Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Kurztest LCR DE-5000 Meßgerät
#1
Ich habe mir vorhin die Zeit genommen, ein aktuelles Hand-LCR Meßgerät quick&dirty zu testen.  Ein Forenkollege hat es mir zugesendet, da ihn die Genauigkeit interessierte.

[Bild: vBrsnmch.jpg]

Das Gerät gibt´s für ca. 100 € vorwiedgend im Ausland, wobei dann sogar noch SMD tweezer dabei sind. Die Vergleichsmessungen habe ich mit dem Krokodilklemmenadapter durchgeführt, bei dem die Kabel nur etwa 50mm lang sind

Als "Referenz" diente eine ESI2110, deren Genauigkeit vor etwa 9 Monaten wiederum an einer ganz frisch kalibrierten Agilent 4284A für gut befunden wurde.


[Bild: u3DPYFVh.jpg]


An der Agilent wurde zur gleichen Zeit eine alte Cornell Dublier Kapazitätsdekade vermessen, und die aktuellen (durch alterung veränderten) Werte auf dem Gerät festgehalten.

[Bild: BxMrpyYh.jpg]

Sind auf der Dekade beide Schalter in Nullposition, misst man etwa 13 pf, die durch die interne Verkabelung etc. entstehen. Die wurden auch beim Handmessgerät aus der Anzeige herauskalibriert, indem die "open Kalibrierung" mit angeklemmten Messleitungen in dieser Pos. stattfand. Bei der verwendeten Auflösung wäre der dadurch entstehende Fehler aber selbst in der 10n Pos. nicht der Rede wert.
Zusätzlich wurde in beiden Fällen auch eine "close Kalibrierung" vorgenommen, was für niedrige Impedanzen  (großeElkos) wichtig wird.
Beim Handgerät muss man zwingend beide Schritte nacheinander durchführen.

[Bild: jALix8hh.jpg]

Für die kleinen Kapazitäten habe ich nicht jeden Wert auf der Cornell Dublier verwendet. Ich belliess es bei einigen Stichproben. Das reicht für eine Beurteilung vollauf.

Gemessen wurden ausserdem Elkos 100, 220, 1000, 10000 und 22000µF. Hier betrug die Meßfrequenz 100Hz, bei der Dekade 1KHz. Ausserdem zwei Induktivitäten, ebenfalls 1KHz.

[Bild: a2uFdr9h.jpg]


Die Ergebnisse:

[Bild: Ygs72Xgh.jpg]

Mein Fazit
Will man nicht in wissenschaftliche Bereiche abtauchen, dann macht man mit diesem Gerät nichts falsch. Da stimmt soweit alles. Lediglich extrem niedrige Impedanzen kann man damit nicht genau messen. Es gibt noch einen separaten AC-Ohm Meßbereich,  dessen Auflösung bei 10 Milliohm liegt. Das reciht.
Gruß
scope
[-] 18 Mitglieder sagen Danke an scope für diesen Beitrag:
  • winix, Rainer F, Paolo, MacMax, d_e_n_n_i_s, Armin777, bikehomero, Gorm, hal-9.000, Geruchsneutral, Helmi, linuxschmied, Magnet, proso, System-64, TDA1541, havox, spocintosh
Zitieren
#2
Danke, das Ergebnis hatte ich auf diesem Niveau erwartet. Habs mal in den ESR Gerätethread verlinkt: http://old-fidelity.de/thread-4242-post-...pid1044895

Gruß

Jürgen

Zitieren
#3
Danke, die Messungen bestätigen, daß die kleine Kiste ein guter Kompromiß zwischen Aufwand und Genauigkeit ist, einfach was für die Praxis. Die im Paket zugehörige Zange(hier SMD-Tweezer) ist bei Prüfungen eingebauter BE gut handhabbar. Ein weiterer Vorteil ist die umschaltbare Prüffrequenz, wenn das Verhalten von Induktivitäten und Kapazitäten auch bei etwas höheren Frequenzen eingeschätzt werden soll.
[Bild: icon_e_sad.gif]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Gorm für diesen Beitrag:
  • winix
Zitieren
#4
(04.01.2018, 15:36)scope schrieb: ... Mein Fazit ...

Danke für Deine Einschätzungen und die Mühe Drinks
[Bild: te-5.png]
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  HECO 5000 Pro neue Sicken für die TT's Luminary 4 3.499 05.03.2015, 17:17
Letzter Beitrag: Luminary
  Dual CS 5000 hat neue Schuhe Rüsselfant 3 1.647 29.09.2014, 09:24
Letzter Beitrag: Rüssel



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste