Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Plattenteller
#1
Nicht wirklich eine Reparatur, aber es wird mal wieder Zeit bei meinen Thorensen den Plattentellerrand zu polieren. Weiß jemand, wie man den Glanz anschließend dauerhaft konservieren kann? Läuft ja immer wieder an.
homeiswheremyrecordplayeris.
Zitieren
#2
Wenn ich das richtig verstehe, passiert das nicht, wenn man ihn "wirklich" poliert.
"Wer genau weiß was er will, will nur das, was er weiß!"
Zitieren
#3
Hi Saabfahrer (übrigens ein sehr sympatischer Name)  Thumbsup Raucher 

Wenn ich poliere und das versiegeln möchte mache ich das meistens mit Zaponlack. Den sieht man nicht und er bildet eine gute Schutzschicht. Da langt dann nur noch drüber wischen!
Zitieren
#4
Zaponlack - nie gehört.

Aber, gesucht und: again what learned

Nimmst Du da Sprühlack, oder wie trägst Du ihn auf?
homeiswheremyrecordplayeris.
Zitieren
#5
Ich hab da ne uralte kleine Flasche von und mache dass dann mit nem kleinen Pinsel.
Zitieren
#6
Zum polieren nehme ich immer Nevr Dull.
Gesendet von meinem C64 mit Tapatalk

Red Hot and Blue
Zitieren
#7
(03.12.2018, 16:53)Joshua Tree schrieb: Zum polieren nehme ich immer Nevr Dull.

..ich auch   aber er läuft, ohne Versiegelung wieder an.
Zitieren
#8
..dann hast du nicht ausreichend lang und intensiv poliert  Floet

Ich bin ein Heimkind und äußere mich wegen dieser tüpartigen Diskriminierung nicht.
Zitieren
#9
So isses. Meinen Dual 1019 Plattenteller habe ich vor 6 Jahren mit ND poliert und der ist immer noch blitzeblank.
Gesendet von meinem C64 mit Tapatalk

Red Hot and Blue
Zitieren
#10
Zaponlack ist okay. Ist ein Firnislack aus der Künstlerecke...
Nun hat man die Kohle, aber das Gehör lässt nach...
Zitieren
#11
Ich habe mehrere Thorens-Aussenteller in Betrieb. Die sind entsprechend poliert und dann mit Never Dull behandelt. Bei mir laufen die Teller alle nach einer gewissen Zeit wieder an. Liegt aber vielleicht bzw vermutlich auch daran, dass sich mein "HiFi-Zimmer"im Keller befindet.
...sozialisiert in den 80ern...
Zitieren
#12
Das Problem ist (wenn ich das richtig verstanden habe), dass das, was wir hier mit Chrompolitur und/oder ND veranstalten,
mit dem was Profis unter "Polieren" verstehen recht wenig zu tun hat.
Es ist wohl so (wenn ich das richtig verstanden habe), dass beim richtigen Polieren eine Reaktion mit der Oberfläche passiert,
die ein Anlaufen verhindert, oder zumindest extrem minimiert.
"Wer genau weiß was er will, will nur das, was er weiß!"
Zitieren
#13
vielleicht könnte man einen Mitlaufbesen dergestalt umbauen,
dass ein Lappen beim Betrieb die Tellerkante poliert Big Grin

lässt sich der Kopf des LencoClean eigentlich um 90 Grad drehen?
[-] 1 Mitglied sagt Danke an winix für diesen Beitrag:
  • HifiChiller
Zitieren
#14
(04.12.2018, 10:12)Bastelwut schrieb: Es ist wohl so (wenn ich das richtig verstanden habe), dass beim richtigen Polieren eine Reaktion mit der Oberfläche passiert...

Ich hatte ja in meiner damaligen Moppedwerkstatt professionell poliert, und auch einen alten, gelernten Polierer angestellt.
Von "Reaktion" weiß ich nichts, aber vom "Verziehen der Oberfläche/des Materials" kann ich berichten.
Zumindest bei Alu, Anderes hatten wir eher selten in den Pfoten.

Letztlich werden Poren und Rauheiten beseitigt und die Oberflächen geglättet, was eine spätere Pflege enorm vereinfacht ( kurz drüberzischeln, schon glänzt es wieder).
Ein Anlaufen kann das Polieren aber nicht verhindern, bestenfalls deutlich verzögern.

Das Oxidieren der Oberfläche, das ist nun eine tatsächliche Reaktion.
Bei Alu geschieht das sofort, auch wenn man das noch nicht sieht; an der Luft gibt es kein chemisch reines Alu, es reagiert sofort mit dem Sauerstoff.
Hier bildet dann langfristig die Patina einen stabilen Schutz der Oberfläche.
Eloxieren kann man sich als das Erzeugen einer künstlichen Patina vorstellen.

Ich könnte mir vorstellen, dass diese Druckgußgeschichten - die geben ja auch so schwarze Pfoten, sogar noch schlimmer - ähnlich unterwegs sind.
Da ein Versiegeln der Oberfläche (Lack usw) stets mit einer Veränderung der Optik einhergeht, poliere ich meistens lieber auf Hochglanz ( der fäßt sich auch extrem geil an :-) ), und zischle gelegentlich mal drüber.
Wenn jemand einen alten Guß-Teller zu entsorgen hat, würde ich mir das Verhalten der Oberfläche beim Beackern mit meinem Kniebock glatt mal anschauen wollen.

Nachteil bei Guß, soviel weiß ich schon jetzt:
Kurz bevor man einen perfekten Glanz rauspoliert hat, öffnet sich gerne mal  ein Lunkerkrater, durchaus auch schon mal  einen Millimeter tief.
Uiuiui :-)
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an ESG 796 für diesen Beitrag:
  • Begleitschaden, Nudellist
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Fine Arts TT 1 Plattenteller abnehmen der allgäuer 9 459 07.10.2018, 12:25
Letzter Beitrag: HaiEnd Verweigerer
  [Gelöst] Magnetring an Fisher Plattenteller ersetzen frankprcb 21 3.576 15.01.2017, 15:13
Letzter Beitrag: RADUM1978
  Denon DP-37F Plattenteller dreht sich plötzlich Sperl 4 1.375 15.10.2014, 07:53
Letzter Beitrag: Miwo
  Plattenteller lösen Technics sl 1300 bourg 5 1.761 11.10.2014, 10:07
Letzter Beitrag: Tom
  Knick in der Optik?, oder: "warum sind eigentlich immer meine Plattenteller schief!" bathtub4ever 23 5.910 20.02.2014, 08:58
Letzter Beitrag: beetle-fan
  Plattenteller TD166 Mknix Moritz 3 630 20.01.2014, 02:11
Letzter Beitrag: Moritz



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste