Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
[KFKA] Kurze Frage, kurze Antwort zu Hifi & Elektronik
#1
Hallo in die Runde,

ich habe hier eine kleine Frage, aber keinen Thread, in dem sie passen würde. Vielleicht geht es weiteren auch so? Dann ist dieser Thread vllt. richtig. Ansonsten wandert er eben in die Versenkung.
Wenn ich eine Bitte stellen darf: bitte nur kurze Fragen und kurze, ev. auch etwas weiterführende Antworten geben. Aber bitte keine Klangdiskussionen und Anfeindungen; von denen haben wir hier definitiv schon genug. Danke!


Jetzt meine Frage: Thema Koppelelkos. Wozu die da sind, ist mir mehr oder weniger klar. Aber warum werden in 0815-Hifi-Verstärkern häufig unipolare Elkos verbaut, wo das Audiosignal doch wechselnde Polaritäten hat? Zu Problemen wird das wohl nicht führen, da das Audiosignal kaum Stromstärke hat. Aber warum verbaut man nicht gleich sofort bipolare Elkos oder Folienkondensatoren? Preis?

Vielen Dank!


LG Mac
Zitieren
#2
Ja, in erster Linie wegen des Preises und auch wegen der Baugröße, bipolare Elkos sind wesentlich größer und teurer.

Beste Grüße
Armin
"Don't know what I want, but I know how to get it" The Sex Pistols
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Armin777 für diesen Beitrag:
  • HifiChiller, Cpt. Mac
Zitieren
#3
Da der Koppelko unterschiedliche DC-Niveaus abkoppelt kann es auch gut sein, dass er permanent eine DC-Vorspannung in der "korrekten" Richtung sieht. Dann braucht es keinen bipolaren oder ungepolten Typen.

Beispiel: Ausgang Schaltungsteil A auf 8Vdc, Eingang Schaltungsteil B auf 4Vdc. max. Signalamplitude 500mVpp.
E-Bikefahren ist das neue Rauchen!
[-] 6 Mitglieder sagen Danke an audiomusica für diesen Beitrag:
  • Gorm, Cpt. Mac, nice2hear, scope, __diz__, havox
Zitieren
#4
Dazu können unipolare Elkos auch ne gewisse "Gegenspannung" ab, ohne Schaden zu nehmen,
da sind die Entwickler und Ökonomen brutal, auch bei Frequenzweichen.
"Last exit OFF." Beware of Brezelmänner! [Bild: icon_e_sad.gif]
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an Gorm für diesen Beitrag:
  • Cpt. Mac, nice2hear, audiomusica
Zitieren
#5
(04.08.2018, 14:58)Gorm schrieb: Dazu können unipolare Elkos auch ne gewisse "Gegenspannung" ab, ohne Schaden zu nehmen,
da sind die Entwickler und Ökonomen brutal, auch bei Frequenzweichen.

Jo, 1-2V rückwärts gehen da mitunter. Aus der Erfahrung kommt der "Druck" zu derartiger Applikation aber eher seltener von den Entwicklern...
E-Bikefahren ist das neue Rauchen!
[-] 1 Mitglied sagt Danke an audiomusica für diesen Beitrag:
  • Gorm
Zitieren
#6
(04.08.2018, 14:51)audiomusica schrieb: Da der Koppelko unterschiedliche DC-Niveaus abkoppelt kann es auch gut sein, dass er permanent eine DC-Vorspannung in der "korrekten" Richtung sieht. Dann braucht es keinen bipolaren oder ungepolten Typen.

Beispiel: Ausgang Schaltungsteil A auf 8Vdc, Eingang Schaltungsteil B auf 4Vdc. max. Signalamplitude 500mVpp.

Das kann nicht nur gut sein, das ist sogar gut :-) Perfekt erklärt! Die Entkopplung läßt den Elko grundsätzlich eine Gleichspannung sehen, der das NF-Signal sozusagen aufmoduliert ist. In den von Dir genannten Spannungsbeispielen kriegt also ein Koppelelko eine Spannung von 3,5 bis 4,5 V (Gleichspannung) mit, wird also absolut typgerecht betrieben.

Was den Einsatz von bipolaren Elkos angeht: Sie sind, wie Armin schon sagte, deutlich größer und sehr deutlich teurer - und haben als Koppelkondensatoren nicht den geringsten Vorteil gegenüber unipolaren Elkos. Für Folien-Kondensatoren gilt das Gleiche in bezug auf Größe und Preis, aber man sagt ihnen ein wahrnehmbar niedrigeren Klirrfaktor nach. Nach meiner Erfahrung ist der Effekt aber vernachlässigbar.

Kurz: Als Koppelkondensatoren sind unipolare Elkos unter wirtschaftlichen Aspekten schon erste Wahl.
Gruss, Hendrik
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an RealHendrik für diesen Beitrag:
  • Armin777, Cpt. Mac, havox
Zitieren
#7
Moin, auch ich habe me kurze Frage, ich werd sonst nämlich hier alles kaputtschlagen: wie schliesse ich den Subwoofer direkt am Fernseher an? Es soll mögluch sein, aber wie???

Fernseher Model:

[Bild: 20180817_145802_1534774215626.jpg]



Anschlüsse am Fernseher:

[Bild: 20180817_145324_1534774215274.jpg]


Subwoofer:

[Bild: 20180817_154107_1534774215559.jpg]
[Bild: Z0Z-0K.gif]
Zitieren
#8
Scart 1 -> Adapter auf Zünsch -> Zünsch-Input am Wuffer.


************

Thomas
Zitieren
#9
Das wird nicht funktionieren ,da der Fernseher an den Büchsen ein ungeregeltes NF Signal ausgibt.
Also nicht mit der Fernbedienung regelbar
Zitieren
#10
IR Input?
[Bild: Z0Z-0K.gif]
Zitieren
#11
Manuel sagt:
AUDIO OUT
Headphone jack
(supports Subwoofer out)
Man kann nicht gleichzeitig optimale Bässe, Mitten und Höhen bieten (Arnold Nudell)
Zitieren
#12
Wandler von optisch auf Cinch einsetzen, sollte löppen.
"You know me and I sure know you, everyone"

Grüße, Andreas
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Nion für diesen Beitrag:
  • Tarl
Zitieren
#13
Das wäre die elegante Lösung.


************

Thomas
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Mosbach für diesen Beitrag:
  • Nion
Zitieren
#14
Ok, ick versuchs
[Bild: Z0Z-0K.gif]
Zitieren
#15
Zitat:.... aber man sagt ihnen ein wahrnehmbar niedrigeren Klirrfaktor nach. Nach meiner Erfahrung ist der Effekt aber vernachlässigbar.

OK, ich meine daß man viel mehr Gemüse essen sollte, aber das ist eben auch nur eine (meine) Meinung.

Wenn man (wer auch immer damit gemeint ist) ihnen einen wahrnehmbar niedrigeren Klirrfaktor nachsagt, du ihn erfahrungsgemäß aber für vernachlässigbar hälst, was dann vermutlich soviel wie nicht wahrnehmbar    bedeutet, dann muß hier einer von "euch" auf dem Holzweg sein.

Entweder "man" LOL  oder eben du.


Ja.... was stimmt denn nun ? Thumbsup
Gruß
scope
Zitieren
#16
(20.08.2018, 21:16)scope schrieb: Ja.... was stimmt denn nun ?

Und Du? Was glaubst Du?

Ich möchte da gern unterscheiden zwischen wahrnehmbaren und hörbaren Unterschied. Letzteres bezeichne ich als eindeutig und - für die auditiv Strukturierten unter uns - ohrenfällig. Wahrnehmbarer Unterschied ist da wesentlich subtiler und bezeichnet einen derart geringen Unterschied, dass er an der Grenze zur Einbildung liegt. In meiner Studentenzeit (ist schon ein paar Jahrzehnte her) habe ich tatsächlich mal in dem einen oder anderen Hifi-Gerät Koppelelkos gegen entsprechende Folien ersetzt. Einen hörbaren Unterschied konnte ich nicht feststellen - langfristig meinte ich jedoch, mir einzubilden, das Klangbild des modifizierten Geräts sei etwas ruhiger als das unverbastelte. Der Unterschied ist aber so minimal, dass ich mit Überzeugung von "vernachlässigbar" spreche.

Aufgrund genau dieser "Erfahrung" mache ich mir heute nicht mehr die Mühe, Koppelelkos durch Folien zu ersetzen. Der Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Ergebnis.
Gruss, Hendrik
Zitieren
#17
Zitat:Und Du? Was glaubst Du?

Ich bin Atheist.

Zitat:Ich möchte da gern unterscheiden zwischen wahrnehmbaren und hörbaren Unterschied. Letzteres bezeichne ich als eindeutig und - für die auditiv Strukturierten unter uns - ohrenfällig. Wahrnehmbarer Unterschied ist da wesentlich subtiler und bezeichnet einen derart geringen Unterschied, dass er an der Grenze zur Einbildung liegt.


Das sehe ich anders, und anscheinend sehen es die meisten Wahrnehmenden ebenfalls anders.

Zwar wurden zum Thema "Wahrnehmung"  daumendicke Bücher geschrieben, die mitunter philosophische Züge annehmen, ich unterstelle LOL aber, daß der "gemeine Kondensatorwechsler" eindeutig hörbare Unterschiede meint, selbst wenn er von wahrgenommenen  Unterschieden spricht.

Zitat:langfristig meinte ich jedoch, mir einzubilden, das Klangbild des modifizierten Geräts sei etwas ruhiger als das unverbastelte

Das ist nichts Neues, und ebensowenig wundert mich das, denn die Einbildungskraft hat im Hifi-Bereich eine geradezu monströse Einflußnahme.
LOL
Zitat:Der Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Ergebnis. 

Der erfahrene Audiophile hat gelernt , auch die kleinen Schritte auf dem Weg zur Perfektion zu schätzen. Oldie
Gruß
scope
Zitieren
#18
(20.08.2018, 21:58)scope schrieb:
Zitat:Ich möchte da gern unterscheiden zwischen wahrnehmbaren und hörbaren Unterschied.[...]

Das sehe ich anders, und anscheinend sehen es die meisten  Wahrnehmenden ebenfalls anders.

Du erwähntest es selbst: Wir betreten hier den Bereich der Philosophie. Man beachte jedoch den von Dir zitierten Satzanfang: "Ich möchte unterscheiden....", d.h. ich habe eine Definition dieser Begriffe angeführt, die meine weiteren Ausführungen deutlicher werden ließen. Aber ich erhebe natürlich keinen Anspruch auf die alleinige Gültigkeit dieser Definition: So mag es durchaus Leute geben, die "wahrnehmbar" gleichsam für "hörbar" verwenden.

(20.08.2018, 21:58)scope schrieb:
Zitat:Der Aufwand steht in keinem Verhältnis zum Ergebnis. 

Der erfahrene Audiophile hat gelernt , auch die kleinen Schritte auf dem Weg  zur Perfektion zu schätzen.

Erfahrungen haben aber auch gezeigt, dass erst viele kleine Schritte auf dem Weg zur Perfektion den wirklich hörbaren Unterschied ausmachen.
Gruss, Hendrik
Zitieren
#19
Zitat: Wir betreten hier den Bereich der Philosophie.

Der wird aber nicht betreten, wenn Kondensatorwechsler ihr Konstrukt, und die Resultate beschreiben. Schon aus diesem Grund lehne ich bei diesem Thema eine Verlagerung ins Philosophische strikt ab.

Zitat:So mag es durchaus Leute geben, die "wahrnehmbar" gleichsam für "hörbar" verwenden.

Wenn man Veränderungen in der Akustik wahrnimmt, dann kann das (abgesehen von Körperschall, der in diesem Fall ausscheidet) nur über den Hörsinn wahrgenommen werden.
Soweit sollte man sich hier und jetzt aber schon einig sein.

So wie du es formulierst, könnte man beinahe davon ausgehen, dass es Ausnahmefälle wären, in denen wahrgenommene  Unterschiede mit hörbaren unterschieden gleichgesetzt werden. Das genaue Gegenteil ist der Fall.

Zitat:Erfahrungen haben aber auch gezeigt, dass erst viele kleine Schritte auf dem Weg zur Perfektion den wirklich hörbaren Unterschied ausmachen.

Deswegen sollte man in einem Gerät ja auch alle verbauten Koppelelkos gegen kleine Fokos ersetzen, und es nicht bei einem oder zwei belassen  Thumbsup

PS: Um nochmal sachlich zu werden:
Ursprünglich schriebst du von Leuten, die  nicht von einer (undefinierten) wahrnehmbaren Veränderung berichten, sondern von einem wahrnehmbar geringeren Klirrfaktor. Der lässt sich bekanntlich selbst in zweifellos unhörbaren Dimensionen gut messen, und es war vielmehr der Klirrfaktor, der mich überhaupt erst zu einer Reaktion bewegte. Wink3

Es lassen sich viele umgebastelte Geräte im Netz finden, und nicht selten fällt dorrt das Wort "Klirrfaktor"....Gemessen wird auf diesen Seiten von den Kondensatorwechslern aber nie irgendetwas. Schon seltsam...oder? Wink3
Gruß
scope
Zitieren
#20
(20.08.2018, 22:44)RealHendrik schrieb: Wir betreten hier den Bereich der Philosophie.
Dieser Fachbereich nennt sich Esoterik.
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an sing sing für diesen Beitrag:
  • scope, winix
Zitieren
#21
KFKA?   Pleasantry
Nun hat man die Kohle, aber das Gehör lässt nach...
Zitieren
#22
Manche Antworten verlangen nach einer Klarstellung. Der wahrnehmbare "Klirrfaktor", den man sich angeblich durch Koppelelkos einkauft, war es m.E. wert, das Thema nochmal auszugraben. Das Argument kam übrigens nicht von Real Hendrik. Es wird aber tatsächlich auf diversen Esoterikseiten verwendet.

Was aber der Subwoooferanschluss damit zu tun hatte, ist eine andere (berechtigte) Frage Wink3
Gruß
scope
Zitieren
#23
Also irgendwie bereue ich es gerade überhaupt gefragt zu haben
[Bild: Z0Z-0K.gif]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Der Ayki für diesen Beitrag:
  • Begleitschaden
Zitieren
#24
Mal schauen, ob ich meine Frage auch bereue..
kurz und blöd gefragt: Wenn man nen auftrennbaren Vollverstärker hat, machts nen Unterschied, ob man für die Pre-Out / Main-In Buchsen ein kurzes Cinch Kabel oder die Drahtbrücken verwendet?
Danke!
Zitieren
#25
Natürlich gibt es da einen Unterschied, denn es ist nicht das Selbe.
Also muss nachgefragt werden: "Unterschied" in Bezug auf was? Wink3 Gewicht, Kosten, Handhabung usw...
Gruß
scope
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Harman Kardon Citation 16 - Frage zur Netzspannung Livingvinyl 11 486 30.01.2019, 23:05
Letzter Beitrag: spocintosh
  Frage zu Teller-Lager Transrotor /Mitchell ESG 796 11 811 16.01.2019, 11:58
Letzter Beitrag: ESG 796
  Frage zu Sanyo Boxen der 1970er Hromi 4 465 11.01.2019, 19:49
Letzter Beitrag: Hromi
  Frage zu Tandberg-Receiver HansimGlück 19 2.394 13.06.2017, 10:30
Letzter Beitrag: Gorm
  Frage zur Mono-Abtastung DD 313 4 838 17.05.2017, 16:38
Letzter Beitrag: RealHendrik
  Technische Frage Tonarm / Plattenspieler TD146 cola 11 1.068 04.05.2017, 22:45
Letzter Beitrag: cola



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste