Themabewertung:
  • 3 Bewertung(en) - 1 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Einfache und relativ günstige Möglichkeit Spotify in sehr hoher Qualität zu hören
#1
Ich war eigentlich ganz kurz davor mir einen Lindemann Streamer und ein Qobuz HiRes Abo zu gönnen als ich auf diese externe Stromversorgung für meinen Dragonfly gestoßen bin.
http://www.myhifishop.de/Geraete/AQVOX-U...B::49.html
Zusammen mit einem Dragonfly Red und einem Audioquest Jitterbug reicht mir das nicht nur völlig, sondern ich finde speziell den Bass einfach unglaublich. Das Ganze steckt über den Cameraadapter im Lightning Ausgang des iPads und ich habe alle anderen Streaming Lösungen erstmal ad Acta gelegt.
https://www.audioquest.com/dacs/dragonfly/dragonfly-red
https://www.amazon.de/Audioquest-Jitterb...B00YTA78FW
Beim neuen Audioquest Dragonfly Cobald ist der Jitterbug wohl schon integriert.
LG Rüdiger
Zitieren
#2
Oder man verzichtet auf dieses ganze sinnlose Geraffel und hört einfach mit der eingebauten App vom Fernseher, Fire-TV, Chromecast oder AV-Receiver. Lol1
Zitieren
#3
Erstmal alle Gadgets gegoogelt, um herauszufinden, an welcher Stelle Spotify "rein kommt"...

Könnte es sein, dass ein simpler MFI DAC mit KHV denselben Job erledigt?
[Bild: te-5.png]
Zitieren
#4
Also iPad → Kameraadapter → Jitterbug → Dragonfly? Das stelle ich mir optisch ziemlich seltsam vor.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an bulletlavolta für diesen Beitrag:
  • winix
Zitieren
#5
(28.10.2019, 15:13)winix schrieb: Erstmal alle Gadgets gegoogelt, um herauszufinden, an welcher Stelle Spotify "rein kommt"...

Könnte es sein, dass ein simpler MFI DAC mit KHV denselben Job erledigt?
Ich denke ja, ist ja auch nichts anderes. Wie gut sich das dann anhört ist eine andere Frage die ich nicht beurteilen kann.
Ich bin zuerst mit dem Dragonfly Red gestartet, dann kam der Jitterbug dazu und die externe Stromversorgung hab ich dann vor ca. 2 Wochen hinzugefügt. Seitdem höre ich eigentlich nichts anderes weil ich wirklich von der Soundqualität fasziniert bin.

(28.10.2019, 15:25)bulletlavolta schrieb: Also iPad → Kameraadapter → Jitterbug → Dragonfly? Das stelle ich mir optisch ziemlich seltsam vor.
Wenn’s interessiert kann ich ja mal ein Foto machen.
Die Reihenfolge ist aber sogar iPad-Kameraadapter-Stromversorgung-Jitterbug-Dragonfly-3,5 Klinke in Cinch Kabel.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an fr.jazbec für diesen Beitrag:
  • winix
Zitieren
#6
Jau, gerne ein Foto. Wenn das iPad nicht bewegt wird, dürfte es aber eh egal sein, was da alles dranhängt.
Zitieren
#7
Kann ja jeder machen, wie er will. Ich starte einfach die App und schon läuft es wie von Zauberhand, kein Kabel, kein nichts, kein sinnlos verpulvertes Geld.
Zitieren
#8
(28.10.2019, 16:27)andisharp schrieb: Kann ja jeder machen, wie er will. Ich starte einfach die App und schon läuft es wie von Zauberhand, kein Kabel, kein nichts, kein sinnlos verpulvertes Geld.


Aber der Klang  Oldie und irgendwo muss die Kohle doch hin.
Gruß Wolfgang

"Life ist short and love is always over in the morning" - Andrew Eldritch
Zitieren
#9
Der Klang kommt aus den Tröten und die sind amtlich. Der Rest ist Chichi.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an andisharp für diesen Beitrag:
  • onkel böckes
Zitieren
#10
Der Jitterbug ist eine Frechheit.  Ein simpler USB Adapter ohne aktive Bauteile....Zwei kleine Spülchen, vier kleine Chipkondensatoren....Snake oil für 2 € (in China) gebaut, hier für 35 € (?) zu haben.
Das Netzteil ist ein 0815 Teil mit Transformator und einem kleinen Platinchen drin... 5 € Chinapreis. Hier fast 100 €. 

Das Geld würde ich dem Tierschutz zukommen lassen, oder am Roulettetisch verdonnern....aber niemals solchen Herstellern zukommen lassen....Nie im Leben. Wink3
Gruß
scope
[-] 4 Mitglieder sagen Danke an scope für diesen Beitrag:
  • Nudellist, Dioptrion, Test, onkel böckes
Zitieren
#11
Alles bestimmt richtig, klingt aber trotzdem wirklich ausgezeichnet(sonst würde ich’s hier nicht posten).
Daß es Kritik hagelt war mir schließlich völlig klar. Pleasantry
Zitieren
#12
Da hat der Hersteller ja alles richtig gemacht  Lol1
Gruß Wolfgang

"Life ist short and love is always over in the morning" - Andrew Eldritch
Zitieren
#13
Ich kann mir schon vorstellen, dass -auch- MP3 immer noch gut genug klingt, dass die allermeisten Menschen den Unterschied zum unkomprimierten Material nicht bemerken werden.
Der USB-Zwischenstecker (hier warum auch immer Jitterbug genannt) , sowie das 100 € Steckernetzteil  verbessern da aber nichts mehr. Es sei denn das ursprüngliche Netzteil ist von extrem schlechter Qualität, was tatsächlich hin und wieder vorkommen kann.

Ich bin allerdings nicht davon zu überzeugen, dass man die in der Tat vorhandene Oberwellenbelastung billiger Steckernetzteile wirklich (also nachweisbar) als klangbeeinflussend hören kann.
Bevor das eintritt, muss das Netzteil schon einiges an Kapriolen veranstalten.

Das diese Aussagen von audiophilen Träumern Wink3  geradezu belächelt werden, ist mir übrigens auch klar.  Nur die allerwenigsten werden je erfahren, ob ihnen ihre Sinne einen Streich spielten, und strenggenommen ist das wohl  auch ganz gut so.

Geradezu ärgerlich ist aber die Tatsache, dass etliche Fach-Illustrierte den "Krähen" kein Auge auspicken, und stellenweise bewusst Unfug verbreiten. Hier ist so ein Fall:

https://www.hifitest.de/test/bildergaler...eil_2981/2

Das Oszilloskop ist auf 5V/div, AC Kopplung, 1 ms/div Zeitbasis eingestellt und zeigt irgendwelche Sinuswellen, die so niemals darstellbar wären. Absoluter Bullshit. Was denken die sich dabei bloß ?
Gruß
scope
[-] 5 Mitglieder sagen Danke an scope für diesen Beitrag:
  • timundstruppi, winix, Schrotti, Test, onkel böckes
Zitieren
#14
Die Stromversorgung erfolgt ja normalerweise durch das iPad/iPhone/sonstiges Handy. Insofern ist im Ursprungszustand gar kein Netzteil da welches den Klang versauen könnte.
Der Unterschied mit und ohne Jitterbug ist übrigens auch sehr deutlich hörbar, allerdings nicht immer zum positiven. Im Auto ist es ohne eindeutig besser, mit Jitterbug drückt es unangenehm auf den Ohren und wird anstrengend. An der Anlage passt es dagegen sehr gut.
Zitieren
#15
Da würde mich mal ein ordentlicher Teardown sowie vernünftige Messungen am Netzteil interessieren, dazu im Vergleich ein normles hochwertiges USB-Netzteil (wie es z.B. Apple bei iPads beilegt) um zu sehen, was an den hochgepriesenen Audio Netzteilen so dolle sein soll.

Ich wette, die kochen auch nur mit Wasser; der Markt für Chipse und Desins bei Schaltnetzteilen ist heutzutage ja begrenzt und ein oller Trafo wie früher ist wohl eher ...  ineffizient und m.M.n. nicht zielführend.

Außerdem takten die modernen SN doch sowieso oberhalb jeglichen Hörbereichs, das was in dem Artikel dargestellt (und beschrieben) wird ist mit 'Symolbild' noch wohlwollend zu umschreiben.

Achherrjeh. ned uffresche....
Zitieren
#16
Die haben da einen 1:1000 aktiven TK dran  LOL
was für eine Peinlchkeit. Und welches NT hat 1kHz Denker 


Ich hab mich nun den Familie gebeugt, Spotify premium Fam.
Die 3 Kids haben auch einer ÀmazPrime, Netflix und  ebay+, was jeder nutzt.

Über den Teufel connecter hört man schon ganz gut, aber CD  ist da besser.
Nicht bei Flac auf dem NAS, was der Anschaffungsgrund war und nebenbei Inetradio.
Zitieren
#17
Zitat:Der Unterschied mit und ohne Jitterbug ist übrigens auch sehr deutlich hörbar, allerdings nicht immer zum positiven. Im Auto ist es ohne eindeutig besser, mit Jitterbug drückt es unangenehm auf den Ohren und wird anstrengend.


Dazu werde ich mich "quasi um des Friedens Willen" nicht näher äussern.  Wüsstest du, um welches technische Konstrukt es da geht, würdest du sicher nicht sowas schreiben.
Aber so ist es nun mal nicht Wink3
Gruß
scope
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an scope für diesen Beitrag:
  • Cpt. Mac, Test
Zitieren
#18
(28.10.2019, 18:17)timundstruppi schrieb: (...) Ich hab mich nun den Familie gebeugt, Spotify premium Fam.
Die 3 Kids haben auch einer ÀmazPrime, Netflix und  ebay+, was jeder nutzt. (...)

Jeder nutzt? Ich bitte Dich... Ich nutze UKW und LP... zeitweise noch Cassette und Band, ja, auch CD. Aber wenn ich was lesen will, dann die Tages-/ Wochenzeitung oder ein Buch mit haptischen Qualitäten und kein Readers Digest Abo oder die Zeitschriften Abos aus dem Wartezimmer.  Tease
Nun hat man die Kohle, aber das Gehör lässt nach...
Zitieren
#19
Ich denke „jeder“ war auf die 3 Kids bezogen.
Gruß, Robert.

"I don‘t really hate you. I don‘t care what you do. 
We were made for each other, me and you.“
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Pio wer? für diesen Beitrag:
  • winix, timundstruppi
Zitieren
#20
Und die Kinder auch nur,  wenn es das Studium zulässt... Oldie.

Die geniesen CD/LP, wenn sie die ZEit haben sich hinzusetzen und Mp3 nur nebenbei (Aufräumen , basteln, unterwegs mit KH).
Die hören die Unterscheide mp3/CD/Flac. Schaue mal in den Anlagen meiner Kinder Fred.. Drinks

Kinder, nun schon 21, 23, 25 Oldie
Zitieren
#21
(28.10.2019, 17:11)fr.jazbec schrieb: Alles bestimmt richtig, klingt aber trotzdem wirklich ausgezeichnet(sonst würde ich’s hier nicht posten).
Daß es Kritik hagelt war mir schließlich völlig klar. Pleasantry

Du wirst es nicht glauben, aber es klingt ohne den albernen Müll noch viel besser. Lol1
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an andisharp für diesen Beitrag:
  • Nudellist, onkel böckes
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
Rainbow Der Disco Fräsen Thread - für alle die einfach nur gut Musik Hören wollen rednaxela 76 3.943 07.05.2019, 22:39
Letzter Beitrag: 1210er
  Die etwas andere Art CD zu hören Reiner 2 1.092 04.04.2017, 17:53
Letzter Beitrag: keramikfuzzi
  Seas Chassis - woher und Qualität? Analogfreund 3 998 26.03.2017, 09:51
Letzter Beitrag: luckyx02
  Welcher Verstärker oder Receiver hat einen sehr guten Phonoverstärker? DIYLAB 23 4.975 23.01.2017, 18:45
Letzter Beitrag: scope
  Qualität von eingebauten Phonovorstufen in Receivern vincent1958 14 2.930 26.10.2016, 06:50
Letzter Beitrag: DATGrueni
  gesucht: Tuner, sehr empfangstark Theophilus 54 7.299 19.01.2016, 20:17
Letzter Beitrag: Der Suchende



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste