Themabewertung:
  • 12 Bewertung(en) - 1.67 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
PlattenspielerLaufwerke(!) und deren Klang.
Ich kenne keine einzige rationale Erklärung dafür,, die Menschen dazu bewegt, Plastikschlümpfe zu sammeln. Aber ich kenne Menschen, die es trotzdem tun. Und ich kenne Menschen, die Dinge tun, die noch viel bescheuerter sind.  Floet
Charlie surft nicht! Oldie
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Ironside für diesen Beitrag:
  • x-oveR
Zitieren
Zitat:Ich finde bloss Aussagen wie " ein Wunder, dass man Vinylplatten überhaupt abspielen kann" recht - sagen wir mal - gewagt.


Wieso? Die Mikrorille ist archaischste Mechanik aus den 50ern, wie Diagonalreifen, Flugzeuge mit Sternmotoren oder S/W-Fernseher. Oder Computer in der Groesse von Wohnhaeusern. Technik von vorvorgestern ... 

Was laesst Dich glauben, dass das nicht de facto GROTTENSCHLECHT und technisch vollkommen veraltet ist? Die Anforderungen an die Wiedergabe stammen aus einer Zeit, als HiFi noch gar nicht existierte und noch niemand die Rueckseite des Mondes gesehen hatte.

Aber Du hast Glueck: Dein Ohr/Gehoer ist gluecklicherweise so schlecht, so leicht zu ueberlisten und so unempfindlich gegenueber Verzerungen, dass Du Dir diesen objektiven Mist ohne Zahnschmerzen und Haarausfall trotzdem anhoeren kannst und sogar glaubst, es waere eine klangliche Offenbarung. Jeder Verstaerker mit den Messwerten der Schallplattenwiedergabe waere postwendend ein unrettbarer Fall fuer den Wertstoffhof ... 

Dabei wollen die Goldohren aber dann noch allerfeinste Feinheiten in der ohnehin vollkommen verknisterten und grob verzerrten Aufnahme erlauschen, die durch das LAUFWERK hervorgerufen werden? Oder durch den TONARM? 

Ich habe meine (berechtigten) Zweifel an all diesem angeblichen Klanggeschwurbel ... aber wie gesagt: Testen, nicht raten. Und vor allem: Erst testen ... nicht, dass all der deutlich wahrnehmbare Laufwerks- und Tonarmklang den Weg des Verstaerkerklanges geht und all die schoenen Klanghypothesen von der Wirklichkeit rechts ueberholt werden.
"We shall go on to the end, we shall fight with growing confidence and growing strength, whatever the cost may be; we shall never surrender."
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Pufftrompeter für diesen Beitrag:
  • source, bluefritze
Zitieren
..Autofahren stammt auch aus einer Zeit, zu der noch niemand die Rückseite des Mondes gesehen hatte...aber ich denke, wir belassen es dabei.
Ich werde jetzt mit meinem schlechten Gehör ein Neuerwerb in verknistertem und grob verzerrtem Vinyl hören (wenn ich überhaupt was höre..)..
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Japan Vinyl für diesen Beitrag:
  • Ozzy Os
Zitieren
So what? Hab letztens ne sehr gut erhaltene Pressung von Pink Floyds Wish you were here bekommen. Seite 1 ist schlicht unbrauchbar. Andere Pladden haben durchaus auch im gebrauchten Zustand etwas. Unterm Strich sind die Variationen der Tonträger deutlich höher, als das die Unterschiede im Laufwerk aufwägen könnten. Ich jedenfalls kauf nicht für jeden bescheuerten Tonträger nen anderen Spieler. Aber ich hab nur Holzohren.
Irgendwann 1975 war das System im Bereich 10^-6 des Hörbaren ausgereizt.
Es ist mir egal. Ich hab meins. Und... Alles wird gut..
Zitieren
Es macht keinen Sinn, die Fakten zu ignorieren: 

- Eine Schallplatte liefert Verzerrungen im zweistelligen %-Bereich.  
- Die Nutzsignaldynamik betraegt 40dB.
- Die Kanaltrennung liegt weit unter 30dB.
- Der Frequenzbereich ist in der Praxis eng bandbreitenbegrenzt - realistischerweise bei max 15kHz, oft weit darunter.
- Die Platten schrabblen bei jedem Abspielvorgang ab. Immer mehr ... und sie sind z.T. 40+ Jahre alt. 

Trotzdem klingts annehmbar und oft sogar richtig gut. RICHTIG gut. 

Einzige logische Erklaerung: Das Gehoer hoert sich das wieder schoen und ist alles andere als kritisch gegenueber selbst sehr groben Unzulaenglichkeiten.   

Und bei all der nahezu stocktauben Unempfindlichkeit gegenueber all diesen ECHTEN, WIRKLICHEN und REALEN Unzulaenglichkeiten ist es wiederum HYPEREMPFINDLICH und filtert feinste Laufwerksunterschiede heraus? Und Tonarmklang? Und Headshellklang? Und Reibradklang? Und Linn-Upgrades durch Bodenplatten und Netzteile? Und Kupferplatten als Auflagen? Und und und ...

Really? 

Hoert Euch doch mal selbst zu ... und dann sagt mir, dass das keine Zweifel aufwirft!
"We shall go on to the end, we shall fight with growing confidence and growing strength, whatever the cost may be; we shall never surrender."
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Pufftrompeter für diesen Beitrag:
  • Volker Krings, source
Zitieren
ICH höre Unterschiede bei BOXEN und SYSTEMEN und kaufe den Rest nach
Optik
Haptik
und
nach Erinnerungen an diese von vor ... Jahren
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Svennibenni für diesen Beitrag:
  • Ozzy Os, HVfanatic
Zitieren
(23.09.2019, 14:46)Japan Vinyl schrieb:
P.S.   Klasse Plattenregal !!!
..1 A Ikea. Lol1 Plattenspieler klingen doch sowieso alle gleich, warum denn noch testen, eine 300-EUR "Schurbelfurz-Fräse" ist genauso gut oder schlecht wie ein 10.000 EUR Dreher (gleich ob das Gehäuse aus Stahlblech, Vollholz, Composit-Material oder anderem gefertigt ist - gleiches gilt natürlich auch für Plattenteller, da soll es sogar Hersteller geben, die schwören - statt Alu-/Guß - auf schnödes Glas!!!! Unglaublich!!!!) - sagen die Billigheimer-Test-Gurus doch immer und liefern jede Menge - angeblich fachlich fundiertes - Klugscheißer-Geschreibsel von Testmethoden mit. Unglaublich beeindruckend. Manche halten sogar einen Disco-Dreher von Technics und ein billiges Ortofon Pro S System für den wahren "Klangolymp", dabei hören sie - angeblich - doch keine Unterschiede. Alles andere ist ja Voodoo. Weist man sie auf diese Widersprüche hin, werden sie ausfallend und pöbeln 'rum. A propos Vinyl - gleich einschmelzen, taugt doch eh' nix. FloetKann man auch umfangreiche Plattenregale entsorgen, wozu der Krempel denn noch. Lipsrsealed2
Zitieren
Für mich war Vinyl um 2009 herum überhaupt der Grund mich wieder mit HiFi zu beschäftigen. Die Über- oder Unterlegenheit der Schallplatte zu irgend etwas anderen hat dabei - bei mir jedenfalls - überhaupt keine Rolle gespielt. Es spielt auch heute für mich keine Rolle. Ich frage mich was hier zu beweisen versucht werden soll. Die Fragestellung produziert nur Klugscheißen an den Rändern. Sonst nichts.

VG  Martin
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an schimi für diesen Beitrag:
  • Frunobulax, fr.jazbec
Zitieren
Das größte Problem ist hier mittlerweile eine sachliche Diskussion zu führen.
Ist das denn so schwer?
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Volker Krings für diesen Beitrag:
  • scope
Zitieren
Was erwartest du hier? Wink3
Gruß
scope
Zitieren
Früher sind Millionen von Menschen gestorben, weil man sich nicht darauf einigen konnte, in welcher Sprache die Messe gelesen wird.
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an andisharp für diesen Beitrag:
  • HVfanatic, Tarl
Zitieren
Mich würde es echt interessieren ob messbar etwas passiert, wenn ich die Kupfermatte auf den Micro Seiki klatsche, oder eine Nagaoka Glasmatte nutze, oder von Alu- auf nen Edelstahlteller upgrade, oder, oder...

Ich kenne die Anlagen der Kollegen nicht, die hier ständig empört steil gehen wenn es sachlich ist, aber ich nutze den Krempel und es interessieren mich die Fakten drumherum, nicht der ganze Stammtischpalaver.

Vielleicht hat ja wirklich noch jemand was fundiertes beizutragen.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Volker Krings für diesen Beitrag:
  • HVfanatic
Zitieren
(23.09.2019, 17:59)schimi schrieb: Für mich war Vinyl um 2009 herum überhaupt der Grund mich wieder mit HiFi zu beschäftigen. Die Über- oder Unterlegenheit der Schallplatte zu irgend etwas anderen hat dabei - bei mir jedenfalls - überhaupt keine Rolle gespielt. Es spielt auch heute für mich keine Rolle. Ich frage mich was hier zu beweisen versucht werden soll. Die Fragestellung produziert nur Klugscheißen an den Rändern. Sonst nichts.

VG  Martin

Was hat diese Diskussion mit Spass am Vinylhoeren zu tun? 

Die Vinyl-Diskussionen geistern doch alle paar Tage durchs Forum:

- Reibrad vs. Riemen, was ist geiler?
- Muss ich ein Dynavector haben, um gescheit Musik zu hoeren?
- Welcher Phonopre holt auch noch das letzte aus der Rille?

Mann Jungs - entspannt Euch. Da ist nicht viel in der Rille ... und der Aufwand, das wieder dort herauszuholen, ist vergleichsweise gering und gebraucht im Bedarfsfall auch vergleichsweise billig. Sooo unueberwindlich gross sind die ECHTEN Unterschiede zwischen Billigsystemen und scharfen Schliffen naemlich auch nicht ... 

Wie gesagt ... billige Discofraese mit Concorde Pro Rundnadel - und ab geht die Vinylparty. Einfach mal ausprobieren: Alles da. Hoehen, Tiefen, Ortung & Buehne, Stimmen, der Bass knallt und Becken strahlen. Und die dicke Stricknadel reitet wirklich ohne Allueren JEDE Platte ab. Wer behauptet, das klingt billig, hoert nur sein eigenes Vorurteil. 

Das haette ich gern mal im ausgepegelten A/B-Vergleich gehoert ... gegen einen dieser hoffnungslos ueberpreisten Linn Schwurbelfuerze. Um mal zu sehen, wie gross die Kluft TATSAECHLICH ist ... und nicht nur gefuehlt.
"We shall go on to the end, we shall fight with growing confidence and growing strength, whatever the cost may be; we shall never surrender."
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Pufftrompeter für diesen Beitrag:
  • thrillwood
Zitieren
(23.09.2019, 19:05)Volker Krings schrieb: Mich würde es echt interessieren ob messbar etwas passiert, wenn ...
....mit Meßfetischismus ("Auspegelei") und anderem Geschwätz verdirbt man sich den Spaß am Hobby - der Musik UND den Geräten. NUR darum geht's doch. Es ist ein Hobby.
Was das Geraffel betrifft: Man soll die Leute doch die Kohle rauspfeffern lassen, wenn sie Spaß daran haben. Wer hat, der hat. Raucher
Micro-Seikis sind auch nicht gerade ein "Sonderangebot".... Floet
Aber gut - wer sich sein Hobby von Meßfetischisten verderben läßt - selber schuld. Wer seine Plattensammlung dauerhaft ruinieren will, kann ja einen ollen Dual-Dreher mit einem Saphir-Nadelträger ausrüsten - das ist dann mal echt "Vintage".... . Tease ..und vor allem: So enorm preisgünstig.
Zitieren
Und wenn mir die Discofräse mit Concorde Klangwelten aufzeigen würde, von denen ich bisher nicht mal zu träumen wagte.... so ein Scheiß kommt mir nicht ins Haus!  Tease
"Wer genau weiß was er will, will nur das, was er weiß!"
Zitieren
Leute, versöhnen statt spalten  UndWeg
Zitieren
(23.09.2019, 20:22)Ozzy Os schrieb: ....mit Meßfetischismus ("Auspegelei") und anderem Geschwätz verdirbt man sich den Spaß am Hobby - der Musik UND den Geräten. 

Und warum wird hier das andere Geschwätz nicht mal weggelassen, wo es doch den Spaß am Hobby verdirbt?
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Volker Krings für diesen Beitrag:
  • x-oveR
Zitieren
..das sollten sich Meßfetischisten mal selber fragen... . Man nennt sowas auch mal gerne "Korinthenkackerei". Solche Menschen sind i.d.R. ziemlich verbiestert - Klugscheißer eben.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Ozzy Os für diesen Beitrag:
  • x-oveR
Zitieren
(23.09.2019, 20:35)Volker Krings schrieb: Und warum wird hier das andere Geschwätz nicht mal weggelassen, wo es doch den Spaß am Hobby verdirbt?

Das ist doch Quatsch. Du kannst mir nicht erzählen, dass das doofe Geschreibsel in einem Forum, das zu lesen du nicht mal gezwungen wirst, dir den Spaß am Hobby verdirbt... never ever!
"Wer genau weiß was er will, will nur das, was er weiß!"
Zitieren
(23.09.2019, 20:26)Bastelwut schrieb: Und wenn mir die Discofräse mit Concorde Klangwelten aufzeigen würde, von denen ich bisher nicht mal zu träumen wagte.... so ein Scheiß kommt mir nicht ins Haus!  Tease

Die Discofräse habe ich mal vor Jahren für einen Kollegen gekauft, und vor der Weitergabe ausgiebig getestet. Haptisch und technisch hatte die echt was. Für das Concorde konnte ich mich aber überhaupt nicht begeistern. Gibt doch nette Technicse mit tollen Fremdarmen.
Zitieren
Wozu, wenn man einen Micro hat?  Floet
"Wer genau weiß was er will, will nur das, was er weiß!"
Zitieren
(23.09.2019, 20:39)Bastelwut schrieb:
(23.09.2019, 20:35)Volker Krings schrieb: Und warum wird hier das andere Geschwätz nicht mal weggelassen, wo es doch den Spaß am Hobby verdirbt?

Das ist doch Quatsch. Du kannst mir nicht erzählen,  dass das doofe Geschreibsel in einem Forum, das zu lesen du nicht mal gezwungen wirst, dir den Spaß am Hobby verdirbt... never ever!

Quatsch ist in Threads zu posten, die einen nicht die Bohne interessieren.
Meine Beitragszahl hier hätte ich auch locker über die Jahre verzehnfachen können, wenn ich konsequent die Dinge kommentieren würde, die mich null interessieren.
Zitieren
Und du weißt, wen hier was interessiert?
"Wer genau weiß was er will, will nur das, was er weiß!"
Zitieren
(23.09.2019, 20:45)Bastelwut schrieb: Wozu, wenn man einen Micro hat?  Floet

Warum nicht?  Denker

Sind sogar zwei Micros, ein Ariston, ein Selbstbau, ein Revox, ein Braun.
Die Übergabe des Technics, den ich unbedingt noch brauche, ist übrigens auch schon geplant.

Ist halt Hobby und Spaß an der Technik.

(23.09.2019, 20:51)Bastelwut schrieb: Und du weißt, wen hier was interessiert?

Bei manchen schon!

Die Beiträge, die hier nicht so wirklich ins Thema passen, findest Du aber auch ganz sicher selbst.
Ganz sicher brauche ich Dir die nicht zu markieren.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Volker Krings für diesen Beitrag:
  • HVfanatic
Zitieren
Zitat:Für das Concorde konnte ich mich aber überhaupt nicht begeistern.


Hier lagen die 2 Concorde mit Pro-S jahrelang unbenutzt herum. Billigmist. Nie benutzt.

Hab sie dann mal bloss zum Spass auf dem 1210 montiert, als ich die neuen Fostex-Nahfeld-Monitore ausprobiert hab. Verflixt. Das klang echt gut. Kurz gegen Benz Micro Gold, V15III, At 440ML und Akutex 412STR getestet ... und das mit den Pro-S blieb echt gut. Wie gesagt - alles mit den Nahfeld-Fostex ... da kann man schon 'was heraushoeren. 

Perfekt? Besser? Schlechter? Keine Ahnung. Ziemlich gut eben. War mit Umstoepseln schlecht zu ueberpruefen - ehrlich gesagt klangen all die Systeme LETZTENDLICH doch erschreckend aehnlich, und alle zeigen, dass die Aufnahme das Problem ist, wenn ueberhaupt. Ist die Mist, ist alles Mist. Ist die gut, ist sie auch mit einem Pro-S gut.

Fand ich selbst ganz schlimm ... sooooo riesengross wie die Preisunterschiede sind die Klangunterschiede naemlich objektiv betrachtet und bei ergebnisoffener Herangehensweise gar nicht. Klangen die gleich? Nee. Aehnlich ... und wie!

Heute laufen hier meist die beiden Shure Whitelabel. Schoener Klang, gut handhabbar, exotisches Design. Robust. Passt.  

Daher - mich wuerde ein A/B-Vergleich zwischen TOTL und Billigbillig mal interessieren, ohne Hantiererei und mit eingepegelter Lautstaerke. Und JA, das koennte ich IM PRINZIP auch selbst machen - Mischpult, Multimeter und Messplatte zum Einpegeln haette ich  ... mehr als Billigkram zum Testen aber leider nicht.
"We shall go on to the end, we shall fight with growing confidence and growing strength, whatever the cost may be; we shall never surrender."
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Fragen zu Schellackplatten und deren Wiedergabe hal-9.000 42 1.472 18.11.2019, 22:59
Letzter Beitrag: monophonic
  Voodoo - Glaube und Klang - der Thread classic70s 2.304 525.793 08.08.2018, 17:27
Letzter Beitrag: winix
  Fragen zum "Klang" scope 35 4.279 18.07.2017, 15:08
Letzter Beitrag: scope
  kratziger Klang Chris40 26 5.414 21.11.2016, 17:26
Letzter Beitrag: hörtnix
  Irrssinige Zufallskombi mit einem Klang wie Samt und Seide Yorck 12 5.793 13.03.2016, 08:07
Letzter Beitrag: Lippi
  Bitte Grundig Klang-Empfehlung Franky 15 7.508 07.12.2014, 13:38
Letzter Beitrag: hanns



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste