Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 4.5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Musikalische Neuerscheinung....Empfehlung, Warnung........
gefällt mir gut Kimbra - Vows Jan Thumbsup

nur leider ist der billigste Preis für die CD die ich gefunden habe 16,99€ Flenne Meist über 20€ Dash1
.............Gruß Bruno Raucher Drinks

.........manchmal bin ich auf beiden Ohren blind..........
Zitieren
12,93 + 3 Euro Versand:

http://www.amazon.de/gp/offer-listing/B0...dition=new


Drinks
Zitieren
hmmm auch nur einen € billiger LOL

Ist mir etwas zuviel für was "Unbekanntes" sag ich mal......Denker

Ich habe einige von Deinen letztens vorgestellten CD's nur z.T. 5-6€ bezahlt wie Sawoff Shotgun oderA Band Called Quinn..
Für die Holy Ghost auch "nur" 9€ usw....Dance3
.............Gruß Bruno Raucher Drinks

.........manchmal bin ich auf beiden Ohren blind..........
Zitieren
Bruno.. glaub mir.. "Vows" ist jeden Cent wert! Du kannst aber auch noch etwas warten, zur Zeit gibts die Scheibe hier ja nur als Import. Pleasantry

________________________________________________________________________________


Wäre David Sylvian ne Frau... dann könnte das so klingen.. Denker


Julia Holter - Tragedy


[Bild: juliaholterphoto2ul3.jpg]


alteredzones.com schrieb:After a slew of tape releases and notable collaborations with the likes of Linda Perhacs and Nite Jewel, Los Angeles composer Julia Holter has at long last released her debut LP, Tragedy. Holter is an alumnus of Cal Arts, alongside Ariel Pink and John Maus. While her music is far removed from the aforementioned Failure Popists, her approach to composition reflects a background in conceptual art. One of her more notable endeavors is her phonetic translations project, in which she covers a song in a foreign tongue and translates it into English based on phonetic sounds and the psychic impact of certain vocal inflections. In another ongoing project, Lady JJ, Holter and Berlin-based video artist Jana Papenbroock send each other independently conceived videos and music on a monthly basis, then mash the pieces together, creating a finished product that oscillates between the awkward and the sublime. Although Tragedy is a more cohesive and long-gestating project, it drives home her aggregate approach to aesthetics.

Leaning equally on her classical training and the kind of archival appreciation of the history of pop and world music that can only come from growing up in the Internet age, the album is as full of careful detail as it is grand in scope-- and it establishes Holter as one of the most distinctive composers working today. Its main inspiration is Euripides Hippolytus, a Greek tragedy that was first performed in 428 BC. In the play, Aphrodite, the goddess of love, smites the protagonist Hippolytus for worshipping Artemis, the noble goddess of the hunt, instead of her. At the story's outset, Aphrodite dooms everyone around her; most of the play's action is watching the disastrous events that she predicts come to life. While Tragedy is in many respects a concept album, it does not appear to unfold in narrative order. Holter culls much of the lyrical content from Euripedes' text, but her main focus seems to be using sound and excerpts of the source material to capture the story's overarching sense of doom.

Although there are some distinctly lyrical moments, much of the atmosphere and drama is established in long, slowly building instrumental passages. The album versions of "Try To Make Yourself a Work of Art" and "The Falling Age" enmesh the listener in noise and audio collage before introducing the melodic elements, functioning almost like the expressive scenic shots in the films of Antonioni or Malick. Whether we are hearing droning, dischordant strings, the crackle of old phonograph recordings, the buzzing of synths, or the rumble of human chatter, Holter's soundscapes play out like a kind of audio mise-en-scène, making the short passages of narrative songwriting all the more kinetic and rewarding. (It should be noted that this is much more pronounced in the digital version, as the LP seems to have been pared down, probably due to space concerns.)

Holter's vocals play an interesting role in this mix. While it is often tempting to interpret a vocal, particularly a female vocal, as a pop or singer/songwriter element, Holter's does not seem to correspond to any single category (or character). With the exception of "Try To Make Yourself a Work of Art," in which she seems to be singing in the voice of the goddess Aphrodite, she does not seem to be channeling the emotions of the actors in the story. In fact, the majority of the time, she sounds more like a machine age, vocoded observer à la Bruce Haack or Laurie Anderson. The cyborg persona is most pronounced in "So Lillies," where the Kraftwerkian main melody pushes through a wall of incessant chatter like a space age radio transmission. Here, we could easily align Holter’s character here to the narrating chorus so often associated with Ancient Greek Theater. However, as Holter the vocalist weaves in and out earshot, another figure might be a more intriguing fit. It is said that in the original production of Hippolytus, the two goddesses, Aphrodite and Artemis, were represented on stage throughout the play's action by statues. Perhaps Julia's character is a mechanical age version of this sort of figure-- part Greek goddess, part Maschinenmensch.


[Bild: tragedyqqdb.jpg]


http://vimeo.com/27443938


ältere Songs:

http://vimeo.com/1898964

http://vimeo.com/10725439

http://vimeo.com/8312089

hier gibts noch nen Albumstream:

http://tinyurl.com/644ukjk
Zitieren
noch etwas günstiger gefunden Jan,

http://www.amazon.co.uk/gp/offer-listing...dition=new

ca. 14,40€
.............Gruß Bruno Raucher Drinks

.........manchmal bin ich auf beiden Ohren blind..........
Zitieren
[Bild: 51XtCh0uvuL._SS400_.jpg]

es ist zwar verdammt lang her als ich ein Fan von ihm war und lange habe ich nichts mehr von ihm gehört.
Dieses neue MTV unplugged Album von Udo Lindenberg ist wirklich klasse, da macht es richtig Spass sentimental in die Jugend abzuschweifen.
Soundmässig recht gut produziert, ein empfehlenswertes live Album Thumbsup
[-] 1 Mitglied sagt Danke an classic70s für diesen Beitrag:
  • New-Wave
Zitieren
dann doch lieber gleich die Live DVD Denker
.............Gruß Bruno Raucher Drinks

.........manchmal bin ich auf beiden Ohren blind..........
Zitieren
Die werde ich mir die Tage mal besorgen...

Ab und zu höre ich die alten Lieder von ihm ganz gerne mal.
Am liebsten die älteren aus den 70ernLOL

Drinks
Zitieren
gefällt mir gut die neue Scheibe

[Bild: 12365271253735262427.jpg]

geht in Richtung Neo Prog / Hard Rock/ AOR

waren im letzten Jahr als Vorgruppe von Saga on Tour

http://www.youtube.com/watch?v=iQj90X01yKI

(ist vom alten Album)
Gruss Lutz







Zitieren
Wer sowas mag dem kann ich auch

[Bild: 99475669766728116177.jpg]

empfehlen. Ebenfalls aus Deutschland.

Habe sie mir gestern Live angesehen. Waren eigentlich als Vorgruppe für Fish gedacht. Er wollte aber zuerst spielen so hatten die Jungs leider nur ein sehr reduziertes Publikum zur Verfügung.

http://www.youtube.com/watch?v=MyQPofnEuME
Gruss Lutz







Zitieren
Heute erschienen:

[Bild: 51ZVlHidsrL._SL500_AA300_.jpg]

Hier gibts das Album als Stream: http://www.listentofeist.com/metals/
Zitieren
die neue Feist ist schon so gut wie gekauft.. Thumbsup
Zitieren
Am 25. Oktober isses soweit! [Bild: yahoo.gif]


DarkDriveClinic - Noise in my Head


[Bild: 311053_257070367658733ccro.jpg]


Zitat:DarkDriveClinic is the new project from producer John Fryer and singer Rebecca Coseboom.

John Fryer has virtually defined several genres with his production work; like the ethereal ambient Cocteau Twins and This Mortal Coil of 4AD, the industrial rock sound of Nine Inch Nails, Stabbing Westward and Gravity Kills, the modern day sound of Gloom Pops, HIM, and Lacrimas Profundere, and has dipped into Bone Yard Blues with Ledfoot.

Never confining himself to one style, John has
- Produced, engineered and mixed The Schools Spellemannspris' Norwegian Grammy-nominated album “Espionage”
- Mixed the US breakthrough album for Jesus Jones, “Doubt”
- Produced Cradle of Filth’s “Midian” Album, HIM & Nine Inch Nails' multi-platinum selling albums
- Mixed or remixed White Zombie, A-Ha, Anthrax, Sarah McLachlan and Ashbruy Heights amongst many others.

John's newest project, DarkDriveClinic, is a collaboration between John and singer Rebecca Coseboom. Rebecca is also a member of Stripmall Architecture, and has been called "a female front woman with an incredible voice” (CMJ). "Her voice flutters around your head like a silky scarf and the whole is like a sonic manifestation of a romantic swoon…” (The Stranger, Seattle).

DarkDriveClinic is currently recording their debut album of eclectic dark alternative music, which is due out in 2011.


[Bild: pjxca5cy4.jpg]


http://www.youtube.com/watch?v=49WHTs0nCCw

http://www.youtube.com/watch?v=60VdLhhsTs8


Dance3Dance3Dance3
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Tedat für diesen Beitrag:
  • Friedensreich
Zitieren
Feist - Metals
[Bild: feist_metals_cover-juqu4k.jpeg]

Wurde ja schon in den Neuvorstellungen erwähnt. Ich bin bekennender Fan
von Leslie Feist und finde das Album sehr gelungen.

Hier etwas Feuilleton:

http://www.zeit.de/2011/39/Feist-Album-Metals

http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,151...88,00.html
Glück auf!
Jörg

\\://
(o -)
---------------------------------ooO-(_)-Ooo---------------------------------

Zitieren
Girls - Father, Son, Holy Ghost


[Bild: scf0buu9l.png]


Zitat:Die scheinheilige Dreifaltigkeit

Wenn es etwas gibt, das man Christopher Owens und Chet "JR" White, den beiden Gründungsmitgliedern von Girls, nicht vorwerfen kann, ist es Unpünktlichkeit. Oder gar Faulheit. Fast genau zwei Jahre nach Veröffentlichung ihres bis in den Indiehimmel hohe Wellen schlagenden Debüts "Album" und gut ein Jahr, nachdem die EP "Broken dreams club" erschien, stehen die beiden Männer gemeinsam mit drei neuen Mitstreitern wieder auf der Matte, um ihr drittes Werk - und zweites Studioalbum - zu präsentieren. Und Girls wären eben nicht Girls, wenn sie nicht noch mehr Verwendung für die gute Primzahl 3 finden würden: "Father, Son, Holy Ghost" trägt die heilige Dreifaltigkeit im Titel - und hat es doch faustdick hinter den, naja ... Ohren.

Man erinnert sich zurück: Als die Kalifornier Owens und White zum ersten Mal auf der Bildfläche erschienen, ging es zunächst um alles andere, aber nicht um ihre Musik. Die Sekten-Vergangenheit des Sängers, der Drogenkonsum, die Prostitution seiner Mutter, die Obdachlosigkeit - fast hätte man meinen können, das Leben von Owens sei einer Seifenoper entsprungen. Und so verwunderte es kaum, dass man bei "Album" dann doch lieber ein zweites und drittes Mal hinhören wollte. Der Schmerz, die Verzweiflung, der Zorn, aber auch der Glaube an eine bessere Zeit machte die zwölf Songs des Debüts zu einem Erlebnis. Liebe, Hass, Sex, Religion, Sucht, es gab kaum ein Thema, das Girls nicht bewusst ansprachen. Und dann war er da, dieser eine, riesige Überhit, "Hellhole ratrace". Ein Monster von knapp sieben Minuten Länge, episch und doch ohne den Anspruch, überhaupt irgendetwas zu sein. Man habe nur Musik machen wollen, sagte Owens damals. Girls machten auf "Album" das, was sie wollten.

Die Frage, ob das auf dem Nachzügler eines so großen Bruders auch noch funktioniert, beantwortet sich schnell. Der Opener und zugleich die zweite Single "Honey bunny" kokettiert geradezu mit mehreren Umständen. Da wäre zunächst, dass natürlich nicht nur der Titel selbst klingt, als wäre er einem Tarantino-Film entsprungen. Tatsächlich nannten sich Amanda Plummer und Tim Roth in "Pulp Fiction" liebevoll "Honey Bunny" respektive "Pumpkin", und auch der Song startet mit einem Tarantino-würdigen Intro. Zugleich war Honey Bunny die erste Freundin eines gewissen Bugs Bunny, lange bevor Lola Bunny ins Spiel kam. Im ersten Song spielen Girls also bereits mit dem Bild eines Gangsterpaares und einem Flauschehäschens, und wenn Owens dann noch herzerweichend "I need a woman who loves me, me, me, me, me, yeah!" singt, während im Hintergrund ein Frauenchor vor sich hin seufzt, ist ganz klar: Hier ist der Hörer genau richtig.

Explosiver wird es auf "Die", das - kein Scherz - mit einem echten "Paranoid"-en Intro nach Black Sabbath startet, und mit der Vorabsingle "Vomit", die schwermütig startet, jedoch mit einem großen Gospelfinale aufwartet. Das große Liebeslied, das man zunächst vermutet, scheint "Vomit" dann doch nicht zu sein - eher das sehnsuchtsvolle Betteln nach dem nächsten Schuss. Ruhiger wird es mit dem traurigen "Just a song", das natürlich viel mehr als nur das ist, und dem verspielten "Saying I love you", das dank poppigem Sixties-Einschlag und dem liebevollen Titel einmal mehr zu verwischen versucht, was Owens eigentlich zu sagen vermag: "You threw my heart away / You made me blue." Mit dem Soulrocker "Love like a river" geht es nochmal auf Zeitreise, bis es zum Schluss schließlich zumindest ein halbes Wiedersehen mit einem der besungenen Mädchen vom Debüt gibt. Aus der "Lauren Marie" von einst wird nun "Jamie Marie", die Liebe ist dennoch vorbei. "Easy come and easy go / Whatever", beschwichtigt Owens trotzig, bis das endgültige Outro doch noch das Steuer herumreißt und aus Abschiedstränchen große Kullertränen der Freude werden.

Nein, an "Father, Son, Holy Ghost" ist nichts, aber auch gar nichts heilig. Göttlich ist es dennoch.


[Bild: girls-father-son-holy-gu7k.jpg]


http://vimeo.com/27484076

http://vimeo.com/29374990
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Tedat für diesen Beitrag:
  • Friedensreich, New-Wave
Zitieren
Hatte ich schon vor ein paar Wochen vorgestellt und ist seitdem bei mir in heavy rotation. Ist für mich das next big thing. Die Platte schafft es, dicht an der Schwelle zum Kitsch gekonnt vorbei zu segeln.

Hier ein recht lustiges Interview mit Christopher Owens: http://pitchfork.com/features/interviews/8669-girls/
Zitieren
Die Girls ist wirklich gut - hat Udo ja auch schon heiss empfohlen.

Dann bring ich mal das Gegenstück. Wink3

Boy - Mutual Friends


Mal wieder so schöne Musik für den modernen Grosstadtmenschen. Zahnlos

[Bild: boy-mutual-friends-audvjx2.jpg]

http://www.youtube.com/watch?v=C1xDzX1EzVs

http://www.youtube.com/watch?v=zsyjS_vJfkw

http://www.youtube.com/watch?v=oM5WNtQ0G...re=related

Genau das Richtige zum herrlichen Wetter heute!

Eine Kritik
http://plattentests.de/rezi.php?show=8695
Glück auf!
Jörg

\\://
(o -)
---------------------------------ooO-(_)-Ooo---------------------------------

[-] 1 Mitglied sagt Danke an Friedensreich für diesen Beitrag:
  • New-Wave
Zitieren
Ach ja, die Girlband mit dem merkwürdigen Namen. LOL
Zitieren
(01.10.2011, 12:38)andisharp schrieb: Hatte ich schon vor ein paar Wochen vorgestellt..

uups... war ich mal das Blindeshuhn


(01.10.2011, 12:39)Friedensreich schrieb: Genau das Richtige zum herrlichen Wetter heute!

Aber sowas von! Dance3
Zitieren
na dann eben was anderes Neues:


CSS - La Liberación


[Bild: css_laliberaciono81j.jpg]


http://vimeo.com/27868505

http://vimeo.com/27820687

http://vimeo.com/27644098
Zitieren
..großartiges Album! [Bild: girl_tender.gif]


St. Vincent - Strange Mercy


[Bild: stvincent02aryx.jpg]


Zitat:Annie Clark aka St. Vincent gehört zu den Künstlerinnen, die ihre Kreativität dem Twilight-Publikum zum Fraße vorwarfen. Gemeinsam mit Justin Vernon (Bon Iver) verzückte sie in "New Moon" schmachtende Teenies: "Strange Mercy" dürfte dennoch auch andere Zielgruppen begeistern. Denn sie kann weitaus mehr, als an der Seite Vernons in hohen Frequenzen trällern. Annie entpuppt sich als kreative Songwriterin, die zwischen elektronischen Spielereien, flirrendem Indierock und verschrobenem Pop agiert.

So spinnt schon der Opener "Chloe In The Afternoon" wunderbar zwischen schrillen Synthiesounds und herrlich übersteuerter Hookline herum. Dazu huschen Clarks Melodien erschrocken durch die Strophen, bis sie sich gen Ende im einem überlagerten Vocalwahnsinn wiederfindet. Annie klingt, als hätte sie einige ihrer Kolleginnen in einen Rauschzustand versetzt und dann "Strange Mercy" eingespielt. So erkennt man mal eine Roisin Murphy auf bewusstseinserweiternder Droge, wenn Clark mit entzückender Stimme ihre Zeilen zwitschert und sich die Instrumentierung in psychedelischen Animal Collective-Sphären austobt ("Surgeon").

Ein anderes Mal rotzt sie minimalistischen Indierock aus den Boxen. Würde man Alison Mosshart hypnotisieren und ans Mikro bugsieren: "Northern Light", "Cheerleader" und "Year Of The Tiger" wären denkbare Ergebnisse.
Aber sie kann auch ganz sanft und verletzlich, wenn sie die aufgeregte, übersteuerte St. Vincent hinter sich lässt und zur verletzlichen Annie Clark wird. So passiert es in "Strange Mercy". Hier unterbricht sie ihr Prinzip, fließenden Gesang und langgezogene Silben gegen die knackig bratzigen Hooklines antreten zu lassen ("Cruel", Hysterical Strength").

St. Vincents Drittling bietet ein wahres Kaleidoskop an Songs und Stimmungen: Eine kleine Bewegung reicht aus, um Farbe und Form zu verändern und aufs Neue in Staunen zu versetzen.


[Bild: front771h.jpg]


http://www.youtube.com/watch?v=jH0bm2eytfU

http://www.youtube.com/watch?v=Hw7UeOxTGuM

http://www.youtube.com/watch?v=3BepYlCDh4s


[Bild: give_heart.gif]
Zitieren
The Brew - The Third Floor

RETRO.....as retro can be - da hat jemand seine Led Zep, Jimi und Cream Lektionen gelernt Raucher

[yt]WZZUlsRQDiY[/yt]
[yt]5ADstetau_s[/yt]
Let the Music do the talking.
Gruß, Manni
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Feathead für diesen Beitrag:
  • Yamanote
Zitieren
(02.10.2011, 12:12)Tedat schrieb: http://www.youtube.com/watch?v=Hw7UeOxTGuM

sorry,aber die Mucke finde ich genauso langweilig wie den Gesichtsausdruck der Frau Pardon

nicht böse sein DrinksFreunde
nach Miami Horror wird`s halt schwierig Floet
trotzdem - bitte weiter so Thumbsup
Grüsse aus München!

[Bild: cambridge-audio-sincex3u6z.png][Bild: transotorewkai.png][Bild: downloadgfc9u.png]
Zitieren
Dann nehmt die! Oldie

Zola Jesus - Conatus

[Bild: 23064900oj6l.jpg]


http://www.youtube.com/watch?v=AjoY20hc4...r_embedded

http://www.youtube.com/watch?v=Zs3Og1cbi...re=related



http://www.amazon.de/Conatus-Zola-Jesus/...384&sr=1-1
Glück auf!
Jörg

\\://
(o -)
---------------------------------ooO-(_)-Ooo---------------------------------

Zitieren
starke Stimme Thumbsup

erinnert ein wenig an die junge Marianne Faithful,blos nicht so verraucht und versoffen FloetLOL
Grüsse aus München!

[Bild: cambridge-audio-sincex3u6z.png][Bild: transotorewkai.png][Bild: downloadgfc9u.png]
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Music Musikalische Aha-Erlebnisse und Werdegänge Ivo 64 7.743 01.12.2014, 11:57
Letzter Beitrag: Ivo



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste