Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Lackierarbeiten...benötige Support
#1
Hi Leutz,

habe hier 2 Mitlaufbesen. Beide sind am Metall nicht schwarz sondern eher Bronze.

Der Eine passt somit gut zu meinem DUAL 714q da er auch ne Bronzefront hat

Den anderen möchte ich schwarz lackieren, teils Metall / Kunststoff.

Hatte mir extra einen Edding Lackstifft geholt, der ist fablich nicht sonderlich gut.

Hab ihn noch ne Idee?

Also lackiert sollen glatte Metallflächen und ein kleiner Teil Kunstoff. Die Farbe sollte deckend sein.

Habt Dank

LG

Ingo

So sieht er aus


[Bild: image.jpg]
Zitieren
#2
Der geschätzte Mitforianer Sansui78 schrieb mal in Bezug auf meine Lackierkünste folgendes:

"Mit Geduld und penibler Vorarbeit lassen sich im staubfreien Raum heute auch vom Laien gute Ergebnisse mit Sprühlacken aus der Dose erzielen."

So würde ich es bei Deiner Aufgabenstellung handhaben.

[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Volker Krings für diesen Beitrag:
  • Frunobulax, winix
Zitieren
#3
Jo, bloß ist der Raum nach dem Dosengenebel nicht mehr staubfrei LOL 

Ich neble draußen, mit einer oder zwei angeklebten Eintagsfliegen kann ich leben.
Zitieren
#4
Hi Ihr Beiden,

danke dafür. Könnt ihr wohl auch eine Pinselvariante empfehlen.

Nicht das ich unverschämt wäre Floet

Habt Dank

Ingo
Zitieren
#5
Ich kann mir nicht vorstellen, dass man das mit dem Pinsel sauber hinbekommt.
Da bin ich raus mit irgendwelchen Tips.

Zitieren
#6
Bei Kunststoff bedarf es noch eines Haftvermittlers, sonst könnte es sein, dass der Lack wieder abgeht.

Und wie Volker schon schrieb: Sprühdose - das ist kein Hexenwerk. Vorher ggf. an irgendwas antesten, damits gut wird Wink3
Zitieren
#7
Was soll denn Pinselvariante heißen?

Wenn man mit dem Pinsel umgehen kann lässt sich das auch lackieren. Schwierig wird sein solch kleine Mengen Lack kaufen zu können, denn Lack aus dem Modelspielzeugmarkt kannst knicken. der kommt fast immer Airbrushmäßig zum Einsatz.

Ich bin ein Heimkind und äußere mich wegen dieser tüpartigen Diskriminierung nicht.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an UriahHeep für diesen Beitrag:
  • Rüsselfant
Zitieren
#8
Jau, Sprühdose ist gut, aber Probleme könnte es geben, wenn ich nur Teilbereiche lackieren möchte und diese nicht sauber abkleben kann.

Daher fragte ich nach der Pinselvariante
Zitieren
#9
Versuchs mal hiermit:

https://www.revell.de/produkte/farben-kl...ail-color/

Ist für Kunststoffteile und auch Pinselverarbeitung gedacht. Habe ich schon bei Emblemen auf Alu verwendet. Damit es besser verlaufen kann ggf. noch mit etwas Verdünnung flüssiger machen. Musst Du einfach mal auf einem Stück ausprobieren. Dosen sind sehr klein.

Viele Grüße Bastian Git
[-] 1 Mitglied sagt Danke an onkyo für diesen Beitrag:
  • Rüsselfant
Zitieren
#10
... leicht mit 120er von Hand anschleifen, entfetten, grundieren mit Kunststoff-Primer aus der Spruehdose, dann mit der schwarzen Spruehdose hinterher. Matt geht deutlich besser als glaenzend.

Vorsicht - das sind keine Flaechen und Laeufer sind hier vorprogrammiert. An einem Blumendraht und ein paar alten Kunststoffdeckeln von'ner Milchflasche oder so solange ueben, bis es klappt. Nicht allzu nah ran mit der Duese/Dose, lieber duenn und 5x, bis es deckt ... 97% des Lacks gehen bei solchen Teilen verloren und landen auf der untergelegten Pappe.

Wirklich schick matt wird's mit der Lederspruehfarbe aus dem Lederzentrum (obwohl die fuer 'was anderes ist) ... die ist wirklich ultramatt und produziert kaum Laeufer.
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an Pufftrompeter für diesen Beitrag:
  • winix, Rüsselfant
Zitieren
#11
Wie wäre es mit brünieren? Wenn der Mitlaufbesen nicht verchromt bzw. aus hochlegiertem Chromstahl besteht dann sollte das Ergebnis auch zufriedenstellend ausfallen.




Grüße Werner
[-] 1 Mitglied sagt Danke an rindenmulch für diesen Beitrag:
  • winix
Zitieren
#12
Ich wette, der Besen ist schon ab Werk mit irgendwas lackiert ... chemische Oberflaechenbehandlung ist daher ein Problem der restlosen Entfernung des Altlackes. Tricky ...
Zitieren
#13
Kaffee

Anrosten statt lackieren?
Balliol zur Fußpflege und als segensreicher Löffel!
Ein guter Pinsel und die richtigen Farbviskosität sorgt für ordentliche Lackierungen,
richtige Oberflächenvorbereitung vorausgesetzt. Wer das nicht hinkriegt könnte kleine Teile auch tauchen und geschickt aufhängen.
[Bild: icon_e_sad.gif]
Zitieren
#14
(21.10.2020, 08:46)Pufftrompeter schrieb: Ich wette, der Besen ist schon ab Werk mit irgendwas lackiert ... chemische Oberflaechenbehandlung ist daher ein Problem der restlosen Entfernung des Altlackes. Tricky ...

Ja, wie geschrieben, er ist ungleichmäßig Bronzefarben.

Aber Jungs....er soll einfach nur lackiert werden..und wenn ein kleiner Fehler drin ist..macht es nichts...es ist ein Plattenbesen, kein Klavier :-)

LG

Ingo
Zitieren
#15
Mit Iso-Alkohol reinigen.
Revell Email (Metalldosen) auf 25-30 °C anwärmen und pinseln.
Hält ohne Grundierung auf Kunststoff und Metall. Braucht etwas länger zum trocknen.

Vorher an kleiner Stelle testen ob das Plastik sich verträgt
Ich kann gar nicht so viel Kaufen wie ich bezahlen möchte...
oder war es doch umgekehrtFloet
[-] 3 Mitglieder sagen Danke an aspenD28 für diesen Beitrag:
  • Rüsselfant, Frunobulax, Gorm
Zitieren
#16
(21.10.2020, 09:22)aspenD28 schrieb: Mit Iso-Alkohol reinigen.
Revell Email (Metalldosen) auf 25-30 °C anwärmen und pinseln.
Hält ohne Grundierung auf Kunststoff und Metall. Braucht etwas länger zum trocknen

Hi Aspen,

ich erimnnere mich an dich. Du hattest mir damals das Concorde System und ne Nadel in schwatz lackiert. Schön was von dir zu lesen.

Sowas, oder?   Klick mich farbenfroh
LG

Ingo
Zitieren
#17
Ich meine solche Besen schon öfters bei Ebay gesehen zu haben. Vermutlich ist es billiger sich einen neuen oder guten gebrauchten zu kaufen als sich extra Lack zu besorgen der auch nicht unbedingt billig ist und dann wird`s womöglich nichts.



   Gruß
    Thomre
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Thomre für diesen Beitrag:
  • Apache
Zitieren
#18
(21.10.2020, 08:58)Rüsselfant schrieb:
(21.10.2020, 08:46)Pufftrompeter schrieb: Ich wette, der Besen ist schon ab Werk mit irgendwas lackiert ... chemische Oberflaechenbehandlung ist daher ein Problem der restlosen Entfernung des Altlackes. Tricky ...

Ja, wie geschrieben, er ist ungleichmäßig Bronzefarben.

Aber Jungs....er soll einfach nur lackiert werden..und wenn ein kleiner Fehler drin ist..macht es nichts...es ist ein Plattenbesen, kein Klavier :-)

LG

Ingo

... ich hab denselben Besen, daher weiss ich ungefaehr, wovon Du redest.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Pufftrompeter für diesen Beitrag:
  • Rüsselfant
Zitieren
#19
AtRüsselfant
Ganz genau den Lack meine ich ;-)
Ich kann gar nicht so viel Kaufen wie ich bezahlen möchte...
oder war es doch umgekehrtFloet
[-] 1 Mitglied sagt Danke an aspenD28 für diesen Beitrag:
  • Rüsselfant
Zitieren
#20
(20.10.2020, 19:15)Rüsselfant schrieb: Hi Ihr Beiden,

danke dafür. Könnt ihr wohl auch eine Pinselvariante empfehlen.


Floet .
Bin auch nicht so der Pinseltyp, hab aber früher meine KFZ mit der Pistole lackiert.


Welche Farbe solls denn kriegen?
Weil, schwarzmatt aus der Dose ist wirklich ein Zaubermittel - haftet überall, hält ganz gut bis sehr gut, je nach Ugrund, das Verlaufsrisiko ist tatsächlich gering, und billich is ihm auch noch.
Mein Tip: von Firma MOTIP.
Noch haftender wäre Fesi (Felgensilber), das gibs auch in Gold.
Kann man auch nehmen, wenn man auf Gary Glitter steht Lol1 


Reinigen vorm Lacken würde ich nur noch mit Silikonentferner, das ist sozusagen eine entschärfte Nitro-Variante; beste Wirkung, greift aber Vorhandenes nicht oder nur selten an.

Ein normaler Lack, ohne Klarlack im zweiten Durchgang, glänzt meiner Erfahrung nach nur dann, wenn man einen satten Auftrag, kurz vorm Nasenläufer, hinlegt - sonst wirds eher matt.
Wie gesagt, mein Maßstab sind Fahrzeuge, aber so darf auch ruhich ein Besen aussehen.
Hab also auch schon Heizkörper,Jalousien und Schränke erfolgreich lackiert LOL

Wer mit 120er Körnung einen Dosen-oder Pistolenlack vorbereitet, wird im Ergebnis eine Reibe, aber keine glatte Oberfläche haben.
400/600/800mm wäre bei mir das Gröbste für Dose, Lackierpistole darf sogar  noch feiner vorbereitet werden.
Zitieren
#21
(21.10.2020, 16:40)ESG 796 schrieb: Wer mit 120er Körnung einen Dosen-oder Pistolenlack vorbereitet, wird im Ergebnis eine Reibe, aber keine glatte Oberfläche haben.

120er war vor dem Primer/Fueller ... woran soll der Primer denn halten, wenn Du mit 800er Koernung vorpolierst?
Zitieren
#22
(21.10.2020, 09:45)Thomre schrieb: Ich meine solche Besen schon öfters bei Ebay gesehen zu haben. Vermutlich ist es billiger sich einen neuen oder guten gebrauchten zu kaufen als sich extra Lack zu besorgen der auch nicht unbedingt billig ist und dann wird`s womöglich nichts.



   Gruß
    Thomre

Thumbsup
Ya´at´eeh
Geronimo
Zitieren
#23
(21.10.2020, 09:45)Thomre schrieb: Ich meine solche Besen schon öfters bei Ebay gesehen zu haben. Vermutlich ist es billiger sich einen neuen oder guten gebrauchten zu kaufen als sich extra Lack zu besorgen der auch nicht unbedingt billig ist und dann wird`s womöglich nichts.



   Gruß
    Thomre

Ging es nicht darum, das Design an irgendeinen Dreher anzupassen? Da hilft auch ein neuer Besen nichts, wenn der wieder in der gleichen Bronzefarbe daherkommt.
Wobei ich habe auch diesen Besen und wenns im Zimmer nicht gerade gleßend hell ist, sieht der sowieso schwarz aus
Viele Grüße
Lukas
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen…
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Benötige Hilfe - Frequenzweiche 2-Wege Sachzich 15 5.765 25.12.2014, 00:38
Letzter Beitrag: not0815



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste