irgendwie nicht bekannt, daß sich C-Werte bei Reihenschaltung halbieren. Das kenn ich nur von parallelen Widerständen. Bei C's erreicht man durch Hintereinanderschaltung doch eigentlich nur doppelte Spannungsfestigkeit. Da würd ich nochmal drüber nachdenken...
Zitieren
#6
Moin,

(28.01.2015, 16:10)spocintosh schrieb: Mir ist nur irgendwie nicht bekannt, daß sich C-Werte bei Reihenschaltung halbieren. Das kenn ich nur von parallelen Widerständen. Bei C's erreicht man durch Hintereinanderschaltung doch eigentlich nur doppelte Spannungsfestigkeit. Da würd ich nochmal drüber nachdenken...

Bei zwei Kondensatoren mit derselben Kapazität halbiert sich diese!

http://de.wikipedia.org/wiki/Reihenschal...densatoren

Gruß Roland
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an rolilohse für diesen Beitrag:
  • Der Karsten, spocintosh
Zitieren
#7
Hab jetzt nochmals die Cs entladen und gemessen und nun zeigt es auch an, sogar über 27000µF
Vielleicht war vorhin ja noch Restsapannung drauf keine Ahnung wieso das vorhin nicht ging und jetzt auf einmal doch Denker

Elko positive Railspannung
[Bild: IMG_5837.jpg]

Elko negative Railspannung
[Bild: IMG_5838.jpg]

und was für Spoc beide Elkos in Reihe Floet
[Bild: IMG_5839.jpg]

Mag sein, dass es nicht das optimalste Megasuper Gerät ist aber es reicht aus um fehlerhafte Elkos zu finden.
Da es offensichtlich nun die Elkos nicht sind werde ich dann mal weitersuchen was dieses Zappeln soll und wo das herkommt.
Gelassenheit beginnt im Kopf
beste Grüße
der Karsten
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an Der Karsten für diesen Beitrag:
  • spocintosh, Helmi, Frank K.
Zitieren
#8
Karsten, hast du schon mal dran gedacht, dass es eventuell ein Treiber der Endstufe sein könnte oder dessen Ansteuerung?

Versuch doch mal das "Zappeln" mit dem oszi darzustellen und ggf zurück zu verfolgen!

Ist aber nur ne Vermutung! Finde jetzt auf die schnelle auch keinen Schaltplan.

Drinks
-- Gruß Andreas --




[-] 1 Mitglied sagt Danke an yfdekock für diesen Beitrag:
  • Der Karsten
Zitieren
#9
Hi Andreas, Drinks
da habe ich auch schon drann gedacht, habe aber mal signal raufgegeben und nen Speaker dranngehängt.
Musik kommt ohne Verzerrungen sauber raus.
Ich denke nach wie vor das es am Netzteil liegt da diese Endstufen Probleme mit der Hitzeentwicklung (200Watt klass A wird ganz schön heiss) haben die sehr häufig zu kalten Lötstellen führen. Werd erstmal die NT Platine ausbauen und sehen was da los ist. Danach dann gleich auch die Treiber- und die Endstufenplatine.
Gelassenheit beginnt im Kopf
beste Grüße
der Karsten
Zitieren
#10
Moin,
bevor du deine Kondensatortestgeraete mit geladenen Elkos und obskuren Hilfskonstruktionen plagst:
Bei flackernden Lichtern und zuckenden Zeigern hast du ein grundsaetzliches Problem in der Stromversorgung.
Pruefe mal nach, ob der Netzschalter noch ok ist und nicht etwa verbrannte Kontakte hat. Desgleichen mus der gesamte Primaerkreis des Netztrafos auf Wackelkontakte ueberprueft werden. Hint: Die Beleuchtung wird idR. direkt aus dem Netztrafo betrieben.
Weiter geht es dann mit den Netzteilen der Kleinsignal- und Hilfsstufen des Verstaerkers, kalte Loetstellen und evtl. ausgefallene Elkos suchen.

Die grossen Elkos des Endverstaerkernetzteiles fallen erst auf, wenn sie eigentlich fast schon total ausgefallen sind. Kurzschluesse sind eher selten und loesen idR. die Netzsicherung aus. Solange Becher (Sollbruchstellen) und Gummistopfen der Elkos in Ordnung und keine Spuren von Undichtigkeit vorhanden sind, sind die Elkos meist ok.

73
Peter
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an hf500 für diesen Beitrag:
  • Der Karsten, __diz__, DUALIS
Zitieren
#11
Prüfe erstmal das Netzteil, so wie Peter es schon schrub!

Den bekommst du schon wieder gerade! Big Grinrinks:
-- Gruß Andreas --




[-] 1 Mitglied sagt Danke an yfdekock für diesen Beitrag:
  • Der Karsten
Zitieren
#12
..ich sag immer: Löten, Löten, Löten!!

Die Platine säubern, alle!!! Lötstellen sauber nachlöten..Oldie

Viel Arbeit, die sich lohnt.
mfg, Francisco..

..if u get stuck in other people nonsense: repeat this few words: not my circus, not my monkeys..
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an fmmech_24 für diesen Beitrag:
  • Der Karsten, nice2hear
Zitieren
#13
Respekt,
POA 8000 sind ziemlich am Ende jeder Fahnenstange siedelnd,
wenn sie mal nicht so richtig wollen,
nicht nur eine Herausforderung an Meßtechnik und Erfahrungen ...

Drinks
Last exit OFF ... und so knattern die Gevattern! [Bild: icon_e_sad.gif]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Gorm für diesen Beitrag:
  • Der Karsten
Zitieren
#14
bin Bei Oldie
hab auch schon die ersten Kandidaten gefunden die Steckerkontakte (Stifte auf der Platine) alle korrodiert und einige Kalte Lötstellen auf der Platine selbst. Bilder gibts später Oldie

nochmal zu den Kondensatoren hier gibts eine gute alternative und auch noch mehr
http://www.it-tronics.de/elektronische_b...1917_0.htm
Gelassenheit beginnt im Kopf
beste Grüße
der Karsten
Zitieren
#15
..siehste..lass die Elkos drinne & geh mit dem Ersparten ein, zwei Kölsch trinken!
mfg, Francisco..

..if u get stuck in other people nonsense: repeat this few words: not my circus, not my monkeys..
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an fmmech_24 für diesen Beitrag:
  • Gorm, Wolfgang_S
Zitieren
#16
jibbet hier nich Francisco Oldie nur olle plyrre Lipsrsealed2
Hab aber für heute die Schnauze voll Tease
see you tomorrow same time same place Freunde
Gelassenheit beginnt im Kopf
beste Grüße
der Karsten
Zitieren
#17
erstes Zwischenergebnis nachdem nun die Netzteilplatine wieder ordentlich gemacht ist, zuckt der Zappler immernochFlenne
Es muß aber ne schlechte Lötstelle oder ein schlechter Steckkontackt sein, da es immer nur in den ersten 10 Min. auftritt und danach ist dann ruhe. Bin vom Lötdampf schon ganz Tease
Hier mal die NT Platine
[Bild: IMG_5841.jpg]

[Bild: IMG_5842.jpg]

[Bild: IMG_5843.jpg]

[Bild: IMG_5844.jpg]

[Bild: IMG_5845.jpg]

[Bild: IMG_5846.jpg]

[Bild: IMG_5847.jpg]

[Bild: IMG_5848.jpg]

[Bild: IMG_5849.jpg]

[Bild: IMG_5850.jpg]

[Bild: IMG_5851.jpg]

[Bild: IMG_5852.jpg]

[Bild: IMG_5853.jpg]

[Bild: IMG_5854.jpg]

[Bild: IMG_5855.jpg]

Jetzt hab ich dann diese Platine am Wickel, die Kontakte alle gereinigt und auch komplett nachgelötet momentan brennen mir die Augen und ich lauf rum wie ein Blindeshuhn

[Bild: IMG_5856.jpg]

bis später Drinks
Gelassenheit beginnt im Kopf
beste Grüße
der Karsten
[-] 9 Mitglieder sagen Danke an Der Karsten für diesen Beitrag:
  • fmmech_24, yfdekock, Corax, Helmi, Frank K., norman0, DUALIS, Tom, oldAkai
Zitieren
#18
Hallo Karsten,

der oben erwähnte Netzschalter ist für mich ein heißer Kandidat. Außerdem eventuell vorhandene Sicherungen, Steckkontakte und Schalter im Primärkreis. Diese bitte alle auf Kontaktprobleme überprüfen. Du kannst auch testweise mal den Netzschalter überbrücken.
Schrift ist geronnene Konvention!

Viele Grüße Norman
Da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich
[-] 1 Mitglied sagt Danke an norman0 für diesen Beitrag:
  • Der Karsten
Zitieren
#19
Danke NormanDrinks
Der Netzschalter hat 0,01Ohm Übergangswiderstand und ist OK, alles andere wird Platine für Platine Kontakt für Kontakt gemacht.
Ich will ja später wissen wo dieses Problem herkam Oldie
Gelassenheit beginnt im Kopf
beste Grüße
der Karsten
Zitieren
#20
Dann ist ja gut.
Schrift ist geronnene Konvention!

Viele Grüße Norman
Da staunt der Fachmann und der Laie wundert sich
[-] 1 Mitglied sagt Danke an norman0 für diesen Beitrag:
  • Der Karsten
Zitieren
#21
Moin,
es ist nur der Zeiger, der zuckt, kein Krachen oder sonstige Geraeusche aus dem Lautsprecher?
Dann braucht man das Schaltbild und muss die Schaltung untersuchen, die das Instrument steuert. Das waere im einfachsten Fall ein Gleichrichter am Verstaerkerausgang, aber dann muesste es auch krachen.
Hat man sich mehr Muehe gegeben, ist es ein Messverstaerker mit Gleichrichter, der natuerlich seine eigenen Probleme haben kann.

73
Peter
[-] 1 Mitglied sagt Danke an hf500 für diesen Beitrag:
  • Der Karsten
Zitieren
#22
..Punkte F/G sind an eine Diode angeschlossen.
[Bild: denonn1ezv.jpg]
mfg, Francisco..

..if u get stuck in other people nonsense: repeat this few words: not my circus, not my monkeys..
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an fmmech_24 für diesen Beitrag:
  • Der Karsten, Frank K.
Zitieren
#23
Zitat:Flackerte zwar nur kurz aber immer wieder. Einmal sprang sogar die Schutzschaltung an schaltete dann aber wieder frei.

Damit sollte der Meßverstärker und einiges andere aus dem Spiel sein.

Drinks
Last exit OFF ... und so knattern die Gevattern! [Bild: icon_e_sad.gif]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Gorm für diesen Beitrag:
  • Der Karsten
Zitieren
#24
..stimmt.

Der Fehler sollte/könnte mit dem Relais RL2 zusammenhängen.

Eine Art Soft-Start, das Relais überbrückt nach wenigen 1/10sec einen 2,7Ohm/40W Vorwiderstand, der primär nach dem Hauptschalter in Serie zur Hauptwicklung geschalten ist...Raucher

Das könnte das Flackern nebst ansprechen der Schutzschaltung ausgelöst haben.

[Bild: denon_2ffuwq.jpg]
mfg, Francisco..

..if u get stuck in other people nonsense: repeat this few words: not my circus, not my monkeys..
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an fmmech_24 für diesen Beitrag:
  • Der Karsten, Frank K.
Zitieren
#25
so liebe Leute es ist vollbracht das Zucken hat ein Ende Dance3Dance3
Hab auch gleich noch die Speakerrelais ausgebaut und gereinigt und noch einige Lötstellen auf der Platine der Schutzschaltung nachgelötet.
Fazit: diese Endstufen sind bedinngt durch die knapp bemessene Gehäusekonstruktion und versilberte Steckerstifte quasi verdammt dazu Probleme mit selbigen und kalten Lötstellen zu bekommen.
Wenn also jemand mal solche Kauft unbedinngt alles machen oder machen lassen bevor man sie in Betrieb nimmt es lohnt sich in jedem Fall. 200Watt Class A machen mächtig dampf Tzaritza
[Bild: IMG_5856.jpg]

[Bild: IMG_5857.jpg]

[Bild: IMG_5858.jpg]

[Bild: IMG_5859.jpg]

[Bild: IMG_5860.jpg]

[Bild: IMG_5861.jpg]

[Bild: IMG_5862.jpg]

[Bild: IMG_5863.jpg]

[Bild: IMG_5864.jpg]

[Bild: IMG_5865.jpg]

[Bild: IMG_5866.jpg]

[Bild: IMG_5867.jpg]

[Bild: IMG_5868.jpg]

[Bild: IMG_5869.jpg]

[Bild: IMG_5870.jpg]

als nächstes werde ich noch den Ruhestrom einstellen und die im SM angegebenen Spannungen der Schutzschaltung prüfen und ggfls. nachstellen.
Hier dann noch ein kleines Video wie sie im Original aussieht und das mit dem Countdown
https://www.youtube.com/watch?v=7s9_dmqN2XI
Gelassenheit beginnt im Kopf
beste Grüße
der Karsten
[-] 16 Mitglieder sagen Danke an Der Karsten für diesen Beitrag:
  • fmmech_24, bulletlavolta, Corax, winix, Helmi, Frank K., Deckard, norman0, Deubi, xs500, Tom, jring, onkyo, zuendi, Andre N., Paolo
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Wann sollten Elkos erneuert werden? Armin777 487 22.466 01.09.2019, 13:47
Letzter Beitrag: MaTse
  Saba 9240S und Elkos von ROE Sabaner 68 4.853 07.02.2019, 21:16
Letzter Beitrag: trx-3000
  Elkos für die BR25 und BR26 Frequenzweichen Pa_200 33 2.959 17.12.2018, 21:03
Letzter Beitrag: Kimi
  Grundig Audiorama 8000 - Restauration lofterdings 46 17.167 17.01.2018, 23:27
Letzter Beitrag: HiFi1991
  ELKOS: Pfusch ab Werk Der Jo 25 4.163 10.07.2017, 14:58
Letzter Beitrag: scope
  Bestellung Elkos Low ESR für Verstärker NAD usw. franky64 28 2.686 30.06.2017, 13:34
Letzter Beitrag: franky64



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste