Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Hilfe bitte: Sony CDP 991 Schublade mit Eigensinn
#1
Der CDP öffnet, sobald man ihn einschaltet die Schublade. Nach 3 Sekunden schließt er sie wieder. Nach 3 Sekunden öffnet er sie wieder. Dann von vorne das Ganze.

Legt man eine CD ein, dann wird diese erkannt, die Spindel dreht und normales Abspielgeräusch (nicht von der CD, vom Player) beginnt. Dann geht die Schublade wieder auf.

Die Endschalter der Schublade sowie der Riemen für den Schubladenantrieb sind völlig in Ordnung.
Der Spindelmotor und der Laserantrieb sind auch OK, der Positionsschalter am Laserantrieb ist auch OK.
(Wären die Schalter oder der Riemen problematisch, dann würde die CD nicht anlaufen, außerdem habe ich die gemessen und die Signale verfolgt; alles in Ordnung.)

Was kann die Ursache für diesen Blödsinn sein? Der Taster zum Öffnen und schließen funktioniert einwandfrei, ich kann damit zuverlässig die Lade bedienen.
Zitieren
#2


Was auch 'komisch' ist: wenn man den Player resetet = einschaltet, dann startet er IMMER im shuffle Modus.

Und: der hat doch die 20'er Anzeige im Display; die ist komplett dunkel.  Denker
Zitieren
#3
Aaalso, das Display kann via FB eingeblendet werden.

Nichtsdesdotrotz wird es nach dem Aus-/Einschalten wieder abgeschaltet; genau wie auch wieder SHUFFLE ausgewählt wird. 

Was ich auch nicht ganz verstehe aber kaum glaube, dass das die Ursache ist für das verhalten; RF ist weit mehr als 3Vpp statt 1,2Vpp.

An den Potis hat aber noch keiner gedreht; der Lack ist unbeschädigt.
Zitieren
#4
Moin,
meine ganz spontane Idee eben:
Wenn die "Sensorik" fuer den Prozessor ok ist, er also die korrekten Informationen bekommt, hat etwa irgendein kosmisches Teilchen im ROM Bits gekippt?

Nicht, dass man diesen Schuss ins Blaue ernst nehmen muesste, aber eine bessere Erklaerung faellt mir derzeit nicht ein ;-)

73
Peter
[-] 1 Mitglied sagt Danke an hf500 für diesen Beitrag:
  • Stefan .
Zitieren
#5
Was mir einfallen würde wäre ein defektes RAM. Das habe ich aber noch nicht überprüft. Der Speicherkondensator war ja platt, das funktioniert aber wieder; dennoch werden keine Einstellungen gespeichert.

Lustig auch, ich kann mit keiner FB das Lautstärkepoti zum drehen bewegen. Das alles wir vom Prozessor IC327 kontrolliert. FB funktioniert sonst, also noch keine Panik. ;-)
Zitieren
#6
Wie sieht das Taktsignal der Prozessoren (System Control IC327, 10MHZ, und Master Control IC401, 4.19MHz) aus? Löst das Netzteil (IC201) vielleicht Resets aus? Wie sehen die 5V-Betriebsspannungen aus?

Hinweis: Die von mit genannten IC-Nummern basieren auf dem CDP-X222ES, der aber technisch weitgehend identisch sein müsste.

Gruß

Thomas
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Magnet für diesen Beitrag:
  • Stefan .
Zitieren
#7
Öhmja, Takt ist da, beide Prozessoren tun ja grundsätzlich; ich habe aber auch beide Takte 'gesehen' (am Oszi, ohne zu messen) und für plausibel befunden.

Die Spannungen sind alle da, diese komischen 8/10/12v ungeregelt (lt. SM, da hat eine Leitung 3 Werte), +-5V, 7V, 5,1V, etc. Reset kommt beim Einschalten, dann nicht mehr, außer ich resette händisch.

Ich habe das SM für den 991, da hat das RAM die Nummer 325. ;-)


[Bild: IMG-20190208-231510.jpg]

Das SRAM wars eher nicht; Neues ist drin = Fehler noch da.
Zitieren
#8
Ahm. Also. die FB geht an den Master Control.

Trotzdem müssten/sollten die beiden aber miteinander reden, das Auf/Zu Signal für die Schublade wird NUR vom System Control gesteuert der den Befehl wieder vom Master Control bekommt. Ich gucke morgen nochmal nachm Takt und weiteren Signalen.
Zitieren
#9
Ich habe jetzt nicht ins SM gesehen....aber : Mess´ doch bitte mal, ob das "Auf/Zu" Signal immer wieder von selbst ausgelöst wird.
Evtl sind auf der Frontplatine ein paar Elkos platt oder die Taster spinnen, was auch das Fehlen der Displaybereiche und selbstständiges Schalten in den Shuffle Modus erklären könnte.
Ich kenne das von den DATs, da kommen dann auch die lustigsten Fehlerbilder...
I got a hot chilli feeling, I don´t understand..... Dance3

LG

Thorsten aus HH
[-] 1 Mitglied sagt Danke an gasmann für diesen Beitrag:
  • Stefan .
Zitieren
#10
Eine spinnende Tastatur oder leitender Dreck mag vielleicht möglich sein. Kaputte Elkos auf der Frontplatine können es (ausnahmsweise!) nicht sein, denn da gibt es keine Elkos. Das ganze Fehlerbild (auch die fehlende Anzeige) weist auf Probleme mit dem Master Controller hin. Wenn schlechte Kontakte, Dreck, schlechte Lötstellen, Haarrisse in der Platine, Probleme mit der Versorgungsspannung und der Taktfrequenz ausgeschlossen werden können, dann dürfte wohl der Controller selbst einen Schuss haben.

>3Vpp sind übrigens wirklich sehr exotisch für den Laser und dürften ihm kein langes Leben bescheren …

Gruß

Thomas
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Magnet für diesen Beitrag:
  • Stefan .
Zitieren
#11
Was passiert denn, wenn der GoldCap hin  ist?
Zitieren
#12
Dann sollte es Probleme mit der "Custom File"-Funktion geben. Das gilt m. E. auch für das statische RAM IC 325.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Magnet für diesen Beitrag:
  • Stefan .
Zitieren
#13
Die Tasten an der Front sind alle in Ordnung, das auf/zu Signal wird vom MasterController via Datenbus an den System Controller gegeben. Haarrisse und Wackelkontakte mag ich ausschließen; ich habe nicht alle 321 Leitungen geprüft, aber das Gerät ist SEHR unauffällig was Korrosion oder kalte Lötstellen angeht, alle SMD habe ich schon nachgelötet.
Der Cap ist neu und hält die Spannung, das SRAM ist ein anderes, Netzteil ist unauffällig, alle Dioden, Kondensatoren und Regler funktionieren.

Das Display funktioniert ja auch, lediglich wird es nach jedem Reset (also einen Aus/Einschaltzyklus) wieder blindgeschaltet, genau wie Shuffle als Standard gesetzt wird.

Noch habe ich keine Signale am SystemController geprüft, das mache ich noch.

Vielen Dank für die vielen Hinweise bisher!
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Stefan . für diesen Beitrag:
  • nice2hear
Zitieren
#14
Sodelelalala....

Ich nenn den Kasten dann mal tot.

Die Takte sind stabil mit Sollfrequenz, die Prozessoren kommunizieren auch miteinander, Tasten klemmen keine, soweit ich feststellen kann sind auch keine Bussignale blockiert. 

Ohne zumindest definitiv ausmachen zu können welcher der Prozessoren spinnt (habe keine Ersatzteile und auch keinen passenden Ersatz-CDP) bleibts erstmal Schrott, das Ding.

Wenn/falls jemand noch Tipps oder Teile hat die ich tauschen könnte, dann gerne her damit.

Vielleicht haben ja wirklich irgendwelche Allionen das ROM zerschossen...
Zitieren
#15
Display Board
Keine Cs ? Denker 
Und genau zwischen Reset/Ground und +5V/Ground

[Bild: CDP-991.jpg]

Tastenmatrix

[Bild: CDP-991-II.jpg]


Power Schalter
[Bild: CDP-997-III.jpg]

Der Power Schalter zickt auch gerne mal. Der hat intern zwei Schaltebenen. So kann es sein, dass er System und Master Control, unabhängig vom Display resettet und man sieht es nicht.
An IC 201 hängt zwischen Pin 9 und 10 (SW und Ground) auch noch ein C (10µF/50V)
I got a hot chilli feeling, I don´t understand..... Dance3

LG

Thorsten aus HH
[-] 1 Mitglied sagt Danke an gasmann für diesen Beitrag:
  • Frunobulax
Zitieren
#16
(09.02.2019, 23:34)gasmann schrieb: Display Board
Keine Cs ? Denker 

Es war von Elkos die Rede, nicht von "Cs" allgemein:

(09.02.2019, 00:00)gasmann schrieb: Evtl sind auf der Frontplatine ein paar Elkos platt […]

Das hier sind 0,1µF/50V Keramikkondensatoren. Haben die neuerdings auch Verschleiß oder laufen aus?

(09.02.2019, 23:34)gasmann schrieb: So kann es sein, dass er System und Master Control, unabhängig vom Display resettet und man sieht es nicht.

Das läuft genau über das vor mir genannte IC 201 im Netzteil. Also nicht unabhängig.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Magnet für diesen Beitrag:
  • scope
Zitieren
#17
Der Power Schalter ist (aus Gründen...) ein Neuer, fällt aus.
Wenn ich das richtig sehe ist eine Kontaktebene nur für die Heizung der Anzeige (irrelevant, funktioniert) und die andere Ebene schaltet bei ON IC201 scharf (also die +-5V sowie +7V) ein, bei OFF wird IC201 ausgeschaltet und die RST auf Masse gezogen sodaß alle Prozessoren angehalten werden. Das klappt auch alles einwandfrei.

Die Keramikkondensatoren sind in Ordnung, keine Kurzschlüsse (sonstwie defekt wäre egal).
Ja, die kleinen Kondensatoren können kaputt gehen, wenn dann aber machen sie einen Kurzschluß, Kapazitätsverlust mag sein, ist hier aber irrelevant.

Die Tastenmatrix hatte ich größtenteils abgeklemmt (Flexkabel abgezogen zwischen den Ebenen), kann ausgeschlossen werden, die paar restlichen Taster sind in Ordnung.

Die RST-Leitung ist absolut stabil +5V während der ganzen Zeit, es sei denn man schaltet das Gerät aus oder zieht sie manuell auf GND. Auch die restliche Spannungsversorgung ist stabil, wenn man von der unreg. +10V (+12V +8V ??) absieht die absinkt, wenn der Spindelmotor anläuft, aber nie kristisch. Und hinter den Reglern ist alles prima.

C208 sorgt 'nur' dafür, dass wenn der ON/OFF betätigt wird (von ON->OFF) IC201 noch einen Moment Aktiv bleibt bis der Schalter zuverlässig RST auf GND gezogen hat damit die Prozessoren zuerst angehalten werden bevor sie von der Versorgungsspannung abgeklemmt werden. Umgekehrt dürfte eine kleine Einschaltverzögerung für IC201 darüber ebenfalls vorhanden sein, bis der interne PullUp den C geladen hat.
Zitieren
#18
Achso, ja.


Gestern habe ich 'zur Sicherheit' mal den Oszillator am Master Controller gegen einen anderen getauscht. Mangels Haben musste es einer mit 5MHz werden.

Der Zyklus Schublade Auf/Zu wurde damit kürzer. Die höhere Taktfrequenz hat den Vorgang beschleunigt. Dauerts mit den Originalen 4,18MHz (sagen wir mal) 7 Sekunden, dauerts bei 5MHz nur 5 Sekunden.

Läßt vielleicht/möglicherweise auf einen defekten MasterController IC401 schließen.

Was übrigens passiert, wenn man Play wiederholt drückt: die Schublade bleibt zwar zu, die CD wird gestartet, aber der 'Öffnen' Befehl kommt trotzdem, wird jedoch durch erneutes Play abgebrochen. Alles etwas kurios....
Zitieren
#19
Zitat:Dauerts mit den Originalen 4,18MHz (sagen wir mal) 7 Sekunden, dauerts bei 5MHz nur 5 Sekunden.


Man muss also lediglich die Frequenz tief genug wählen, damit mindestens 60 Minuten für eine komplette CD erreicht werden. Thumbsup
Gruß
scope
Zitieren
#20
Ich kann Dir das Ding gerne zuschicken und du flickst den zurecht, so als kleines Schmankerl zwischendurch.
Zitieren
#21
Kein "ES"  ---> somit kein Streß.
Das Teil ist "doof" ---> Zum Wertstoffhof.

Jester

Den KSS210 kannst du ja  aufheben, obwohl ich im Video nicht sehen konnte, dass da der toc gelesen wird. Entweder war die Zeit zu knapp, oder da stimmt -noch mehr-, bzw was anderes  nicht.

So manches mal sehe ich die Sache (auch) eher sportlich, aber in so einem Fall würde ich keine 30 Minuten investieren wollen. Wink3

https://www.ebay.de/itm/CD-Player-Sony-C...Swa1hcUJSG
Gruß
scope
Zitieren
#22
Kein KSS210, da ist ein KSS240A drin. Bis auf Loader und Gehäuse und einem statt zwei DACs ist das ein CDP-X222ES im Schafspelz. Hat sogar das gleiche "Schönschrift"-Display. Im funktionierenden Zustand hat der gegenüber allem, was heute noch neu als CD-Player verkauft wird, die Nase vorn.
Zitieren
#23
Zitat:Hat sogar das gleiche "Schönschrift"-Display.

Naja...Die Innereien sind aber schon  verschieden. Alleine schon quantitativ

OK, auf dem 222 steht bereits ES drauf.
Auf einer Tip-Pizza steht auch "Spitzernqualität" drauf....Beide Player sind aber  ziemlich "fies". Für die Kellerbar sicher OK, obwohl man da heute wohl eher einen Mediaplayer verwendet.

Ich sehe es mit den CD Spielern heute genau so wie mit den Plattenspielern. Da Funktioniert irgendein "fieser" Thorens ja auch absolut zufriedenstellend.....Aber das ist nunmal nicht alles, wenn man mit Herzblut bei der Sache ist....oder?

Das ist prima Stoff für eine Grundsatzdiskussion Wink3

Zitat:Im funktionierenden Zustand hat der gegenüber allem, was heute noch neu als CD-Player verkauft wird, die Nase vorn.


Naja.....Wieviel  darf ich denn ausgeben? LOL
Gruß
scope
Zitieren
#24
(10.02.2019, 19:10)scope schrieb: Naja.....Wieviel  darf ich denn ausgeben? LOL

Egal. Du findest nix, was soviel Bedienkomfort (Custom File, 20er Tastatur, Display, …) hat und so schnell eine Audio-CD nach dem Einlegen einliest. Bessere Lesesicherkeit als ein funktionierendes KSS240-Laufwerk wirst du auch nicht finden. Es gibt ja praktisch keine CD-Laufwerke mehr. Wenn es natürlich um High-End-Voodoo und/oder centimeterdicke Frontplatten geht, wirst du leicht fündig.
Zitieren
#25
Zitat:Egal. Du findest nix, was soviel Bedienkomfort (Custom File, 20er Tastatur, Display, …)

Das ist schon richtig, aber ich kenne kaum jemanden, der den (sorry für meine Wortwahl) ....sinnlosen Mist ..... jemals verwendet hat, geschweige denn heute noch verwendet. Auch diese Tastaturen am Gerät .....Da fehlt (zumindest mir) jedwedes Verständnis. Selbst diese überfrachteten Displays sehe ich spätestens heute als Unfug.

Wenn ein wirklich "schönes" Gerät den Zirkus mitschleppt, dann soll es mir recht sein, aber wenn er fehlt, ist es umso besser.

Gut, da wird es wie bei allem im Leben auch vollkommen abweichende Ansichten geben. Ich lege nun mal auf völlig andere Dinge Wert.  Wink3
Und da werden auch heute noch -ganz wenige- Geräte gebaut, die das bieten, wenngleich  mir die -neu- in der Regel noch viel zu teuer ist.


Zitat:Lesesicherkeit als ein funktionierendes KSS240-Laufwerk wirst du auch nicht finden.


Das weiss ich nur zu gut, aber es gehört (in meiner Welt) zu den stink normalen Selbstverständlichkeiten, über die ich gar nicht lange debattieren möchte. Hinreichend fehlerarme Daten liefert jedes 5 € Plastiklaufwerk, wenn denn alles damit stimmt, und das tut es auch über viele Jahre hinweg.

Darum geht es nicht. Darum KANN es heute auch gar nicht mehr gehen, da die CD im Zeitalter von streaming , flac und/oder Festplatten eigentlich keine technische Bedeutung mehr hat.
Mir geht es bei der Anschaffung eises  CD Spielers nicht um irgendwelche technischen Eigenschaften, denn die sind praktisch immer "gut genug".  Es geht mir vielmehr um das Gehäuse, die Haptik und sowas wie eine "exklusive" Ausstrahlung.  Und das ist exakt der Punkt, der auch heute noch (zumindest etwas) Geld kostet....Mir st natürlich klar, dass es viele Menschen gibt, die sich  dafür eben  nicht interessieren. Da muss ein Gerät "nur zuverlässig laufen"....Das reicht .
Ich glaube, das man zwischen diesen beiden Welten auch niemals vermitteln kann. Zu groß sind die Differenzen Wink3

Autovergleiche erspare ich mir hier mal Wink3

Zitat:Wenn es natürlich um High-End-Voodoo und/oder centimeterdicke Frontplatten geht, wirst du leicht fündig.

Ja, die Richtung ist schonmal "ok" Thumbsup Wink3

Ein eng verwandtes Thema ist übrigens:  "Zeige mir deine DIY Hifi-Geräte , und ich sage dir wer du bist."  Drinks


PS: Thread gekapert, aber ich denke Stefan war mit dem wunderbaren 991 ohnehin durch....oder?
Gruß
scope
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Marantz CD73 bitte um rat philipekken 54 14.370 07.04.2019, 20:41
Letzter Beitrag: x-oveR
  Hilfe bei SONY TA313 gesucht Luminary 34 11.633 30.01.2019, 16:04
Letzter Beitrag: suncasin
  Hilfe, Sony MDS-JB940 wirft die MD nicht mehr aus xs500 26 1.465 21.09.2018, 22:16
Letzter Beitrag: gasmann
  Grundig R 3000 - lohnt sich das bzw. machbar? Bitte um Rat. DD 313 27 7.505 18.09.2018, 06:27
Letzter Beitrag: matt109
  Sony KA6ES / will nicht - Bitte um Unterstützung Radiohoerer 7 1.121 10.03.2018, 11:56
Letzter Beitrag: Der Karsten
  AKAI GX 9 Schublade öffnet nicht mehr Löwe 6 1.042 20.05.2017, 19:26
Letzter Beitrag: hyberman



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste