Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Loudness! Welche taugen? Nutzt ihr es?
#26
(09.11.2019, 11:13)Armin777 schrieb:
(09.11.2019, 08:43)sensor schrieb: Bei manchen Geräten wird die stärke der Loudness mit dem Lautstärkeregler bestimmt, leise mehr Loudness lauter weniger bis keine Loudness.


Das sollte bei allen Geräten der Fall sein, schließlich bedeutet LOUDNESS auf deutsch "gehörrichtige Lautstärkestellung" ... bei sehr kleinen Pegeln ist die Anwendung von Loudness durchaus sinnvoll, wenn auch nicht notwendig.

Beste Grüße
Armin

Ein m.M.n. ordentliches Beispiel einer funktionierenden Loudnesschaltung war/ist in meinem REMA Toccata aus 1978 verbaut. Der Lautstärke-Schieberegler besitzt 3 (!) Anzapfungen, gleichmäßig aufgeteilt bei 25, 50 und 75%.

Bei leisen Pegeln "auf 9Uhr-Stellung" ist die Anhebung von Höhen und Tiefen sehr stark, je nach Quelle fast zu viel. Interessant wird es dann bei Verwendung der -12dB Taste. Der Pegel lässt sich feiner regeln,

man ist bei Zimmerlautstärke schnell "auf 12Uhr" (Schieberegler mittig), und die Laudness wirkt erheblich geringer. Ab "13:30Uhr" verschwindet die Anhebung fast komplett. 

Gefällt mir richtig gut, weswegen das Gerät im Sommer immer "draußen" im Einsatz ist. Mittels "Lineartaste" lässt sich die Loudnes komplett abschalten, und man merkt sofort den Unterschied. Ohne klingt es leise richtig "dünn".

Als Zusatz sind an dem Gerät noch ein Rausch- und Rumpelfilter verbaut. Letzteres war für die Wiedergabe vom "grummelnden" DDR-Dreher gedacht. 

Insgesamt eine sinnvolle Anwendung. Bei vielen anderen Geräten weitaus ungünstiger gelöst. Die Schwachstelle hier ist natürlich der Schieberegler an sich. Die Platine mit dem Widerstand hab ich schon 2x gewechselt in den 40 Jahren. 

Man muß nur das halbe Gerät zerlegen.

[Bild: Z5TYIpA.jpg]
" ... ich will die Eins ... "  ,  Gruß Bernd  

[-] 7 Mitglieder sagen Danke an timilila für diesen Beitrag:
  • aurex, kandetvara, Mosbach, sensor, onlyurushi, jagcat, MaTse
Zitieren
#27
Auch wenn ich es nicht nutze, finde ich den Contour Regler bei der Nakamichi 410 Vorstufe gut umgesetzt und gelöst.
https://www.hifiengine.com/hfe_downloads...410_de.pdf
Zitieren
#28
Die Loudness-Funktion habe ich  mit sinnvoller Abstufung  bei folgenden meiner bisherigen Amps gefunden und auch benutzt:

3-stufig beim Kenwood KA 8100 (Bild siehe mein Avatar), bei entweder 50 Hz oder 100Hz und halbwegs  vernünftig die 2-stufige Loudness beim KA 7100. 

Ansonsten lasse ich davon die Finger weg.

Gruß aus Augsburg Hi Bernhard
Zitieren
#29
Ich nutze Loudness nur im Auto und bei meinen PM4, die zwei bassschwache Audioramas antreiben. Da macht das Sinn, weil sie überm Essplatz hängen...  Pleasantry
Nun hat man die Kohle, aber das Gehör lässt nach...
Zitieren
#30
Keine Loudness, keine Klangregelung - alles Teufelszeuch.  Oldie
Wennˋs ohne Frequenzverbieger nicht klingt, würde ich an anderer Stelle ansetzen.
Gruß, Alex
Zitieren
#31
(12.11.2019, 20:11)bubble_ace schrieb: Keine Loudness, keine Klangregelung - alles Teufelszeuch.  Oldie
Wennˋs ohne Frequenzverbieger nicht klingt, würde ich an anderer Stelle ansetzen.

D.h. man kauft sich z.B. neue Lautsprecher anstatt etwas an der Klangregelung zu drehen?

Und wie mache ich das, wenn ich für verschiedene Musikrichtungen andere Klangfärbungen bevorzuge? Kaufe ich mir ne zweite Anlage dafür? Oder muss ich dann bei mir ansetzen und meinen Geschmack anpassen?

Aber mal im Ernst, was ist an Klangregelung so schlecht?

Ich persönlich muss ja immer bei Leuten schmunzeln, die vom „möglichst unveränderten Signal“ reden, aber dann stark färbende Lautsprecher haben. Ich habe da lieber neutrale Lautsprecher und dreh mir - wenn nötig - den Spaß per EQ dazu.
Viele Grüße
Stephan

---
Toshiba Aurex SC-M15, SY-C15, ST-F15, PC-D15 - Dual 701 (AT VM95E) - Canton GLE 50 - Nubert nuLine 264 - Sonos Connect - Yamaha BD-S681
[-] 1 Mitglied sagt Danke an aurex für diesen Beitrag:
  • MaTse
Zitieren
#32
Ich empfinde Loudness mitunter einfach sehr störend, zum Beispiel beim Abhören von Radiosendungen, in denen neben Musik auch interessante Textbeiträge enthalten sind. Die Sprachverständlichkeit leidet enorm.
Es ist mir egal. Ich hab meins. Und... Alles wird gut..
[-] 1 Mitglied sagt Danke an hörtnix für diesen Beitrag:
  • winix
Zitieren
#33
(12.11.2019, 22:52)aurex schrieb: ...
Und wie mache ich das, wenn ich für verschiedene Musikrichtungen andere Klangfärbungen bevorzuge? Kaufe ich mir ne zweite Anlage dafür? Oder muss ich dann bei mir ansetzen und meinen Geschmack anpassen?

Aber mal im Ernst, was ist an Klangregelung so schlecht?

...

Du kannst das machen, wie du möchtest - damit habe ich gar kein Problem. Drinks
Es hängt m.M. nach damit zusammen, wie man Musik hören möchte - oder anders formuliert, geht es "nur" um die Musik als solche, oder besteht die Erwartung,
diese Musik auch möglichst authentisch zu hören?
Ich spare mir bewusst den Begriff "audiophil", da dieser teilweise durchaus etwas negativ besetzt ist. 
Wenn man ohne Klangregelung/Loudness hört, wird man sehr schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, da ein Großteil der verfügbaren Aufnahmen einfach lausig klingt.
In sofern hast du schon Recht, dass man etwas selektiver bei der Musikauswahl vorgeht. Damit einher geht manchmal auch eine Veränderung des persönlichen Musikgeschmacks.
Ich z.B. bin mit der Musik der 80'er aufgewachsen (Synthiepop, Discopop und wie sie alle heißen...) daher war das auch lange Zeit meine bevorzugte Musikrichtung.
Als ich dann so etwa ab Mitte der 90'er angefangen habe, mich mit ernsthafter Musikwiedergabe zu befassen, hab ich mein erstes selbst verdientes Geld in den Erwerb eines Rotel Vollverstärkers (RA935 - ohne Klangregelung) inverstiert, weil der mich bei der Vorführung im HiFi Studio (SG Akustik Karlsruhe) absolut geflasht hatte.
Was dann allerdings passierte, konnte ich so nicht voraussehen - die Vorführungen im Studio fanden in der Regel mit ausgewählten Aufnahmen z.B. Claire Marlo "Let it go" oder der gesamten Chesky Palette und ähnlichem statt - das hat mir gefallen, fand ich geil - wollte ich auch!
Was ich hingegen gar nicht mehr geil fand, war wie sich der ganze 80'er Pop Krempel bei mir zu Hause anhörte.
Da ich nun aber wusste, wie sich gute Aufnahmen anhören können und was man dabei alles entdecken kann, war ich verloren und habe meine musikalischen Interessen tatsächlich in diese Richtung weiter entwickelt. Das muss sicherlich nicht so sein, vermutlich ist es einigen anderen aber auch so ergangen. Seit dieser Zeit höre ich z.B. auch höchst vergnüglich Jazz im weitesten Sinne - vorher undenkbar, hatte ich den typischen Jazz-Hörer doch immer in Cordhose und schlabberigem Strickpulli vor meinem geistigen Auge LOL
Gruß, Alex
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an bubble_ace für diesen Beitrag:
  • jagcat, tschuklo, aurex
Zitieren
#34
(13.11.2019, 08:39)bubble_ace schrieb: Du kannst das machen, wie du möchtest - damit habe ich gar kein Problem. Drinks

Drinks


(13.11.2019, 08:39)bubble_ace schrieb: Es hängt m.M. nach damit zusammen, wie man Musik hören möchte - oder anders formuliert, geht es "nur" um die Musik als solche, oder besteht die Erwartung, diese Musik auch möglichst authentisch zu hören?
Ich spare mir bewusst den Begriff "audiophil", da dieser teilweise durchaus etwas negativ besetzt ist. 
Wenn man ohne Klangregelung/Loudness hört, wird man sehr schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, da ein Großteil der verfügbaren Aufnahmen einfach lausig klingt.

OK. Jetzt verstehe ich das. Du hast da also offensichtlich einen anderen Ansatz ans Musikhören. Mir geht es dabei primär um die Emotionen, sei es Freude, Wut, Trauer, etc. Diese kann ich auch empfinden, wenn die Musik über den Sonos in der Küche läuft. Mehr Freude habe ich allerdings, wenns etwas lauter sein darf und ich auf ne schöne Anlage dabei schauen kann. Und um die "Energie" z.B. von Metal besser zu spüren, ist ein Eingriff in die Klangregelung einfach hilfreich. Wenn ich nach Klangqualität gehen würde, müsste ich fast alle Aufnahmen einer meiner Lieblingsbands (Insomnium) sofort wegschmeißen. Wie sich da teilweise zu laute Becken mit den Gitarren zu einer Klangsoße vermischen, ist einfach übel. Aber dann wiederum bekommt keiner so toll diese finnisch-schwermütige Stimmung in Metal gegossen, wie diese Jungs. Wäre also sehr schade, darauf verzichten zu müssen. Von Punk fang ich da gar nicht erst an....

Bei Klassik ist das allerdings was anderes. Da Liebe ich es, wenn man die Instrumente sauber heraushört und sich durch die zu hörenden Nebengeräusche (Greifgeräusche, Atmen, Umblättern, etc.) die Musiker sich so richtig beim Musizieren vorstellen kann. Und da habe ich auch fast immer jegliche Klangverbieger ausgeschaltet.


(13.11.2019, 08:39)bubble_ace schrieb: Seit dieser Zeit höre ich z.B. auch höchst vergnüglich Jazz im weitesten Sinne - vorher undenkbar, hatte ich den typischen Jazz-Hörer doch immer in Cordhose und schlabberigem Strickpulli vor meinem geistigen Auge LOL

Ist das nicht so? Auch nicht die Hornbrille? 

Jazz ist eine der wenigen Musikrichtungen, zu der ich noch keinen Zugang gefunden habe. Entweder es ist mir zu abgefahren (Freejazz) oder zu nichtssagend (seichter Barr-Jazz). Was gibt es denn gutes dazwischen?
Viele Grüße
Stephan

---
Toshiba Aurex SC-M15, SY-C15, ST-F15, PC-D15 - Dual 701 (AT VM95E) - Canton GLE 50 - Nubert nuLine 264 - Sonos Connect - Yamaha BD-S681
Zitieren
#35
(13.11.2019, 12:40)aurex schrieb: ... Auch nicht die Hornbrille? 

Jazz ist eine der wenigen Musikrichtungen, zu der ich noch keinen Zugang gefunden habe. Entweder es ist mir zu abgefahren (Freejazz) oder zu nichtssagend (seichter Barr-Jazz). Was gibt es denn gutes dazwischen?

Die Hornbrille kommt ja vielleicht noch irgendwann -  ist mittlerweile wohl auch wieder modern, wenn ich mir so diese Instabitches ansehe. LOL

Also, ich bin ganz sicher kein Fachmann - könnte mir aber vorstellen, dass z.B. das ECM Spektrum annähernd einen passenden Zugang bieten könnte.
Da gibt es zwar auch Sachen, die ich in Freejazz einordnen würde, aber eher weniger seichten Bar Jazz.

Ansonsten gibt vielleicht der Jazz Faden hier im Forum mehr Infos:

https://old-fidelity.de/thread-1569.html?highlight=jazz
Gruß, Alex
[-] 1 Mitglied sagt Danke an bubble_ace für diesen Beitrag:
  • aurex
Zitieren
#36
Miles Davis geht eigentlich immer!  Raucher
Charlie surft nicht! Oldie
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Ironside für diesen Beitrag:
  • aurex
Zitieren
#37
Mein Onkyo A7 hat `ne Loudness-Taste und Bass - sowie Höhenregler und die benutze ich alle, je nach Platte oder CD oder Tape. Ich dreh mit quasi bei jedem Tonträger den Klang so hin, wie ich ihn am schönsten fnde .....
Gruß Wolfgang

"Life ist short and love is always over in the morning" - Andrew Eldritch
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Wolfmanjack für diesen Beitrag:
  • Ivo, timundstruppi
Zitieren
#38
Hah, ein Individualist, der gemerkt hat wofür die Knöpfchen da sind und aus Prinzip nicht auf neutral lässt.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an timundstruppi für diesen Beitrag:
  • Wolfmanjack
Zitieren
#39
JVC AX-3 hat ne regelbare Loudness, da kann man dann individuell nachregeln.


[Bild: DSC06961.jpg]


der steht im Übrigen zum Verkauf Floet
Gelassenheit beginnt im Kopf
beste Grüße
der Karsten
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Der Karsten für diesen Beitrag:
  • aurex
Zitieren
#40
ne regelbare Loudness ist immer gut

[Bild: 2017-12-19-12-53-12-0007.jpg]
auf nach Wacken, Kopf in Nacken ..

[-] 1 Mitglied sagt Danke an elacos für diesen Beitrag:
  • aurex
Zitieren
#41
Nur bei meinen Yamaha fand ich die Loudness gut ... waren der A-960 II und der AX-900.

Man muss aber wissen wie sie gedacht war: Gewünschte Lautstärke einstellen (wie man am liebsten hören würde, wenn Frau nicht zu Hause ist und im Umkreis kein Nachbar ist), dann nur noch mit dem Loudnessregler die Abhörlautstärke einstellen.

War super... jetzt hab ich keine Loudness mehr, aber ne „Vorstufe“ mit Raumeinmessung, somit ist auch wieder alles fein.


Gesendet von iPad mit Tapatalk
Dean Martin: "MAN(N) IST ERST DANN RICHTIG BETRUNKEN, WENN MAN(N) NICHT MEHR AM BODEN LIEGEN KANN, OHNE SICH FESTZUHALTEN."
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Kälte und Hitze - Welche Temperaturen schaden unseren Geräten? lyticale 6 404 28.10.2019, 18:21
Letzter Beitrag: timundstruppi
  Luxman M-12: welche LS? Theophilus 46 2.266 20.04.2019, 05:05
Letzter Beitrag: Theophilus
  Welche Plattenspieler springen wann? Theophilus 41 4.769 01.04.2018, 06:05
Letzter Beitrag: JayKuDo
  LS-Kauf / Welche Angaben braucht Ihr für Tipps Radiohoerer 10 1.386 21.03.2018, 16:18
Letzter Beitrag: andisharp
  Welche Nadel für dieses System? lucifor 5 1.179 09.11.2017, 21:41
Letzter Beitrag: Taunussound
  Welche Nadeln passen zu Ortofon FF 15 E Buckminster 2 731 05.06.2017, 20:08
Letzter Beitrag: Buckminster



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste