Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Grundig PS1020 dreht sich zu schnell
#1
Hallo Forum,

ich habe einen Grundig PS1020 der hebt fast ab wenn er sich dreht. Ich habe eine Markierung angebracht und mitgezählt 120 mal die Minute.
Es ist dem Dreher auch egal an an welchem Rad oder Einstellregler ich drehe, oder welche Taste ich drücke. 
Mittlerweile habe ich das gesamte Internet nach Hinweisen durchforstet, aber die wenigen Leidensgenossen bekamen recht durchwachsene Tipps, 
die zu keinem Ergebnis führten oder im Leeren endeten. 

Was habe ich bisher getan:

Als erstes Potis und Einstellregler auf Funktion geprüft, danach die wenigen Bauteile auf der Netzteilplaltine gecheckt.
Dann den Motor demontiert und die Bauteile auf der Platine des Motors überprüft. Leider Habe ich zu dem Motor keine Unterlagen gefunden.
Dafür habe ich die Unterlagen der baugleichen Geräte von Saba, Nordmende und Sanyo, wo der Plattenspieler eigentlich herkommt, gefunden.
Leider keine Hinweise zum Motor, der wird lediglich als Bauteil erwähnt.

Ich hoffe, dass jemand Erfahrung mit diesem oder einem verwandten Gerät hat und mir helfen kann.

Viele Grüße aus Leipzig
Frank
Viele Grüße aus Leipzig
Frank
Zitieren
#2
https://elektrotanya.com/grundig_ps1020_...nload.html

Der SP ist aber einfach.
SP fehlt aber vom Motor, meist ist dort aber auch nur ein Transistor defekt.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an timundstruppi für diesen Beitrag:
  • Rufula
Zitieren
#3
Hallo timundstruppi,

danke für deine Hilfe, leider habe ich vergessen zu erwähne, dass ich die Unterlagen zum Grundig selbstverständlich auch habe.
Deinen Hinweis zum Transistor werde ich nachgehen, obwohl ich die Transistoren bereits nach Auffälligkeiten gecheckt habe.

Frank
Viele Grüße aus Leipzig
Frank
Zitieren
#4
OK, mach mal ein Foto der Motorplatine.
Ich denke, dass die Transe durch ist. (Auf dem Bild erkenne ich es natürlich nicht, war aber früher ein Fehler an günstigen GR-Kassette-Geräten)
Zitieren
#5
Hallo timundstruppi,

hier ein paar Detailfotos.

Frank
[Bild: R3331916.jpg]

[Bild: R3331922.jpg]

[Bild: R3331924.jpg]

[Bild: R3331926.jpg]

[Bild: R3331936.jpg]
Viele Grüße aus Leipzig
Frank
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Rufula für diesen Beitrag:
  • timundstruppi
Zitieren
#6
Ach,Mist, damit habe ich nicht gerechnet, dass da eine direkttreibende Drehfeldmaschine drin ist.
Dachte eher Riemen mit einfachen Motor.
Da braucht man bischen SP.
Zitieren
#7
Big Grin 
Hallo timundstruppi,

was sind günstige GR-Kassette-Geräte?

Der Plattenspieler gehört nicht gerade zu den schlechten seiner Zunft.
Da ich den Dreher schon besitze muss ich kein Geld für eine Neuanschaffung ausgeben und die technischen Daten sind auf jeden Fall im guten Mittelfeld.
Darüber hinaus SME und Direkttriebler, da kann man doch was draus machen. Shy
Da ich keine Unterlagen zum Motor besitze, nehme ich mir jetzt jedes Teil einzeln vor, mal sehen.
Der Motor dreht sich übrigens nahezu geräuschlos nur eben viel zu schnell. 

Frank
Viele Grüße aus Leipzig
Frank
Zitieren
#8
Moin,
immer dann, wenn ich einen "Schnellaeufer" hatte, habe ich mir zuerst angesehen, wo der Motor seine Drehzahlinformation her hat und ob/wie die verarbeitet wird.
Oft genug fehlt naemlich dieses Signal am Regler, er denkt also an Stillstand und "reisst voll auf", um den Motor zu starten.

73
Peter
[-] 4 Mitglieder sagen Danke an hf500 für diesen Beitrag:
  • timundstruppi, winix, Rufula, rafena
Zitieren
#9
Ja, so einen Feedback muss dann sein oder intern die gegen EMK.
Ich glaube, ich habe auch noch so einen rumstehen im Rack CS20.
Ist wohl doch besser der PS und nicht Motorsteuerung wie beim Grundig Billig Kassetten-Gerät.
Soll Sanyo sein. Beim Saba 900 (Tanya) stehen zumindest Spannungen dabei.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an timundstruppi für diesen Beitrag:
  • Rufula
Zitieren
#10
Vielleicht hat der Geschwindigkeitswahlschalter auch keinen Kontakt...
Zitieren
#11
Hallo Helfer,

nachdem ich sämtliche Kondensatoren, Dioden und Transistoren einzeln überprüft habe und keinen Ausfall feststellen konnte, blieb für mich nur noch die manuelle Geschwindigkeitsreglung. Das heißt die beiden Einstellregler auf der internen Platine, die beiden Potis mit der Rändelscheibe und der Umschalter.
Ich habe den Widerstand gemessen und der Wert ändert sich indem ich an den Potis bzw. Einstellreglern drehe, die Werte sind je nach Bauteil identisch.
Der Umschalter funktioniert auch. 
Danach habe ich die Kabel die für die Geschwindigkeitsreglung verantwortlich sind und in den Motor gehen von der internen Platine abgelötet und jeweils zu Test mit dem Braunen Kabel verbunden. Da ich jetzt die mechanischen Regler außer Kraft gesetzt habe und die Kabel direkt miteinander verbunden habe dachte ich es würde irgend eine Reaktion hervor gerufen, leider nein. Entweder mach ich einen Denkfehler, oder es ist was ganz anderes. Sad2


[Bild: Plan-Grundig-PS1020.jpg]


Frank
Viele Grüße aus Leipzig
Frank
Zitieren
#12
Nochmal.
Suche bei Tanya den baugleichen Saba 900, da stehen Prüfspannungen an den Einstellern. Kontrolliere den Schalter für die Geschwindigkeitsumschaltung.
Zitieren
#13
Hallo timundstruppi,

das habe ich doch als erstes gemacht, ich habe sämtliche Unterlagen die im Netz zu finden waren und diesen Typ betreffen inklusive der baugleichen Geräte heruntergeladen.
Der Umschalter funktioniert, wie auch die Potis und die Einstellregler, wenn man daran dreht verändert sich die Spannung und auch wenn man von 33 auf 45 umschaltet verändert sich die Spannung. Ich weiß schon gar nicht mehr was ich alles in den letzten Tagen gemacht habe und komme zu dem Ergebnis es ist nichts kaputt und trotzdem geht es nicht.

Das Thema mit den Spannungswerten ist sehr heikel, ohne Motor sind die Spannungswerte einigermaßen in Ordnung, aber in dem Moment wo der Motor hinzukommt brich die Spannung erheblich ein. Deshalb habe ich mich zuerst auf die Motorplatine konzentriert. 

[Bild: Plan-Spannungswerte2.jpg]

[Bild: Plan-Spannungswerte3.jpg]

Frank
Viele Grüße aus Leipzig
Frank
Zitieren
#14
Warum kommst du erst jetzt mit solchen Infos, wie Spannungen.
Hellsehen kann ich nicht und in die falsche Richtung gedacht.
So, andere Sachen sind mir wichtiger....
[-] 1 Mitglied sagt Danke an timundstruppi für diesen Beitrag:
  • Rufula
Zitieren
#15
danke trotzdem.
Viele Grüße aus Leipzig
Frank
Zitieren
#16
Lässt sich ein Schaltbild der Motorplatine auftreiben? Vielleicht auch von einem Schwestermodell mit identischem Antrieb?
Dass die Spannungen zu niedrig sind, kann an erhöhter Leistungsaufnahme des Motors aufgrund der überhöhten Drehzahl liegen.
Das war aber schon kaputt, bevor ich es repariert habe!
[-] 1 Mitglied sagt Danke an rafena für diesen Beitrag:
  • Rufula
Zitieren
#17
https://www.repdata.de/wbb2/forum/index....tID=354970

Zauberschaltung mit Platine und Erklärung ...

Gut suchen kann helfen! Floet
Last exit OFF ... und so knattern die Gevattern! [Bild: icon_e_sad.gif]
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Gorm für diesen Beitrag:
  • Rufula, rafena
Zitieren
#18
Leider hat aber die dort gezeigte Schaltung nichts mit der dort gezeigten Platine zu tun. Die Platine ist die gleiche wie hier (induktive Abtastung der Rotorstellung mit 50kHz-Signal), der dort gezeigte Schaltplan hat aber Hall-Sensoren für die Rotorstellung.

Der hier gezeigte Motor ist eine (vereinfachte und verkleinerte) Kopie der ersten Technics-Direktantriebe, die eine Gleichspannung proportional zur Drehzahl aus drei Generatorphasen des Motors erzeugen (DC-Servo). Wenn man das Prinzip ansehen und verstehen will, kann man sich z.B. den Schaltplan des Technics SL-1200 oder SL1300 (ohne Mk-irgendwas) ansehen. Technics hat aber schon bald nur noch DD mit Frequenzgeneratoren (mit und ohne Quarz-PLL) und integrierten Schaltkreisen gebaut.

Fehlersuche:
  • Potis und Trimmer messen
  • Messen ob sich was ändert, wenn Potis, Trimmer und Geschwindigkeitsschalter betätigt werden
  • (Pulsierende) Gleichspannung am Knotenpunkt der Dioden (hier wahrscheinlich D01 bis D03) messen, welche die DC-Servo-Spannung gleichrichten
  • Gefilterte DC-Servo-Spannung messen (geht ohne Schaltplan natürlich nur, wenn man die Signale auf der Platine verfolgt)

Gruß

Thomas
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Magnet für diesen Beitrag:
  • Rufula
Zitieren
#19
Hallo Rafena, hallo Gorm,

danke für die Hilfe, natürlich hatte ich die Serviceanleitung des des Saba 910 bei "vinylengine" gesichtet, habe es aber verworfen, da sie mit der von mir gesuchten nicht identisch ist.

Ich werde versuchen Schlussfolgerungen zu ziehen.


Hallo Magnet, 

ich war zu langsam, dein Einwand hat auch mich dazu bewogen den Saba 910 zu ignorieren, obwohl ich nicht über deine fundierten Kenntnisse verfüge, danke.

Potis, Trimmer und Umschalter reagieren mit veränderter Spannung am Multimeter und sind optisch einwandfrei. Die Spannungswerte verändern sich beim Drehen rund und kontinuierlich, ohne jegliches Ruckeln. 

Frank
Viele Grüße aus Leipzig
Frank
Zitieren
#20
Wenn ich mir die Platine so ansehe, dann würde ich mal sagen, dass Q08 und Q09 die Geschwindigkeitsregelung machen.

Sind diese beiden Transistoren ok? Typenbezeichnungen? Sehe ich das richtig, dass Q09 ein Doppeltransistor (5 Anschlüsse) ist?

Hat einer der Elkos C09, C10, C12 einen Schluss? (Das wird wohl die Siebkette für die DC-Servo-Spannung sein).

Was ist das für ein dunkelblaues Teil zwischen TH01 und R27? Welchen Widerstand hat TH01 (in beiden Richtungen gemessen)?

Damit wären dann die Möglichkeiten der Fernerkundung weitgehend erschöpft …


Gruß

Thomas
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Magnet für diesen Beitrag:
  • Rufula
Zitieren
#21
Hallo Magnet,

danke für deine Tipps.

es sind SA733 und SC945, D471 und A798. Die Elkos sind alle in Ordnung, Kapazität und ESR Wert.

Das ist kein Teil dazwischen, sondern die isolierten Beine des TH01, der hat ca. 900Ohm in beide Richtungen.

Heute habe ich sämtliche Widerstände überprüft, alle in Ordnung.
Viele Grüße aus Leipzig
Frank
Zitieren
#22
Auf der Platine vermisse ich D3, VR33 und VR45. Hast Du die entlötet oder kannst feststellen, ob da schon mal jemand dran war? Es kann gut sein, dass die Diode nie bestückt war, das sollte man an den Lötstellen sehen. VR33 und VR45 sollten exisitieren, sie sitzen aber vermutlich am Bedienteil und sind über Leitungen angeschlossen?

Mein nächster Schritt wäre jetzt, vom Board die Schaltung aufnehmen. Das ist eine längerwierige Arbeit, bei der man keine Fehler machen sollte. Sowas hat mir aber gerade vor einigen Wochen das Erfolgserlebnis beschert, die Danfoss-Steuerung eines ansonsten völlig intakten Hallenheizers aus den 1970er Jahren wieder in Gang zu bringen. Unterlagen waren natürlich auch nirgends aufzutreiben.

Ich vermute sowas wie einen vierstufigen Ringoszillator, aber bis man die Schaltung vor Augen hat, bleibt das Spekulation.
Das war aber schon kaputt, bevor ich es repariert habe!
[-] 1 Mitglied sagt Danke an rafena für diesen Beitrag:
  • Rufula
Zitieren
#23
Hallo rafena,

die fehlenden Teile waren nie drin, die Einstellregler sind auf der Netzteilplatine. 
In der Urversion des Sanyo waren die Einstellregler mit auf der Motorplatine und vorher war die Motorkonstruktion nicht im Topf sonder offen auf einem Blech.

In der Zwischenzeit habe ich alle Bauteile der Motorplatine einzeln überprüft und eine Durchgangsüberprüfung der Magnetspule durchgeführt. 

Die Schaltung nachbauen ist schon in Arbeit.

Übrigens dreht er sich jetzt nicht mehr 120 mal in der Minute sondern nur noch 90 mal. Sad2

Frank
Viele Grüße aus Leipzig
Frank
Zitieren
#24
Hallo Helfer und Interessierte,

ich habe ein unbenutztes originales Ersatzteil ergattert. Dance3

Dieser Motor funktioniert einwandfrei und dabei ist mir folgendes aufgefallen.
Während es dem defekten Motor reicht an rot+ und schwarz- mit Spannung versorgt zu werden um sich zu schnell zu drehen,
braucht der neue Motor den Anschluss aller fünf Kabel an den Potis und Einstellreglern um sich zu bewegen, dafür aber richtig.


Für mich ist das immer noch ein Rätsel, ich bin bisher davon ausgegangen, dass sich der Motor immer dreht und die Drehzahl nur entsprechend reguliert wird.
Jetzt reagiert der Motor auf die alleinige Spannungsversorgung überhaupt nicht, erst wenn alle Drähte an ihrem Platz sind fängt er an sich zudrehen. 

Kommt jemand unter Berücksichtigung dieses Fehlerbildes zu neuen Erkenntnissen?

[Bild: s-l1600.jpg]

[Bild: s-l1600-1.jpg]
Viele Grüße aus Leipzig
Frank
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an Rufula für diesen Beitrag:
  • havox, HaiEnd Verweigerer, rafena
Zitieren
#25
Ohne Schaltplan? Kein' Plan, tut mir leid.
Das war aber schon kaputt, bevor ich es repariert habe!
[-] 1 Mitglied sagt Danke an rafena für diesen Beitrag:
  • Rufula
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Sony Laserdisc MDP 640D Spindelmotor dreht langsam an DeepblueXL 10 887 02.09.2019, 21:13
Letzter Beitrag: scope
  Acron 300c Front löst sich eric67er 11 734 08.08.2019, 17:52
Letzter Beitrag: bigolli
  Onkyo A8850 Quelle ändert sich nach Ausschalten analogicus 7 498 06.03.2019, 19:47
Letzter Beitrag: Onkyo-Boy
  Grundig R 3000 - lohnt sich das bzw. machbar? Bitte um Rat. DD 313 27 8.727 18.09.2018, 06:27
Letzter Beitrag: matt109
  Yamaha TX900 stellt sich tot 7ohannes 20 3.753 30.03.2018, 07:03
Letzter Beitrag: nice2hear
  Akai AA-1050 schaltet sich zeitweise stumm? Akai_Fan 2 654 19.03.2018, 12:09
Letzter Beitrag: Akai_Fan



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste