Themabewertung:
  • 5 Bewertung(en) - 3.4 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
good-old-hifi Oktober 2012
#76
Das kommt auf den Abstand an, Christian! Bitte mal von Mittelpunkt zu Mittelpunkt messen.

Drinks
Zitieren
#77
Klasse geworden Thumbsup Der 2270 hat es aber auch (mMn) verdient.

Christian, der TX 8500 MK-nix hat original solche Brücken. Wie´s beim MKII aussieht, weiß ich nicht.
Traue niemals jemandem, der behauptet, sein Volk zu lieben Kaffee

Die Sonne scheint immer©
Zitieren
#78
Schönes Gerät, beeindruckende Vorher-Nachher Bilder!
Eine Verjüngungskur allererster Güte Thumbsup
Der Preis dafür erscheint glatt geschenkt.

Besten Gruß Drinks
Toto
Zitieren
#79
(31.10.2012, 17:06)armin777 schrieb: Das kommt auf den Abstand an, Christian! Bitte mal von Mittelpunkt zu Mittelpunkt messen.
Drinks

Es sind 18 mm von Mitte zu Mitte.

At Tom:
Der TX 8500 hat solche Brücken einfach aus " Rundmaterial" ohne die Plaste ringsrum. Der eine hatte die Brücken beim Kauf, der andere nicht. Wollte schon den Verkäufer kontaktieren, warum das Ding keinen Ton von sich gibt, obwohl er funktionieren sollte....

Christian
Gruß Christian
Zitieren
#80
Hi Armin,

wie bekommt Ihr solch gelben jahrzehntealten Schmodder so perfekt sauber?
Ich hab gerade einen Fernseher auf dem Tisch der noch schlimmer auf den Platinen aussieht und müsste Ihn wahrscheinlich mit literweise LR fluten um solch tolle Ergebnisse zu bekommen wie Ihr.
Gibt's eine kostengünstige Waschlotion die Ihr verwendet ohne die Bauteile wie Potis und Folienelkos nicht durch die Flüssigkeiten zu beschädigen?
Der TV muss in einer Raucherhölle gestanden sein und die Wärme hat alles schön festgebacken Sad !

Tolle Arbeit, Du hast fleißige und gründliche Mitarbeiter, Respekt!

Gruß.... Uli
Braun & a/d/s/ Atelier Sammler

Zitieren
#81
(31.10.2012, 20:43)peugeot.505 schrieb: Der TX 8500 hat solche Brücken einfach aus " Rundmaterial" ohne die Plaste ringsrum.

Stimmt, jetzt wo du es sagst, ohne Plaste....war zu faul nach zu sehen Agree
Traue niemals jemandem, der behauptet, sein Volk zu lieben Kaffee

Die Sonne scheint immer©
Zitieren
#82
Christian, ich habe leider nur solche mit 14mm oder mit 20mm, tut mir leid.

Drinks
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Armin777 für diesen Beitrag:
  • peugeot.505
Zitieren
#83
At Armin
Sehr beeindruckende Überholung, die ihr dem marantz 2270 verpasst habt ... Thumbsup
Respekt, eine tolle Arbeit für einen mehr als fairen Preis!!

Drinks
Gruß, Frank
Zitieren
#84
Hi Armin,
sag, wie habt ihr denn das Gyro-Wheel wieder schwarz bekommen im Mittelteil?
Kann man das zerlegen und nur den geriffelten Mittelteil schwarz spritzen, oder muss man da riffelgenau mit einem Pinsel ran?

Ansonsten: schön geputzt habt ihr das Teil...

Gruß
Jens
Zitieren
#85
Da muss man riffelgenau heran - für sowas hat Lennart wirklich ein Händchen!

Drinks
Zitieren
#86
Danke.
Ich hab's befürchtet. Üb' ich schon mal Meditieren, sonst: Senior
Zitieren
#87
Schöne Arbeit, ihr Zwei LOL !

Gruß

Tom
[Bild: tumblr_nby2t4stqy1qag8pula.gif]
Zitieren
#88
Da fällt mir nur eins ein: Saubere Arbeit! Drinks
Grüße, Jan Drinks
Zitieren
#89
Blitzeblank saubere Arbeit, sehr schön! Thumbsup


Bei dem 2270 lautet die Beschriftung über dem Gyro-Rad noch "Tuning".
Wenn ich mich nicht täusche dürfte es sich dann bei diesem Exemplar
noch um ein älteres Stück handeln (erste Baureihe??) Denker


Toller Vorher-Nachher-Bericht. DANKE! Drinks
Grüße Alex Hi
Zitieren
#90
Wow, absolut klasse der 2270 Thumbsup
Mit was habt ihr denn die Frontplatte wieder so schön sauber bekommen? Denker
Mein 2275 hat da auch noch etwas Arbeit für mich....
Es grüßt Sebastian aus Hamburg.
----------------------------------------------------------
The 7 P's:
Prior proper planning prevents piss-poor performance Oldie
Zitieren
#91
Ganz normaler Glasreiniger!

Drinks
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Armin777 für diesen Beitrag:
  • proso
Zitieren
#92
Auf dieses Formum stieß ich bei meiner Suche nach Infos zu den Schiebereglern meines Yamaha A 960. Detailfotos, wie sie Armin777 in erfreulich guter Qualität eingestellt hat - scharf und detailliert - hätte ich auch beisteuern können. Mein Verstärker leidet an derselben Krankheit.

Etwas zu meinem Hintergrund: Der A 960 (noch ohne die nachgestellte zwo) wurde von der Redaktion stereoplay 1981 knapp zum Testsiger gekürt. Der Bericht im April-Heft ab Seite 40 stammt übrigens aus meiner Feder. Das originale Testgerät ging etwas später in meinen Besitz über. Ich kann deshab sagen, dass das Gerät zu keiner Zeit mit Kontakt 60 in Berührung gekommen ist. Die Ursache für das Versagen der Schiebepotis muss also wohl an anderer Stelle liegen.

Ich habe den Verstärker vor etwa einem Jahr zunächst außer Betrieb genommen. Einem harmlosen Fehler (der Main Direct-Schalter rastete nicht mehr) folgte eine zunächsrt unerklärliche Merkwürdigkeit: Beim Drücken dieses Schalter gingen die übrigen Lämpchen aus. Hatte sich im Schalter vielleicht ein Metallteil gelöst, das nun einen Kurzschluss verursacht? Also erst nachsehen. Die etwas merkwürdige Art der Stromversorgung der Lämpchen per eingeprägtem Strom (Stromsenke mit dem Transistor TR351) ist mir erst später klar geworden.

Einen passenden 6xUM-Druckschalter hätte Yamaha zwar noch im Ersatzteillager gehabt, aber der hätte ein wirkliches Schweinegeld gekostet. Bei diesen Nachforschungen hat mich Yamaha auf den kritischen Kondensator im Netzteil (C501) aufmerksam gemacht. Die Problematik von Kondensatoren, die permanent an der Netz-Wechselspannung hängen, ist mir wohlbekannt. Yamaha hat mir einen neuen nebst Einbauanaitung geschickt.

Einen vergleichbaren Schalter von ITT Schadow fand ich bei ebay. Man muss ihn ein wenig umbasteln, damit die Verschraubung mit den Chassis funktioniert. Es fehlt ihm allerdings die geerdete Abschirmung zwischen den Kontaktreihen. Vielleicht wird die Übersprechdämpfung um ein halbes Dezibel schlechter ;-)

Nach dem Tausch von Schalter und Kondensator kam die Enttäuschung: Ein Kanal war tot, obwohl doch vor etwas über einem Jahr noch alles perfekt funktioniert hatte. Durchmessen führte zum Balance-Regler, ein Schleifer hatte keinen Kontakt mehr. Ich habe das Poti ausgebaut und zerlegt. Das Resultat ist identisch mit dem, was Armin777 so schön gezeigt hat.

Weil auch die Schieberegler für Tiefen und Höhen nicht mehr so richtig zu funktionieren scheinen, frage ich mich, welche Vorgänge hier zum Versagen führen. Es scheint ja doch häufiger vorzukommen. Es sieht so aus, als würden durch hart gewordenes Schmiermittel oder durch Kornwachstum an der Kontaktstelle (ähnlich der ersten Phase beim Herstellen von gesinterten Metallteilen) bei längerer NIchtbenützung die Kontakfeder festpappen und beim Bewegen des Schiebers die Verbindungsstelle abreißen.

Hat jemand eine Idee? Hält eine Klebeverbindung dauerhaft? Womit muss geklebt werden? Ich hatte mir schon vorgenommen, die Sache mit winzigen Uhrmacherschräubchen zu befestigen. Wenn es dazu kommen sollte, schicke ich natürlich ein Foto.

Danke für alle Hinweise
sirhenry
[-] 6 Mitglieder sagen Danke an sirhenry für diesen Beitrag:
  • 0300_infanterie, JayKuDo, Mess, Tom, HiFi1991, New-Wave
Zitieren
#93
Wie zugesagt möchte ich über den weiteren Fortgang der Reparatur des Scheibepotis meines A 960 berichten. Mit einer kleinen Präzisionsmaschine müssen zunächst zwei Löcher gebohrt werden (0,75 mm, Hartmetallbohrer). Das sieht ungefähr so aus:

[Bild: P1160665b.jpg]

Dann Gewinde M1 schneiden. Das oben im nächsten Bild gerade noch sichtbare Futter der großen Säulenbohrmaschine dient lediglich als Halterung für eine Führung des Gewindebohrers. Gedreht wird der Gewindebohrer an dem Stellring mittels der Fingerspitzen und dem für diese sprichwörtlichen Feingefühl.

[Bild: P1160670b.jpg]

Damit die Schrauben M1x5 durch die ovale Öffnung an der Halteplatte der Kontakte passen, muss dort noch ein wenig mit einem Minifräser (0,5 bis 0,75 mm) nachgearbeitet werden. Dann die Schrauben einfädeln, die Kontakte ggf. ausrichten und die Geschichte festziehen. So ist's geworden und ich bin vorerst zufrieden damit:

[Bild: P1160684b.jpg]

Jetzt muss ich das Poti noch reinigen, schmieren und wieder zusammenbasteln und einlöten. Dann wird sich zeigen, ob außer dem einen weiteren Poti in der Klangregelstufe noch etwas hinüber ist.

Schöne Weihnachten!

sirhenry
[-] 9 Mitglieder sagen Danke an sirhenry für diesen Beitrag:
  • Rainer F, Tom, 0300_infanterie, mmulm, JayKuDo, Stereo-Tüp, HiFi1991, Helmi, Yamanote
Zitieren
#94
Super Lösung Thumbsup und Willkommen bei den Ollen aber Fidelen Drinks
Traue niemals jemandem, der behauptet, sein Volk zu lieben Kaffee

Die Sonne scheint immer©
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Tom für diesen Beitrag:
  • HiFi1991
Zitieren
#95
Toll gemacht - ich drücke die Daumen für einen anhaltenden Erfolg!
Dean Martin: "MAN(N) IST ERST DANN RICHTIG BETRUNKEN, WENN MAN(N) NICHT MEHR AM BODEN LIEGEN KANN, OHNE SICH FESTZUHALTEN."
Zitieren
#96
Hier noch eine Ergänzung zum Yamaha A 960. Auch die beiden Schiebepotis der Klangregelstufe hatten ihre Kontakte abgeworfen. Also wieder Löcher bohren, Gewinde schneiden und das Langloch ein wenig mit einen Minifräser nacharbeiten:

[Bild: P1160700b.jpg]

Zur "Abschreckung" übermütiger Nachahmungstäter hier die verwendete Schraube M1x5 neben einem Streichholzkopf. M1, das ist wirklich unverschämt klein. Mir macht das mir schon Mühe, früher waren meine Augen besser:

[Bild: P1160728b.jpg]

Das Poti für den Listening Level Monitor hatte keinen Kontakt mehr. Hier war offenbar zu viel der für die satte Haptik verantwortlichen Silikon-Soße auf die Kontaktflächen gelangt. Es war allerdings dank der etwas größeren Bauart eine Reinigung mit Wattestäbchen möglich - nachdem diese mit einer Zange flachgequetscht worden waren.

Wegen der ungünstigen Geometrie der Innereien der Schiebregler (Kontaktträger als Führungselement sehr kurz und weit hinausragender Betätigungshebel) neigen die Dinger zu Selbsthemmung und Schwergängigkeit. Die Frage, welches Schmiermittel hier die besten Resultate bringt, wird allenthalben gerne und widersprüchlich diskutiert. Ich habe nun testweise einmal weiße Klüberpaste 46 MR401, einmal ein Spezial-Hochdruckfett vom Röhm für Drehbankfutter und einmal die schon so oft bewährte Vaseline genommen. Bis jetzt macht die Vaseline den besten Eindruck, das Röhm-Fett landet auf dem letzten Platz. Es ist hier etwas zu zäh. Die Kontaktflächen bekamen jeweils ein wenig Kontakt 61.

Eine Bemerkung noch zu Kontakt 60. Das Zeugs ist mir seit etwa 50 Jahren geläufig. Man sollte es aber, wie Kontakt Chemie zumindest früher auch empfohlen hat, nach der Einwirkdauer gründlich abspülen (mit WL) und die Kontakte anschließend mit ein wenig 61 schmieren und vor Korrosion schützen. Ob das neue '60 plus' diesen Aufwand überflüssig macht, kann ich nicht beurteilen. Auf jeden Fall nutze ich heute dies, aber auch nur mit der beschriebenen Nachbehandlung.

Noch zwei Hinweise zu dem ersetzten Main Direct-Schalter. Damit sich der vom Original-Schalter transplantierte Haltewinkel anbringen lässt, sind zwei zusätzliche Minischlitze (1 mm breit) an passender Stelle anzubringen.

[Bild: P1160458b.jpg]

Das sollte man sich nicht sparen, damit nicht die arme Platine die Reaktionskräfte beim Drücken des Schalters (nach wohin?) abtragen muss. Distanzscheiben sorgen für die korrekte Position. Die oben aus dem ITT-Schadow-Schalter ragenden Lötösen sind übrigens ganz praktisch: Da findet sich für Messzwecke nicht nur das Massepotential, sondern auch die Signale vor und hinter der Klangregelstufe können einfach abgegriffen werden.

[Bild: P1160463b.jpg]

Und das Wichtigste hätte ich nun fast vergessen: Jetzt spielt der A 960 wieder, als wäre nie etwas gewesen. Ist das nicht schön?
[-] 13 Mitglieder sagen Danke an sirhenry für diesen Beitrag:
  • Tom, Eidgenosse, Helmi, no*dice, Ichundich, New-Wave, Yamanote, 0300_infanterie, Stereo-Tüp, HiFi1991, NS700X, timilila, nice2hear
Zitieren
#97
Saugute Arbeit Thumbsup
Traue niemals jemandem, der behauptet, sein Volk zu lieben Kaffee

Die Sonne scheint immer©
Zitieren
#98
Vielen Dank für die überaus freundlichen und wohlwollenden Kommentare. Das baut richtig auf!
Zitieren
#99
... bin beeindruckt - zumal mich mit dem 960II viel verbindet, damit fing HiFi quasi für mich an Thumbsup
Dean Martin: "MAN(N) IST ERST DANN RICHTIG BETRUNKEN, WENN MAN(N) NICHT MEHR AM BODEN LIEGEN KANN, OHNE SICH FESTZUHALTEN."
Zitieren
(30.12.2013, 20:42)sirhenry schrieb: ... Und das Wichtigste hätte ich nun fast vergessen: Jetzt spielt der A 960 wieder, als wäre nie etwas gewesen. Ist das nicht schön?

Logisch, das Ergebnis entschädigt dann für die "Mühe". Auch hier kann der Weg das Ziel sein, der Spaß an der Sache. Auch wenn der Artikel etwas her ist, diese Feinmotorik ist schon beachtlich.
Ich kam mir schon wie der Uhrmacher vor, als ich kürzlich händisch 2 M3-Gewinde nachschneiden mußte. Drinks
Viel Spaß mit dem Gerät.
Gruß Bernd
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  good-old-hifi März 2011 Armin777 365 132.022 27.03.2018, 21:51
Letzter Beitrag: Socki
  good-old-hifi März 2012 Armin777 283 110.254 04.09.2017, 17:10
Letzter Beitrag: Gorm
  good-old-hifi November 2012 Armin777 129 63.614 13.07.2016, 11:09
Letzter Beitrag: Hullemups
  good-old-hifi April 2014 Armin777 65 34.362 16.03.2016, 08:34
Letzter Beitrag: Firestarter
  good-old-hifi Februar 2011 Armin777 442 166.631 09.12.2015, 19:35
Letzter Beitrag: lukas
  good-old-hifi Dezember 2012 Armin777 134 57.770 11.11.2015, 10:55
Letzter Beitrag: New-Wave



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste