Themabewertung:
  • 1 Bewertung(en) - 5 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Philips DCC oder: Wunsch und Wirklichkeit.
#1
dieser Tage feiert ja alles und jeder irgendwie ein Comeback... warum also auch nicht Philips' DigitalCompactCassette... Bitte nicht gleich alles auf die Goldwaage legen... als ich gleich am Anfang irgendwas von "warmen Sound" hörte, wollte ich eigentlich sofort wieder wegklicken.

https://www.youtube.com/watch?v=TIzU5K76gBA

Grüße, maurice
[-] 15 Mitglieder sagen Danke an airmax78 für diesen Beitrag:
  • winix, HifiChiller, spocintosh, Dude, MaTse, dedefr, jagcat, DATGrueni, Akool1, x-oveR, dksp, charlymu, karl50, HiFi1991, Svennibenni
Zitieren
#2
Danke - tolle Doku für Vollnerds.
Bisschen lustig find ich aber, dass die tatsächlich so im Wahn waren, dass sie nicht gemerkt haben, wie unglaublich auf dem falschen Dampfer sie unterwegs waren.
Ich hätte mir nur noch gewünscht, zu erfahren, wer diese Verrückten sind, die es 2017 geschafft haben, frische Tapes zu produzieren - und wie sie das hinbekommen haben. Gibt's tatsächlich irgendwo noch 'ne industrielle Produktionsmöglichkeit oder hat da irgendwer auf vorhandenen Recordern kopiert ?
"The needs of the many outweigh the needs of the few - or the one."
[[Bild: pDsrZ.gif][Bild: pDsrZ.gif]]
Zitieren
#3
soweit ich es am Rande mitbekommen habe (also ohne Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit) befand sich die einzige Fertigungsstätte für industriell vorbespielte DCCs in Grossbritannien, und diese existiert inzwischen definitiv nicht mehr. Ein Grossteil der dort noch vorhandenen Leermedien wurde vom DCC Museum aufgekauft, die aktuelleren releases werden in kleinteiliger Heimarbeit unter Verwendung eines DCC 175 einzeln erstellt. Ob diese DCCs die gleichen Merkmale aufweisen wie die seinerzeit imdustriell vorbespielten Cassetten (Textinformationen) kann ich nicht beantworten... ich weiss nur aus eigener Erfahrung, dass die älteren Abspielgeräte die Textinformationen, die man mühsam mit den neueren Decks erstellen kann, nicht verarbeiten bzw. wiedergeben können.
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an airmax78 für diesen Beitrag:
  • x-oveR, dksp
Zitieren
#4
Hab mir die Doku gerade angeschaut ... sehr interessant. Zumal ich 91 meinen DAT gekauft hatte (und die Bänder waren sooooooo teuer) und später sehr lange MD genutzt hatte, aber DCC nie für mich ein Thema war.

Warum jetzt? Naja ... ich hab diese hier zu liegen:


[Bild: IMG-4938.jpg]


Einen passenden Marantz hab ich auch, dann muss ich den wohl mal in Betrieb nehmen - einfach um es einmal getan zu haben, bevor auch diese Relikte mich verlassen.
Dean Martin: "MAN(N) IST ERST DANN RICHTIG BETRUNKEN, WENN MAN(N) NICHT MEHR AM BODEN LIEGEN KANN, OHNE SICH FESTZUHALTEN."
[-] 1 Mitglied sagt Danke an 0300_infanterie für diesen Beitrag:
  • winix
Zitieren
#5
Super Doku

es gab Elvis DCC... hab ich noch nie gesehen
Zitieren
#6
Hallo Sven,

bevor Du den Marantz in Betrieb nimmst (es wird vermutlich ein DD82 oder DD92 sein?) unbedingt vorher die inzwischen berüchtigten SMD Elkos bearbeiten (lassen), sonst artet das Ganze recht schnell in Frust aus.

Grüße, maurice
Zitieren
#7
Meintest Du mich? Wenn ja, Danke

Gruß
Marco
Dean Martin: "MAN(N) IST ERST DANN RICHTIG BETRUNKEN, WENN MAN(N) NICHT MEHR AM BODEN LIEGEN KANN, OHNE SICH FESTZUHALTEN."
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste