Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Revox B 215
#1
Guten Abend,
ja dies ist der guteste Abend von allen, denn mein Revox hat den Geist aufgegeben.
Es lief gerade mal ca. 30 min. so vor sich hin, da knallte es plötzlich in den Lautsprechern, gefolgt von Totenstille.

Ich habe mal das Gehäuse geöffnet und die Sicherungen durchgemessen.
Zwei von drei sind durch.
Zwar hätte ich Ersatz, aber einen Grund muß ja geben, dass sie durchgeknallt sind. Daher habe ich erstmal Pause gemacht.

Nach Betrachtung der Rückseite fiel mir auf, dass es auf 220V eingestellt ist.
Man könnte es auch auf 240V einstellen.
Könnte es sein, dass dies zum Crash der Sicherungen beigetragen hat?

Im Revoxforum habe ich jetzt gelesen, dass manche Geräte es übel nehmen, wenn die Netztspannung 230V ist, das Gerät aber auf 220V eingestellt ist.
Es gäbe zwar Toleranzbereiche, aber bei manchen Geräten sei die bezüglich höherer Spannung nicht ausreichend.
Leider verrät der Beitrag nicht, ob das B215 dazugehört.
Sollte jemand das gleiche mit diesem Gerät erlebt haben, wäre ich dankbar für Tipps.
Im Falle des Falles hoffe ich natürlich, dass Lennart und Armin zur Not ein schweizer Gerät akzeptieren würden.
Gruß und.....

Andreas le II.




Der Afro muß es sein, weil ihn sonst keiner

Transistoren benötigen Rauch zum Funktionieren.
Beweis: "Wenn der Rauch entweicht, dann funktionieren sie nicht mehr."




Zitieren
#2
Ich denke nicht dass es an der eingestellten Spannung liegt, da ist garantiert eine Frako oder ROE "Bombe" hochgegangen, da hilft nur kompletter Tausch all dieser Bauteile, wie es bei Revox eigentlich immer der Fall ist... Drinks
Beste Grüße Drinks
René

Suche Woodcase oder Blechkleid für Kenwood KA-7100.[Bild: smilie_trink_058.gif]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Passenger für diesen Beitrag:
  • wapson@at
Zitieren
#3
Revox halt UndWeg
Grüsse aus München  Hi

[-] 1 Mitglied sagt Danke an Mani für diesen Beitrag:
  • wapson@at
Zitieren
#4
(13.11.2011, 22:13)Passenger schrieb: Ich denke nicht dass es an der eingestellten Spannung liegt, da ist garantiert eine Frako oder ROE "Bombe" hochgegangen, da hilft nur kompletter Tausch all dieser Bauteile, wie es bei Revox eigentlich immer der Fall ist... Drinks

Frako kenne ich nur vom Hörensagen, dies sei eine Firma für E.-Bauteile.

Meinst Du mit "Frako-Bombe" Kondensatoren des Netzteils? Sad2
Gruß und.....

Andreas le II.




Der Afro muß es sein, weil ihn sonst keiner

Transistoren benötigen Rauch zum Funktionieren.
Beweis: "Wenn der Rauch entweicht, dann funktionieren sie nicht mehr."




Zitieren
#5
(13.11.2011, 23:16)DJ-Barny schrieb: Revox halt UndWeg

Mei Gudster,

"Revox halt", damit meinst Du wohl, dass mein Erlebnis typisch ist für Revoxgeräte?
Hast Du da einen Erfahrungsschatz, aus dem Du schöpfen kannst?

Bislang hatte ich gedacht, Revox sei eine gute Marke. Rolley
Mein A77 habe ich auch schon seit mehr als 20 Jahren und es läuft immer noch.
Wie gesagt, wenn Du da mehr weißt........
Mein Dank eilt Deiner Antwort voraus.
Gruß und.....

Andreas le II.




Der Afro muß es sein, weil ihn sonst keiner

Transistoren benötigen Rauch zum Funktionieren.
Beweis: "Wenn der Rauch entweicht, dann funktionieren sie nicht mehr."




Zitieren
#6
Jo, meint er, Frakos und Roedersteins gehen gerne hoch. Leider sind die Dinger in jeder Menge highendiger Elektronik verbaut und sorgen gerne für extrem teure Reparaturen.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an andisharp für diesen Beitrag:
  • wapson@at
Zitieren
#7
Andreas, schau mal nach dem Entstörkondensator, der ist nämlich mit der Bombe gemeint. Er sitzt in der Nähe des Netzschalters.
Hatte ich bei meinem B790 auch, ein Knall, viel Rauch und Gestank und nichts ging mehr.
Kondensator gewechselt, Sicherungen ersetzt und alles war wieder in Ordnung.
So hat das Teil bei mir ausgesehen:

[Bild: kondensatorklein.gif]

Gruß aus Stadthagen
Holger
[-] 1 Mitglied sagt Danke an xs500 für diesen Beitrag:
  • wapson@at
Zitieren
#8
Hallo,

Revox hatte bei seinen Geräten leider öfter mal , na sagen wir mal, nicht gerade optimale Kondensatorqualität eingebaut. Gerade die Frakos sind da schon recht auffällig.

Bringt man ein Revox Gerärt heute zu einer "Revision" fliegen dort alle raus und werden ersetzt.


Ich habe einen Preceiver B-739 von 1983 bei dem auch schon mal einer hochgegangen ist. Ziemliche Sauerei.

Wurde dann komplett beim Revox Papst di Benedetto in der Schweiz überholt.

Läuft seitdem wieder wie eine 1 und klingt auch super.Thumbsup

Für Fragen zu Revox Geräten kann ich das Revox Forum empfehlen.


Gruß

Michael Drinks

...was noch nicht kaputt ist: ich arbeite daran Thumbsup

[-] 1 Mitglied sagt Danke an keine-berge-nur-flach für diesen Beitrag:
  • wapson@at
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste