Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie lassen sich Gewindemuffen aus einer Plattenspielerzarge entfernen?
#1
Hallo zusammen,

hat jemand eine Idee, wie ich diese Gewindemuffen möglichst schonend aus der Zarge heraus kriege? Die Teile sitzen recht fest und ich möchte die Zarge beim Entfernen nicht demolieren.

[Bild: Gewindemuffen.jpg]

Gruß
Björn
Zitieren
#2
Ja, habe ich LOL










Nimm eine längere Schraube, verpasse ihr eine Mutter, drehe sie rein und arretiere die Schraube, mit der Mutter, gegenüber dem Einschraubgewinde (Gewindemuffe nanntest Du es). Das ist dann alles, eine feste Einheit. Und dann solltest Du sie ausdrehen können - fertig. Thumbsup
Gruß zuendi
Zitieren
#3
Hi zuendi,

besten Dank für den Tip! Thumbsup
Da hätte ich auch selber drauf kommen können, aber manchmal steht man halt so richtig auf dem Schlauch! LOL

Gruß
Björn
Zitieren
#4
Kannste vergessen da die Hülse idR. ein Grobgewinde haben, da bricht dir das ganze Deck auf. Floet
Gruß Frank Hi
Zitieren
#5
Bohren kannste auch vergessen die drehen dann bestimmt mit und das Grobgewinde hat idR. den gleichen Durchmesser wie oben der Kranz den man noch sieht ( will damit sagen die eigentliche Bohrung ist kleiner ).
Gruß Frank Hi
Zitieren
#6
Hi Frank,

wie sind die Hülsen denn im Holz verankert? Sind die nur eingepresst oder zusätzlich noch verklebt?

Gruß
Björn
Zitieren
#7
Ist in der Regel grobes Holzgewinde an den Hülsen. Mit Schraube reindrehen und mit einer Mutter verkontern sollte das passen. Für den Fall, dass Du die Gewinde in den Hülsen nachschneiden kannst, geht auch ein Linksausdreher.
Es ist mir egal. Ich hab meins. Und... Alles wird gut..
Zitieren
#8
Nö die sind wie Wiederhaken verschraubt ( rein geht Kaftschlüssig,raus nur mit Schäden), ohne etwas zu beschädigen bekommst du die wohl nicht raus.

Die schauen ca. so aus finde jetzt den richtigen Artikel als Foto nicht.
Gruß Frank Hi
Zitieren
#9
Wenn die klemmen, hilft etwas Dampf (Dampfreiniger), zur Not Wasser, um das Holz geschmeidig zu machen. Die Dinger werden im Giessereimodellbau auch verwendet und gehen in der Regel problemlos raus.
Es ist mir egal. Ich hab meins. Und... Alles wird gut..
Zitieren
#10
Dann stellt sich die Frage, wie es von der anderen Seite aussieht.
Kann man die eventuell, mit Schraube und Kontermutter gepackt,
weiter rein und dann durch drehen? Wenn sie in einem Sackloch
eingeschraubt sind könnte man von der anderen Seite bohrend
öffnen und sie dann durchschrauben.

sorry für brute-force-Idee
Zitieren
#11
Nö geht auch nicht, das ist eine einmal Lösung die Art der Verschaubung.

Warum sollen die denn überhaupt raus ?
Gruß Frank Hi
Zitieren
#12
Hallo zusammen,

ich habe jetzt eines der Teile rausgeprokelt und die sehen richtig fies aus - so stelle ich mir einen klingonischen Tampon vor... LOL

[Bild: H_lse.jpg]

Absolut 0% von einem Gewinde, sondern nur 100% Bosheit! Flenne
Die Schäden halten sich in Grenzen. Na ja, das Teil soll eh neu furniert werden.

Gruß
Björn
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Deep Thought für diesen Beitrag:
  • DUALIS
Zitieren
#13
Björn,
lass Dich nicht kirre machen - probiere es doch einfach. Dann musst Du es eben etwas vorsichtiger rangehen, Du wirst schon sehen, ob es geht. Wenn nicht, dann haste was zu berichten. Floet
Ich habe solches Zeug haufenweise, in meinen Möbeln drin. Zumindest bei denen, ist nichts, mit Wiederhaken, verklebt, oder so. Die haben außen, ein wesentlich größeres und gröberes Gewinde und mehr nicht. Durch die größere "Gewindefläche" sind die Reibungskräfte groß genug, dass dieses Teil gut dadurch festkrallt, wenn man die metrische Schraube innen einsetzt.

Edit Nachtrag: Du warst schneller. Ich wollte gerade ein paar verschiedene ablichten. Aber die, die Du zeigst, habe ich auch noch nie gesehen.
Gruß zuendi
Zitieren
#14
Das sind Einschlagmuffen, und wie schaut das Furnier jetzt aus ?
Gruß Frank Hi
Zitieren
#15
Hi Frank,

na ja, erwartungsgemäß ist die oberste Schicht Sperrholz im unmittelbaren Bereich der Einschlagmuffe in Mitleidenschaft gezogen worden. Das Ganze lässt sich zum Glück aber kleben.
Aber schau selbst:

[Bild: Massaker.jpg]

Schön geht zwar bekanntlich anders, aber es hätte schlimmer sein können. LOL
Ach so, heraus gekriegt habe ich das Teil mit einem passenden Splint-Treiber.

Gruß
Björn
Zitieren
#16
Schaut nicht gut aus ! da wirst du auch nicht viel leimen können
Gruß Frank Hi
Zitieren
#17
Das Ganze sieht schlimmer aus, als es ist!
Das Sperrholz ließ sich recht gut kleben. Jetzt muß der Kram erst einmal trocknen.
In der Zwischenzeit überlege ich mir, wie ich die anderen Muffen ohne Massaker aus der Zarge kriege. Leider müssen die Teile raus, wenn das mit dem Furnieren was werden soll. Schaun mer mal! LOL

Gruß
Björn
Zitieren
#18
Splinttreiber, daraus schließe ich, also doch von "hinten" raus geschlagen - richtich?
Ergo, nicht ganz so schlimm, da man es kleben kann und sowieso noch Furnier rüber kommt, wenn ich richtig mitdenke?

Es gibt aber noch eine Lösung. Du kannst einen Gegenpart benutzen / herstellen, wie auch immer. Ich meine, so eine Art Rohr, dessen Innendurchmesser genauso groß ist, wie die Einschlagmuffe, womit Du gegenhalten kannst. Also Du nicht, eher einspannen, genau auflegen und von hinten, das Teil, mit dem Splinttreiber ausschlagen, wenn Du nicht die sanftere Grackelmethode möchtest. Das "Rohr", war nur zur Verdeutlichung, es kann ebenso auch eine Stirnseite, eines Vierkanntholz sein, mit entsprechender Bohrung, oder ähnliches.
Gruß zuendi
Zitieren
#19
Ich würde es folgendermaßen machen:

1. eine Mutter auf eine lange Schraube drehen (Gewindegröße wie die Gewindehülse)
2. eine Hülse, deren Innendurchmesser etwas größer ist als die Gewindebuchse, über diese stülpen
3. eine Unterlegscheibe aus das ganze legen
4. die lange Schraube mit Mutter durch die unterlegscheibe und die Hülse in die Gewindebuchse schrauben
5. jetzt den Schraubenkopf festhalten und durch drehen der Mutter die Hülse rausziehen.

Ich hoffe, das war verständlich, sonst muss ich noch eine Skizze machen.

So, grad mal schnell gekritzelt...

[Bild: Gewindebuchse.jpg]

Gruß aus Stadthagen
Holger
[-] 5 Mitglieder sagen Danke an xs500 für diesen Beitrag:
  • zuendi, winix, UriahHeep, Deichvogt, lofterdings
Zitieren
#20
(09.04.2015, 15:18)zuendi schrieb: Splinttreiber, daraus schließe ich, also doch von "hinten" raus geschlagen - richtich?
Ergo, nicht ganz so schlimm, da man es kleben kann und sowieso noch Furnier rüber kommt, wenn ich richtig mitdenke?

Genau so hab ich diese leidigen "Klingonenzäpfchen" aus der Zarge bekommen.
Die Schäden ließen sich durch ordentliches Anfeuchten des Bereiches auf ein Minimum reduzieren.

At Holger (xs500): Super Idee, dein improvisierter Abzieher! Thumbsup
Wenn ich wieder mal solche Teile aus einer Zarge popeln will, dann werde ich es damit probieren!

Mittlerweile sind alle Schadstellen wieder verklebt und müssen erst einmal durchtrocknen. Nächste Woche wird dann gespachtelt und geschliffen. Dann wird ein schönes Furnier ausgesucht (ich tendiere zu Mahagoni). Furniert wird dann demnächst - mal sehen, wie mir das von der Hand gehen wird, denn so etwas habe ich bisher noch nicht gemacht.

Auf jeden Fall danke ich euch allen für eure Beiträge - so geht Forum!

Gruß
Björn
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Deep Thought für diesen Beitrag:
  • xs500
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Auto folieren - wer kennt sich aus ? Svennibenni 35 1.008 16.05.2020, 21:44
Letzter Beitrag: fr.jazbec
  ONO..ein Bericht über den Bau einer Phonostufe.. Banix 112 28.603 17.11.2019, 21:35
Letzter Beitrag: hal-9.000
  Kann einer das erkennen oder machen ? Svennibenni 37 6.004 13.05.2018, 07:24
Letzter Beitrag: philbluesky
  Klebereste entfernen Geruchsneutral 5 1.190 25.05.2017, 21:23
Letzter Beitrag: Geruchsneutral
  Wenn man keines hat, macht man sich eines (Cinchkabel) lucifor 0 980 25.02.2017, 19:56
Letzter Beitrag: lucifor
  Nicht ganz DIY, aber auch nicht ganz unpassend (Klebereste entfernen) lucifor 6 1.353 23.02.2017, 10:39
Letzter Beitrag: lucifor



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste