Themabewertung:
  • 12 Bewertung(en) - 1.67 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
PlattenspielerLaufwerke(!) und deren Klang.
(28.09.2019, 21:14)Test schrieb: Ein riesiges Nest dieser äußerst unangenehmen Spacken, sozusagen.
Willkommen. Hi
[-] 1 Mitglied sagt Danke an x-oveR für diesen Beitrag:
  • fr.jazbec
Zitieren
Oha. Ich glaube, du solltest dringend an deiner Feindbildgenese arbeiten...
Aber bitte nicht hier, wenn's geht.
"The needs of the many outweigh the needs of the few - or the one."
[[Bild: pDsrZ.gif][Bild: pDsrZ.gif]]
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an spocintosh für diesen Beitrag:
  • Frunobulax, x-oveR
Zitieren
So wie der sich aufführt wird das eh´nix.
Wir isotonischen Spaten lassen dem doch locker
den Dampf ab.
Scheint sowieso nur ein Wiedergänger zu seien.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an x-oveR für diesen Beitrag:
  • Frunobulax
Zitieren
(28.09.2019, 21:14)Test schrieb: Und es werden (wie immer) keinerlei plausible konkrete Hintergrund-Informationen geliefert, sondern es wird einfach nur etwas behauptet. Seriös sieht anders aus.

Ich erinnere mich nicht, nach Hintergrundinformationen gefragt worden zu sein - hatte dir aber sogar bei Interesse welche angeboten.
Oder habe ich übersehen, in irgendeiner Bringschuld zu stehen und die gefälligst von mir aus liefern zu müssen ?
Und wenn du die bereits vorhandenen Informationen entweder bereits nicht verstehst oder schlicht nicht glaubst, dann...ja dann kann da wohl außer dir auch niemand was für.

Du musst ganz offensichtlich außerdem an deiner Kommunikation arbeiten.

(28.09.2019, 21:14)Test schrieb: ..."künstlich" ... "in etwa" ..."komplex"...bla bla...REIN SYNTHETISCH ... EXAKTE...FS1R...

Was faselst du ? Und wirfst Anderen Geschwafel vor...ok, das is jetz auch schon fast 'n bisschen lustig.

Aber - davon war nie irgendwo die Rede, interessiert in diesem Zusammenhang auch niemanden - Thema völlig verfehlt.
Auch dafür haben wir - ich erwähnte es schon, einen Faden für Studiogeraffel. Da kannst du deine Rompler-Fossilien vorstellen - haben viele von uns auch schon getan.

Wie gesagt, wenn (anscheinend) interessierte Laien wie du sich - verständlicherweise - nicht vorstellen können, was man mit DAWs heute machen kann, kann da außer dir ebenfalls niemand was für.
Ich finde, dass man dann anstelle wilde Behauptungen zu visionieren, lieber interessierte Fragen stellen sollte.
Ich behaupte ja auch nicht, dass scope keine Klirrmessungen ausführen könnte, nur weil ich das mit meinem Korrelationsgtradmesser nicht hinbekomme, egal wie EXAKT der möglicherweise arbeitet.
Aber das ist selbstverständlich nur meine Meinung - du kannst das gerne machen wie du möchtest.

Wie gesagt...am besten woanders ?
"The needs of the many outweigh the needs of the few - or the one."
[[Bild: pDsrZ.gif][Bild: pDsrZ.gif]]
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an spocintosh für diesen Beitrag:
  • x-oveR, cola, Frunobulax
Zitieren
Zitat:Wir isotonischen Spaten lassen dem doch locker den Dampf ab.


Ahh - gibt es jetzt ein "wir" gegen ein "ihr"?

Interessant - aber lasst mich bitte dann da raus - ich poste hier ausschliesslich auf eigene Rechnung.
"We shall go on to the end, we shall fight with growing confidence and growing strength, whatever the cost may be; we shall never surrender."
Zitieren
(28.09.2019, 22:32)Pufftrompeter schrieb: Interessant - aber lasst mich bitte dann da raus - ich poste hier ausschliesslich auf eigene Rechnung.
Kein Ding Carsten.
Er hat doch hier mit:
Zitat:Überhebliche narzißtische Schwafler so weit das Auge reicht.
Ein riesiges Nest dieser äußerst unangenehmen Spacken, sozusagen.
gezündelt.
Auch wenn mir noch nicht klar ist wen er da so im einzelnen
meint, ich mag diesen Auftritt nicht.
Womöglich bezog er sich ja sogar auf dich? Raucher
[-] 1 Mitglied sagt Danke an x-oveR für diesen Beitrag:
  • Der Suchende
Zitieren
Wie koennte er? Narzissmus ist mir fremd, Ueberheblichkeit sowieso - und aus dem Zusmmenhang heraus erschliesst sich sowieso eindeutig, was und wen er gemeint hat.

Ich mochte aber trotzdem deutlich machen, dass ich die an den Tag gelegte Wortwahl weder zielfuehrend finde noch irgendwie gutheisse, es reicht voellig, dass die Klangschwurbler ausfallend werden, wenn man ihre Hoererlebnisse in Frage stellt - da muss niemand sich befleissigt fuehlen, ab 5:45 zurueckzuschiessen und Bombe mit Bombe vergelten.
"We shall go on to the end, we shall fight with growing confidence and growing strength, whatever the cost may be; we shall never surrender."
Zitieren
Zitat:nur weil ich das mit meinem Korrelationsgtradmesser nicht hinbekomme, egal wie EXAKT der möglicherweise arbeitet.

Aber das ist selbstverständlich nur meine Meinung - du kannst das gerne machen wie du möchtest.


Um die Diskussion wieder ein wenig interessanter zu gestalten...Auch wenn dann 85% durchs Gitter fallen. Wink3

Kann mir hier jemand erklären, WAS der Korrelationsgradmesser darstellt, bzw Welche Eigenschaften eines Stereosignals er  "darstellt" ?
Und dann die zweite Frage in die Runde:

Welche Parameter muss ein "vor den KGM" eingeschleiftes Gerät irgendwie verändern, damit es vom KGM als Unterschied zum vorherigen Zustand (ohne das eingeschleifte Gerät)
als sic htbarer Unterschied zu sehen ist?
Wenn das jetzt keine Interessanten Fragen sind, dann weiss ich auch nicht mehr weiter. Drinks

Bitte lesen Sie bei gegebenem Interesse auch diesen Artikel:
http://www.sengpielaudio.com/GedankenZum...nsgrad.pdf
Gruß
scope
Zitieren
Falls noch paar Infos zum Korrelationsgradmesser gewünscht sind, dann würde ich paar Bilder der entsprechenden Seiten aus meinen älteren Tontechnik Büchern hochladen.
Gruß
Tom
[-] 1 Mitglied sagt Danke an NiceTec für diesen Beitrag:
  • spocintosh
Zitieren
Kleiner Einwurf nur zum Verständnis, auch wenn ich von einem KGM geschrieben habe (und der in den screen shots ebenfalls zu sehen ist), bezog ich mich in der Sache vor allem auf das Goniometer, weil jenes auch das über die gesamte Laufzeit des Signals kumulierten Verhältnisse abbildet.
Der hier sichtbare KGM kumuliert im Gegensatz zu einem einfachen RTW, das nur in Echtzeit anzeigt, zwar auch, kann mit der einfachen Balkenanzeige aber dann immer noch nur den insgesamt in der Breite abgedeckten Bereich visualisieren.
Ich bitte um Entschuldigung für ungenaues Formulieren.

(29.09.2019, 17:43)NiceTec schrieb: Falls noch paar Infos zum Korrelationsgradmesser gewünscht sind, dann würde ich paar Bilder der entsprechenden Seiten aus meinen älteren Tontechnik Büchern hochladen.

Mach doch mal, wenn es nicht zuviel Aufwand ist. Mir war es das, denn das Internet kann scope ja auch alleine bedienen - wenn er wirklich daran interessiert ist, und nicht nur einen Honigtopf auslegt, um hinterher irgendwen "überführen" zu können.
"The needs of the many outweigh the needs of the few - or the one."
[[Bild: pDsrZ.gif][Bild: pDsrZ.gif]]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an spocintosh für diesen Beitrag:
  • NiceTec
Zitieren
Ok.... Dann sind die von mir angesprochenen Infos nicht ganz so wichtig.
Der Link zu dem Sengpiel pdf ist zwar interessant aber doch nicht so umfassend.
Gruß
Tom
Zitieren
[Bild: 01.jpg]

[Bild: 02.jpg]

[Bild: 03.jpg]

[Bild: 04.jpg]

[Bild: 05.jpg]

[Bild: 06.jpg]

[Bild: 07.jpg]

[Bild: 08.jpg]

[Bild: 09.jpg]

Interessant sind die Infos auf jeden Fall.
Gruß
Tom
[-] 5 Mitglieder sagen Danke an NiceTec für diesen Beitrag:
  • Frunobulax, winix, spocintosh, Mainamp, Nudellist
Zitieren
(29.09.2019, 18:07)spocintosh schrieb:
Mach doch mal, wenn es nicht zuviel Aufwand ist. Mir war es das, denn das Internet kann scope ja auch alleine bedienen - wenn er wirklich daran interessiert ist, und nicht nur einen Honigtopf auslegt, um hinterher irgendwen "überführen" zu können.
 Im Internet hätte ich es jetzt auch nicht gesucht. Aber so weit weg lagen die Bücher und die Cam nicht ;--)
Gruß
Tom
Zitieren
Zitat:...bezog ich mich in der Sache vor allem auf das Goniometer, weil jenes auch das über die gesamte Laufzeit des Signals kumulierten Verhältnisse abbildet.


OK, prima. Ich wiederhole nochmal die Frage: Welche Eigenschaften des Signals werden von einem Goniometer angezeigt , bzw. welche Eigenschaften beinhaltet die Anzeige in Siumme, die man später als "Veränderung" (in diesem Fall zwei Verstärker) auf dem Schirm erkennen kann.

Oder anders ausgedrückt: Worin müssen sich die Verstärker unterscheiden (gerne auch mit Größenordnung), damit das Goniometer ein anderes Bild zeigt, wenn sie mit dem selben Ausgangsmaterial angesteuert werden?

Ich denke das war genau genug formuliert....oder? Drinks
Gruß
scope
Zitieren
Zum Stereosichtgerät hat mein schönes altes Tontechnik Buch noch folgende Infos.

[Bild: 10.jpg]

[Bild: 11.jpg]

[Bild: 12.jpg]

[Bild: 13.jpg]

[Bild: 14.jpg]

[Bild: 15.jpg]
Gruß
Tom
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an NiceTec für diesen Beitrag:
  • winix, Nudellist, Mainamp
Zitieren
Was ist das für ein Buch?
Zitieren
Michael Dickreiter - Handbuch der Tonstudiotechnik   Band 1 und Band 2
Gruß
Tom
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an NiceTec für diesen Beitrag:
  • voidwalking, Der Suchende
Zitieren
Im Bild die sogenannte "interchannel phase", also der Unterschied der Phasenlage zwischen dem linken und dem rechten Kanal, bezogen auf die jeweilige Frequenz.
Es wird also die Phase links mit der Phase rechts verglichen, und die Differenz angezeigt.

In beiden Fällen über einen Vollverstärker, ein Starsonic Wink3  vom Discounter . Rot mit aktiviertem Klangregelteil in Neutralstellung und blau mit deaktiviertem Klangregelteil (Schalter an der Front)

Das ist ein "absoluter "worst case",  wobei man hier ruhig mal auf die Skalierung schauen darf.
Und wer bei  30 Hz eine Phasendifferenz von 1,5 Grad hört, darf sich in Nevada melden (Area 51). Da liegen angeblich schon welche herum: Thumbsup

Viel Spass beim spannenden Beobachten des Stereosichtgeräts. Drinks



[Bild: hjy.jpg]
Gruß
scope
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an scope für diesen Beitrag:
  • HVfanatic, Test, elacos
Zitieren
Area 51 ist ein Scheißladen!!! Die können ja noch nicht mal einen Technics SL-P50 reparieren.  Thumbsup
Gruß
Tom
Zitieren
Diese ganzen Schaubilder und auch die überaus netten im Logic vorhandenenen graphischen Anzeigefenster dienen alleinig der groben Visualisierung (also der groben optischen Kontrolle des Audiosignals.).
Die Betonung liegt hier auf "grob".

Wir haben es hier also NICHT mit einem Meßgerät zu tun, sondern mit Einrichtungen die der bloßen Veranschaulichung oder Einstellung (mit derselben Auflösung bzw. PRINZIPIELLEN Struktur einer einfachen Pegelanzeige) dienen.

Kurzum:
Man kann ein Audioproduktionstool (wie beispielsweise Logic, Cubase odgl.) in KEINER WEISE mit einem Audiomeßplatz vergleichen.
Denn das eine hat mit dem anderen einfach rein gar nichts zu tun.

Nur ein absoluter technischer Laie wäre fähig, hier eine "Verbindung" herzustellen, bzw. eine "Gemeinsamkeit" zu "erkennen".
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Test für diesen Beitrag:
  • elacos, NiceTec
Zitieren
Die Betonung liegt hier auf "grob" "

Das sehe ich auch so. Auch wenn die im Buch angegeben "Daten/Fakten/Bezüge" etwas Ultimatives suggerieren.
So bleiben es Audio-Tools (oder auch Hardware) die lediglich helfen Erfahrung beim abmischen etc. zu unterstützen.
Gruß
Tom
Zitieren
Mal angenommen die Aussage wäre korrekt, woher kommt dann die Überhöhung des Einen („der ominöse Audiomessplatz“ uhuhuhu...) gegenüber dem Anderen, scheinbar Unbekannten („lediglich grobe Audioproduktionstools“)...?

Warum können per se nicht beide Welten nebeneinander existieren und auch inhaltliche Überschneidungen haben???
Gruß, Robert.

"I don‘t really hate you. I don‘t care what you do. 
We were made for each other, me and you.“
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Pio wer? für diesen Beitrag:
  • DATGrueni
Zitieren
Atspoc: das Zweite finde ich stimmiger (harmonischer passt irgendwie nicht, aber darum geht's hier ja auch nicht)  Drinks

Konnte ich aber (ehrlich gesagt) erst mit Kopfhörern (Stax und BD) und äußerster Konzentration nach ungefähr fünf Durchläufen differenzieren.
Nun hat man die Kohle, aber das Gehör lässt nach...
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Nudellist für diesen Beitrag:
  • spocintosh
Zitieren
Die Specs des AP sind SOTA. Besser kann sonst niemand.
Nichts ist so mächtig wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist.
Zitieren
Zitat:Warum können per se nicht beide Welten nebeneinander existieren und auch inhaltliche Überschneidungen haben???


Das können sie, das tun sie, und das werden sie. Sie dienen unterschiedlichen Zwecken, und sie werden auch unterschiedlich bezeichnet
Studioanzeigen sind -keine- Audomeßplätze und werden daher auch nicht so genannt.
Gruß
scope
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an scope für diesen Beitrag:
  • Test, HVfanatic, NiceTec
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Fragen zu Schellackplatten und deren Wiedergabe hal-9.000 42 1.472 18.11.2019, 22:59
Letzter Beitrag: monophonic
  Voodoo - Glaube und Klang - der Thread classic70s 2.304 525.786 08.08.2018, 17:27
Letzter Beitrag: winix
  Fragen zum "Klang" scope 35 4.279 18.07.2017, 15:08
Letzter Beitrag: scope
  kratziger Klang Chris40 26 5.414 21.11.2016, 17:26
Letzter Beitrag: hörtnix
  Irrssinige Zufallskombi mit einem Klang wie Samt und Seide Yorck 12 5.793 13.03.2016, 08:07
Letzter Beitrag: Lippi
  Bitte Grundig Klang-Empfehlung Franky 15 7.508 07.12.2014, 13:38
Letzter Beitrag: hanns



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste