Themabewertung:
  • 2 Bewertung(en) - 3 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie erde ich meine Anlage?
#1
Hallo,

ein ständiges Problem bei Gräten mit dem zweipoligen Standardstecker ohne Masseverbindung, ist dieses leichte Brummgefühl, wenn ich mit den Händen über die Gehäuse streiche.

Manchmal geht es weg oder wird schwächer bei Drehung des Steckers.
Wie kann ich das beseitigen.
Nehmen die Hersteller das einfach in Kauf, ist das egal?
Mich stört es.
Was kann ich dagegen wie tun?

Gruß
Michael
[-] 1 Mitglied sagt Danke an monophonic für diesen Beitrag:
  • leberwurst
Zitieren
#2
guckst Du mal hier:
http://http://www.good-old-hifi.de/selbs...ekte.shtml

Gruß
Malte
Gruß
Malte

Die besten Jahre kommen doch nach 45! Das war bei Deutschland auch so. - Stromberg -
Zitieren
#3
Malte, der link kann so nicht funktionieren, Du hast das "http://" doppelt drin!

Im Übrigen bringt ein Mantelstromfilter da vermutlich gar nichts. Hat das betreffende Gerät denn ein Schutzisolationszeichen an der Rückseite?

[Bild: schutzklasse2_b98.jpg]

Drinks
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Armin777 für diesen Beitrag:
  • leberwurst
Zitieren
#4
Hast du ein Gerät mit Schutzleiter (LCD TV z.B.) in der Nähe der Hifi Geräte ?
Du könntest dann mal mit einem Multimeter die Wechselspannung zwischen den Gehäusen der Hifi Geräte (alle Cinchkabel etc abziehen) und der Masse des TVs (am VGA, Antennenbuchse, Cincheingang etc) messen. So kannst du zumindest alle Stecker "richtig herum" in die Steckdose stecken (am besten markieren).
[-] 1 Mitglied sagt Danke an JackRyan für diesen Beitrag:
  • leberwurst
Zitieren
#5
Ich habe das Problem gelöst, indem ich an den Erdungsanschluss meines Verstärkers ("GND") ein Kabel zur Erdung des Hausstromnetzes gelegt habe. Das produziert möglicherweise zwar eine Brummschleife, beseitigt aber auch das nervige Kribbeln. Bei mir ist zudem glücklicherweise die Brummschleife auch ausgeblieben. Falls sie dennoch auftritt, so kannst du mal versuchen, die Kabel anders zu verlegen und/oder die Stecker neu (verkehrt herum) einzustecken.
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Cpt. Mac für diesen Beitrag:
  • leberwurst
Zitieren
#6
Danke schon mal für die Tips.

Ich werde mal eine Variante versuchen. Im Schukostecker nur den Masseanschluss verwenden und ein 2 m Kabel , 0,75 mm Querschnitt mit Krokodilklemme am Ende zur Anlage führen und am Amp festmachen . Dann mal schauen was sich tut. Vielleicht auch vom Amp aus dann die anderen erden und immer auf Brumm achten.

Mal sehn ob es was nützt.

Gruß
Michael
Zitieren
#7
Die anderen erden ist eigentlich gar nicht nötig, da der Minuspol der Cinch-Signale direkt mit der Masse verbunden ist, allfällige Kriechströme werden also direkt über die Cinch-Leitung mit der Erde verbunden. Oder bin ich mal wieder zu dämlich und erzähle etwas Falsches? Lipsrsealed2
Zitieren
#8
Das ist schon richtig, hat aber den Nachteil, dass man beim gelegentlichen Abstöpseln dann an den Chinch-Steckern eine Krabbel-Spannung merkt Floet und zumindest "erschrecken" kann....
[-] 1 Mitglied sagt Danke an Lippi für diesen Beitrag:
  • leberwurst
Zitieren
#9
Krokodilklemme an dem Schutzleiter in der Steckdose.

Mir wird Schlecht. Seid Ihr Irre? Oldie

Wie schnell kann man da abrutschen. Oldie

Die beste Lösung: man nimmt ein Schukostecker und nimmt die Beiden Pinne für Null und Phase raus und schließt nur ein Draht bei der Schutzleiterklemme an.

Selbst dann ist es noch gefährlich, weil bei alten Installationen Gefährlich Spannungen am Schutzleiterkontakt anliegen können. Sprich es wurde eine Klassische Nullung durchgeführt oder die Steckdosenkrallen zum befestigen der Steckdose, sich in den Spannungsführenden Draht bohren könnten.

Also bitte erst messen oder am besten einen Fachmann fragen.

Drinks
Rot auf blau und Plus ist Minus.
Strom tut erst dann weh wenns riecht (Alte Elektriker Weisheit)
Ich steh auf einen flotten 3'er - natürlich von [Bild: automarken0049.gif] LOL

Beste Grüße Jianni.
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an jim-ki für diesen Beitrag:
  • leberwurst, audiomatic
Zitieren
#10
Genau das hatte er aber oben geschrieben Denker Die Klemme sollte nicht in die Steckdose Floet
Zitieren
#11
Okay, hab ich jetzt auch gelesen.

Aber der nächste überfliegts nur so wie ich und dann liegt jemand als BBQ in der Ecke. Wink3
Rot auf blau und Plus ist Minus.
Strom tut erst dann weh wenns riecht (Alte Elektriker Weisheit)
Ich steh auf einen flotten 3'er - natürlich von [Bild: automarken0049.gif] LOL

Beste Grüße Jianni.
Zitieren
#12
Da hast recht.
Ich würde auch aus anderen Gründen eine Erdung nicht über den Schutzleiter machen. Aber manchmal ist nix anderes da Denker
Zitieren
#13
Meine Tannoys haben Für dich Chassis eine Erdklemme. Ob es was bringt? Keine Ahnung, ich konnte keinen Unterschied feststellen. Drinks
Rot auf blau und Plus ist Minus.
Strom tut erst dann weh wenns riecht (Alte Elektriker Weisheit)
Ich steh auf einen flotten 3'er - natürlich von [Bild: automarken0049.gif] LOL

Beste Grüße Jianni.
Zitieren
#14
(15.10.2012, 17:11)jim-ki schrieb: Die beste Lösung: man nimmt ein Schukostecker und nimmt die Beiden Pinne für Null und Phase raus und schließt nur ein Draht bei der Schutzleiterklemme an.

Drinks

Ich habe mich blöd ausgedrückt. Ich meine genau diese Lösung mit dem Schukostecker. Die Krokodilklemme natürlich an das Gehäuse GNG der Amps.
Vorher messe ich mal die Situation an der Steckdose durch und sehe was mich erwartet.

Der Tip mit "vorher mal an der Steckdose messen" ist so gut wie logisch.Thumbsup

Gruß
Michael
Zitieren
#15
Zitat:Also bitte erst messen oder am besten einen Fachmann fragen.

Thumbsup DANKE!

Hier fehlt einigen scheinbar der nötige Respekt vor 230V. Definitiv nicht das richtige Thema für die Bastelstunde! Oldie
Geräte mit Schutzklasse 2 - also mit 2-poligen Netzsteckern - sind herstellerseitig nicht dafür vorgesehen, schutzgeerdet zu werden - genausowenig sind Geräte der Schutzklasse 1 (mit 3-poligem Netzstecker und Schutzerdung) nicht dafür vorgesehen, dass die Erdung abgeklemmt wird (letzteres wird ja bei Brummproblemen in einschlägigen Foren auch immer wieder gerne empfohlen Bekloppt )
Die beschriebenen Berührungsspannungen bekommt man dadurch nur in den seltensten Fällen richtig in den Griff. Wenn dieser Effekt auftritt, sollte man am entsprechenden Gerät mal eine Isolationsprüfung nach VDE0701 durchführen lassen - viele amerikanische "Vintage" Geräte, z.B. fast alle McIntosh, fallen da durch, weil herstellerseitig ein Keramikkondensator vom Netzeingang zur Gehäusemasse vorgesehen wurde und dieses Bauteil die (heute) vorgegebenen Isolationswerte nicht mehr einhält, und somit der Ersatzableitstrom zu hoch ist.
Zum Thema Erden/nicht Erden hatten wir hier vor kurzem schonmal ne Diskussion.

Take Care!!

gruß, audiomatic
[-] 4 Mitglieder sagen Danke an audiomatic für diesen Beitrag:
  • leberwurst, Gorm, stony, spocintosh
Zitieren
#16
Ausgenommen (viele) Plattenspieler LOL Lipsrsealed2 ..... Thumbsup
Traue niemals jemandem, der behauptet, sein Volk zu lieben Kaffee

Die Sonne scheint immer©
Zitieren
#17
Gegen diese Kriechströme kann man meist gar nichts machen. Ist aber auch nicht schlimm. So lange nichts brummt, ist es völlig egal.
Zitieren
#18
Naja, ich hasse das Gefühl, eine gewischt zu bekommen, wenn ich den Verstärker berühre. Seit der Erdung über das Haushaltsnetz ist bei mir Ruhe in diesem Punkt (übrigens wird das im Benutzerhandbuch auch genauso empfohlen; es existiert lediglich der obligatorische und wichtige Hinweis, die Erdung nicht an eine Heizung anzuschliessen [da denkt man sich Dinge über die Leute, weil solche Hinweise nötig sind Dash1]).

Eigentlich dient ja der Transformator in einem Gerät nicht nur der Spannungstransformation, sondern auch der galvanischen Trennung. Die Masse des Verstärkers ist ja am Trafo sekundärseitig angeschlossen. Wenn man nun das Gehäuse über den 220V-Schutzleiter erdet, "verletzt" man quasi diese galvanische Trennung, auch wenn's nur über die Erdung ist. Naja, bei mir funktioniert die etwas naive Aussage: es funktioniert, ich habe kein Brummen, also lass ich's dabei.
Zitieren
#19
Cpt. MAC.

Sehr schön beschrieben.

Diese grundsätzlichen Betrachtungen von elektrischen Zusammenhängen kommen oft viel zu kurz in Foren und werden oft vorausgesetzt. Für "Nichtelektroniker", wie ich es einer bin, werden so Zusammenhänge sofort klar.

Gruß
Michael
Zitieren
#20
Wenn der Anschluß eines galvanisch getrennten Geräts zu Brumm führt, liegt der Fehler immer woanders und wird dadurch nur augenfällig.
Sinnvoll wäre, ihn zu suchen - nicht, ihn per selbstgebastelter "Erdung" an falscher Stelle zu verdecken.
[-] 2 Mitglieder sagen Danke an spocintosh für diesen Beitrag:
  • Cpt. Mac, stony
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Wer kann und möchte meine Phonoplatine (PE 33 Studio) überarbeiten? Rocky Ford 18 877 16.05.2018, 16:46
Letzter Beitrag: hifijc
  Hilfe, meine Kaufcassetten klirren Neper 13 644 20.11.2017, 10:14
Letzter Beitrag: Lass_mal_hören
  Wo sind meine Höhen hin, wo sind sie geblie-hi-ben-- ChristofP 88 17.240 12.11.2015, 20:09
Letzter Beitrag: Poetry2me
  Wasser auf meine Mühlen..... scope 18 4.316 29.09.2015, 20:04
Letzter Beitrag: TotoM
  Knick in der Optik?, oder: "warum sind eigentlich immer meine Plattenteller schief!" bathtub4ever 23 5.671 20.02.2014, 08:58
Letzter Beitrag: beetle-fan
  Meine Radio Werkstatt für Radio- und Hifi Klassiker herbie123 35 8.188 11.12.2013, 15:53
Letzter Beitrag: Lippi



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste