Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Micro Seiki BL 51 aufhübschen
#1
Moin,

habe hier einen Micro BL 51 bekommen. Technisch einwandfrei aber optisch leider mit Lackschäden. Gibt`s da einen Tipp wie ich das aufhübschen kann ohne gleich komplett neu lackieren zu müssen ?


   Gruß und Danke 
       Thomre


[Bild: 33146880ei.jpg]

[Bild: 33146881jc.jpg]
Zitieren
#2
Auf die Schnelle mal Renuwell probieren. Wird aber nichts bringen auf Dauer.
Wird nur schleifen helfen, ist ja eine überschaubare Zarge.

Ich bin ein Heimkind und äußere mich wegen dieser tüpartigen Diskriminierung nicht.
Zitieren
#3
Jup....Furnier schleifen und mit Öl neu versiegeln. Hauptsache, das ist nicht nur eine Folie.
Gruß André





Zitieren
#4
danke für die Antwort !

Renuwell wäre wohl eine Möglichkeit.

Schleifen ist so eine Sache. Das Furnier ist meist sehr dünn und per Hand ist man dann an den Kanten schnell durch. Habe da leider schon leidvolle Erfahrungen mit gemacht.

Echtholz Furnier ist es auf jeden Fall.
Zitieren
#5
Sieht aber wie Holz(Furnier) aus. So auch Berichte im www die ich mal schnell angeschaut habe.

Ich bin ein Heimkind und äußere mich wegen dieser tüpartigen Diskriminierung nicht.
Zitieren
#6
So schnell schleift sich das nun auch wieder nicht durch. Ist sicherlich ein 0,5 oder 0,6mm Furnier. Muss man ja nicht wie ein Wilder da herum schleifen. Mit Feingefühl sollte das schon gehen. Ich denke mal, Renuwell wird nicht den gewünschten Erfolg bringen.
Wenn nichts mehr hilft, dann neu furnieren.
Gruß André





Zitieren
#7
in dem Zustand ist der hoffentlich nicht teuer gewesen, da muss man schon Geld reinstecken, wenn man es perfekt gemacht haben möchte. Ich befürchte neu furnieren wird nötig
Zitieren
#8
Das sieht aus wie Schäden infolge Feuchtigkeit. Ich würde es hiermit versuchen :

http://www.heinrichkoenig-shop.de/aeroso...dose-400ml


Da muss man nicht schleifen, nur vorher reinigen und natürlich abkleben.
Das Zeug ist gut, es zieht die Beize wieder hoch.

[Bild: 319000_schleierweg_600x600.jpg]

Gruß Olaf
[-] 1 Mitglied sagt Danke an HifiChiller für diesen Beitrag:
  • winix
Zitieren
#9
(03.07.2018, 21:41)Svennibenni schrieb: in dem Zustand ist der hoffentlich nicht teuer gewesen, da muss man schon Geld reinstecken ...

Geduld, Zeit und NoffHoff, Geld ein bissl ...
[Bild: hev512sg3.png][Bild: fcn_back_againa0s6u.jpg]
Zitieren
#10
sieht für mich auch nach feuchtem Keller aus, daher denke ich ja der muss wohl neu furniert werden. Aber schaun mer mal
Zitieren
#11
Wenn sich das Furnier nicht grossflächig gelöst hat, würde ich keine Notwendigkeit sehen, neu zu furnieren. Vorsichtig abschleifen, nicht zu grobe Körnung. Ich nehme am liebsten Schleifschwämmchen für solche Arbeiten. Dauert zwar länger, dafür ist die Gefahr daß man durchschleift geringer.
Monohörer
Zitieren
#12
Moin Jungs,

ich danke Euch erstmal für die vielen Tipps Thumbsup .
Also das Furnier ist ansonsten völlig in Ordnung. Da löst sich nichts. Es betrifft nur die obere Schutzschicht auf dem Furnier (Klarlack?). Ich denke das sich diese in Laufe der Zeit durch Alter und Sonneneinstrahlung gelöst hat.
Abschleifen wäre sicherlich das beste Mittel. Aber...….. Denker .
Hat jemand schon mal Erfahrung gemacht mit dem von HifiChiller gemachten Sprühmittel. Erscheint mir im Ansatz doch recht vielversprechend.

   Gruß
    Thomas
Zitieren
#13
Genau für sowas ist das Spray gedacht. Ich habe es bei Möbeln schon öfter verwendet.

Gruß Olaf
Zitieren
#14
Bei solchen Mitteln drauf achten, das man später trotzdem darüber lackieren kann. Gibt einife solcher Mittel, die Silikone enthalten auf denen später ein lackieren schwer bis unmöglich ist.
Monohörer
[-] 1 Mitglied sagt Danke an ratfink für diesen Beitrag:
  • HaiEnd Verweigerer
Zitieren
#15
Ich würde versuchen, den Lack mit einer Ziehklinge zu entfernen. Zur Not kann man die sich aus einem Stück Glas selbst herstellen.

Gruß
Björn
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Throatwobbler Mangrove für diesen Beitrag:
  • winix
Zitieren
#16
Ziehklinge habe ich bewusst nicht erwähnt. Handhabung ist für Unerfahrene nicht immer einfach. Man nimmt schnell zu viel weg und wenn man nachschleift ist man durch. Komme aus der Tischlerei und habe selber genug Lehrgeld bezahlt.
Monohörer
[-] 1 Mitglied sagt Danke an ratfink für diesen Beitrag:
  • HifiChiller
Zitieren
#17
Ich (Geologe und unerfahren LOL ) habe damit schon mehrere Zargen entlackt und es gab niemals irgendwelche Probleme. Meine Ziehklingen waren sogar nur improvisierte aus Glas.

Gruß
Björn
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Throatwobbler Mangrove für diesen Beitrag:
  • ratfink
Zitieren
#18
Aber was Ratfink sagt, ist schon richtig - jede abrasive Technik ist, wenn mit zuviel Enthusiasmus oder Unkenntnis betrieben, ein Garant für zusätzliche Arbeiten.

Gruß
Björn
Zitieren
#19
So ich habe mal den Plattenteller und die Anbauteile entfernt und mir die Sache genau (unter der Lupe) angesehen. Ich war eigentlich der Meinung das sich der Lack gelöst und verschwunden wäre ist er aber gar nicht. Es ist so das sich der Lack zwar gelöst hat aber (zum größten Teil) noch auf dem Furnier sitzt. Hat grob gesagt Bläschen gebildet. Der nun nicht mehr feste Lack hat sich gräulich verfärbt.
Könnte mir vorstellen das das empfohlene Sprühmittel hilft.


  Gruß
   Thomre
Zitieren
#20
Der Lack wird rissig geworden sein und die eindringende Feuchtigkeit hat die Verfärbungen verursacht.
Monohörer
Zitieren
#21
Mal ´ne Laienhafte Frage.
Da der Lack sich ja schon gelöst hat dürfte er per Schleifschwamm an den betroffenen Stellen ja nicht sehr schwer zu entfernen sein. Würde es nicht reichen den lockeren Lack auf diese Weise zu entfernen und danach die komplette Zarge mit Klarlack neu zu lackieren ?


Gruß
Thomre
Zitieren
#22
Du wirst es nicht ansatzlos hinbekommen. Außerdem nimmst du , wenn du die Furnier schleifst, ein wenig Farbe weg( vom nachdunkeln) und das sieht man.
Monohörer
Zitieren
#23
(04.07.2018, 11:30)Thomre schrieb: ... Würde es nicht reichen den lockeren Lack auf diese Weise zu entfernen und danach die komplette Zarge  mit Klarlack neu zu lackieren ? ...

Nein, wenn, dann muss, wie auch immer, -durch Abbeizen/Heißluft/Abschleifen der ganze Lack komplett runter.

Hab´ heute morgen Madame die Bilder von den Schäden gezeigt, Sie meinte ...
-das können auch Gebrauchsspuren von der jahrelangen Benutzung sein, abgegriffen, Handschweiß ...
[Bild: hev512sg3.png][Bild: fcn_back_againa0s6u.jpg]
Zitieren
#24
ich habe das ganze Teil nun auseinander gebaut und werde den alten Lack abbeizen. 
Mal schauen was das wird. Vor`m Wochenende komm ich da eh nicht bei.


   Gruß
    Thomre
Zitieren
#25
Hallo Thomre,

bei Verwendung von Abbeizern bitte erst an unauffälliger Stelle ausprobieren, ob das Mittel nicht das Holzfurnier dauerhaft dunkel werden lässt, wäre schade drum, da dann kaum mehr rückgängig zu machen.

Grüße, maurice
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Maßangaben/Zeichnungen für Armbasen Micro Seiki "AX" für RX 1500 etc. hal-9.000 21 866 27.09.2018, 22:54
Letzter Beitrag: hal-9.000
  Micro Seiki MA-505 Resterampenreparatur Volker Krings 2 464 01.05.2018, 15:47
Letzter Beitrag: Volker Krings
  Micro Seiki Headshell für CF 1, MA 707 etc peugeot.505 3 528 23.03.2018, 00:02
Letzter Beitrag: MaTse
  Boxen aufhübschen Hifi-Fan 6 673 30.10.2017, 08:32
Letzter Beitrag: Frunobulax
  Micro-Seiki DD-55 Toddi77 3 909 20.03.2017, 11:14
Letzter Beitrag: Toddi77
  Micro Take 5 Tobifix 0 393 19.03.2017, 23:30
Letzter Beitrag: Tobifix



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste