Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
TT richtig einsetzen,wie?
#1
Hallo,
und noch einmal herzlichen Dank für die tollen Hilfen und Reparatur Berichte, die man hier erlesen kann. Stöbere schon seit längerer Zeit In der Reparaturecke und finde immer wieder gute Tipps zu den verschiedensten Themen. Thumbsup
Zu meiner Person:
Schraube, repariere gerne an allen, was gerade so kaputt oder überholt werden muss.
Dabei habe ich eine Leidenschaft an HiFi Geräten (Sansui, Revox) entdeckt, die mich nicht mehr loslässt.  Pleasantry


Jetzt zu meiner Frage:
Trenntrafo ( Grundig RT 5A) hatte ich mir schon früh zugelegt, da mir das recht wichtig war.
Beim messen am Reparatur Objekt, der am TT angeschlossen ist, kann man ja mit einem
Netz unabhängigen DMM am Gerät arbeiten/messen. Wenn jetzt ein Ossi zum messen dazu
Kommt, dann muss der auch an ein extrigen TT angeschlossen werden. Soweit habe ich es
ja verstanden. Wenn ich aber zB noch ein Signal einspeisen möchte, der von einem am Netz
betriebenen Funktions Genarator ist, muss ich da noch einen extra TT besorgen? Also für jedes
Neues Messinstrument einen TT? Oder alle Messinstrumente an den 2. TT?

Hoffentlich war das jetzt keine saublöde Frage. Ihr könnt auch einfach nur ein Link schicken,
von einen mir übersehenden Thread.
Gruß aus Minga  Drinks
Hauke
Zitieren
#2
Den Trenntrafo brauchst du erstmal für den Prüfling (DUT=device under test). Solange du auf der Neiderspannungsseite arbeitest und da die Masse des Signalgenerators und des Oszilloskopes anklemmst genügt das. Möchtest du beim DUT die Primärseite des Netzteils bearbeiten dann solltest du auch die Messmittel potenzialtrennen.
Das ist allerdings eher selten, Schaltnetzteile ausgenommen. Da muß man allerdings wissen was man tut. Es gibt da für sowas auch potenzialgetrennte Tastköpfe die man an das Oszilloskop klemmt. Allerdings gehts dann ins Geld. Bei Hifi ist es nicht der Normalfall.
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an sing sing für diesen Beitrag:
  • winix, O-fest Anwohner
Zitieren
#3
Danke sing sing Thumbsup.
Klar und unmissverständlich. Ich werde dieses Forum lieben. Da bin ich mir sicher Pleasantry
Gruß aus Minga  Drinks
Hauke
[-] 1 Mitglied sagt Danke an O-fest Anwohner für diesen Beitrag:
  • winix
Zitieren
#4
Laut der Berufsgenossenschaft ist ein Trenntrafo nach DIN/VDE 0550 zwingend vorgeschrieben - aus Sicherheitsgründen.
Funktioniert bei Fernsehern wunderbar, bis man ein Antenne anschließt - dann ist der Nullleiter wieder überbrückt, also kommt ein Mantelstromfilter in die Antennenzuleitung und gut ist. Aber bei Hifi-Geräten ist das Problem größer, nicht nur die Messgeräte können den Nullleiter brücken, sondern auch alle übrigen Hifi-Geräte, die man zu Testzwecken via Cinchkabel dort anschließt (z.B. Zuspieler für Verstärker). Für diese sollte man eigentlich auch einen Trenntrafo verwenden (so die Berufsgenossenschaft), in der Praxis wird dies jedoch kaum so angewendet. Somit ist aus sicherheitstechnischer Sicht der Trenntrafo (meist einstellbar) unwirksam und dient nur noch dafür, dass man die Spannung von Null herkommend langsam hochfahren kann (nach Endstufenreparaturen ganz praktisch) und im Betrieb den Strom am (zumeist) eingebauten Instrument ablesen kann. Alternativ werden ganz gerne in Werkstätten Personenschutzschalter in die Stromversorgung eingebaut, das sind Fehlerstromschalter, die jedoch nicht wie üblich bei 30mA in 10ms auslösen, sondern bereits bei 10mA in 3ms. Dafür sind diese aber erheblich teurer.

Beste Grüße
Armin
"Alles ist wahr, aber so war es nicht."  (Regina Scheer)
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Armin777 für diesen Beitrag:
  • O-fest Anwohner
Zitieren
#5
Hallo Armin,
bei der Versuchsanordnung Prüfling an TT und DMM mit Batt. hatte ich immer ein gutes Gefühl.
(natürliche mit dem nötigem Respekt!). Aber bei anderen Prüfungen mit Ossi und einspeisen 
von Signalen hatte ich immer ein flaues Gefühl, wohl nicht zu unrecht Denker 
Für das Ossi werde ich noch ein TT besorgen. Für die anderen könnte ich ja eine Batt. Betriebene
Lösung finden. Zum Beispiel für die Hameg Module 8030/37.
Hat sich jemand schon einmal die gleichen Gedanken gemacht? Ach so, ein NF Millivoltmeter
mit Akkubetrieb habe ich schon. Bin jetzt nicht hysterisch aber nachdenklich.
Mein nächster Proband wird ein Revox A720. Bloß ziemlich versifft ( Stinkt nach WD40). Sad2
Danke übrigens für eure Anteilnahme  Pleasantry
Gruß aus Minga  Drinks
Hauke
Zitieren
#6
Nimm doch ein Osszi mit Akku, sofern Du nicht ein schon vorhandenes einsetzen willst/ musst.
1) ARCAM AVR 550, Canton Ergo RCL, Canton Ergo 655, an SAC Igel 50t, Magnat Quantum 505, VU+ duo2, Panasonic UB704, Thorens TD320 MKII, Grado Prestige Gold, Trigon Vanguard II. Zone 2 JBL Control One 
2) Sherwood AVP9080RDS, Abacus APC 12-23, Teac v5000, CD Marantz, Dual CS 5000, Goldring Eroica
Zitieren
#7
Besitz schon analoge Oszis, die ich natürlich verwenden möchte. Ein zusätzlicher TT
sollte bei mir noch irgendwie Platz finden.
Gruß aus Minga  Drinks
Hauke
Zitieren
#8
wenn es dringend ist, leihe ich Dir meinen Drinks
Zitieren
#9
Danke Winix! Bis jetzt bin ich ohne einen 2. TT ausgekommen. Aber über kurz oder lang werde ich mir einen zusätzlichen besorgen. Gut zu wissen, das man jemandem in der Nähe hat, der einen helfen kann  Thumbsup Drinks
Gruß aus Minga  Drinks
Hauke
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Walkman Sony WM 103 läuft nicht richtig ratfink 5 464 27.04.2018, 15:09
Letzter Beitrag: 0300_infanterie
  SONY TC-765 löscht nicht richtig Vintage-Freund 11 721 23.01.2018, 19:10
Letzter Beitrag: Der Karsten
  Onkyo TA-2570 löscht nicht richtig Baruse 65 3.212 12.11.2017, 23:53
Letzter Beitrag: Schrotti
  "Richtig Auslöten" Der Jo 23 3.233 06.01.2017, 11:37
Letzter Beitrag: Toddi77
  VHS Rekorder - Band fährt nicht richtig an Trommel zoolander 6 1.633 18.02.2016, 20:20
Letzter Beitrag: zoolander
  Richtig Aufnehmen mit dem TG 1020 ? Rüsselfant 25 5.183 27.12.2015, 19:50
Letzter Beitrag: Rüsselfant



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste