Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[KFKA] Kurze Frage, kurze Antwort zu Hifi & Elektronik
Danke, sind nix besonderes. Optisch top.
Aber dann lass ich die Finger von.

Noch eine Frage:
bekommt man irgendwo noch solche Schalter:
[Bild: PW8Kaif.jpg][Bild: WAywAf0.jpg]

Sind aus einer Wega Studio Anlage:

[Bild: qapNHlG.jpg]
Zitieren
Mein Problem ist ein Kabel von DIN 5 Stecker auf Cinch für ein Magnetophon 302TS von Telefunken.

Ich hätte gern gewußt welcher Pin des 5pol Steckers für die Wiedergabe und welcher für die Aufnahme ist,
ausserdem welche Buchse an dem Gerät benutzt werden muss. Im Schaltplan sind die Buchsen mit BU101- BU102 und BU103 beschiftet.
Anbei ein Foto aus dem I-Net geliehen:

[Bild: telefunken-magnetophon-300-9.jpg]
Vielen Dank im voraus

VG Werner
Zitieren
Die Frage bei echten DIN-Geräten ist immer: woran möchtest Du das anschließen? Am besten einen echten DIN-Receiver verwenden, dann sollten die Anschlußwerte DIN-an-DIN passen.
DIN-Tape an Cinch geht aber auch - das sollte hier kein Problem sein.

Buchse 101 dürfte der "Radio"-Anschluß sein, BU102 dann der Mikrofoneingang.

Zur Wiedergabe (BU101, PINS 3 und 5 laut Schaltplan) an Cinch reicht der Pegel vermutlich aus. Die Anschlußwerte für die Aufnahme sind bei DIN etwas speziell... er benötigt bei Cinch-Verstärker-/Receiver-Eingängen einen Vorwiderstand, der hier sogar schon vorhanden ist: R101, daher beim Cinch-Verstärker ebenfalls Pins 3+5 für die Aufnahme verwenden, das wird im 302TS umgeschaltet.

BU101, Pin 1 ist der "echte" DIN-Eingangspin, der vom DIN-Receiver das entsprechende Signal erhält, d.h. ohne Vorwiderstand (wenn ich mich nicht gewaltig irre, das lese ich jedenfalls so aus dem Schaltplan.). Nicht für Cinch-Auifnahmesignal verwenden (oder in den Cinch-Stecker seriell 2,2MOhm einbauen).

Leider verursacht der DIN-Anschluß einen geringeren Rauschabstand wegen des kleinen Eingangssignals das hoch verstärkt werden muß, leider ein Überbleibsel aus hochohmigen Röhrenzeiten. Das kann man bei Geräten mit DIN-Radio-Anschluß und zusätzlichem Line-Pegel-Eingang wie z.B. Uher Royal sehr schön nachvollziehen. Beim 302TS ohne Modifikation nicht zu umgehen.

Andersrum (Cinch Tape an DIN-Verstärker) ist aber aufwendiger.
Gruß Ralph

...listen to Spliff and you'll see the sun! Sun Sun Sun
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Klangstrahler für diesen Beitrag:
  • x-oveR
Zitieren
Vielen DANK für die Antwort. Dance3 Thumbsup 

Habe den Stecker wie ( sehr gut ) beschrieben zusammen gelötet und es klingt für ein 45 Jahre altes Gerät ganz annehmbar (liegt wohl am Bandmaterial).

Hier noch ein Bild von dem Wohnzimmer tauglichen Tonband :

[Bild: IMG-20200522-221911.jpg]

Aufnahme und Wiedergabe - alles Okay.
Ich werde es eventuell Verkaufen -  zum Wohle meiner Revox B77 MK II.

VG Werner
Zitieren
Moin Leute!
Muss/will den Ruhestrom (R 179) einstellen,er will aber nicht,ist von 190mV (Soll 10mV) nicht wegzubringen(am Punkt 27)!?
Auffällig: T108 (BF257) wird relativ heiss (50-60 Grad).
Der Verstärker spielt ansonsten "wunderbar",nur beim Ein/Ausschalten knallts bzw. ploppts(nur ein Kanal).
Was könnte den Fehler verursachen?[Bild: IMG-20200530-134518636.jpg]
Zitieren
Die Mittenspannung an 27 sollte bei Null Volt(<10mV) liegen.
Gerätetyp, Einstellanleitung?

Betriebsspannungen korrekt?
R160 korrekt eingestellt? T112 auch warm?
Die Spannungen über R169, R170 sollten ohne Aussteuerung wie die Arbeitspunkte der Trs. T109/T110, T111/T112 gleich sein.
Wenn nicht, versursachendes BE durch Vergleich mit anderem Kanal o.ä. suchen.

Drinks
[Bild: icon_e_sad.gif]
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Gorm für diesen Beitrag:
  • x-oveR, Pilly
Zitieren
Um überhaupt ranzukommen und auf kalte Lötstellen zu kontrollieren,habe ich das Platinchen ausgebaut und wie ich es einschätze,bin ich der Erste,der nach Fertigstellung des"Thomson PA 3511T"(Unitra Fonica) ,da wieder reinguckt!
Keine neuen Lötstellen zu sehen,alles alte BE (z.B. ELWA Elkos),die Trmmer haben 'ne Art "Ampelmarkierung",Schleifer stehen auf Grün,wenn man weiterdreht ,kommt nichoxidiertes Metall zum Vorschein,also da hat nie jemand was verstellt.
AtGorm
T111/112 sind die Leistungs T (KD503) am Kühlkörper,da ist nichts warm!
Werde trotzdem mal alles nachlöten und nach Wieder Einbau die Spannungen vergleichen.Es gibt auch 'ne Abgleichanleitung,man braucht aber F-Generator und ein Oszi dazu-beides nicht verfügbar ;(

Platinchen[Bild: IMG-20200530-172846142.jpg]
Zitieren
Oszilloskope und Generatoren werden mMn interessant, wenn die Mittenspannung, Verstärkung und der Ruhestrom stimmen, aber Dreckeffekte etc. auftreten ...

Ohne die Betriebsspannungen zu kennen, kann der Strom durch T108 und damit dessen Erwärmung nicht bewertet werden. Die Temperatur erscheint hoch, kann normal sein, ggfs. die Widerstände im Längszweig des Trs. messen. Prüfe mal D104 oder tausche die.

Zitat:Die Spannungen über R169, R170 sollten ohne Aussteuerung wie die Arbeitspunkte der Trs. T109/T110, T111/T112 gleich sein.

Letzteres heißt, die Basis- und auch die Emitterspannungen zu messen. Da einfach zugänglich, würde ich mit den Endtrs. anfangen, da hast an den Emittern auch gleich die Ruhespannung über den Emitterwiderständen.


nochmal:
Mit R179 wird nicht die Mittenspannung sondern der Ruhestrom eingestellt, d.h. die Basisspannungen der genannten Trs. werden beim Verstellen verändert. Also die Veränderung nachmessen oder gleich den Ruhestrom über die Spannung an R169/R170, vorher muß aber die Mittenspannung auf Null und für die ist laut frz. Beschriftung des SP R177 zuständig ...
[Bild: icon_e_sad.gif]
Zitieren
AtGorm
Merci! Werde ich nach Wiedereinbau abarbeiten.
Zitieren
Das dürfte der Übeltäter sein:
T110 (PNP) kein Durchgang [Bild: IMG-20200531-012416312.jpg]
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Pilly für diesen Beitrag:
  • x-oveR, Gorm
Zitieren
Gibts ne erkennbare Ursache, d.h. die Widerstände drumrum, T112 und D104 sind ok?
Beim Inbetriebnehmen zur evtl. Strombegrenzung ne Glühlampe zum Trafo in Reihe schalten.
[Bild: icon_e_sad.gif]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Gorm für diesen Beitrag:
  • Pilly
Zitieren
AtGorm
Konnte bisher keine weiteren ,auch von Dir erwähnte, defekte BE finden.
So klein diePlatine auch ist,es gibt allerhand "Ungereimtheiten" zu dem ,was auf'm SM steht,z.B. R185 gibt es zwei Mal,einmal als Trimmer,einmal als Fest R!?
Auch ist die Platine des rechten Kanals nicht gleich dem Linken.
Aber ich muss,bevor es weitergeht, erstmal den defekten T ordern,ausgerechnet den,habe ich nicht in der Bastelkiste.
Zitieren
Es ließ mir keine Ruhe,da die Beschriftung der Platine katastrophal ist,stellte sich heraus,dass D104 defekt ist,diese hielt ich irrtümlich für eine daneben Liegende.
Die "Richtige",hat noch so ein feines "Röckchen" an,damit man ja nicht die Beine sieht Wink3.....und dann steht da auch noch T113 mit dem Diodenschaltzeichen....
jetzt muss ich nach Ersatz für eine BAP812(laut SM 811) suchen.
[Bild: IMG-20200602-175333324.jpg]
Zitieren
Wenn der Differenzverstärker iO ist, führt ein Blick in den SP schnell zu D104 als weitere Verdächtige für das Schwitzen von T108
oder anders gesagt, wenn es wirklich schwierig wär, könnte es nicht jeder oder so ähnlich.
Das auf dem Weg Fallstricke durch Beschriftungen lauern, liegt in der Natur solcher Amps.  LOL
Die BAP812 hat nach eine Flußspannung von 2 bis 2,4V und soll damit größere Spannungsdifferenzen zwischen den Basisanschlüssen der Treiber-Trs. zur Reduzierung der max. Aussteuerung verhindern. Du könntest als Ersatz auch drei beliebige Si-Kleinleistungs-Dioden mit ca. 0,7V Flußspannung in Reihe schalten.

Drinks
[Bild: icon_e_sad.gif]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Gorm für diesen Beitrag:
  • Pilly
Zitieren
Bei "diyAudio" hat es einer mit zwei(Dioden) gemacht:
 "I tried with two 1N4148 for each Bap811 and it works well"
Habe aber auch auf PL Sites gesehen,dass es drei Dioden sein müssten!?
In dem Falle,ist bestimmt mehr=mehr Wink3
Ich glaube in der Bastelkiste sind einige Brauchbare dabei.
Zitieren
Ich suche nur in Foren, wenn mir keine eigene Lösung einfällt.
Wenn die Aussteuerung von 0,6 bis 0,7V je Halbwelle reicht, gehts nat. auch mit zwei.
Bei zu großem Ausgangsstrom machen eh T113/T114 auf und senken die Basisspannungen der Treiber ab.
edit Da vorn schon zu begrenzen kann aber schneller sein! Offenbar gibts an den Endtransen kein temperaturabhängiges BE?
[Bild: icon_e_sad.gif]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Gorm für diesen Beitrag:
  • x-oveR
Zitieren
AtGorm
Alles wieder im Lot!  Smile
Hatte im Schlachtgeraffel 3x1N4148 gefunden und hierher verpflanzt - funzt!
Danke Dir für Deine Hilfe!!!
Ciao,
Achim[Bild: IMG-20200603-013845304.jpg]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Pilly für diesen Beitrag:
  • Gorm
Zitieren
So geht Forum. Thumbsup
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an x-oveR für diesen Beitrag:
  • Armin777, sensor
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Frage zu AKG K1000 XLR Kopfhörer Equipment broeselbert 19 1.309 22.05.2020, 19:55
Letzter Beitrag: winix
  Frage zum Dual 1229 Denon + Pioneer Fan 8 576 28.01.2020, 15:54
Letzter Beitrag: tiefton
  Thorens TD 145 MK II System FRAGE p.seller 17 816 17.12.2019, 23:04
Letzter Beitrag: p.seller
  Frage zu Ortofon OM Systemen til1967 7 475 12.11.2019, 15:38
Letzter Beitrag: til1967
  Micro Headshell Kabel Frage vincent1958 4 372 13.09.2019, 18:30
Letzter Beitrag: vincent1958
  Frage zu Sanyo Boxen der 1970er Hromi 4 1.198 11.01.2019, 18:49
Letzter Beitrag: Hromi



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste