Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Pegeldifferenzen L zu R ? Wann wird´s schlimm?
#1
Vorhin las ich in einem Bericht, dass  Lautstärkedifferenzen des linken zum rechten Kanal schon ab 0,5 dB zu "markanten Klangunterschieden" führen. Also nicht nur "mit viel Mühe erkennbar" , sondern markant (!).  Was immer das auch bedeuten soll.
Dabei geht es nicht um den Direktvergleich über einen Sinus oder Rauschsignale. Das könnte man mit Übung und einer direkten Umschaltmöglichkeit  über die Lautsprecher wohl hinbekommen, sondern mit ganz normaler Musik.

also Musik spielt....dann ein Kanal -0,5 dB, und sofort hebt der Hörer den Finger und sagt....Du, links ist aber jetzt ganz schön leise geworden, die Stereomitte markant verschoben.....Was ist da los?
Wenn das so wäre, dann stünden vermutlich 90% aller Hörer vor dem Problem, mit markanten Klangveränderungen leben zu müssen, denn die Differenz der meisten normalen Potentiometer
liegt im häufig verwendeten Bereich sogar "etwas" darüber.

Was ist von der Aussage zu halten?
Gruß
scope
[-] 1 Mitglied sagt Danke an scope für diesen Beitrag:
  • 0300_infanterie
Zitieren
#2
Außer bei (möglichst) weißem Rauschen und konzentriertem Hören (also angesagt, dass es gilt Unterschiede zu ermitteln) sind so kleine Differenzen m.E. nach nicht zu hören. Alles was innerhalb der üblichen Gleichlauftoleranzen der Volume-Potentiometer liegt, dürfte zumindest mit Musiksignalen kaum zu bemerken sein.

Beste Grüße
Armin

P.S.  Geht es bei Dir jetzt nur noch um die "Goldohren" ?
"Don't know what I want, but I know how to get it" The Sex Pistols
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Armin777 für diesen Beitrag:
  • 0300_infanterie
Zitieren
#3
Zitat:Geht es bei Dir jetzt nur noch um die "Goldohren" ?


Mitunter?...ja, nur noch?...nein.
Ich habe das in einem Bericht über alte Luxmanverstärker, bzw. deren Überholung gelesen.

https://www.hifi-zeile.de/cms_hifizeile/...n_L530.pdf
Gruß
scope
[-] 1 Mitglied sagt Danke an scope für diesen Beitrag:
  • 0300_infanterie
Zitieren
#4
loool - ok, Scope das Ganze passiert ja auch nur Hobbybastlern mit Lötkolben, dass sie den 0,5 dB Unterschied "überhören". Insofern mach Dir doch da keine Sorgen... Viele hören ja auch nicht mal das Gras wachsen ... Aber Irrsinn beiseite, ich habe immerhin fast zwanzig Jahre einen selbstverschuldeten Fehler in einer meiner Selbstbauboxen für einen psychoakustischen Hörfehler gehalten, dabei war es tatsächlich ein Frequenzweichenfehler (falsch verdrahtet im freien Aufbau). Nachdem mir der Fehler erst beim Wechseln der defekten Basslautsprecher (Sickenpest) und damit verbundener Revision auffiel und ich mit Überraschung feststellte dass das doch kein Ohrschaden/Hörfehler/Standortbedingter partieller Höhenabfall war, sondern ein Schaltungsfehler bin ich heute der Meinung, dass da wirklich vieles sinnlos überschätzt wird. Ich denke einen Unterschied von etwa 3 dB dürfte wohl auch ein ungeübter Hörer bemerken, bis 1dB halte ich Laufunterschiede auch für "Profihörer" faktisch für so gut wie unhörbar.
Zitieren
#5
Hmmm? Wenn ich meine Lux M-2000 um 1dB auf einem Kanal absenke, dann höre ich den Unterschied mit nachgeschleiftem Stax um die Ohren aber ganz gewaltig. Und nun?  Sad2
Nun hat man die Kohle, aber das Gehör lässt nach...
Zitieren
#6
Zitat:Und nun?


Nun sind 1 dB nicht 0,5 dB, und ein Kopfhörer kein Lautsprecher.



Einen Test mit KH stelle ich mir so vor: Der Hörer bekommt Musik vorgespielt....Entweder ohne Pegeldifferenz (vorher mit Testton eingestellt) , oder mit 0,5 dB Differenz. (Das muss der Hörer ankreuzen)

Zehn Proben werden genommen....Da wäre ich auch mit Kopfhörern trotz der "markanten" Differenz Wink3 völlig überfordert....Du nicht?
Gruß
scope
[-] 1 Mitglied sagt Danke an scope für diesen Beitrag:
  • 0300_infanterie
Zitieren
#7
Vorher wäre aber mal ein Gehör Test sinnvoll. Bei einem Freund von mir in Ruhrort durchaus machbar ,Höhrgeräte Meister. Floet
Zitieren
#8
Na endlich kriegt die Diskussion die Kurve!

Wurde ja auch langsam Zeit.
Zitieren
#9
Zitat:Vorher wäre aber mal ein Gehör Test sinnvoll. Bei einem Freund von mir in Ruhrort durchaus machbar ,Höhrgeräte Meister.


Die meisten Menschen hören auf beiden Ohren nicht gleich, und es ist auch nicht zwingend notwendig, exakt "gleiche" Hörleistung auf beiden Ohren zu besitzen, um Differenzen zwischen L & R zu erkennen. Es soll ja kein Absolutwert benannt, sondern nur der Unterschied zwischen zwei Zuständen erkannt werden.

Höhren mit Röhren. LOL

BTW: Die Audiogramme der Ohrenärzte enden übrigens bei 8 oder 10 KHz. Darüber hinaus wird nichts gemessen.
Gruß
scope
[-] 1 Mitglied sagt Danke an scope für diesen Beitrag:
  • 0300_infanterie
Zitieren
#10
Ne das geht bei dem viel weiter . Du bestehst doch immer auf die rein Wissenschaftlichen Ergebnisse. LOL
Zitieren
#11
Es ist auch kein technisches Problem, die Messung mit höhreren Frequenzen durchzuführen, aber es ist nicht Bestandteil eines medizinischen Audiogramms.  Für die hier geforderte Aufgabe sind diese Frequenzen im Musikmaterial auch nicht nötig.
Den zweiten Satz müsstest du aber erklären....Der ist (wieder mal) Kauderwelsch Thumbsup Wo ist da der Zusammenhang?


BTW. Ich bin übrigens nicht davon überzeugt, dass es hier Leute gibt, die das überhaupt schon mal  an sich selbst oder anderen Leuten getestet haben.
Gruß
scope
Zitieren
#12
Och lass dich da mal richtig berate. Ich bin da vollkommen Ergebnisse offen.
Zitieren
#13
Yoda oder Jar Jar Binks?  Ich kann dir nicht folgen.


OK, nach all dem Rauschen bitte wieder zum Thema Thumbsup 
Sind 0,5 dB Differenz tatsächlich für markante Unterschiede verantwortlich zu machen, oder ist das wie so oft "bla" ? Wink3
Gruß
scope
Zitieren
#14
Moin,

gehen wir mal von einem durchschnitt Hörraum mit einer frequenzabhängigen Pegeldifferenz (links-rechts) am Hörplatz von etwa 1 dB aus.

Gehen wir ein (1.0) Meter zur Seite oder nach vorne/hinten dann sieht es schon wieder ganz anders aus mit der Pegeldifferenz.

Alles nicht so wichtig.

VG, Tony
 "The neon light of the 'Open all night' was just in time replaced by the magic appearance of a new day ..."

[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Lynnot für diesen Beitrag:
  • scope, Hippman
Zitieren
#15
Hm, vielleicht eine etwas komische Frage, aber um wieviel Grad würde sich die Stereomitte (oder meinetwegen auch ein Monosignal) nach links oder rechts verändern bei 0,5 oder 1dB Unterschied?
Man kann mir alles nehmen - nur meinen Humor nicht ...
Zitieren
#16
Ich kenne keine Formel, die das mit einem "virtuellen" Lautsprecher in Grad ausgibt.
Gruß
scope
Zitieren
#17
http://www.sengpielaudio.com/Interchanne...rence1.pdf
Zitieren
#18
Wie ist die Grafik zu deuten?  Die Überschrift lautet: Interchannel Amplitude vs. Phantom Image Angle

Die Y Achse wie erwartet die Pegeldifferenz
Die X Achse aber nicht der Winkel, sondern ein prozentueler Anteil der Entfernung zu den LS.

Im original PDF ist noch eine Tabelle von "Simonsen 1983", in der man bei 0,5 dB auf etwa 2 Grad schliessen könnte (10 Grad , 2,5 dB)
Gruß
scope
Zitieren
#19
100% rechts heißt, dass das Phantomsignal komplett im rechten Lautsprecher geortet wird. Dabei wird in der Regel von 60° Öffnungswinkel des Stereodreiecks ausgegangen:

http://www.sengpielaudio.com/HoerereignRichtungDL.pdf

Aus diesem Diagramm kann man ablesen, dass 0,5 dB ca. 1,5° entsprechen.
Zitieren
#20
Diese Skalierung ist zwar eindeutiger, macht mir aber immer noch Probleme. Nehme ich die 0,5 dB auf der Y Achse und lese dann den Prozentwert ab, ergeben sich etwa 2%

Um jetzt auf den Winkelgrad zu kommen, würde ich von 2% des halben Öffnungswinkels (0 Grad Mitte, +/-30 Grad nur rechts oder links geortet)  ausgehen
Das wäre dann nur 1 Grad. Vermutlich muss man mit 60 Grad rechnen, damit es mit der Tabelle (vom Somonsen)übereinstimmt?

Wie auch immer....Man müsste sich selbst schon sehr exakt ausrichten, damit die Unterschiede "markant" werden.
Gruß
scope
Zitieren
#21
(06.10.2019, 16:10)scope schrieb: Diese Skalierung ist zwar eindeutiger, macht mir aber immer noch Probleme. Nehme ich die 0,5 dB auf der Y Achse und lese dann den Prozentwert ab, ergeben sich 2%

Ich komme da auf 5%. 0,05 * 30° = 1,5°.

[Bild: L.jpg]
Zitieren
#22
OK, ich habe noch die (erste) farbige Grafik verwendet und las dort die 2, vielleicht auch 3% heraus...Da sich dort aber 4 oder 5 Linien tummeln, ist es dort etwas "variabler".
Unterm Strich ist es aber so oder so nicht genug, um dem Begriff "markant"  gerecht zu werden.

Ob es nun 1 Grad, 1,5 oder eben 2 Grad werden.
Gruß
scope
Zitieren
#23
Da bin ich auf die Lautsprecher gespannt die serienmässig weniger wie 2db Toleranz zwischen links rechts haben... auch aktive....
Wo sind die?
2db = +/- 1db Toleranz...
Zitieren
#24
(06.10.2019, 16:43)tiefton schrieb: Da bin ich auf die Lautsprecher gespannt die serienmässig weniger wie 2db Toleranz zwischen links rechts haben... auch aktive....
Wo sind die?
z.B. bei mir:


[Bild: o410.jpg]

Quelle: http://www.neumann-kh-line.com/klein-hum...080578.pdf

Für bessere Studiolautsprecher dürfte 0,5dB Abweichung nicht sooo exotisch sein.
Zitieren
#25
Hier.[Bild: cJauQMh.jpg]
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Welche Plattenspieler springen wann? Theophilus 41 4.838 01.04.2018, 06:05
Letzter Beitrag: JayKuDo
  Paint it black, ein A-10 Amp / AT-9700 Tuner wird modifiziert nice2hear 117 29.920 24.05.2015, 12:10
Letzter Beitrag: nice2hear
  Aus alt mach neu, oder wie eine Legende banal wird: PE Plattenspieler wieder da! space daze 38 11.452 16.04.2015, 08:10
Letzter Beitrag: nick_riviera
  Wann wechselt man die Plattenspielernadel? EvilMM 32 7.521 23.11.2013, 16:23
Letzter Beitrag: yfdekock
Music Tonabnehmer; Es wird inständig um Hilfe gebeten Lux 21 8.173 15.06.2012, 15:53
Letzter Beitrag: 0300_infanterie
  Homerecording - was wird benötigt? Das.Froeschle 9 2.921 30.12.2010, 12:28
Letzter Beitrag: schlafmütze



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste