Themabewertung:
  • 5 Bewertung(en) - 2.6 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wann sollten Elkos erneuert werden?
Zitat:Ich habe das Gefühl hier wird für gutes Geld nur noch Altbestand verramscht.


Ich habe noch nie einen unbenutzten Elko in den Fingern gehabt, der sich "totgelegen" hat, geschweige denn irgendwo welche eingekauft, die irgendwie so schlecht waren, dass man sie in einen 1978er Cassettenrecorder nicht mehr hätte einlöten können.

Bist du ein Pechvogel, oder ich ein Glückspilz?
Gruß
scope
Zitieren
(19.01.2020, 09:16)schimi schrieb: Ich wollte das in dem Thread des Kollegen Gorm nicht breit treten. Das Video zeigt worum es beim restaurieren im Grunde geht. 90% manuelle Fähigkeit und 10% Elektronik. Wenn dir Ersteres fehlt brauchst du dir um den Rest auch keine Gedanken mehr machen. Es zeigt deutlich wie abgehoben verwestlicht die Diskussionen um Herstellerspecs doch eigentlich ist.  Man kann natürlich alles auf die Spitze treiben. Die grundlegenden Funktionen von hifi tangiert das m.E. nicht. Der Spaß kommt nicht von den Herstellerspecs und der Sinn resultiert daraus einem ehemaligen herstellungsbedingten CO2 Verbrauch wieder einer sinnvollen Verwendung zuzuführen.

https://www.youtube.com/watch?v=5ndGn9QbY8A

Die Elkos waren scheinbar noch alle o.k. LOL

Es gibt Leute die machen aus einem Scheißhaufen wieder ein Frikadelle Lol1

eckelhaft



Der Weg ist das Ziel sagt auch der Lenco L 61, der aus meinem L60 Tonarm und Motor, einer weitgehend ausgeweideten L61 Schlachtplatte und einem heimatlosen Telefunken S400 wiederauferstehen wird.
zwischen Leber und Milz paßt noch immer ein Pils. Trinken
Zitieren
Naja, wenn ich was reinlöte möchte ich eben das Gefühl haben dass das Neue besser ist als das Alte. Die Yageo laufen immer sofort auf OK. Früher habe ich das nicht mal geprüft. Panasonic schien mir über jeden Zweifel erhaben. Heute wird wenn dann NG durch OK und nicht etwa durch NG ersetzt. Komischerweise sind da die Panasonics häufig raus.

P.S. Athardi - Mit Scheißhaufen meinst du hoffentlich nicht meinen formidablen L65....dann lösch halt das Bild raus... Denker
Zitieren
Zitat:Naja, wenn ich was reinlöte möchte ich eben das Gefühl haben dass das Neue besser ist als das Alte.


Wenn  dein Gefühl auf der verwendeten Meßtechnik aufbaut, dann hast du auf Treibsand gebaut.
Gruß
scope
Zitieren
Warst du nicht mal ein Verfechter dieser chinesischen NoName Elkos?
Zitieren
Nein, daran kann ich mich nun gar nicht erinnern.  Ich habe mal etwas über den Bside geschrieben, wobei ich mich auch da nicht als Verfechter gesehen habe.
Gruß
scope
Zitieren
Ich meinte ich hätte im Hifi Forum mal wüste Debatten gelesen wo du alleine gegen Panasonic gestanden bist. Gut, ist schon ne Zeit lang her wo ich das gelesen habe. Weiss auch nicht mehr in welchem Zusammenhang.
Zitieren
Ich sach mal so, die Chinesen können hochkomplexe Funkfernsprecher in Großserie bauen, die innerhalb recht enger Toleranzen funktionieren. Warum sollen da relativ simple Kondensatoren nicht produziert werden können? Schrottproduktion kostet Geld. Immer. Das wollen sich nichtmal die Chinesen leisten.
Es ist mir egal. Ich hab meins. Und... Alles wird gut..
Zitieren
Zitat:Ich meinte ich hätte im Hifi Forum mal wüste Debatten gelesen wo du alleine gegen Panasonic gestanden bist

Du sprichst also von Kondensatoren? Ich bezog mich weiter oben klar auf das Meßgerät. In Cassettenrekorder & co. kann man eigentlich alles einbauen.
Gruß
scope
[-] 1 Mitglied sagt Danke an scope für diesen Beitrag:
  • schimi
Zitieren
Hatten wir schon vor 2 Seiten, dass die zuverlässige Erkennung der Qualität eines Kondensators zum Zeitpunkt der Messung mehr beinhaltet, als nur die Proportion zum Preis des Messgerätes. Das teurere und bessere Messgerät bringt wenig, wenn man nicht weis, was man tut. Ich hab mit dem ganzen Schrifttum einiges dazu gelernt, was mir bei genauerer Betrachtung der dahinterstehenden Physik und Mathematik einleuchtet.
Es ist mir egal. Ich hab meins. Und... Alles wird gut..
Zitieren
Man was hab ich gesucht, weil eine LED zu schnell blinkte, hatte ich die beiden Ladelkos des Schmitt-Triggers erneuert - leider blinkte es immer noch zu schnell. Die verbrummte Spannung aus dem Netzteil hat mich stutzig gemacht, obwohl die ja auch nur mit 10µF gesiebt wird... Aber genau dieser 10µF-Elko hat den Fehler verursacht, weil die Betriebspannung des Triggers verbrummt war, arbeitete dieser nicht nicht korrekt.[Bild: 005-ergebnis.jpg]

Das Bild sagt wohl alles!

Beste Grüße
Armin
"Don't know what I want, but I know how to get it" The Sex Pistols
[-] 7 Mitglieder sagen Danke an Armin777 für diesen Beitrag:
  • HVfanatic, Der Karsten, Schrotti, HaiEnd Verweigerer, havox, rafena, Ralph
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Saba 9240S und Elkos von ROE Sabaner 68 5.378 07.02.2019, 21:16
Letzter Beitrag: trx-3000
  Elkos für die BR25 und BR26 Frequenzweichen Pa_200 33 3.528 17.12.2018, 21:03
Letzter Beitrag: Kimi
  Riemen werden immer schlechter stetteldorf 31 5.145 21.09.2018, 18:08
Letzter Beitrag: Oldhififan
  Denon POA 8000 Elkos platt??? Der Karsten 60 18.524 21.09.2017, 11:15
Letzter Beitrag: MLAS
  ELKOS: Pfusch ab Werk Der Jo 25 4.852 10.07.2017, 14:58
Letzter Beitrag: scope
  Bestellung Elkos Low ESR für Verstärker NAD usw. franky64 28 3.060 30.06.2017, 13:34
Letzter Beitrag: franky64



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste