Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Subwoofer selbstbau ?
#1
Habe in meinem Lager einen großen Karton mit gleichen relativ kleinen Basschassis gefunden. Ich schätze mal 10 Stück
Nun dachte ich mir folgendes :

Kleine Membran - bessere "Geschwindigkeit" aber weniger tief
Viele davon zusammen machen eine große Fläche aus -> dann vielleicht also knackiger und tiefer Bass ?
Soweit hoffentlich richtig.


Was muss ich machen, damit die einen einigermaßen guten Bass produzieren ?
geschlossene Box würde ich bevorzugen. Mit Holz arbeiten kann ich dafür ausreichend gut.


eine einfache Frequenzweiche die einfach nur die Töne abwärts von ... 120? Hz durchlässt ist sicher auch kein Hexenwerk - wenn Ihr nen Tip hättet ..

soll nur für Kinoeffekte sein
Zitieren
#2
ohne zu wissen was das für TT sind kann wohl keiner nen aussagekräftigen Tip geben Sven.
Zum Berechnen braucht man die Parameter der Chassis
To the World of the Future
beste Grüße
der Karsten
Zitieren
#3
ok, am WE bin ich wieder im Lager. Dann mach ich mal n Bild.

Aber kann man grundsätzlich sagen, wieviele Töner ich einbauen müsste, könnte oder sollte ?
Sind glaube ich 20cm Töner
Zitieren
#4
für das was Du da vor hast reicht eigentlich schon einer, wenn der 20cm hat.
To the World of the Future
beste Grüße
der Karsten
Zitieren
#5
einfache Frequenzweiche Zahnlos
[Bild: te-5.png]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an winix für diesen Beitrag:
  • Svennibenni
Zitieren
#6
Soll es denn ein aktiver Wuff werden oder ein passiver? Mal von der Frage der Gehäuseabstimmung abgesehen, es gibt einbaufertige Class-D-Verstärker mit integrierten, einstellbaren Frequenzweichen, z. B. vom Chinamann. Hier müsste man zusätzlich über eine Tiefenbegrenzung (Hochpassfilter) für die Hauptlautsprecher nachdenken. Oft kann das aber schon der AV-Receiver per menügeführter Einstellung der Lautsprechergröße.

Falls es ein passiver Wuff werden soll, müsste die Weiche meiner Meinung nach nicht nur als Tiefpass für die Basschassis ausgelegt sein, sondern auch als Hochpass für die Hauptlautsprecher. Das in Trennfrequenz, Steilheit und Phasenverhalten richtig hinzubekommen, wird eine anstrengende Mischung aus Berechnung und geduldigem Ausprobieren. Solche Weichen gab es in den frühen 90ern im Car Audio - Bereich, z. B. für die Kenwood Tri-Mode - Endstufen. Selbst wenn Du so eine gebraucht findest, halte ich die Wahrscheinlichkeit für begrenzt, dass die zufällig genau passt.

Wird sicher ein spannendes Projekt, ich wünsche Dir viel Erfolg dabei.
Das war aber schon kaputt, bevor ich es repariert habe!
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an rafena für diesen Beitrag:
  • Svennibenni, winix
Zitieren
#7
mit nur einem Töner komme ich doch  - nach meinem Verständnis - nicht so weit runter, als wenn ich mehrere zusammenschließe und damit die Membranfläche vergrößere, oder liege ich da falsch ?
Zitieren
#8
(28.02.2019, 09:18)rafena schrieb: Soll  ein einbaufertige Class-D-Verstärker mit integrierten, einstellbaren Frequenzweichen, z. B. vom Chinamann.  

Hier müsste man zusätzlich über eine Tiefenbegrenzung (Hochpassfilter) für die Hauptlautsprecher nachdenken. 

zu 1 : Kannst Du mir vielleicht noch einen Link zu einem passenden Teil geben ?
zu 2 : WIE kann ich das mögl einfach hinbekommen ?
Zitieren
#9
...oder liege ich da falsch ? ...
jein, das hängt von den Chassis ab, deshalb sind die Parameter wichtig um zu sehen was der in welchem Gehäuse erreichen kann.
Durch die Verwendung mehrerer Chassis kommst Du nicht weiter runter als mit dem Einzelchassis, es ändert sich bei mehreren LS aber die Leistung, der Widerstand und das Gehäusevolumen.
To the World of the Future
beste Grüße
der Karsten
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Der Karsten für diesen Beitrag:
  • Svennibenni
Zitieren
#10
Beispiele (ohne Anspruch auf Eignung oder geprüftes Preis-Leistungs-Verhältnis):
https://www.monacor.de/produkte/componen...kb-400dsp/
https://www.intertechnik.de/shop/verstae...68,de,9804

Geeignete Passiv-Hochpässe (um 80-120 Hz) habe ich erst mal nicht, kann jetzt nicht weiter danach suchen.

Auch auf die Gefahr hin, dass die Basschassis dann weiter im Lager schmoren: Tendenziell dürften fertige Subwoofer günstiger zu haben sein als die Summe der Einzelteile.
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze...9-172-9177
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anze...5-172-5369
Das war aber schon kaputt, bevor ich es repariert habe!
[-] 1 Mitglied sagt Danke an rafena für diesen Beitrag:
  • Svennibenni
Zitieren
#11
Doch, pro zusätzliches Chassis kann es ca. 3Hz tiefer spielen...wenn alles richtig gemacht wird.
Aber ohne die TSM ist alles Griechenland.
"The needs of the many outweigh the needs of the few - or the one."
[[Bild: pDsrZ.gif][Bild: pDsrZ.gif]]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an spocintosh für diesen Beitrag:
  • Svennibenni
Zitieren
#12
Falls es ein aktiver Subwoofer werden soll:
https://www.lautsprechershop.de/index_hi...det300.htm

Das ist ein wirklich gutes Verstärkermodul.
Es grüßt Sebastian aus Hamburg.
----------------------------------------------------------
The 7 P's:
Prior proper planning prevents piss-poor performance Oldie
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an proso für diesen Beitrag:
  • Svennibenni, winix
Zitieren
#13
Also nicht Gehäuse bauen, 5 Chassis rein und ne kleine Weiche .. ?


Wenn ich da erst durch die Gegend fahren muss um das ausmessen zu lassen, wäre mir das zu aufwändig.

Atproso
320€ nur für das Verstärkermodul.. dann wäre der doch etwas zu teuer für mich.

Ich dachte, wenn ich die Töner schon hab, steck ich noch 50-100€ rein und gut ist's für Filmsound
Zitieren
#14
Als aktiver Modul langt der vollkommen.

https://www.lautsprechershop.de/index_hi...det300.htm
Gruß Claudius Hi

Bombing for Peace is like fucking for Virginity...
Zitieren
#15
(28.02.2019, 11:52)Svennibenni schrieb: Also nicht Gehäuse bauen, 5 Chassis rein und ne kleine Weiche .. ?

Wo willste denn die Leistung hernehmen ? Aus dem Stereosignal ? Um dann einen riesigen Kondensator IN den Signalweg der Stereos zu hängen, damit sie nach unten abgekoppelt werden ?? Das wird bei der tiefen Trennfrequenz eben genau keine kleine Weiche.

Das geht nur aktiv getrennt, soll heißen, du brauchst einen dezidierten Amp. Alles Andere ist von Sekunde Eins an kompletter Murks.
"The needs of the many outweigh the needs of the few - or the one."
[[Bild: pDsrZ.gif][Bild: pDsrZ.gif]]
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an spocintosh für diesen Beitrag:
  • rafena, Svennibenni
Zitieren
#16
Mivoc AM-80 oder AM-120 - reicht vollauf. 

Aber ohne eine Minimalinfo zu den Treibern ist es ein Risikospiel. 

Gruß 

Thomas
Das Band darf an den Bandführungen nicht krempeln.

Die natürlichen Inhaltsstoffe können einen Bodensatz bilden. 
[-] 5 Mitglieder sagen Danke an tiarez für diesen Beitrag:
  • HaiEnd Verweigerer, HaiEnd Verweigerer, Kimi, ADC, Svennibenni
Zitieren
#17
(28.02.2019, 15:11)tiarez schrieb: Mivoc AM-80 oder AM-120 - reicht vollauf. 

Aber ohne eine Minimalinfo zu den Treibern ist es ein Risikospiel. 

Gruß 

Thomas

Hallo Sven,

sehe ich wie Thomas! Lieber die Dinger verscheuern und fürs Geld wirklich guten und ausreichenden Mivoc gekauft. Den hatte ich auch mal ne zeitlang. Da kann man nicht meckern!

Gruss
Markus
[-] 1 Mitglied sagt Danke an ADC für diesen Beitrag:
  • Svennibenni
Zitieren
#18
Öhm - die genannten Mivocs sind Subwoofer-Verstärkermodule.... ich hatte mir das für die Verstärkung zu den Treibern gedacht. 

Allerdings gibt es dort für kleines Geld wirklich brauchbare Subwoofer-Chassis, die in Kombination mit den Modulen exzellente Subwoofer ergeben. 
Da muss man nicht auf dubiose Altbestände zurückgreifen. 

Gruß

Thomas
Das Band darf an den Bandführungen nicht krempeln.

Die natürlichen Inhaltsstoffe können einen Bodensatz bilden. 
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an tiarez für diesen Beitrag:
  • Frunobulax, ADC
Zitieren
#19
Dein Postfach ist foll Kaffee
Zitieren
#20
(01.03.2019, 16:58)tiarez schrieb: Öhm - die genannten Mivocs sind Subwoofer-Verstärkermodule.... ich hatte mir das für die Verstärkung zu den Treibern gedacht. 

Allerdings gibt es dort für kleines Geld wirklich brauchbare Subwoofer-Chassis, die in Kombination mit den Modulen exzellente Subwoofer ergeben. 
Da muss man nicht auf dubiose Altbestände zurückgreifen. 

Gruß

Thomas

Stimmt, hatte mir vor über 10 Jahren einen gebaut. Da war auch nur ein 20er drin, hat vollauf gereicht.
Zitieren
#21
Gruß Ulf Hi

[Bild: avatar_219660aoq0d.gif]

[-] 3 Mitglieder sagen Danke an sensor für diesen Beitrag:
  • rindenmulch, ADC, Quecksilber
Zitieren
#22
Das sind die ominösen Dinger

[Bild: 01-D108-FE-88-DA-41-FC-8-AD7-D203-C1793-F71.jpg]

[Bild: 1-A6377-D0-06-FB-4069-86-F0-4-A13-EC8-D9-C80.jpg]

[Bild: 76-F4-FA3-C-EC1-D-4999-8-AE7-BC5-E2867141-A.jpg]

[Bild: B8-A20-A1-E-9-A68-494-B-AC48-BD3486-B2919-F.jpg]
Zitieren
#23
Westra W6?
Gruß Claudius Hi

Bombing for Peace is like fucking for Virginity...
Zitieren
#24
Ich weiß zu den Dingern nur, dass ich die seit mindestens 22 Jahren habe.
Ca. 10 große und 6 kleine Töner
Zitieren
#25
"Mindestens 22 Jahre"
Da kannst Du darauf warten, dass sich die Schaumstoffsicken der Tieftöner auflösen.
Auch wenn sie jetzt, ausgehend von dem Foto noch gut aussehen.
[Bild: hev512sg3.png][Bild: snf2jmjpu.png]
Wenn Millionen von Menschen etwas Dummes sagen, bleibt es dennoch eine Dummheit. Floet
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Tonarm richtig justieren auf Selbstbau-Zarge Theophilus 5 310 28.02.2019, 03:49
Letzter Beitrag: Theophilus
  Aktiver Subwoofer für kleines Geld Basinger 7 703 01.09.2018, 18:26
Letzter Beitrag: HaiEnd Verweigerer
  Allgemeiner Kofferradio Selbstbau Fred NS700X 7 3.500 30.04.2017, 19:35
Letzter Beitrag: yammi05
  Plattenspielerhaube Selbstbau café_liégeois 35 8.759 02.03.2016, 18:48
Letzter Beitrag: Sachzich
  Lohnt der der Selbstbau eines hochwertigen Lautsprechers ???? Jolle007 59 12.779 28.08.2015, 10:01
Letzter Beitrag: applecitronaut
  Selbstbau DIY vacuum tube triode franky64 2 1.120 19.06.2014, 10:58
Letzter Beitrag: hal-9.000



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste