Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Onkyo A-10 aus der Bucht, einige Probleme
#1
Hallo! Ich lese hier schon seit längerem ab und an mit, nun habe ich auch selbst ein Anliegen...

Vor einigen Wochen habe ich einen Onkyo A-7 aus der Bucht gefischt, der wohl leider ein defektes Relais hatte. Da der Verkäufer umgehend eine Rücknahme angeboten hatte, wollte ich nicht das Risiko eingehen, selbst Hand anzulegen, und habe das schöne Teil wehmütig zurückgeschickt.

Aber ich hatte einen Narren an diesem Gerät gefressen und weiter Ausschau nach dem A-7 und A-10 gehalten (der A-5 hat leider keinen Aux-Eingang und kam daher nicht in Frage).

Nun habe ich tatsächlich einen A-10 hier stehen, und mal wieder scheint es jemand mit dem Testen vor dem Einstellen der Auktion nicht so genau genommen zu haben.

Zugegeben, die Präsentation in der Bucht war sehr dürftig - kleine, unscharfe Bilder, auf denen Kratzer an der Front oder fehlende Beschriftung kaum zu erkennen gewesen wären. Dazu ein Beschreibungstext, der aus einem Forum kopiert wurde. Eingestellt war das ganze lediglich als "Onkyo Verstärker", dass es ein A-10 war, konnte man nur anhand der Bilder erkennen.
Da der Habenwill-Fakter aber doch zu hoch war, dachte ich mir: Paypal, gewerblicher Verkäufer mit einmonatigem Widerrufsrecht, wenn's eine Gurke ist, geht er halt zurück.

Vorhin hat DHL das Gerät (Sonntags!) bei mir abgeliefert.
Als beim Auspacken die Front zum Vorschein kam, habe ich als allererstes auf die Beschriftung geachtet, wie empfindlich die bei den Onkyos ist, wusste ich ja bereits. Sah gut aus! Dann erst habe ich gemerkt, dass der Dubbing-Drehknopf fehlt. Lose in der reichlich vorhandenen Luftpolsterfolie hatte er sich nicht verfangen, auf den Ebay-Fotos war er definitiv vorhanden, also muss er wohl noch beim Verkäufer rumfliegen.

Nun denn, also erstmal von der restlichen Verpackung befreit, in mein Zimmer geschleppt und näher angeschaut. Überraschung: keine Kratzer, Beschriftung komplett erhalten. Und ich meine komplett, da fehlt nichts, kein kleinstes Fitzelchen. Ein kleiner Fleck, ansonsten schaut die Frontplatte aus wie neu.

Auch der Rest macht einen unerwartet guten Eindruck. Das Gehäuse ist nicht verzogen, keine versiffte oder verbogene Bodenplatte wie noch beim A-7 von letztens, lediglich ein bisschen Schmutz hier und da. Auf den Phono 2/MC-Buchsen sitzen sogar noch die originalen Stöpsel, mit der bloßen Hand lassen die sich nicht abziehen (sind recht scharfkantig), wahrscheinlich wurden diese Eingänge noch nie benutzt.

Auch innen sieht alles gut aus. Dem vordere Bereich sieht man sein Alter keinesfalls an, lediglich der Bereich unterhalb der Lüftungsschlitze ist etwas angestaubt.

Beim Betrieb mit meinem MP3-Player an Aux dann die Ernüchterung. Ton kommt, aber nur extrem leise, praktisch nicht zu hören.
An Tuner und den Tape-Buchsen Ton nur links. Störenfried schien der Balanceregler zu sein, gleiche Lautstärke auf beiden Seiten kam seltsamerweise nur, wenn der auf 14/15 Uhr stand, bei Aux blieb der Ton nach wie vor weg.
Bei nähere Betrachtung fiel mir dann auf, dass der Balance-Knopf einfach nur verdreht aufgesteckt war und bei tatsächlicher Mittelstellung nach rechts zeigte. Und offenbar sind auch nicht die Aux-Eingänge defekt, stattdessen scheint es sich um ein Kontaktproblem des Quellenwahlschalters zu handeln. Zumindest der linke Kanal lässt sich bei Aux mit etwas Ruckeln wiederbeleben, der rechte fällt auch bei Tuner ab und an weg, bei Tape scheint alles problemlos zu laufen.
Hänge ich den MP3-Player direkt an die Main In-Buchsen, kommt der Ton gleichmäßig und ohne Aussetzer.

Zusammengefasst ist der einzige für mich erkennbare technische Mangel das Kontaktproblem am Quellenwahlschalter. Was würdet ihr mir hier empfehlen? Es soll ja Mittelchen geben, die rückstandlos verdampfen. Versiffen will ich natürlich nichts.
Und wo genau müsste ich die am Poti auftragen?

Der fehlende Schalter, nun ja, ich hoffe doch, der Verkäufer hat ihn zwischenzeitlich nicht verlegt oder gar entsorgt. Zur Not, hat hier zufällig jemand einen über...? Wink3

Ich werde den Verstärker jedenfalls erstmal an den PC hängen und eine Weile testhören, um zu sehen ob sich noch weitere Mängel auftun.
Ist es eigentlich normal, dass das Relais nach dem Einschalten zehn Sekunden braucht?
Zitieren
#2
Zehn Sekunden ist etwas lange, so fünf sind normal. Kann ein Elkoproblem sein.

Im Prinzip brauchen alle Schalter eine Kur. Du kannst es für den Anfang mit Teslanol Oszillin probieren. Die Schalter-Kontakte einsprühen, 20-30 mal betätigen und dann einige Minuten warten und testen.

Die Relaiskontakte sind höchstwahrscheinlich auch schwarz und das Relais daher auszutauschen.

Generell sind Schalter und Relaisprobleme bei allen Geräten dieses Alters der Normalfall. Ein paar Elkos sind auch gerne hinüber.

Und übrigens: ob an den Eingängen AUX oder Tape steht ist egal, alles das gleiche Wink3
Zitieren
#3
(23.12.2012, 18:25)JackRyan schrieb: Zehn Sekunden ist etwas lange, so fünf sind normal. Kann ein Elkoproblem sein.
Kann es auch am Relais selbst liegen, wenn es durch ein anderes ausgetauscht wurde? Ich bin mir nicht ganz sicher, ob das noch das originale ist, es sieht beinahe neu aus. Wobei der vordere Teil wie bereits erwähnt generell optisch sehr gut in Schuss ist.
Allerdings ist beim Ausschalten ein ganz, ganz sachtes Plöppchen aus den Lautsprechern zu vernehmen. Würde zum Elkoproblem passen, schätze ich.

Zitat:Die Relaiskontakte sind höchstwahrscheinlich auch schwarz und das Relais daher auszutauschen.
Der PC hängt gerade dran und bisher hatte ich keinerlei Aussetzer o.ä., auch ist der Ton nach einem Kaltstart sofort auf beiden Kanälen voll da. Solange alles läuft, würde ich da ungern etwas austauschen.

Zitat:Und übrigens: ob an den Eingängen AUX oder Tape steht ist egal, alles das gleiche Wink3
Das ist mir klar. Wink3 An Aux kann ich momentan nur schlecht etwas anstecken, da der Schalter wie gesagt ein Kontaktproblem auf dieser Stellung hat.

Hauptsache ist erstmal, dass nichts Kritisches dabei ist und grundsätzlich nichts dagegen spricht, das Gerät zu behalten.

Übrigens: der Klang von diesem A-10 ist ganz anders als der des A-7, den ich kurz da hatte. Als ich letzteren angeschlossen hatte, war ich erst ganz baff, weil ich bis dato nicht an Verstärkerklang glauben wollte. Der Bass war sehr stark, ich musste den Regler auf 9 Uhr stellen, um ein für mich neutrales und ausgewogenes Klangbild zu bekommen. Mit zugeschalteter Loudness wurden auch nur die Höhen angehoben.

Dieser A-10 hingegen verhält sich eher so, wie ich es erwarten würde, hier kann ich die Klangregler getrost auf Defeat lassen. Könnte Einbildung sein, aber ich halte den Bassbereich für schöner und den Klang insgesamt für detailreicher als den meines Optonica SM-1616, den ich gewohnt bin.
Zitieren
#4
Die Erfahrung habe ich auch gemacht. Ich hatte nun auch schon einige Onkyos. Der TX-6500 löst sehr gut auf, der Klang ist sehr räumlich und der Bass bei Bedarf gewaltig aber immer unter Kontrolle. Hubraum kann auch bei Verstärkern nicht schaden.

Du könntest ja mal ein paar Fotos vom Relais (und vom ganzen Verstärker) machen, dann kann man das schnell klären ob Original oder nicht.
Zitieren
#5
Für mich klingt das trotz der noch zu beseitigenden Fehlerchen nach einem guten KaufThumbsup Dann drücke ich dir mal die Daumen, dass der VK den fehlenden Knopp noch finden kann. Da der A-10 ja sehr gut erhalten zu sein scheint und dir offensichtlich auch gut gefällt, würde ich auf jeden Fall mal über eine Überholung bei einem Fachmann nachdenken.
Zitieren
#6
Danke! Ja, eine Überholung wäre nicht schlecht. Ich kann leider schlecht abschätzen was mich das kosten würde, auch wenn kein kritischer Defekt vorliegt.

Hier ein paar Bilder. Ich habe leider nur meine Handykamera parat, sonst hätte ich schon früher ein paar Fotos gemacht. Für bessere Beleuchtung kann ich gerade leider nicht sorgen.
Auf dem letzten Bild habe ich die Aufschrift auf dem Relais dazugeschrieben.

[Bild: Foto-0032.jpg]
[Bild: Foto-0028.jpg]
[Bild: Foto-0030.jpg]
[Bild: Foto-0031.jpg]
[-] 1 Mitglied sagt Danke an superfalse für diesen Beitrag:
  • DUALIS
Zitieren
#7
Oh, der Knopf ist es. Wäre schon sehr ärgerlich, wenn der VK den nicht mehr finden würde. Falls nicht, sollte meiner Meinung nach ein Preisnachlass möglich sein. Ist aber schon sehr merkwürdig, dass dem VK das beim Verpacken nicht aufgefallen ist.Denker
Zitieren
#8
Sehe ich genauso. Aber es hätte schlimmer kommen können, etwa wenn sich der Regler beim Transport gelöst und mir die ganze Front zerkratzt hätte. Ich habe probeweise mal einen der anderen Regler dort angesteckt, an- und abziehen geht da fast völlig ohne Widerstand.

Der Verkäufer hat sich zwischendurch nochmal gemeldet und meinte, er hätte den Knopf sicher noch herumliegen. Hoffen wir's mal. Wink3
Zitieren
#9
Ich bin mir sicher, dass geht gut für dich aus und der VK findet den Knopf noch. Leider habe ich einen A-10 noch nie besessen, aber hier im Forum ist der sehr beliebt und scheint mir auch ein Klassiker zu sein, den man nicht wieder hergeben sollte.
Zitieren
#10
Das habe ich auch nicht verstanden, warum Onkyo bei dem "Brummer" nicht 15 Madenschrauben spendiert hat. Tease

Einzeln ist es nicht einfach,den Knopp zu bekommen denke ich.

Viele Spaß mit dem A-10, Gruß und frohe Weihnachten, Peter Drinks
"We learned more from a three minute record than we ever learned in school" , Bruce Springsteen in "No surrender" played als Song 2 im Mai 2013 in Hannover Dance3 Dance3
Zitieren
#11
Ich kenne keinen anderen Verstärker der von unten raus soviel Leistung zu Verfügung stellt. Bereits bei 8/9Uhrstellung ist der so brutal laut und steigert sich entsprechend wo ich andere potente Kandidaten schon auf 12/13Uhr stellen müsste.
Hab mein A-10 noch nie über 10Uhr gehört.

Ist jedenfalls ein wertiger schwerer Amp der jegliche Revision rechtfertigt.Thumbsup

Ich bin ein Heimkind und äußere mich wegen dieser tüpartigen Diskriminierung nicht.
Zitieren
#12
Kraft hat der reichlich, das stimmt. Gerade steht der Onkyo auf 9 Uhr, die Windows-Lautstärke auf gerademal 15%. Für ordentliche Zimmerlautstärke mit einer guten Klassikaufnahme reicht das locker aus, wähle ich einen Rocktitel ohne einen Lautstärkeregler anzufassen, kann ich fast die ganze WG beschallen.

Lautsprecher sind übrigens ein Paar nuWave 3. Das passende ABL habe ich auch noch hier, das wird nachher auch mal reingehängt.

Nach anderthalb Stunden Betrieb wird das Gehäuse hinten handwarm. Sollte so in Ordnung sein, denke ich.

Wenn das mit dem Knopf nichts mehr wird, muss ich wohl auf einen defekten A-5/7 warten. Oder gab es vielleicht passende Tapedecks, denen man einen solchen Schalter abluchsen könnte? Die Tuner T4 und T9 haben ja nur die kleineren Regler, wenn ich mich recht entsinne.

Was mich ein wenig wundert: beim A-7 mischte sich ein ganz unangenehmes Fiepen in das Tonsignal, wenn er mit dem PC verbunden war, wohl ein Masseproblem. Mit dem A-10 habe ich das nun allerdings nicht, owbohl auch der über einen Stecker mit Schutzkontakten verfügt. Undecided

...aber um nochmal auf das Kontaktproblem zurückzukommen. Was ist denn da alles zu empfehlen und wo bestellt man da?
Und, am wichtigsten, ich müsste noch wissen, wo genau man mit diesen Mitteln ansetzt. Man wird es ja wohl kaum quer über das ganze Poti verteilen? Ich habe immer wieder von irgendwelchen Öffnungen gelesen, in denen man das einsprühen kann, ich bin mir aber nicht sicher, wo das sein soll und wo genau sich die Kontaktflächen überhaupt befinden. Die Anleitungen im Netz haben mir da bisher nie so ganz weitergeholfen.

Euch allen btw. auch schöne Weihnachten!
Zitieren
#13
Auf jeden Fall behalten! Oldie

Der A-10 ist mit Sicherheit einer der besten Verstärker die ich gehabt habe! Und ich hatte schon Einige. Floet

Kraft ohne Ende, aber trotzdem sehr feinsinnig und hervorragende Phonostufe mit MM/MC.

Viel Spaß damit! Drinks

At Peter
Das Onkyo in der Klasse und bei der Verarbeitung keine Madenschrauben verwendet hat, habe ich auch nicht verstanden. Dash1
Gruß Peter

[Bild: vu.gif]
Zitieren
#14
Hallo superfalse,

das Relais ist imho original, wenn ich mich an die in meinem A7 oder A10 so erinnere. Sieht zudem so aus wie hier im zweiten Bild:

http://old-fidelity.de/thread-1721.html

Dort siehst Du auch gut den Dubbing, Monitor und Selector Schalter. Alle drei sind sehr offen und somit gut zu reinigen. Bei meinen war dort eine bräunliche zähe fettige Masse, die auch Kontaktprobleme verursacht hatte. Einfach mal aufschrauben und reinschauen, geht ohne Probleme durch Lösen der 4 Seitenschrauben.

Viele Grüße Bastian Git
Zitieren
#15
(23.12.2012, 23:35)onkyo schrieb: das Relais ist imho original, wenn ich mich an die in meinem A7 oder A10 so erinnere. Sieht zudem so aus wie hier im zweiten Bild:

http://old-fidelity.de/thread-1721.html
Meins schaut etwas anders aus, es hat einen weißen Aufdruck (siehe Bild 3, die schwarze Beschriftung auf Bild 4 habe ich zwecks Lesbarkeit nachträglich hinzugefügt).
Das in dem von dir verlinkten Thread hingegen hat eine schwarze Beschriftung mit einem kleinen Diagramm und sieht eher aus wie das Relais, das in meinem A-7 verbaut war (Bild).
Was haltet ihr eigentlich von solcher Ware?

Könnte jemand für mich exakt die Stelle auf einem Foto markieren, an der das Kontaktspray aufgetragen werden muss? Wie gesagt, ich will nicht den ganzen Poti versauen und habe keine Ahnung, was davon einfach nur Mechanik ist und wo die Kontakte sitzen, ob ich es flächig oder nur an einem bestimmten Punkt auftragen muss, etc... Floet
Zitieren
#16
Also ohne größere Ahnung da irgend wo im Gerät rum zu Sprühen würde ich lassen, gerade bei so einem Schmuckstück, lass das mal lieber einen Fachmann machen, oder jemand, der das schon ein paar mal gemacht hat.

Zitieren
#17
Wie gesagt, ich weiß absolut nicht, in welchen Preisbereich eine Überholung bei einem Fachmann à la Armin fällt, würde aber schätzen, dass ich da schnell einige Hundert Euro los bin. Wenn ich das gröbste Problem also auch erstmal selbst in den Griff bekommen kann, wäre das nicht schlecht. Überholen lassen kann ich immernoch, wenn erstmal ein geregeltes Einkommen sichergestellt ist (Studium endet kommenden Sommer, noch ist unklar, was danach kommt).

Dass ich nicht "irgendwo im Gerät herumsprühen" möchte und auch ganz bestimmt nicht werde, ist klar, deshalb frage ich ja nach dem bestimmten Punkt. Wink3
Ich werde mir einfach mal das Teil näher anschauen und Informationen zusammensuchen, dann finde ich den schon.

Der fehlende Dubbing-Knopf wird unterdessen vom Balance-Regler meines Optonica-Amps vertreten. Sieht so schlecht gar nicht mal aus, aber wenn man sich vor Augen ruft, was da normalerweise prangt, mag es so gar nicht mehr passen. Wink3
Zitieren
#18
(25.12.2012, 05:12)superfalse schrieb: Wie gesagt, ich weiß absolut nicht, in welchen Preisbereich eine Überholung bei einem Fachmann à la Armin fällt, würde aber schätzen, dass ich da schnell einige Hundert Euro los bin.

Quatsch, das Ding muß ja nicht mal repariert werden. Was teuer ist, weil es immer dauert, ist die Fehlersuche bei Defekten.
Hier muß ja nur eine Schalterkur und evtl. Reinigung vorgenommen werden - und sowas machen Armin & Lennart inzwischen mit verbundenen Augen vorm Frühstück.
Wenn du ihm noch sagst, daß er das Netzkabel, die LS-Klemmen und evtl. vorhandene amerikanischen Netzbuchsen hintendrauf in Ruhe lassen soll, kann das nicht mehr als ein Taschengeld kosten - dafür aber dauern: Keine Ahnung, wie der terminliche Vorlauf z.Zt. aussieht.

Wenn du mal schreibst, wo du herkommst, findet sich aber vielleicht sogar ein freundlicher Forenkollege in der Nähe, der sich anbietet oder dir beim Selbermachen zur Hand geht.
Zitieren
#19
Netzkabel ist bei mir zumindest ein dreiadriges mit Schuko Stecker dran. Ich glaube mit Kaltgerätebuchse gab es den gar nicht mehr. Mach einfach mal das Gehäuse auf und schau Dir die Quellenwahlschalter an bzw. mach Fotos. Wie gesagt, bei mir sah man den Siff schon richtig.

Viele Grüße Bastian Git
Zitieren
#20
(25.12.2012, 05:12)superfalse schrieb: Wie gesagt, ich weiß absolut nicht, in welchen Preisbereich eine Überholung bei einem Fachmann à la Armin fällt, würde aber schätzen, dass ich da schnell einige Hundert Euro los bin.

Moin,
ich habe bei Armin für die Überholung meines A 10 damals 135 Euro bezahlt (Lohn 120 + 15 Euro Material: Schalter und Potikur, Relais neu, Powerlampe neu, Abgleich Ruhestrom, Platine gereinigt und nachgelötet, Gerät außen und innen gereinigt, Sicherheitstest). Ich würde den A 10 nicht wieder hegeben.
Musst halt auf nen Termin warten können.
Gruß Christian
Gruß Christian
Zitieren
#21
Spocintosh schrieb:
Zitat:der sich anbietet oder dir beim Selbermachen zur Hand geht.

oops Lol1

Aber wir wissen, wie´s gemeint ist!
Gruß
Malte

Die besten Jahre kommen doch nach 45! Das war bei Deutschland auch so. - Stromberg -
Zitieren
#22
Freut mich zu hören, dass es doch nicht so teuer ist! Seit ich mich seit ca. einem Jahr sehr viel mit dem Thema Hifi-Klassiker auseinandergesetzt und immer wieder an verschiedenen Orten über Armins "Heilkräfte" gelesen habe, aber nie irgendwo ein Wort zum gezahlten Preis verloren wurde, bin ich automatisch davon ausgegangen, dass es wohl etwas mehr sein dürfte. Nicht zuletzt durch die gewisse Exklusivität (guter Ruf, Klassiker only).

Das hier ist übrigens der Netzstecker. Der sieht ja schon sehr, äh, retro aus. LOL
Geht von solchen älteren Steckern ein Sicherheitsrisiko aus? Wenn nicht, könnte der von mir aus dranbleiben.

Und ich habe mir den Poti nochmal genauer angeschaut:

[Bild: Foto-0042.jpg]

Jetzt, da ich weiß, nach was ich suche, ist doch recht offensichtlich, wo die Kontakte sitzen: nämlich auf der Schiene, auf der das weiße Kunststoffteil bei Betätigen des Schalters hin- und herfährt. Das scheint tatsächlich etwas schmierig zu sein, ebenfalls wie bei den andren Potis, die von einer schmierig-grieseligen Schicht bedeckt sind:

[Bild: Foto-0043.jpg]

Offensichtlich war da bereits jemand mit Sprühflasche dran. Da will ich gar nicht mehr draufsprühen, das gehört imho gründlich von den Rückständen befreit und professionell gereinigt.
Der kritische Quellwahlschalter verursacht beim Betätigen auch nicht dieses satte, metallische Schnappgeräusch wie alle anderen Schalter, sondern klingt eher nach gedämpftem Plastikklacken.
Zitieren
#23
Wie schon weiter oben gepostet: Je eine Dose Kontakt WL und eine Dose Teslanol Oszillin T6 ausser Bucht geordert und die Schmiere wegsprühen. Wenn das nicht reicht, kannste ihn immer noch wegschicken und "professionell" reinigen lassen. Schlimmer wird's auf jeden Fall nicht davon.
Trau dich.
Zitieren
#24
Wenn man das so wegbekommt ohne gleich den Schalter ausbauen und zerlegen zu müssen, dann versuche ich das mal. Und Kontaktmittelchen brauche ich ja sowieso noch für meinen (unversifften) Optonica.
Zitieren
#25
+1. Thumbsup

Der Stecker ist natürlich nicht original, der ist aber in Ordnung solange innen alles korrekt verschraubt ist.
Vg Peter
"We learned more from a three minute record than we ever learned in school" , Bruce Springsteen in "No surrender" played als Song 2 im Mai 2013 in Hannover Dance3 Dance3
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Nakamichi 582... zwei Geräte, zwei Probleme akguzzi 0 252 29.05.2018, 14:03
Letzter Beitrag: akguzzi
Question Pioneer SX 1080 Phono Probleme ? no*dice 11 1.982 13.02.2018, 14:00
Letzter Beitrag: rednaxela
  Sony STR-6065: Probleme mit UKW-Empfang rolilohse 39 2.109 06.01.2018, 19:37
Letzter Beitrag: Gorm
  Grundig RPC 300 mit Dual 1237G - Lautstärke Probleme SiggiK 1 456 11.12.2017, 17:50
Letzter Beitrag: timundstruppi
  Martantz 4400 Scope und Knopf Probleme applecitronaut 19 1.195 28.11.2017, 19:31
Letzter Beitrag: applecitronaut
  Pioneer CT-737 Mark II einige Fragen DarknessFalls 9 869 11.09.2017, 09:55
Letzter Beitrag: RetroFelix



Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste